1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Betriebssysteme: Ein…

Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: budweiser 05.12.19 - 13:11

    Als Nutzer bekomme ich vor der Installation genau aufgeführt was danach nicht mehr laufen wird. Für das allermeiste gab es vor Erscheinen von Catalina bereits 64-Bit-Updates, ansonsten gibt es halt meist Alternativen und wenn es keine Alternativen gibt dann darf ich eben (noch) nicht upgraden.

    Dass man als User den Zugriff auf Kamera oder Mikrofon blocken kann ist doch auch super. Wenn die Entwickler den Zugriff nicht vorher abfragen kann das Betriebssystem doch nichts dafür. Besser als Windows allemal, wo gefühlt jeder alles darf und was nicht umsonst ein Paradies für Viren ist.

  2. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: heikom36 05.12.19 - 13:17

    >Besser als Windows allemal, wo gefühlt jeder alles darf und was nicht umsonst ein Paradies für >Viren ist.

    du hast heute den ersten Preis für totalen Unsinn verdient... weia

  3. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: violator 05.12.19 - 14:07

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser als Windows allemal, wo
    > gefühlt jeder alles darf und was nicht umsonst ein Paradies für Viren ist.

    Da sieht man wieder, wie einige Leute geistig noch im Jahr 2001 leben.

  4. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: tomate.salat.inc 05.12.19 - 14:12

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Nutzer bekomme ich vor der Installation genau aufgeführt was danach
    > nicht mehr laufen wird.
    Artikel gelesen? Das keine 32Bit-Anwendungen unterstützt werden ist keine Bug. Das war geplant und ist auch ok. Die Probleme sind andere.

    Ich update hier auch nicht. Das Risiko ist zu groß, dass meine Dockingstations nicht mehr funktionieren.

  5. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: ThaKilla 06.12.19 - 08:52

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser als Windows allemal, wo
    > gefühlt jeder alles darf und was nicht umsonst ein Paradies für Viren ist.

    Vor 100 Jahren vielleicht.
    Mal ganz davon abgesehen das "Viren" (die gibt es heutzutage eigentlich gar nicht mehr) zum überwiegenden Großteil für das meist verbreitete System geschrieben werden.

    Wäre Apple verbreiteter als Windows, sähe es auf MacOS genauso aus... kaufen halt nicht genug Leute als das es sich lohnen würde.

  6. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: heikom36 06.12.19 - 10:20

    Es gibt auch ne Menge VIren für den Apple.
    Aber die meisten Angriffe heute sind eher Systemunabhängig - Phishing ist das Zauberwort.

  7. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: sinnentlehrt 07.12.19 - 12:18

    ThaKilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Vor 100 Jahren vielleicht.
    > Mal ganz davon abgesehen das "Viren" (die gibt es heutzutage eigentlich gar
    > nicht mehr) zum überwiegenden Großteil für das meist verbreitete System
    > geschrieben werden.
    >
    > Wäre Apple verbreiteter als Windows, sähe es auf MacOS genauso aus...
    > kaufen halt nicht genug Leute als das es sich lohnen würde.

    Komisch, man liest doch gerade in den IT-Foren immer, dass gerade die Führungsetage in den Unternehmen Apple-Devices haben wollen. Von denen ist wohl jeder ein attraktiveres Angriffsziel wie die dummen Windows-PCs bei den Erna Schmidts dieser Welt.

  8. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: sinnentlehrt 07.12.19 - 12:22

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt auch ne Menge VIren für den Apple.
    > Aber die meisten Angriffe heute sind eher Systemunabhängig - Phishing ist
    > das Zauberwort.

    Wenn du Dich da mal nicht täuscht.

    "Durchschnittlich registriert AV-Test etwa 350.000 neue Malware-Programme und potentiell ungewollte Anwendungen (PUA) jeden Tag. Davon fielen im Jahr 2018 etwa 187.452 Malware-Programme allein auf Windows, weitere 14.822 auf Android. Für MacOS sind es "nur" 254."

  9. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: ffx2010 07.12.19 - 15:00

    Heute wird jedes Amateur-Script als Trojaner bewertet. Tatsächlich ist die Qualität der Viren/Trojaner unter Windows extrem viel höher und professioneller. Auf MacOS gibt es ein paar lachhafte Scripte, die ein Total-DAU doppelklicken muss, eben weil macos als Zielplatform keinen Sinn macht, aufgrund der geringen Verbreitung. Die Virenhersteller-Industrie macht daraus eine Pseudo-Gefahr, die Apple auch eine Vorlage gibt, bewähre Sicherheitskonzepte über Bord zu werfen und stattdessen das Mobile-Konzept auf den Desktop zu übertragen. Welches aber nicht sicherer ist, sondern vor allem Apples Monopolbestrebungen leichter umsetzbar macht. Den User auszusperren, das macht ein System NICHT sicherer.

  10. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: grorg 07.12.19 - 18:23

    sinnentlehrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch, man liest doch gerade in den IT-Foren immer, dass gerade die
    > Führungsetage in den Unternehmen Apple-Devices haben wollen. Von denen ist
    > wohl jeder ein attraktiveres Angriffsziel wie die dummen Windows-PCs bei
    > den Erna Schmidts dieser Welt.

    Das wäre Pishing und keine breitgefächerten Viren/Trojaner-Angriffe per Massenmail.
    Sehr großer Unterschied.

  11. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: FreiGeistler 09.12.19 - 08:09

    ThaKilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz davon abgesehen das "Viren" (die gibt es heutzutage eigentlich gar
    > nicht mehr) zum überwiegenden Großteil für das meist verbreitete System
    > geschrieben werden.
    >
    > Wäre Apple verbreiteter als Windows, sähe es auf MacOS genauso aus...
    > kaufen halt nicht genug Leute als das es sich lohnen würde.

    Da MacOS einige grundlegenden (Sicherheits-)Mechanismen aus dem Unix-Ursprung schon fast auf das Windows-Level anhebt, würde ich dir hier sogar zustimmen.

  12. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: Niaxa 09.12.19 - 09:33

    Da hat aber einer Ahnung von IT ^^. Aber keine Sorge... musst du nicht haben. Als IOS und Andwoid Nutzer muss man nur einschalten und Kacheln drücken... alles gut mein Lieber ;-).

  13. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: BouncingCow 09.12.19 - 12:28

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThaKilla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ganz davon abgesehen das "Viren" (die gibt es heutzutage eigentlich
    > gar
    > > nicht mehr) zum überwiegenden Großteil für das meist verbreitete System
    > > geschrieben werden.
    > >
    > > Wäre Apple verbreiteter als Windows, sähe es auf MacOS genauso aus...
    > > kaufen halt nicht genug Leute als das es sich lohnen würde.
    >
    > Da MacOS einige grundlegenden (Sicherheits-)Mechanismen aus dem
    > Unix-Ursprung schon fast auf das Windows-Level anhebt, würde ich dir hier
    > sogar zustimmen.

    Das erinnert mich an einen Artikel, den ich mal vor Jahren gesehen hatte. Damals, und ich betone damals, war das Resumee eines Sicherheitsforschers, dass Appl "Safer, but less secure" sei (für den Artikel einfach mal das Zitat googeln). Im Prinzip meinte er, dass Apples Betriebssystem unsicher sei und primär Sicherheit durch die geringere Verbreitung genießen würde. Der zweite Teil ist sicherlich noch gültig, beim ersten fehlt mir die Kenntnis. Aber damals hatte Apple einen guten Ruf in Sachen Sicherheit, der nur zum Teil gerechtfertigt war. Ich hoffe, dass es heute besser ist.
    Aber bei der Komplexität aller Betriebssystem wird es zwangsweise immer wieder Lücken geben, daher finde ich es müßig zu schauen, wer mehr Viren hat und finde es persönlich wichtiger, wie dann mit dem Wissen umgegangen wird bzw. was die Unternehmen vorbeugend machen. Microsoft hatte damals mit der Firewall und dem Defender zumindest einen Schritt in die richtige Richtung im Vergleich zu 98 gemacht. Aber auch dort ist noch immer eine Menge nachholbedarf meiner Meinung nach.

  14. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: heikom36 09.12.19 - 13:15

    Die meiste Zeit, seitdem gezählt wird, führt Apple oder Linux die Liste der Systeme mit den meisten offenen Sicherheitslücken an.
    Apple war noch nie sicherer als Windows, Windows war auch noch nie sicherer als Apple. Für Windows gibt es aber, das ist eben der Verbreitung geschuldet, VIEL mehr kriminelle, die es darauf absehen. Hat aber nicht mit der Unsicherheit zu tun, sondern einfach eine Wahscheinlichkeitsrechnung. Bei 10.000 Leute findet sich eher mal der "Idiot", der zu allem "Ja und amen" sagt als bei nur 100 Leute, wo die Wahrscheinlichkeit viel geringer ist.
    Die meisten Angriffe heute, die dem Privatanwender schaden, beruhen auf Phishing und das ist systemunabhängig.

  15. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: derdiedas 10.12.19 - 15:49

    Immer wieder diese Windowsfanboys - Windows ist im Kern krank und daran hat auch W10 nichts geändert.

    Es gibt auch 2019 kein funktionierendes Rechtesystem auf Hardwarekomponenten oder die verschissene Registry. Windows hat immer noch mit den Alternativen Datastreams ein Filesystem in denen man sich als bösartiger Admin wunderbar verstecken kann und ansonsten ist das System einfach nur noch krank.

    Aber was erkläre ich das einem Windowsfanboy, der sich selbst bei der Installation eines ServerOS nicht fragt wie Microsoft auf die Idee kommen kann das man von einem Server nicht nur mehr oder weniger Daten an Microsoft senden will sondern GAR KEINE. Wie erklärt man das ein einem OS das Startmenü keine Werbefläche ist - und das selbst in der Professional Version. Und wie erklärt man einem Windowsfanboy das man sich nicht zwangsweise mit dem Microsoft-Konto anmelden möchte (Wird wohl in Kürze wohl durchgesetzt werden).

    Aber so sind sie die Windows Fanboys - von IT kaum Ahnung, und von Ihrem eigenem OS noch weniger.

    Und die meisten Endpoints sind heute schon lange nicht mehr Windows sondern heißen iOS und Android. Und beide Systeme haben bis heute in Summe weniger Malware als es für Windows in einem Monat rauskommen.

    Windows als Server ist bereits tot, und Windows als Endpoint ist auch nur noch ein Anachronismus. Denn 90%+ der Menschen brauchen kein dermaßen komplexes OS - die wären mit Android oder iOS wesentlich besser bedient.


    Gruß H.

  16. Re: Überhaupt nicht nachvollziehbar, weder als Entwickler noch als Nutzer

    Autor: heikom36 10.12.19 - 16:07

    sinnentlehrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heikom36 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt auch ne Menge VIren für den Apple.
    > > Aber die meisten Angriffe heute sind eher Systemunabhängig - Phishing
    > ist
    > > das Zauberwort.
    >
    > Wenn du Dich da mal nicht täuscht.
    >
    > "Durchschnittlich registriert AV-Test etwa 350.000 neue Malware-Programme
    > und potentiell ungewollte Anwendungen (PUA) jeden Tag. Davon fielen im Jahr
    > 2018 etwa 187.452 Malware-Programme allein auf Windows, weitere 14.822 auf
    > Android. Für MacOS sind es "nur" 254."

    Es gibt Baukästen wo man sich Viren zusammenklicken kann. Da wird dann aus einem mal schnell 10.000...

    Und die Zahl der Viren ist echt latte weil die alleralleralelrmeisten niemals einen Schaden anrichten.
    Der Schaden wird bei Phishing angerichtet - jeden Tag, viele 1000 male.
    Darüber berichten die Medien nicht mehr so sehr weil es total langweilig ist. Da sind dann so alle 3-4 Jahre mal Meldungen wie Wannacry was wert wobei auch hier der NUTZER aktiv mitarbeiten musste .

    Es ist die mangelnde Schulung der Nutzer und nicht die Viren, die was unsicher machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Wiferion GmbH, Freiburg
  3. OSRAM GmbH, München
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 71,49€
  2. 2,49€
  3. 17,49€
  4. 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme