Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mac OS X 10.9 kostet…

Ist ja auch auf lange sicht billiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Thaodan 23.10.13 - 02:42

    (Support,Updates)

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 09:33

    Scherzkeks.

    Mac-Umgebungen sind auf lange Sicht eben gerade NICHT günstiger (und auf kurze Sicht sowieso nicht), weil die langfristige Planungssicherheit nicht gegeben ist.

    Durch die extrem kurze Supportdauer (Updates nur für die aktuelle und die Vorversion bei mehr oder weniger jährlichem Versionswechsel) und die Tatsache, dass gelegentlich die "aktuelle" Version bereits nicht mehr mit der Hardware kompatibel ist, die vor zwei Jahren verkauft wurde, ergibt das ein potentielles Horrorszenario für jeden Anwender (insbesondere natürlich im Business-Bereich), der nicht vorsieht, alle zwei Jahre seine Geräte auszutauschen.

  3. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: ChrisK 23.10.13 - 10:29

    Wenn man keine Ahnung hat sollte man besser die Klappe halten.

    10.6 war der einzige (nicht gelegentlicht) Bruch gewesen, bei dem Jahre alte Modelle nicht mehr updatefähig waren. Muss sich Apple jetzt dafür entschuldigen, dass ein 64bit OS nicht auf einem 6 Jahre altem Computer läuft?

    Schon mal versucht auf 'nem Rechner von 2001 Vista zu installieren?

  4. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: sskora 23.10.13 - 10:38

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scherzkeks.
    >
    > Mac-Umgebungen sind auf lange Sicht eben gerade NICHT günstiger (und auf
    > kurze Sicht sowieso nicht), weil die langfristige Planungssicherheit nicht
    > gegeben ist.
    (...)

    Also ich hab ne MacBook Pro von 2010. läuft immer noch top und bekomme immer noch Updates. Außer bald mal nen neuen Akku läuft er top, regelmäßige Updates kommen und dass ich neuere Sachen/Geräte nicht nutzen könnte wäre mir auch neu. Sehr schön auch zu sehen bei den Smartphones. Selbst das 3GS hat noch Updates erhalten. Mein HTC One x + hat neulich gnädiger Weise ein Update auf 4.2 bekommen. Was auch nicht mehr aktuell ist. Ein weiteres Update von HTC ist wohl nicht mehr zu erwarten. Also GERADE was Updates angeht ist Apple sehr weit voraus.
    Erst informieren, dann schreiben.

  5. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Duke83 23.10.13 - 11:21

    ein MAC ist gerade auf Laufzeit günstiger.
    Mein MAC Mini hat sich absolut bezahlt gemacht. Ich bin Informatiker und habe natürlich 15 Jahre lang an meinen Dosen gebastelt. Dafür habe ich jetzt einfach keine Zeit mehr. Mein Home Office Rechner muss einfach laufen und gut bedienbar sein.
    An meinem Mini 2009 musste ich nie etwas machen.
    OS Updates waren unfassbar einfach. Ich habe es im Hintergrund heruntergeladen, irgendwann wollte er neu starten und ich hatte ein neues Betriebssystem. Respekt!

  6. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 12:12

    ChrisK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keine Ahnung hat sollte man besser die Klappe halten.

    Was für ne Steilvorlage...

    > 10.6 war der einzige (nicht gelegentlicht) Bruch gewesen, bei dem Jahre
    > alte Modelle nicht mehr updatefähig waren. Muss sich Apple jetzt dafür
    > entschuldigen, dass ein 64bit OS nicht auf einem 6 Jahre altem Computer
    > läuft?

    Eben nicht. Diese Brüche gibt es bei fast jeder Version in irgend einer Weise!

    Es gab beispielsweise neue OS X Versionen, die nicht mehr mit bestimmten AMD-Grafikchips kompatibel waren. Diese bestimmten AMD-Grafikchips hat Apple selber allerdings in Modellen verbaut, die zwei Jahre zuvor noch verkauft wurden.

    Ergo: Der Kunde hat ein Gerät gekauft, für dass er knapp 2 Jahre später keine Upgrades und somit knapp 3 Jahre später keine Sicherheitsupdates mehr erhält... (allenfalls gibts auch noch krassere Fälle).

    > Schon mal versucht auf 'nem Rechner von 2001 Vista zu installieren?

    Es geht nicht darum, immer das neuste System auf alten Rechnern installieren zu können (das ist im Busniess-Umfeld ohnehin alles andere als erwünscht), sondern darum, langfristig Updates zu erhalten.
    Auf einem Rechner von 2001 läuft XP... und für XP kriegt der Kunde bis 2014 (!) Sicherheitsupdates... und es ist definitiv ein Unterschied, ob man 2 oder 12 Jahre lang mit Updates rechnen kann.

  7. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 12:15

    sskora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Also ich hab ne MacBook Pro von 2010. läuft immer noch top und bekomme
    > immer noch Updates. Außer bald mal nen neuen Akku läuft er top,
    > regelmäßige Updates kommen und dass ich neuere Sachen/Geräte nicht nutzen
    > könnte wäre mir auch neu. Sehr schön auch zu sehen bei den Smartphones.
    > Selbst das 3GS hat noch Updates erhalten. Mein HTC One x + hat neulich
    > gnädiger Weise ein Update auf 4.2 bekommen. Was auch nicht mehr aktuell
    > ist. Ein weiteres Update von HTC ist wohl nicht mehr zu erwarten. Also
    > GERADE was Updates angeht ist Apple sehr weit voraus.
    > Erst informieren, dann schreiben.

    Dass du bei deinem Modell Glück gehabt hast und relativ lange Updates kriegst ist schön für dich. Nur ist das bei Apple eben nicht bei allen Modellen sichergestellt und leider auch nicht im voraus feststellbar. Darum gehts.

    (Ausserdem: 2010... hallo? Das ist ja kein Alter. Dass ich nach drei Jahren noch Updates kriege ist eine selbstverständlichkeit. Bei Microsoft Betriebssystemen kriegst du 10 Jahre und mehr Updates.)

  8. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 12:44

    Auch du ignorierst das von mir beschriebene Szenario, obwohl du gerade als Informatiker eigentlich einen besonderen Einblick in dieser Hinsicht haben müsstest.

    Natürlich gibt es viele Macs von 2009, die bis heute Updates kriegen und nie Probleme machen (das ist übrigens auch für Windows-PCs von 2009 selbstverständlich der Normalfall).

    Das von mir beschriebene Problem handelt aber von der Planungssicherheit.

    Stell dir vor du bist für die IT in einem Unternehmen zuständig und ihr müsst eine Umgebung mit beispielsweise 10 Arbeitsplätzen und einem Server einrichten. Das ist eine gewisse Investition und du willst sicher sein, dass diese Ware mindestens fünf Jahre in Betrieb sein kann (denn der Chef würde kaum tolerieren, wenn er bereits nach zwei, drei Jahren die gesamte Umgebung ersetzen müsste).
    Und genau diese Planungssicherheit hast du bei einer Windows-Umgebung, weil du von MS zehn Jahre und mehr mit Updates versorgt werden wirst. Bei einer Mac-Umgebung hast du diese Sicherheit nicht, weil du fürs beim Kauf aktuelle OS ohnehin max. 2 Jahre UpDATES erhältst und unter Umständen auch bereits sehr früh kein OS-UpGRADE mehr machen kannst, weil die neuste OS-Version nicht mehr mit der Hardware in deinem Gerät kompatibel ist. Da liegt der Unterschied.

    Dass das auf deinem Privatrechner kein Problem ist, bestreite ich nicht.
    (Ich nutze als hauptsächlichen Home Office Rechner übrigens selber eine Linux-Kiste, die ich seit 2008 nur ein einziges mal 'aufgemacht' habe um die Festplatte durch eine schnelle SSD zu ersetzen. Meine Windows-Kisten sind auch quasi wartungsfrei.)

  9. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Thaodan 23.10.13 - 15:29

    Das war bezogen auf bestehende Systeme aus Hersteller sicht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. ad agents GmbH, Herrenberg
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,31€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    1. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.

    2. Gewerbliche Händler: Artikel bei Amazon Marketplace sind erheblich teurer
      Gewerbliche Händler
      Artikel bei Amazon Marketplace sind erheblich teurer

      Eine Verbraucherzentrale hat verglichen: Bei 98 von 100 Produkten fand sich der niedrigste Preis im Händler-Shop. Es waren fast ausschließlich von Amazon hervorgehobene Produkte, entweder Bestseller Nr. 1 oder Amazon's Choice.

    3. Devops und Code-Hosting: Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein
      Devops und Code-Hosting
      Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein

      Die Codehosting- und Devops-Plattform Gitlab sammelt weitere fast 270 Millionen US-Dollar Risikokapital ein. Das sollte die letzte Finanzierungsrunde vor dem geplanten Börsengang kommendes Jahr sein.


    1. 15:54

    2. 15:37

    3. 15:08

    4. 15:00

    5. 14:53

    6. 14:40

    7. 14:27

    8. 14:14