Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple iOS 11: Wer WLAN und…

WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Horsty 22.09.17 - 12:54

    Wer dauerhaft WiFi / aka WLAN angeschaltet lässt sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein.
    Sicherheit ist ein Punkt.
    Ausspionieren aber der andere. Jeder behauptet, dass ihm Privatsphäre wichtig ist. Die Mac Adresse ist idR eindeutig. Einmal irgendwo im Hot Spot (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich willkommen! Wir wissen wann du dort bist. In welchen Geschäften und wie lange, sprich ob du dort etwas gekauft hast. Wie lange Du benötigst, um diese zu verbrauchen (zB DM Markt). etc etc

    Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden verbunden werden.

    Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?

    Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt, dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht oder eingegeben hast!

  2. Re: WiFi on - Sicherheits- und Datenschutzrisko

    Autor: Peter Glaser 22.09.17 - 14:50

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einmal irgendwo im Hot Spot
    > (wie blöd kann man eigentlich sein, diese zu nutzen?) gewesen, sind die
    > Mac Adressen bekannt und jedes Einkaufszentrum heißt sich herzlich
    > willkommen!
    Wer freiwillig einen öffentlichen Hotspot benutzt ist selbst schuld; das hat aber nichts mit der Technik per se zu tun. Du kannst beim iPhone Dein WLAN anlassen, da es bei der Suche nach WLANs falsche MAC-Adressen verbreitet.

    > Natürlich ist das alles anonym. Genauso, wie die Kombination mit den
    > verscheiden Packback Karten, dein gescanntes Gesicht auf den
    > Sicherheitskameras im Parkhaus und die Selfis aus dem Starbucks Cafe, die
    > FB landen und natürlich direkt über die Facerecognition mit Deinen Freunden
    > verbunden werden.
    >
    > Vielleicht geht es später noch auf eine Demo? Das wissen wir auch, weil es
    > Hotspots eigentlich überall gibt - nicht war?
    >
    > Tja nach so einem Ausflug kann sich nun jeder fragen, ob es etwas gibt,
    > dass niemand mitbekommen hat von Deinem Tag? Sicher ist auch der Google
    > Standort Verlauf aktiviert- nicht war? Und Siri, Google und Co haben deine
    > Stimme auf ihren Servern, die also auch wissen, was Du wann und wo gesucht
    > oder eingegeben hast!
    Und das passiert naklar nur im WLAN? Ich beziehe mich auf Deinen Beitragstitel.

    Wer einfach unachtsam mit seinen Daten umgeht, hat es doch nicht anders verdient, als das er dann sich selbst gläsern macht. Das Firmen/Staaten, etc. die Dummheit mancher Leute ausnutzen, sollte generell bekannt sein.
    Aber generell eine Technik zu verteufeln ist ein bisschen zu einfach gedacht.

    Vielleicht sollten manche Leute einfach ihr Hirn von Zeit zu Zeit auch für den dafür vorhergesehenen Zweck einsetzen.

    Workaround: Die teuflische Technik verbannen und einfach in eine Höhle mit meterdicker Bleiummantelung ziehen. Ganz ohne Strom (sonst bekommt womöglich noch jemand mit, wenn Du den TV anmachst), ohne Wasser (eventuell könnte sonst noch jemand mitbekommen, wann Du in der Dusche stehst), etc....

    --
    Nur echt mit HHvA

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 26,95€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
    Nissan
    Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

    Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

  2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


  1. 15:00

  2. 13:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:30

  6. 10:02

  7. 08:00

  8. 23:36