1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple macht alle Apps…
  6. Thema

Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: StefanKehrer 26.10.12 - 14:59

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer ist bitteschön die Zielgruppe, die Taschenrechnerapps mit mehr als
    > den Standardfunktionen braucht? Wie groß ist die? Ich sehe genau das
    > Gegenteil. Ich habe für mein iPad zB eine Taschenrechnerapp kostenlos
    > heruntergeladen. Da ist mehr dabei als ich brauche. Ich könnte per
    > inApp-Purchase noch einigen Schnickschnack nachkaufen. So wie ich das sehe,
    > gehen die grafischen Themes am besten weg. Design ist gerade bei der
    > Mainstream-Zielgruppe, die nunmal die Masse macht, enorm wichtig. Da
    > täuschen auch deine persönlichen Präferenzen nicht hinweg. Wer Apps für
    > eine kleine Zielgruppe macht, der verkauft auch nur kleine Stückzahlen.

    Das die kleiner ist, hab ich nicht bezweifelt. Dennoch denke ich, das man hier durchaus Geld verdienen kann. Die Masse der Leute muss nur insgesamt noch hoch genug sein.

    Ich weiß nicht ob dem Mainstream das Design so wichtig ist, wenn die App an sich nichts taugt. Und da gibt es auch bei einfacher Funktionalität viele Unterschiede. Angefangen bei der Updatehäufigkeit. Da ist Design wirklich nur ein Punkt unter vielen.

    Und das Du ein anderes Design als das Standarddesign bevorzugst heißt ja nicht, dass es die Mehrheit auch tut. Und selbst wenn, dann heißt es nicht, dass sich das so hauptsächlich auf ein anderes Design verteilt, sondern eben auf zig hunderte, das ist man mit einem Standarddesign am Ende vielleicht doch noch besser, oder gleich gut dran.

  2. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Noppen 26.10.12 - 15:03

    StefanKehrer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So simple gestrickte Anwendungen wirst Du aber auf dem PC eher selten
    > finden. Gadgets sind eher was für mobile Geräte. Jedenfalls ist man dort
    > eher bereit, etwas dafür zu bezahlen.
    >
    > Egal ob Du nun die Aussage banal findest oder nicht, es ist eben ein Fakt.
    > Das Framework von Apple nimmt einem auch schon viel Arbeit ab. Zum
    > Beispiel das von dir genannte MVC Pattern, da musst Du am PC dann auch
    > schon ein spezielles Framework raussuchen, und gucken dass das dann auch
    > überall läuft. Mal ganz abgesehen von den ganzen Bedingungen die zum
    > Beispiel MS an eine Software für Windows eigentlich stellt, die aber oft
    > nicht eingehalten werden, da die Komplexität damit noch weiter explodiert.
    >
    > Das Ökosystem ist auch deutlich überschaubarer. Es gibt noch zig andere
    > Gründe, warum eine PC Anwendung teurer wird, außer die Komplexität und die
    > anderen genannten Punkte, als eine iOS App.
    >
    > Hier mal eine Umfrage mit Entwicklungskosten für Apps:
    >
    > www.appadvisors.de
    >
    > Sieht für mich deutlich günstiger aus, als eine Entwicklung für PC. Wobei
    > iOs im Vergleich zu anderen Mobilplattformen auch noch Recht gut
    > abschneidet.
    >
    > Und wie gesagt, hier macht es auch die Masse. Solche Verkaufszahlen wirst
    > Du für PC Anwendungen nicht erreichen.

    Ich verstehe überhaupt nicht, warum du Desktop/Server und Smartphone-Anwendungen vergleichst. Meine Grundaussage bezieht sich doch auf die Wertschätzung von Software gegen "Hardware".

    Ein Beispiel: Ich nutze eine App zum Konsumieren von Internet-Radio. Die kostet 79 ct und ist schon ausreichend komplex. Dazu ist sie stabil und wird regelmässig erweitert.

    Für ein Internet-Küchenradio zahle ich 100 Euro. Es ist jetzt keine Zauberei, eine solche Hardware zu entwickeln und in China für ein paar Euro produzieren zu lassen. Auch da steckt die Komplexität eher in der Software, wobei letztere nicht mal annähernd so umfangreich ist, wie die benannte Smartphone-App (zumindest wenn nicht auch dar Unterbau von z.B. TCP/IP-Stack hinzugezählt werden muss...).

    Ist die Hardware-Lösung jetzt 125 x toller als die App? Nein, ganz bestimmt nicht. Und trotzdem wird über eine Erhöhung von 10 ct diskutiert. Dabei ist mir diese App deutlich mehr wert als der Preis eines halben Kölsch.

  3. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: MistelMistel 26.10.12 - 15:10

    Ja, ohne IQ Test dürften meiner Meinung nach die Leute keine Programme aus App Stores herunter laden dürfen. ;-)

  4. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: StefanKehrer 26.10.12 - 15:21

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StefanKehrer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich verstehe überhaupt nicht, warum du Desktop/Server und
    > Smartphone-Anwendungen vergleichst. Meine Grundaussage bezieht sich doch
    > auf die Wertschätzung von Software gegen "Hardware".
    >

    Weil es hier um Apps geht, und nicht um Hardware? Also muss man die Geschäftsmodelle von Software für die Systeme vergleichen, und nicht einen Vergleich mit Hardware machen.

    12% Preiserhöhung ohne Vorwarnung , und ohne plausible Erklärung, die Wechselkurse sind wenn man die Zeitleiste der Schwankungen betrachtet , nicht wirklich eine.

    Und weil ich pro Stück für etwas nur ganz wenig bekomme,heißt das nicht dass darunter die Qualität leiden darf. Du kannst ja auch keine Schrauben auf den Markt werfen, die defekt sind, und sagen die sind doch so billig, da ist es egal.

    Natürlich sind die Vorstellungen der Leute oft überzogen, und ich halte von solchen Kommentaren auch recht wenig, aber das Geschäftsmodell funktioniert gerade wegen der niedrigen Preise. Natürlich nicht für alle, aber für einen nicht geringen Teil.

    Viele würden vermutlich gar nichts entwickeln, gäbe es die Plattform nicht. Der Vertrieb wird einem abgenommen, und damit eine Menge Aufwand. Das macht es gerade für kleine Entwicklerfirmen leichter sich zu etablieren. Natürlich ist der Markt trotzdem hart umkämpft, aber diese Hürden hat man schon mal nicht mehr.

    > Ein Beispiel: Ich nutze eine App zum Konsumieren von Internet-Radio. Die
    > kostet 79 ct und ist schon ausreichend komplex. Dazu ist sie stabil und
    > wird regelmässig erweitert.
    >
    Das Problem der Entwickler ist, das sie an den Updates kein Geld verdienen, und immer wieder neue Apps entwickeln müssen, oder halt IAP Sachen anbieten müssen.

    Das ist aber bei anderer Software nicht unbedingt anders.

    > Für ein Internet-Küchenradio zahle ich 100 Euro. Es ist jetzt keine
    > Zauberei, eine solche Hardware zu entwickeln und in China für ein paar Euro
    > produzieren zu lassen. Auch da steckt die Komplexität eher in der Software,
    > wobei letztere nicht mal annähernd so umfangreich ist, wie die benannte
    > Smartphone-App (zumindest wenn nicht auch dar Unterbau von z.B.
    > TCP/IP-Stack hinzugezählt werden muss...).
    >

    Dann bau Dir doch selbst eins für den Preis. :) Und ich glaube Du unterschätzt die Komplexität der Hardwareprogrammierung schon ein wenig. Allerdings dürfte das bei den Stückzahlen nicht so stark ins Gewicht fallen.

    Übrigens ist es oft die (miese) Software, siehe die ganzen Sat Receiver, die den Unterschied ausmacht. Aber das passt hier ja nicht wirklich zum Thema. Weil man das nicht so wirklich vergleichen kann.

    > Ist die Hardware-Lösung jetzt 125 x toller als die App? Nein, ganz bestimmt
    > nicht. Und trotzdem wird über eine Erhöhung von 10 ct diskutiert. Dabei ist
    > mir diese App deutlich mehr wert als der Preis eines halben Kölsch.

    Nö, es wird aber mehr nachgefragt, und die Leute haben was in der Hand.

    Es geht nicht um die 10 cent, sondern a) um die Steigerung um 12 Prozent b) das diese ohne Vorwarnung kam. Sowohl für Entwickler als auch für Endanwender.

    Der Preis hat nicht unbedingt was mit der Wertschätzung für Software zu tun. Software ist aber auch etwas, was sich eben beliebig reproduzieren lässt, wenn es einmal da ist.
    Wie weiter oben schon jemand schrieb, ein ganz anderes Geschäftsmodell als Hardware.

  5. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Noppen 26.10.12 - 15:55

    @StefanKehrer: Nein, es ging ursprünglich um einen "Hardware"-Vergleich (in Form von Bubble-Tea). Jenseits aller betriebswirtschaftlicher Betrachtung nervt mich als Entwickler die verzerrte Wahrnehmung des Wertes von Software. Da kannst du gerne mit 12% argumentieren -- jeder kann sich ausrechnen, dass es dabei um den Gegenwert eines viertel Brötchens geht.

    PS: So ein Hardware-Radio bekommen wir beide ohne Probleme hin, das ist keine Raketentechnik. Im Notfall steckst du einen Raspberry Pi in eine schicke Dose =)

  6. This is how I feel about buying apps

    Autor: zZz 26.10.12 - 16:36

    http://theoatmeal.com/blog/apps

    kwt

  7. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: saitensieder 26.10.12 - 18:51

    tja, jetzt merken die Nerds wie es den Musikern geht. :-P

  8. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: StefanKehrer 26.10.12 - 20:26

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @StefanKehrer: Nein, es ging ursprünglich um einen "Hardware"-Vergleich (in
    > Form von Bubble-Tea). Jenseits aller betriebswirtschaftlicher Betrachtung
    > nervt mich als Entwickler die verzerrte Wahrnehmung des Wertes von
    > Software. Da kannst du gerne mit 12% argumentieren -- jeder kann sich
    > ausrechnen, dass es dabei um den Gegenwert eines viertel Brötchens geht.
    >

    Das der Vergleich aber schief ist, wurde ja schon an anderer Stelle im Forum belegt.

    Und abseits jeder Software, nervt die Endkunden und die Entwickler das überfallartige der Preiserhöhung. Hätte ich das zum Beispiel gewusst, hätte ich mir vermutlich vorher ein paar Spiele gekauft, die eh in meiner Pipeline stehen.

    > PS: So ein Hardware-Radio bekommen wir beide ohne Probleme hin, das ist
    > keine Raketentechnik. Im Notfall steckst du einen Raspberry Pi in eine
    > schicke Dose =)

    Das ich es hinbekomme halte ich nicht für unwahrscheinlich, aber wenn es nicht zu speziell ist, dann kaufe ich mir lieber eine fertige Lösung. Ich programmier ja auch nicht jede kleine Anwendung selbst neu.

  9. Rückgabe von Apps

    Autor: StefanKehrer 26.10.12 - 20:39

    Man kann Apps zurückgeben, macht aber wohl kaum einer, weil der Preis meist so gering ist, das sich der Aufwand dafür nicht lohnt. :)

    http://www.macmania.at/news/ios-help-app-zuruckgeben/

    Apple zeigt sich hier "kulant", wobei aus meiner Sicht eine Rückgabe auf Grund des Fernabgabegesetzes aus meiner Sicht zu bejahen wäre. Das ist aber heiß umstritten. Grundsätzliche finde ich auch, dass hier sowieso eine Anpassung bezüglich Software und ähnlichem fällig wäre. Siehe hier :

    http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Handy-iPhone-Bezahl-Apps-Ihre-Rechte-4697610.html

  10. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Pablo 26.10.12 - 21:48

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat hier denn wirklich noch keiner
    > Software entwickelt oder - wenn doch - zumindest ein positives Bild von
    > seiner eigenen Arbeit?

    Das beantwortet sich doch von selbst. Nein, offensichtlich nicht. Was erwartest Du? Das ist ein Forum !!1Elf!

  11. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Pablo 26.10.12 - 21:50

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das unterschreibe ich ausnahmslos.
    >
    > Das Problem sehe ich eher, wie im Artikel bereits angedeutet, daß
    > elektronische Magazine unter Umständen teurer als die Papierversion werden
    > oder der Preisunterschied so zusammenschrumpft, daß man nicht auf das
    > physische Druckwerk verzichten möchte.
    >
    > Das ist ein Bärendienst für den elektronischen Lesestoff.

    Mein Gott, dann sollen sie sich halt in iTunes Connect einloggen, dreimal klicken und ihr Produkt um eine Stufe billiger machen. Das wollen die Pfeffersäcke aber auch nicht - lieber jammern sie vom Weltuntergang.

  12. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Pablo 26.10.12 - 21:56

    StefanKehrer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es macht hier auch eindeutig die Masse. Und man hat keinen langen
    > Vertriebsweg, der zusätzlich kosten würde. Dafür muss man halt 40% an Apple
    > bezahlen.

    Apple kriegt 30%. Allerdings viel mehr kriegt das Finanzamt. Von den ehemals 79 Cent Verkaufspreis gingen ungefähr 11 Cent als MwSt weg, 20 Cent kriegte Apple und von den verbleibenden 48 Cent kassierte das Finanzamt im Prinzip wieder die Hälfte als Einkommenssteuer...

  13. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Pablo 26.10.12 - 22:00

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht immer. Tätowiermagazin: Duckausgabe 5,95, iPad-Version bisher 3,99,
    > jetzt 4,49.

    Nichts ist unmöglich. Der Anbieter kann einfach per Mausklick den Preis für eine Ausgabe auf Tier 5 setzen. Macht wieder einen Endkundenpreis von 3,99¤.

  14. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Noppen 26.10.12 - 23:49

    StefanKehrer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das der Vergleich aber schief ist, wurde ja schon an anderer Stelle im
    > Forum belegt.

    Aha. Fass diesen Beleg doch bitte noch einmal für mich zusammen, so dass ich in Zukunft selber Sätze wie "Oh weh oh weh, wie schlimm, dass eine in monatelanger Kleinarbeit erstellte Software 10 ct teurer wird" aussprechen kann, ohne dabei Lippenkrebs zu bekommen.

  15. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: StefanKehrer 27.10.12 - 00:00

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StefanKehrer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das der Vergleich aber schief ist, wurde ja schon an anderer Stelle im
    > > Forum belegt.
    >
    > Aha. Fass diesen Beleg doch bitte noch einmal für mich zusammen, so dass
    > ich in Zukunft selber Sätze wie "Oh weh oh weh, wie schlimm, dass eine in
    > monatelanger Kleinarbeit erstellte Software 10 ct teurer wird" aussprechen
    > kann, ohne dabei Lippenkrebs zu bekommen.

    Da ich langsam ganz stark an deiner Lesekompetenz zweifle verzichte ich auf diesen Versuch. Du wirst die 2-3 Beiträge dazu wenn Du Glück hast selber finden.

    Es geht nicht um die 10 cent, sondern um die Art und Weise wie das ganze abgelaufen ist, hab ich aber schon mehrfach gesagt.

    Es gab hier auch einen anderen Beitrag von einem Entwickler, der deutlich gemacht hat, was für Auswirkungen solche Aktionen auch für die Entwickler haben können. Und wie man sieht sind die Verleger auch nicht gerade begeistert, und diesmal ausnahmsweise zurecht.

  16. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Replay 27.10.12 - 10:53

    Eben nicht. Entweder 3,59 (Tier 4) oder 4,49 (Tier 5)

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  17. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: Noppen 27.10.12 - 12:30

    StefanKehrer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich langsam ganz stark an deiner Lesekompetenz zweifle verzichte ich auf
    > diesen Versuch. Du wirst die 2-3 Beiträge dazu wenn Du Glück hast selber
    > finden.

    Ja, mit viel Glück. Aber nur, wenn ich die Buchstaben neu sortiere. Deinen textueller Amoklauf ist hier doch nur ein beleidigtes Eingeständnis.

  18. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: StefanKehrer 27.10.12 - 14:02

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StefanKehrer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ich langsam ganz stark an deiner Lesekompetenz zweifle verzichte ich
    > auf
    > > diesen Versuch. Du wirst die 2-3 Beiträge dazu wenn Du Glück hast selber
    > > finden.
    >
    > Ja, mit viel Glück. Aber nur, wenn ich die Buchstaben neu sortiere. Deinen
    > textueller Amoklauf ist hier doch nur ein beleidigtes Eingeständnis.

    Ähm sorry, ich habe nur auf deine völlig absurde Replik reagiert. Zieh Dir den Schuh lieber mal selber an. Eigentlich sollte Dir selbst einsichtig sein,warum man Software und Hardware nicht vergleichen kann. Gerade als Softwareentwickler.

  19. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: timeworx 27.10.12 - 22:13

    Hier wünscht sich wieder ein grossteil software für 19.90 und höher, denn dann macht es wieder sinn einen rapidshare und co. Premium account zu bezahlen, bei 79 cent war das sinnlos.....und ein jailbreak war auch meistens nicht sinnvoll, es sei denn man machte es aus 'politischen' Gründen. Mist jetzt wird es teurer und man muss es immer noch kaufen, weil one-click-hoster immer noch nicht nötig sind.

  20. Re: Die Wertschätzung für Software wurde wegtrainiert

    Autor: crazypsycho 28.10.12 - 21:18

    > Genau 39.500.000¤ sollten sie verdienen.

    Sehe ich etwas anders. Wenn es den AppStore nicht geben würde und alle müssten es bspw auf einer Webseite als Download anbieten, wäre viele Apps sicher nicht so weit verbreitet.
    Wenn man im Store nach einer App sucht, findet man auch gleichzeitig entsprechende Alternativen (was bei einer Webseite nicht der Fall wäre).
    Dadurch wird natürlich auch deutlich mehr verkauft. 30% sind zwar einiges, aber ich denke in den meisten Fällen macht man immer noch mehr Gewinn als wenn man es selbst verbreiten muss.

    Auch bei Ebay und co zahlt man eine Gebühr.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Bechtle AG, Bonn
  3. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  4. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission