Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iOS 10.3 sucht nach…

Gab es das nicht als App?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gab es das nicht als App?

    Autor: Keksmonster226 25.01.17 - 00:07

    Die dann gelöscht wurde?


    Edit:


    https://www.golem.de/news/ohrhoerer-apple-entfernt-such-app-fuer-airpods-1701-125480.html

    Finde ich ja schon irgendwie völlig daneben von Apple. :|



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 00:08 durch Keksmonster226.

  2. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 00:09

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die dann gelöscht wurde?
    >
    > Edit:
    >
    > www.golem.de
    >
    > Finde ich ja schon irgendwie völlig daneben von Apple. :|

    Artikel gelesen:

    Ja [ ] Nein [x]

    Finde ich auch sehr unsymphatisch von Apple.. Der Entwickler wird sichs sehr genau überlegen ob er nochmal was für den iOS Store macht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 00:10 durch KrasnodarLevitationOffice.

  3. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: Keksmonster226 25.01.17 - 00:20

    KrasnodarLevitationOffice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keksmonster226 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die dann gelöscht wurde?
    > >
    > >
    > > Edit:
    > >
    > >
    > > www.golem.de
    > >
    > > Finde ich ja schon irgendwie völlig daneben von Apple. :|
    >
    > Artikel gelesen:
    >
    > Ja [ ] Nein
    >
    > Finde ich auch sehr unsymphatisch von Apple.. Der Entwickler wird sichs
    > sehr genau überlegen ob er nochmal was für den iOS Store macht



    Ich habe beide Artikel gelesen und auch verstanden.

    Auch wenn die App was gekostet hat, der Entwickler hatte zuerst diese Idee. Apple übernimmt dieses sinnvolle Feature zwar und gibt es als seine Idee aus (in gewisser Weise imho)

  4. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: Eggsplorer 25.01.17 - 02:31

    Das sind solche Sä*ke.
    Ich habe den Artikel jetzt nicht nochmal gelesen, aber wenn ich mich recht entsinne, war die Begründung von Apple damals: "Wir sind der Meinung, dass man Airpods nicht suchen muss", weshalb die App gelöscht wurde.
    Apple wird bestimmt einiges zu Unrecht vorgeworfen, aber das ist nun echt mal armselig.
    Man könnte meinen das wertvollste Unternehmen der Welt hat sowas nicht nötig...

  5. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: gast22 25.01.17 - 05:55

    Leute, ihr diskutiert auf der Grundlage von Vermutungen, die in den Artikeln veröffentlicht wurden und zieht daraus eure Schlussfolgerungen - so als wären diese "Fakten" wahr.

    Niemand weiß, warum die App aus dem Store genommen wurde. Der Entwickler könnte die Richtlinien nicht eingehalten haben oder Systembeeinträchtigende Apps werden gesperrt oder die App war fehlerhaft oder welcher Grund auch immer.

    Dass Apple aus egoistischen Gründen einen Entwickler behinderte ist eher unwahrscheinlich, denn wenn sie daran zeitgleich gearbeitet haben (was ja auch wieder nur eine Vermutung ist) hätten sie keinen Grund gehabt, die App zu verbieten. Warum auch, denn der Verkauf würde sich von alleine erledigen.

    Anders herum: Apple verdient mit jedem verkauf von Apps 30 %. Also warum den Ast absägen auf dem man sitzt???

    Fakten auf den Tisch - oder seid lieber ruhig. Geschichten ausdenken kann sich jeder.

  6. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: holysmoke 25.01.17 - 06:48

    Nach Erfahrungsberichten war die Such-App ziemlich unterirdisch.
    So wie es Taschenlampen-Apps sind/waren.

    Das ist aber wirklich nicht das erste mal, dass Apple sowas macht. Aber bei solchen Popelapps bin ich froh darum.

  7. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: photoliner 25.01.17 - 07:15

    Lass es mich mal so ausdrücken: Es würde niemanden mehr wundern, wenn Apple es aus eben jenen Gründen gemacht hätte. Es kommt nicht zum ersten Mal der fade Beigeschmack auf, dass Apple seine User übermäßig bevormundet/einschränkt, aus welchen Gründen auch immer.

  8. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: CubiCux 25.01.17 - 07:32

    Ich finde die Aktion von Apple auch nicht gut und denke, dass es höchst wahrscheinlich so ist wie ihr es sagt. Es könnte aber auch sein, dass Apple bereits länger die Idee für eine solche Funktion, die noch in Entwicklung war und der App-Entwickler einfach schneller war, weil schlechtere Umsetzung....

  9. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: Eggsplorer 25.01.17 - 08:51

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute, ihr diskutiert auf der Grundlage von Vermutungen, die in den
    > Artikeln veröffentlicht wurden und zieht daraus eure Schlussfolgerungen -
    > so als wären diese "Fakten" wahr. [...]

    Hier ist Grundlage, auf die ich mich bezog. Quelle stammt aus dem Golem Artikel:

    "Apple has pulled ‘Finder for AirPods’ from the iOS App Store. According to the developer, “They didn’t find anything wrong with the app itself, but rather they didn’t like the ‘concept’ of people finding their AirPods and hence was deemed ‘not appropriate for the App Store’.”
    - https://9to5mac.com/2017/01/06/do-you-airpods-fall-out-poll-and-first-app-find-missing-airpods/

    Das mag natürlich eine Vermutung des Entwicklers gewesen sein. Aber welche Gründe gäbe es noch, eine App als "unpassend" abzustempeln, wenn nicht wegen des Inhalts? Jeder vernünftige Grund lässt sich in paar Worten verständlich kommunizieren.
    Apple wird einfach immer unsympathischer und sollte aufpassen, ob sie sich alles erlauben können. Ich finde gerade solche "Kleinigkeiten" zeigen wahren Charakter und sollten nicht unterschätzt werden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 08:56 durch Eggsplorer.

  10. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: opodeldox 25.01.17 - 10:00

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass es mich mal so ausdrücken: Es würde niemanden mehr wundern, wenn Apple
    > es aus eben jenen Gründen gemacht hätte. Es kommt nicht zum ersten Mal der
    > fade Beigeschmack auf, dass Apple seine User übermäßig
    > bevormundet/einschränkt, aus welchen Gründen auch immer.

    Fassen wir zusammen. Apple entfernt eine schnell zusammengeworfene App, die zu einem Wucherpreis angeboten wird, um auf den Hype auf zu springen und rüstet diese Funktion kostenlos nach, nach dem sie das Feedback bekommen haben, dass diese Funktion den Kunden wichtig ist.

    Wer wird da bevormundet oder eingeschränkt? Apple will einfach nicht, dass seine Kunden das Gefühl haben, dass sie auf deren Plattform ausgenommen, das finde ich gut.

  11. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: Brainfreeze 25.01.17 - 10:29

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > photoliner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lass es mich mal so ausdrücken: Es würde niemanden mehr wundern, wenn
    > Apple
    > > es aus eben jenen Gründen gemacht hätte. Es kommt nicht zum ersten Mal
    > der
    > > fade Beigeschmack auf, dass Apple seine User übermäßig
    > > bevormundet/einschränkt, aus welchen Gründen auch immer.
    >
    > Fassen wir zusammen. Apple entfernt eine schnell zusammengeworfene App, die
    > zu einem Wucherpreis angeboten wird, um auf den Hype auf zu springen und
    > rüstet diese Funktion kostenlos nach, nach dem sie das Feedback bekommen
    > haben, dass diese Funktion den Kunden wichtig ist.
    Woher kennst Du die Qualität der Software? Hast Du sie ausprobiert?
    Ob es sich zudem um einen Wucherpreis handelt, entscheidet der einzelne Kunde.

    > Wer wird da bevormundet oder eingeschränkt?
    Der Kunde wird bevormundet bzw. eingeschränkt, da Apple im Vorwege bereits entscheidet, welche Software er nicht auf seinem Gerät haben darf.
    > Apple will einfach nicht, dass
    > seine Kunden das Gefühl haben, dass sie auf deren Plattform ausgenommen,
    > das finde ich gut.
    Dann sollten sie sich z.B. lieber stärker um die Fake-Apps kümmern, die in den letzten Monaten verstärkt im App-Store erscheinen
    https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Gefaelschte-Shopping-Apps-fluten-Apples-App-Store-3458658.html

    https://curved.de/tipps/fake-apps-im-play-store-und-app-store-erkennen-diese-hinweise-zaehlen-432004

  12. Re: Gab es das nicht als App?

    Autor: opodeldox 25.01.17 - 12:01

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher kennst Du die Qualität der Software? Hast Du sie ausprobiert?
    > Ob es sich zudem um einen Wucherpreis handelt, entscheidet der einzelne
    > Kunde.

    Ich habe nichts gegen die Qualität gesagt. Du kannst dir Screenshots im Netz angucken, die App bestand aus einem Bild der iPods und einem UI Element.

    > > Wer wird da bevormundet oder eingeschränkt?
    > Der Kunde wird bevormundet bzw. eingeschränkt, da Apple im Vorwege bereits
    > entscheidet, welche Software er nicht auf seinem Gerät haben darf.

    Nein. Der Kunde hat entschieden, das Apple für ihn entscheiden soll, darum kauft man ein iPhone. Diese Bedingung sucht man sich selbst aus, es ist also keine Bevormundung.

    > Dann sollten sie sich z.B. lieber stärker um die Fake-Apps kümmern, die in
    > den letzten Monaten verstärkt im App-Store erscheinen

    Ich zitiere deine Quelle: "Achtet auf das Release-Datum der App: Fake-Software ist meist erst seit kurzer Zeit in den Stores, da Apple und Google die Schädlinge in vielen Fällen schnell wieder entfernen"

    "Der iPhone-Konzern hat Ende vergangene Woche – nach einer Anfrage der New York Times – Hunderte dieser gefälschten Apps aus dem Store entfernt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  3. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  4. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07