Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple iOS 11: Wer WLAN und…

WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Horsty 22.09.17 - 12:54

    Wer dauerhaft WiFi / aka WLAN angeschaltet lässt sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein.
    Sicherheit ist ein Punkt.
    Ausspionieren aber der andere. Jeder behauptet, dass ihm Privatsphäre wichtig ist. Die Mac Adresse ist idR eindeutig. Einmal irgendwo im Hot Spot (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich willkommen! Wir wissen wann du dort bist. In welchen Geschäften und wie lange, sprich ob du dort etwas gekauft hast. Wie lange Du benötigst, um diese zu verbrauchen (zB DM Markt). etc etc

    Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden verbunden werden.

    Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?

    Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt, dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht oder eingegeben hast!

  2. Re: WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Peter Glaser 22.09.17 - 14:50

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einmal irgendwo im Hot Spot
    > (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die
    > Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich
    > willkommen!
    Wer freiwillig einen öffentlichen Hotspot benutzt ist selbst schuld; das hat aber nichts mit der Technik per se zu tun. Du kannst beim iPhone Dein WLAN anlassen, da es bei der Suche nach WLANs falsche MAC-Adressen verbreitet.

    > Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den
    > verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den
    > Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die
    > FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden
    > verbunden werden.
    >
    > Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es
    > Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?
    >
    > Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt,
    > dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google
    > Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine
    > Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht
    > oder eingegeben hast!
    Und das passiert naklar nur im WLAN? Ich beziehe mich auf Deinen Beitragstitel.

    Wer einfach unachtsam mit seinen Daten umgeht, hat es doch nicht anders verdient, als das er dann sich selbst gläsern macht. Das Firmen/Staaten, etc. die Dummheit mancher Leute ausnutzen, sollte generell bekannt sein.
    Aber generell eine Technik zu verteufeln ist ein bisschen zu einfach gedacht.

    Vielleicht sollten manche Leute einfach ihr Hirn von Zeit zu Zeit auch für den dafür vorhergesehenen Zweck einsetzen.

    Workaround: Die teuflische Technik verbannen und einfach in eine Höhle mit meterdicker Bleiummantelung ziehen. Ganz ohne Strom (sonst bekommt womöglich noch jemand mit, wenn Du den TV anmachst), ohne Wasser (eventuell könnte sonst noch jemand mitbekommen, wann Du in der Dusche stehst), etc....

    --
    Nur echt mit HHvA

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Nürnberg
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. Kuhhandel zu Nord Stream?: Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte
      Kuhhandel zu Nord Stream?
      Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

      Schon seit Wochen gibt es Spekulationen, dass die Einigung zu Uploadfiltern zwischen Deutschland und Frankreich nicht nur etwas mit dem Urheberrecht zu tun haben könnte. Nun soll es dazu konkrete Hinweise geben.

    2. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
      Mobiles Betriebssystem
      Apple veröffentlicht iOS 12.2

      Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

    3. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
      Apple TV+
      Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

      Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.


    1. 23:12

    2. 20:47

    3. 20:10

    4. 19:41

    5. 19:03

    6. 19:00

    7. 18:18

    8. 17:45