Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple iOS 11: Wer WLAN und…

WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Horsty 22.09.17 - 12:54

    Wer dauerhaft WiFi / aka WLAN angeschaltet lässt sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein.
    Sicherheit ist ein Punkt.
    Ausspionieren aber der andere. Jeder behauptet, dass ihm Privatsphäre wichtig ist. Die Mac Adresse ist idR eindeutig. Einmal irgendwo im Hot Spot (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich willkommen! Wir wissen wann du dort bist. In welchen Geschäften und wie lange, sprich ob du dort etwas gekauft hast. Wie lange Du benötigst, um diese zu verbrauchen (zB DM Markt). etc etc

    Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden verbunden werden.

    Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?

    Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt, dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht oder eingegeben hast!

  2. Re: WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Peter Glaser 22.09.17 - 14:50

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einmal irgendwo im Hot Spot
    > (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die
    > Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich
    > willkommen!
    Wer freiwillig einen öffentlichen Hotspot benutzt ist selbst schuld; das hat aber nichts mit der Technik per se zu tun. Du kannst beim iPhone Dein WLAN anlassen, da es bei der Suche nach WLANs falsche MAC-Adressen verbreitet.

    > Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den
    > verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den
    > Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die
    > FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden
    > verbunden werden.
    >
    > Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es
    > Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?
    >
    > Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt,
    > dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google
    > Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine
    > Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht
    > oder eingegeben hast!
    Und das passiert naklar nur im WLAN? Ich beziehe mich auf Deinen Beitragstitel.

    Wer einfach unachtsam mit seinen Daten umgeht, hat es doch nicht anders verdient, als das er dann sich selbst gläsern macht. Das Firmen/Staaten, etc. die Dummheit mancher Leute ausnutzen, sollte generell bekannt sein.
    Aber generell eine Technik zu verteufeln ist ein bisschen zu einfach gedacht.

    Vielleicht sollten manche Leute einfach ihr Hirn von Zeit zu Zeit auch für den dafür vorhergesehenen Zweck einsetzen.

    Workaround: Die teuflische Technik verbannen und einfach in eine Höhle mit meterdicker Bleiummantelung ziehen. Ganz ohne Strom (sonst bekommt womöglich noch jemand mit, wenn Du den TV anmachst), ohne Wasser (eventuell könnte sonst noch jemand mitbekommen, wann Du in der Dusche stehst), etc....

    --
    Nur echt mit HHvA

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln
  3. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  4. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.

    2. Palantir in Deutschland: Wo die Polizei alles sieht
      Palantir in Deutschland
      Wo die Polizei alles sieht

      Hessens Polizei arbeitet als erste in Deutschland mit Software des US-Unternehmens Palantir. Das spart Ermittlern enorm viel Zeit und Aufwand. Politiker der Linken und FDP kritisieren die Verbindung von Polizei-Datenbanken.

    3. IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen
      IMFT
      Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

      Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.


    1. 16:01

    2. 16:00

    3. 15:20

    4. 15:00

    5. 14:09

    6. 13:40

    7. 13:13

    8. 12:58