1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple macht alle Apps…
  6. Thema

Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: ernstl 26.10.12 - 13:10

    klarnamenzwang schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum? Ich möchte als Entwickler gerne selbst entscheiden ob und wieviel
    > > ich den Preis anhebe. Schon die vorgegebenen Preise sind eigentlich eine
    > > Frechheit.
    >
    > Um das ganze mal zu erklären. Apple legt eine gewisse Anzahl von
    > Preisstufen fest:
    > 0,79¤, 1.59; 2,39; 3,99; 5,49; 6,99; 7,99; .... 799,99 ¤
    >
    > Jede Preisstufe ist im WERT international gleich. Ich muss mich zwar als
    > Entwickler für eine Preisstufe entscheiden, aber dann ist sie international
    > egal ob Dollar, Euro, Yen,... gleich viel wert. Wenn sich Kurse zueinander
    > ändern, dann ändern sich von einer Währung bestimmte Preisstufen (wie z.B.
    > jetzt der Euro Preis).
    > Vorteil: Ich brauch mich nicht um die 100 Währungen zu kümmern, wenn ich
    > eine App international anbiete. Nachteil: ich kann den Preis selber nicht
    > auf den Cent genau festlegen, wenn ich eine App verkaufe.,
    > Für mich als Entwickler hat der Vorteil mehr Gewicht.

    Breaking News: Das Problem der vielen verschiedenen Währungen wurde gelöst: Mit meinem neusten Produkt "Umrechnungskurs™" können Sie verschiedene Währungen umrechnen, ohne auf die Apple-Preistafel zurückgreifen zu müssen! Probieren Sie es noch heute.

    Danke Umrechnungskurs™!

    Gruß,
    ernstl



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.12 13:11 durch ernstl.

  2. Re: Du findest toll das Apple nicht mit dir Redet?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.12 - 13:20

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich als Kunde würde schon von Apple erwarten, das sie mit mir
    > sprechen, bevor sie MEINE Preise, wie ich sie MEINEN Kunden berechne,
    > anheben.

    Es sind aber NICHT deine Preise und auch NICHT deine Kunden. "Deine" Kunden gehen mit Apple einen Kaufvertrag ein, nicht mit dir. Deine Preise sind die zwischen dir und Apple. Und wenn dir die Preise nicht passen, dann ist das dein Problem. Wäre mir aber neu, dass man sich als Hersteller über eine Preiserhöhung ärgert.

  3. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: Strulf 26.10.12 - 13:20

    klarnamenzwang schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Schritt, den ich als App-Entwickler auf jeden Fall begrüße.
    >
    > Wenn man auf zig verschiedenen Märkten anbietet zu verschiedenen Währungen,
    > sind Kursschwankungen (die es im übrigen auch bei Offline-Produkten gibt)
    > normal.

    Als Entwickler, klar. Aber in Europa muss man jetzt mehr bezahlen, während der Preis in den USA der gleiche bleibt.
    Beispiel 0,99$:
    Derzeitiger Kurs wäre ~0,76¤. Ehemaliger Preis im App-Store war 0,79¤, also einigermaßen fair. Jetzt ist er aber auf 0,89¤ gestiegen.

    Wo sind da "Kursschwankungen"?

  4. Re: Weshalb so aggressiv UND dann auch noch falsch?

    Autor: fool 26.10.12 - 13:21

    Für die EU bin ich mir sicher. Da führt Apple die Umsatzsteuer in Luxembourg ab, was für die meisten europäischen Entwickler gut ist, da dort nur 15% fällig werden.

    Japan ist eines der Länder, in denen Apple das laut Vertrag nicht macht. Allerdings wird bei Japan wie auch bei den USA die Einkommensteuer von deinem gesamten Profit einbehalten, wenn du nicht mit einem Formular nachweist dass du überhaupt nicht in den USA bzw. Japan steuerpflichtig bist. (Bei Japan wird m.W. dennoch ein niedrigerer Satz einbehalten. Aber das ist eben nicht Umsatzsteuer und leitet sich nicht direkt aus deinen einzelnen Verkäufen ab, sondern wird auf den *Auszahlungsbetrag* erhoben den dir Apple überweist. Deshalb taucht es nicht in der Tabelle auf.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.12 13:22 durch fool.

  5. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.12 - 13:25

    Strulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klarnamenzwang schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Schritt, den ich als App-Entwickler auf jeden Fall begrüße.
    > >
    > > Wenn man auf zig verschiedenen Märkten anbietet zu verschiedenen
    > Währungen,
    > > sind Kursschwankungen (die es im übrigen auch bei Offline-Produkten
    > gibt)
    > > normal.
    >
    > Als Entwickler, klar. Aber in Europa muss man jetzt mehr bezahlen, während
    > der Preis in den USA der gleiche bleibt.
    > Beispiel 0,99$:
    > Derzeitiger Kurs wäre ~0,76¤. Ehemaliger Preis im App-Store war 0,79¤, also
    > einigermaßen fair. Jetzt ist er aber auf 0,89¤ gestiegen.
    >
    > Wo sind da "Kursschwankungen"?

    Noch einmal für die ganz langsamen. Im Amipreis ist KEINE Umsatzsteuer enthalten, im Europreis sehr wohl.

  6. Re: Weshalb so aggressiv UND dann auch noch falsch?

    Autor: StefanKehrer 26.10.12 - 13:35

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die EU bin ich mir sicher. Da führt Apple die Umsatzsteuer in
    > Luxembourg ab, was für die meisten europäischen Entwickler gut ist, da dort
    > nur 15% fällig werden.
    >
    > Japan ist eines der Länder, in denen Apple das laut Vertrag nicht macht.
    > Allerdings wird bei Japan wie auch bei den USA die Einkommensteuer von
    > deinem gesamten Profit einbehalten, wenn du nicht mit einem Formular
    > nachweist dass du überhaupt nicht in den USA bzw. Japan steuerpflichtig
    > bist. (Bei Japan wird m.W. dennoch ein niedrigerer Satz einbehalten. Aber
    > das ist eben nicht Umsatzsteuer und leitet sich nicht direkt aus deinen
    > einzelnen Verkäufen ab, sondern wird auf den *Auszahlungsbetrag* erhoben
    > den dir Apple überweist. Deshalb taucht es nicht in der Tabelle auf.)

    Einkommensteuer ist ja nicht Umsatzsteuer, die Umsatzsteuer liegt in Japan bei 5% momentan. Es kann natürlich sein, das auf Software keine Umsatzsteuer erhoben wird. Oder eben wie Du sagst, das Apple sie in Japan nicht direkt abführt.

    Wird schwer sein dafür deutsche Quellen zu finden. :)

  7. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: a user 26.10.12 - 13:39

    klarnamenzwang schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Schritt, den ich als App-Entwickler auf jeden Fall begrüße.
    >
    > Wenn man auf zig verschiedenen Märkten anbietet zu verschiedenen Währungen,
    > sind Kursschwankungen (die es im übrigen auch bei Offline-Produkten gibt)
    > normal.

    echt? mich würd das extrem ankotzen.

    ich bin froh, dass man im google playstore die preise nicht über eine kategorie festlegt sondern direkt bestimmt. da kann ich den preis somit jederzeit selbst festlegen.

    das ist ja das dümmste was ich jeh gesehen habe: preiskategorien die einem des market auch noch jederzeit ohne vorwarnung ändern kann.

  8. Unsinn

    Autor: miauwww 26.10.12 - 13:43

    Euro steigt im Halbjahrestrend deutlich. Produktionskosten für die Apps sind gewiss nicht um 10-20% gestiegen. Genausowenig Verriebskosten seitens Apple.

    Diese Preiserhöhung ist sehr wahrscheinlich eine Reaktion auf die bad news vom verfehlten Margenziel, die ja gleich den Aktienkurs drücken.

  9. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: klarnamenzwang 26.10.12 - 13:54

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klarnamenzwang schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Schritt, den ich als App-Entwickler auf jeden Fall begrüße.
    > >
    > > Wenn man auf zig verschiedenen Märkten anbietet zu verschiedenen
    > Währungen,
    > > sind Kursschwankungen (die es im übrigen auch bei Offline-Produkten
    > gibt)
    > > normal.
    >
    > echt? mich würd das extrem ankotzen.
    >
    > ich bin froh, dass man im google playstore die preise nicht über eine
    > kategorie festlegt sondern direkt bestimmt. da kann ich den preis somit
    > jederzeit selbst festlegen.
    >
    > das ist ja das dümmste was ich jeh gesehen habe: preiskategorien die einem
    > des market auch noch jederzeit ohne vorwarnung ändern kann.

    Du vergisst, nicht Du bist der Verkäufer, sondern Apple/Google. Und auch im Play Store ändern sich Preise ohne Vorankündigungen auf Grund von Kursschwankungen, auch wenn es hier genauer auf den Cent berechnet wird. Aber Apple macht Consumer-Freundlichere Preise: x,x9 usw. und einheitlich. Ähnlich z.B. bei Büchern. Jedem das Seine. Und als Entwickler macht man eh mehr Umsatz im App Store als im Play Store.

  10. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: Sebbi 26.10.12 - 14:28

    Hmm ... bei der Einführung des Appstore 2008 war der Euro Dollar Kurz aber ziemlich genau auch bei 1,30 ... warum jetzt dann eine Anpassung auf Grund der Währung? ;-)

  11. Kostenaufteilung Apps, Steuern

    Autor: StefanKehrer 26.10.12 - 15:34

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die EU bin ich mir sicher. Da führt Apple die Umsatzsteuer in
    > Luxembourg ab, was für die meisten europäischen Entwickler gut ist, da dort
    > nur 15% fällig werden.
    >
    > Japan ist eines der Länder, in denen Apple das laut Vertrag nicht macht.
    > Allerdings wird bei Japan wie auch bei den USA die Einkommensteuer von
    > deinem gesamten Profit einbehalten, wenn du nicht mit einem Formular
    > nachweist dass du überhaupt nicht in den USA bzw. Japan steuerpflichtig
    > bist. (Bei Japan wird m.W. dennoch ein niedrigerer Satz einbehalten. Aber
    > das ist eben nicht Umsatzsteuer und leitet sich nicht direkt aus deinen
    > einzelnen Verkäufen ab, sondern wird auf den *Auszahlungsbetrag* erhoben
    > den dir Apple überweist. Deshalb taucht es nicht in der Tabelle auf.)

    http://www.iphone-ticker.de/nach-den-quartalszahlen-karten-verbesserungen-automatische-abo-stopps-und-12-mehr-fur-entwickler-39853/

    Die Steuern werden wirklich zentral in Luxemburg abgeführt. Scheint wohl steuerrechtlich kein Problem zu sein. Deshalb auch die 60/40 Aufteilung, da wie Du schon sagtest die Steuern von Apple direkt abgeführt werden.

  12. Re: Weshalb so aggressiv UND dann auch noch falsch?

    Autor: fool 26.10.12 - 15:51

    Wie ich schrieb, ist Japan eines der Länder in denen Apple die Ust nicht abführt. Wenn du als Entwickler einen Vertrag mit Apple abschließt, enthält der eine Liste von Ländern, in denen du dich da selbst kümmern musst.

    Die Einkommensteuer habe ich nur erwähnt weil das eben das ist, was Apple in Japan einbehält, wenn du im japanischen App Store deine Apps verkaufst.

  13. Re: Kostenaufteilung Apps, Steuern

    Autor: fool 26.10.12 - 15:54

    Das ist nicht nur kein Problem, sondern Apple muss das sogar so machen, da der Firmensitz von iTunes Europa in Luxembourg liegt (das ist diese iTunes S.a.r.l. von der du, wenn du ein iOS-Gerät hast, deine Apps kaufst) und Apple somit dort steuerpflicht ist. Allerdings haben sie sich das Land vermutlich nicht zuletzt deshalb ausgesucht ;)

  14. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: _monster 26.10.12 - 16:13

    Strulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klarnamenzwang schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Schritt, den ich als App-Entwickler auf jeden Fall begrüße.
    > >
    > > Wenn man auf zig verschiedenen Märkten anbietet zu verschiedenen
    > Währungen,
    > > sind Kursschwankungen (die es im übrigen auch bei Offline-Produkten
    > gibt)
    > > normal.
    >
    > [...]
    > Beispiel 0,99$:
    > Derzeitiger Kurs wäre ~0,76¤. Ehemaliger Preis im App-Store war 0,79¤, also
    > einigermaßen fair. Jetzt ist er aber auf 0,89¤ gestiegen.


    Noch einmal erklärt:

    Der Preis in Amerika wird immer ohne Steuern angegeben. Wenn jemand eine App für 0,99$ kauft, dann landen bei Apple auch 0,99$, die dann mit dem Entwickler geteilt werden. Also: App in Amerika gekauft -> Apple bekommt knapp 0,77¤ bzw. 0,99$.

    Der Preis in Deutschland z.B. wird mit Steuern angegeben. Da Deutschland in Europa liegt und alle europäischen Apple-Geschäfte über Luxemburg laufen, sind also 15% luxemburgische Mehrwertsteuer fällig. Diese Steuer wird an den Staat gezahlt, Apple sieht davon also keinen Cent. Gehen wir also einfach mal vom alten Preis aus, also 0,79¤, der ja laut deiner Aussage "einigermaßen fair" gewesen sei. Reduziert man von diesen 0,79¤ die luxemburgische Mehrwertsteuer nun, so landet man bei knapp 0,69¤. Also: App in Deutschland gekauft -> Apple bekommt knapp 0,69¤ bzw. 0,89$.

    Jetzt vergleichen wir die Zahlen doch einfach mal: Apple "verdient" beim allerkleinsten Preis von 0,79¤ von uns in Deutschland 8 Cent weniger als in Amerika. Die amerikanischen Kunden mussten so also jahrelang mehr bezahlen als wir.

    Ist das also - so wie du es sagtest - "einigermaßen fair"? Wäre es nicht eher fair, wenn wir Deutschen an Apple einfach die gleichen Preise bezahlen wie die amerikanischen Kunden es tun? Mit minimalen mathematischen Geschick lässt es sich sogar ausrechnen, wie hoch der Preis dann sein müsste, um wirklich fair zu sein. Addiert man zu den 0,77¤, die 0,99$ umgerechnet ergeben, die luxemburgische Mehrwertsteuer in Höhe von 15%, so landet man bei 0,88¤.

    Erstaunlicherweise liegen dann genau diese 0,88¤, die eine App kosten müsste, damit Apple bei deutschen genau so viel verdient wie bei amerikanischen App-Käufen, ziemlich nah an den 0,89¤, die nun hier lautstark als unfair betitelt werden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.12 16:17 durch _monster.

  15. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: fool 26.10.12 - 16:17

    Der App Store wurde im Juli 2008 eingeführt, damals lag der Kurs bei 1,60.

  16. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: Strulf 26.10.12 - 16:20

    _monster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die amerikanischen Kunden mussten so also jahrelang mehr bezahlen
    > als wir.

    Nein, Apple hat meinetwegen weniger verdient in den Staaten als in Europa. Den Käufern der App war das natürlich egal. Die müssen die Steuern, die danach noch draufkommen, ja nicht bezahlen.

    Fakt ist jedenfalls, dass die Apps in Europa jetzt deutlich teurer sind als in den Staaten. Ich sehe aber ein, dass Europa grundsätzlich auch deutlich teurer ist als die USA. Von daher gebe ich dir recht, es ist wohl tatsächlich gleichmäßiger jetzt.
    Trotzdem ärgerlich für uns! ;)

  17. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: _monster 26.10.12 - 16:46

    Strulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Apple hat meinetwegen weniger verdient in den Staaten als in Europa.
    > Den Käufern der App war das natürlich egal. Die müssen die Steuern, die
    > danach noch draufkommen, ja nicht bezahlen.
    > [...]

    So war es natürlich gemeint, auch wenn es tatsächlich viele Staaten in den USA gibt, in denen man tatsächlich mehr bezahlen mussten als man es in Deutschland musste.

    Die "Sales Tax", die in manchen Staaten auch auf digitale Downloads erhoben wird, wird dort nämlich auch vom Kunden bezahlt. Die ist dann eben nicht in den 0,99$ inbegriffen, sondern wird hinzuaddiert, sodass daraus gerne mal 1,06$ oder mehr wurde, die der Kunde zu zahlen hatte. ;)

    > [...]
    > Trotzdem ärgerlich für uns! ;)
    > [...]

    Natürlich.

    Nur diejenigen, die in anderen Kommentaren jetzt lauthals von riesiger Abzocke und dem Ausnehmen des armen, deutschen Kundens sprechen und dabei immer wieder Vergleiche mit den amerikanischen Preisen nennen, kann ich einfach nicht verstehen.

    ... aber das gleiche Spiel gibt's ja auch, wenn Apple irgendein neues Notebook oder Handy vorstellt und manch einer schlichtweg nicht begreift, welche Steuern und Abgaben in unseren Preisen alle inbegriffen sind.

  18. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: fool 26.10.12 - 16:47

    Das wäre natürlich optimal. Bisher hat man z.B. als US-Entwickler seine App für 99 US-Cent in den Store gestellt, aus Verkäufen in den USA auch 70 US-Cent bekommen, aber aus Verkäufen in Europa aufgrund des schwachen Kurses eben nur 62 US-Cent. Durch die Erhöhung erhält der Entwickler nun auch aus Europa seine 70 US-Cent für Verkäufe in der untersten Preisklasse.

  19. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: fool 26.10.12 - 16:53

    Die amerikanischen Kunden mussten sehr wohl mehr bezahlen, wenn sie in einem Staat leben in dem auf Apps sales tax fällig wird. Allerdings wird in den USA diese Steuer beim Kauf separat aufgeschlagen, wodurch sie in den Produktpreisen nicht sichtbar ist und man kann auch keine allgemeine Aussage "für alle Amis" treffen.

    Das ist allerdings eh eigentlich die falsche Perspektive. Als Entwickler hab ich bisher eine App im untersten tier in den store gestellt und aus Verkäufen in den USA 54 Euro-Cent erhalten (70 US-Cent, aktueller Kurs) während ich aus Verkäufen in Europa nur 48 Euro-Cent erhalten habe. Die Erhöhung gleicht also nicht vorrangig den Endkundenpreis an, sondern das, was davon beim Entwickler ankommt.

  20. Re: Einfacher Grund: Umrechnung Dollarkurs zu Eurokurs.

    Autor: Planet 26.10.12 - 16:55

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre natürlich optimal.

    Hat logischerweise dann den Nachteil der krummen Preise. Aber mich stören diese nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  2. Stadt Erlangen, Erlangen
  3. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  4. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 7,99€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  4. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner