1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple iOS 11: Wer WLAN und…

WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Horsty 22.09.17 - 12:54

    Wer dauerhaft WiFi / aka WLAN angeschaltet lässt sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein.
    Sicherheit ist ein Punkt.
    Ausspionieren aber der andere. Jeder behauptet, dass ihm Privatsphäre wichtig ist. Die Mac Adresse ist idR eindeutig. Einmal irgendwo im Hot Spot (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich willkommen! Wir wissen wann du dort bist. In welchen Geschäften und wie lange, sprich ob du dort etwas gekauft hast. Wie lange Du benötigst, um diese zu verbrauchen (zB DM Markt). etc etc

    Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden verbunden werden.

    Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?

    Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt, dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht oder eingegeben hast!

  2. Re: WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Peter Glaser 22.09.17 - 14:50

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einmal irgendwo im Hot Spot
    > (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die
    > Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich
    > willkommen!
    Wer freiwillig einen öffentlichen Hotspot benutzt ist selbst schuld; das hat aber nichts mit der Technik per se zu tun. Du kannst beim iPhone Dein WLAN anlassen, da es bei der Suche nach WLANs falsche MAC-Adressen verbreitet.

    > Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den
    > verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den
    > Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die
    > FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden
    > verbunden werden.
    >
    > Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es
    > Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?
    >
    > Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt,
    > dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google
    > Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine
    > Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht
    > oder eingegeben hast!
    Und das passiert naklar nur im WLAN? Ich beziehe mich auf Deinen Beitragstitel.

    Wer einfach unachtsam mit seinen Daten umgeht, hat es doch nicht anders verdient, als das er dann sich selbst gläsern macht. Das Firmen/Staaten, etc. die Dummheit mancher Leute ausnutzen, sollte generell bekannt sein.
    Aber generell eine Technik zu verteufeln ist ein bisschen zu einfach gedacht.

    Vielleicht sollten manche Leute einfach ihr Hirn von Zeit zu Zeit auch für den dafür vorhergesehenen Zweck einsetzen.

    Workaround: Die teuflische Technik verbannen und einfach in eine Höhle mit meterdicker Bleiummantelung ziehen. Ganz ohne Strom (sonst bekommt womöglich noch jemand mit, wenn Du den TV anmachst), ohne Wasser (eventuell könnte sonst noch jemand mitbekommen, wann Du in der Dusche stehst), etc....

    --
    Nur echt mit HHvA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Hays AG, Salzgitter Thiede
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 17,49€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme