1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple verbannt…
  6. Th…

Alles richtig gemacht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: QIP 03.06.10 - 11:16

    Apple nutzt so ziemlich jeden aus. Fremde Firmen dürfen den AppStore füllen um das iPhone und co noch attraktiver für den Markt zu machen, und wenn se mal nicht ganz so nach Apples pfeife tanzen wird man gnadenlos rausgekickt. Das Zeigt doch wie aggressiv apple hier den Markt erobern will.

    Da ist Microsoft als OS Konkurrent deutlich humaner und sehr viel kooperativer mit den Entwicklern.

  2. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: giggligigli 03.06.10 - 11:37

    Die ist solange aus dem Store bis die Widgetfunktionen drausen sind. Also sind die Investitionen nicht weg.

  3. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: Tischlampe 03.06.10 - 12:40

    iPhone Boy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwickler kannten den Vertrag und Apple hat nun von seinem Hausrecht
    > Gebrauch gemacht. Ich kann daran nichts Verwerfliches entdecken,
    > schließlich ist Apple nicht die Wohlfahrt, sondern muss für die Aktionäre
    > den höchstmöglichen Gewinn erzielen.


    Dem stimme ich zu!
    Wer nach Nordkorea zieht, darf sich hinterher nicht über kommunistische Methoden beschweren...

  4. Re: Alles richtig gemacht

    Autor: Hotohori 03.06.10 - 20:19

    iPhone Boy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entwickler kannten den Vertrag und Apple hat nun von seinem Hausrecht
    > Gebrauch gemacht. Ich kann daran nichts Verwerfliches entdecken,
    > schließlich ist Apple nicht die Wohlfahrt, sondern muss für die Aktionäre
    > den höchstmöglichen Gewinn erzielen.

    Ich sehe hier weniger Verträge als Problem, sondern vielmehr, dass Apple die App dann überhaupt erst freigegeben hat und somit dessen Entwickler noch mehr Geld in die Entwicklung haben fließen lassen und dann kommt Apple plötzlich an und meint "Halt, Stopp, die App ist doch nicht ok".

    Ich steh ja auch nicht an der Ampel, sehe es wird grün, geb Gas und die Ampel überlegt es sich anders und schaltet sofort und direkt auf rot zurück. ;)

    Wenn irgendwas freigegeben wird, dann muss man sich auf die Aussage auch verlassen können und nicht hinterher zurück rudern, das ist absolut mies und bleibt selten ohne Folgen für den, der sich darauf verlassen hat. Stell dir vor der TÜV sagt alles ist ok und ein Tag später rast du in eine Mauer, weil der TÜV übersehen hat, dass das Auto eben nicht ok war. Wenn der TÜV sagt, das Auto ist verkehrssicher, dann sollte man sich auch darauf verlassen können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. Bechtle AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32