1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: iOS mit Sprache steuern

Sehr gespannt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr gespannt...

    Autor: robertfels 04.10.11 - 22:49

    Also da niemand von uns bisher "Siri" ausprobiert hat, würde ich mich an mancher Stelle etwas zurückhalten wollen...

    Das kann sich durchaus zu einer interessanten Sache mausern, allerdings glaube ich noch nicht so recht dran. Die bisherigen Sprachintegrationen sowohl bei Microsoft, Google und Co haben mich überhaupt nicht überzeugen können. Im Video von Apple sieht es so aus, als hätte es einen Fortschritt gemacht. Wenn dies der Fall sein sollte, so wäre es eine wirklich tolle Sache.

    Ich bin zum Beispiel viel im Auto unterwegs und habe mir schon immer gewünscht einmal wärend der Fahrt auf meine Mails antworten zu können oder mein Navi kinderleicht bedienen zu können. Wenn Siri das schafft, dann ist Apple für mich wiedermal eine Innovation gelungen.

    Innovation? Ja, innovation, weil das sonst bisher keiner so gut gebacken bekommen hat, wie Apple.

    Mein Fazit:
    Erstmal ein paar deppen das neue iPhone 4s kaufen lassen und wenn ich dann sehe das Siri funktioniert, dann kann ich mal überlegen. Ansonsten sehe ich keinen Sinn von iPhone4 auf das S zu wechseln. Das sie im Video wieder mal davon sprechen, die Kamera reinvented zu haben, hat mich zum auflachen gebracht...

  2. Re: Sehr gespannt...

    Autor: Maxiklin 06.10.11 - 11:50

    robertfels schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mein Fazit:
    > Erstmal ein paar deppen das neue iPhone 4s kaufen lassen und wenn ich dann
    > sehe das Siri funktioniert, dann kann ich mal überlegen. Ansonsten sehe ich
    > keinen Sinn von iPhone4 auf das S zu wechseln. Das sie im Video wieder mal
    > davon sprechen, die Kamera reinvented zu haben, hat mich zum auflachen
    > gebracht...

    Bis zu dem Absatz bin ich zu 100 % deiner Meinung, das mit den Deppen hättest du dir auch schenken können :) Zum einen bin ich ein solcher, denn ich bestelle mir Morgen ein 4s und werde dann berichten, zum anderen bin ich davon überzeugt, daß Siri das kann was Apple verspricht, auch drei Gründen:

    1. Bisher hat Apple bei den iPhones vorher beworbenes auch umgesetzt
    2. Die sind bei sowas perfektionisten und machen den Entwicklern Dampf, wenn was nicht korrekt funktioniert (Steve Jobs z.B. bei Coud, hat die Leute zusammengeschissen)
    3. Es wäre der Anfang vom Ende von Apple, nach dem tragischen Tod von Steve Jobs, wenn Siri floppt, die quasi einzig wirkliche Innovation beim 4s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Oldenburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28