Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Entwicklerversion von OS…

Designphilosophie: Warum geben die das einheitliche Design auf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Designphilosophie: Warum geben die das einheitliche Design auf?

    Autor: farok 17.02.12 - 00:00

    Eins der Dinge, die mir unter Windows auf die Nerven gingen, war die Angewohnheit für jeden Driss eigene Fensterdekorationen, eigene Controls usw. zu entwickeln, alle anders in Design und Bedienung. Ich hab das immer als nicht nur unnötig, sondern sogar eher störend empfunden, und die Entwicklungszeit der Programme wird es ganz sicher auch nicht verkürzt haben.

    Bei meinen gelegentlichen Blicken vom Rand meines Linux-Tellers hab ich sowas in OS X früher nicht erlebt, eher im Gegenteil: Es war alles, auch wenn es thrid-party war, doch nach dem, System Look-and-Fell designed, die Bedienung homogen.

    Als dann IIRC in Snow Leopard die Kalenderanwendung shon mit diesem Ledereinband-Stil darherkam, war ich relativ verwirrt. Warum sollte jemand einen solchen Vorteil eines einheitlichen Stils weggeben wollen? Wenigstens war die Bedienung noch gleich.

    Aber was ich in diesem Video gesehen habe, fande ich grauenerregend. Kaum etwas glich mehr dem anderen, und ganz im Ernst, diese Game-Center-Anwendung ist in ihrer Anlehnung an einen Spieltisch doch ziemlich daneben geraten.

    Gibt es irgendeinen vernünfigen Grund, auf das gewohnte und geschätzte Layout zu verzichten und stattdessen alles irgendwie vom Look an den Zweck anzupassen (Spieltisch für GameCenter, Ledereinband für Kalender etc.)? Oder wird hier nur mal wieder irgendeine Sau durchs Dorf getrieben?

  2. Re: Designphilosophie: Warum geben die das einheitliche Design auf?

    Autor: booyakasha 17.02.12 - 02:36

    Ich denke du hast dir mit der letzten Frage auch gleich die Antwort dazu geliefert.
    Es geht wohl darum die Oberflächen nach ihrer jeweiligen Funktion dem dazugehörigen Real-Vorbild anzupassen um erstens eine Vertrautheit zu schaffen und zweitens die Oberfläche vielseitiger zu präsentieren. So viel Zeit wie die Menschen heutzutage vor dem Bildschirm verbringen wird es sie wohl nur kurzzeitig stören, dass die Oberfläche nicht ganz identisch ist. Oder tragen alle deine Werkzeugen den selben Alu-look?
    Bei der Multifensteranzeige kann ich mir sogar einen gewissen Nutzen vorstellen, weil man so schneller erkennen kann, welches Fenster zu welchem Programm gehört.
    Ich verwende übrigens noch Snow Leopard und bin sehr zufrieden damit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,12€
  3. 4,99€
  4. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47