1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple verbannt…

Danke für die Unterhaltung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke für die Unterhaltung

    Autor: zan 02.06.10 - 17:35

    Liebe Golemianer, liebe Apple-Sympathisanten, liebe Apple-Antisympathisanten,

    fortan lese ich unter jeder Apple-Meldungen Diskussionen, manche ziehen sogar schon zum Vergleich Glaubenskriege, die jeglichen objektiven Sachverhalt verloren haben. Vielmehr stammen die Auseinandersetzungen eher von Fanatikern und nicht von "Profis", für die Golem.de Nachrichten bereitstellt.

    Bei diesen Diskussionen sind die Argumente meist eher unsachlich präsentiert und zielen nur darauf zu provozieren, zudem ist keiner bereit sich von seiner bisherigen Meinung zu distanziere, vielleicht sinnvoll und begründete Argumente anzunehmen und seine eigene Sicht der Dinge zu überdenken. Man kann hier durchaus von einen Phänomen sprechen, die man sonst wirklich nur aus Sekten oder Glaubenskriegen kennt.

    Auch unter dieser Meldung ist anhand der Überschriften der Kommentare wie "Heult doch!" oder "Selber Schuld" der Inhalt des Kommentars zu erkennen.
    >> Hier könnte man anbringen ein Kommentar soll wertend Stellung
    >> zum Thema nehmen, jedoch arten diese Kommentare meist zu
    >> belustigenden und unterhaltsamen Diskussionen aus.

    Es wird sich über Apples Unternehmenspolitik beklagt, dass man unter Zwängen und Einschränkungen leidet.
    Als erstes lässt sich natürlich anbringen, wenn man sich entscheidet Apps zu programmieren, man sich den gegebenen Einschränkungen unterwerfen muss, genauso wie man weiß, wenn man sich ein Gerät von Apple kauft, eventuelle Einschränkungen ertragen muss, und jeder für sich entscheiden muss, ob man diesen Kompromiss eingeht oder doch lieber zu etwas anderem greift.

    Des Weiteren glaube ich, dass Apples Vorgehen auch nicht rechtswidrig ist (dies kann ich aber nicht fundiert beurteilen), aber mit meinem Verständnis von Recht und Unrecht liegt dies alles noch im legitimen Bereich. Als Apple-User könnte man sich sonst auch beschweren, dass man gezwungen ist sich Windows zu kaufen ist, um die meisten Computerspiele zu spielen, aber mit dem Kauf eines Macs ist man nunmal diesen Kompromiss eingegangen.

    Letztendlich haben die Entwickler von MyFrame soweit wieder zu modifizieren, dass die Applikation nicht mehr als "Desktopersatz" gilt und somit wieder verkauft werden darf. Dann sind auch nicht alle Investitionen verloren, sondern nur ein Teil.

    So und reist diesen Kommentar auseinander, steinigt mich oder sonst was.
    Schönes langes Wochenende wünsche ich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. W3L AG, Dortmund
  4. Emineo AG, Zürich (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00