1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple verbannt…
  6. Th…

Alles richtig gemacht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: QIP 03.06.10 - 11:16

    Apple nutzt so ziemlich jeden aus. Fremde Firmen dürfen den AppStore füllen um das iPhone und co noch attraktiver für den Markt zu machen, und wenn se mal nicht ganz so nach Apples pfeife tanzen wird man gnadenlos rausgekickt. Das Zeigt doch wie aggressiv apple hier den Markt erobern will.

    Da ist Microsoft als OS Konkurrent deutlich humaner und sehr viel kooperativer mit den Entwicklern.

  2. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: giggligigli 03.06.10 - 11:37

    Die ist solange aus dem Store bis die Widgetfunktionen drausen sind. Also sind die Investitionen nicht weg.

  3. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: Tischlampe 03.06.10 - 12:40

    iPhone Boy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwickler kannten den Vertrag und Apple hat nun von seinem Hausrecht
    > Gebrauch gemacht. Ich kann daran nichts Verwerfliches entdecken,
    > schließlich ist Apple nicht die Wohlfahrt, sondern muss für die Aktionäre
    > den höchstmöglichen Gewinn erzielen.


    Dem stimme ich zu!
    Wer nach Nordkorea zieht, darf sich hinterher nicht über kommunistische Methoden beschweren...

  4. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: Hotohori 03.06.10 - 20:19

    iPhone Boy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwickler kannten den Vertrag und Apple hat nun von seinem Hausrecht
    > Gebrauch gemacht. Ich kann daran nichts Verwerfliches entdecken,
    > schließlich ist Apple nicht die Wohlfahrt, sondern muss für die Aktionäre
    > den höchstmöglichen Gewinn erzielen.

    Ich sehe hier weniger Verträge als Problem, sondern vielmehr, dass Apple die App dann überhaupt erst freigegeben hat und somit dessen Entwickler noch mehr Geld in die Entwicklung haben fließen lassen und dann kommt Apple plötzlich an und meint "Halt, Stopp, die App ist doch nicht ok".

    Ich steh ja auch nicht an der Ampel, sehe es wird grün, geb Gas und die Ampel überlegt es sich anders und schaltet sofort und direkt auf rot zurück. ;)

    Wenn irgendwas freigegeben wird, dann muss man sich auf die Aussage auch verlassen können und nicht hinterher zurück rudern, das ist absolut mies und bleibt selten ohne Folgen für den, der sich darauf verlassen hat. Stell dir vor der TÜV sagt alles ist ok und ein Tag später rast du in eine Mauer, weil der TÜV übersehen hat, dass das Auto eben nicht ok war. Wenn der TÜV sagt, das Auto ist verkehrssicher, dann sollte man sich auch darauf verlassen können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  4. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  2. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...
  3. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17