1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Mac OS X 10.9 kostet…

Ist ja auch auf lange sicht billiger

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Thaodan 23.10.13 - 02:42

    (Support,Updates)

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 09:33

    Scherzkeks.

    Mac-Umgebungen sind auf lange Sicht eben gerade NICHT günstiger (und auf kurze Sicht sowieso nicht), weil die langfristige Planungssicherheit nicht gegeben ist.

    Durch die extrem kurze Supportdauer (Updates nur für die aktuelle und die Vorversion bei mehr oder weniger jährlichem Versionswechsel) und die Tatsache, dass gelegentlich die "aktuelle" Version bereits nicht mehr mit der Hardware kompatibel ist, die vor zwei Jahren verkauft wurde, ergibt das ein potentielles Horrorszenario für jeden Anwender (insbesondere natürlich im Business-Bereich), der nicht vorsieht, alle zwei Jahre seine Geräte auszutauschen.

  3. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: ChrisK 23.10.13 - 10:29

    Wenn man keine Ahnung hat sollte man besser die Klappe halten.

    10.6 war der einzige (nicht gelegentlicht) Bruch gewesen, bei dem Jahre alte Modelle nicht mehr updatefähig waren. Muss sich Apple jetzt dafür entschuldigen, dass ein 64bit OS nicht auf einem 6 Jahre altem Computer läuft?

    Schon mal versucht auf 'nem Rechner von 2001 Vista zu installieren?

  4. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: sskora 23.10.13 - 10:38

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scherzkeks.
    >
    > Mac-Umgebungen sind auf lange Sicht eben gerade NICHT günstiger (und auf
    > kurze Sicht sowieso nicht), weil die langfristige Planungssicherheit nicht
    > gegeben ist.
    (...)

    Also ich hab ne MacBook Pro von 2010. läuft immer noch top und bekomme immer noch Updates. Außer bald mal nen neuen Akku läuft er top, regelmäßige Updates kommen und dass ich neuere Sachen/Geräte nicht nutzen könnte wäre mir auch neu. Sehr schön auch zu sehen bei den Smartphones. Selbst das 3GS hat noch Updates erhalten. Mein HTC One x + hat neulich gnädiger Weise ein Update auf 4.2 bekommen. Was auch nicht mehr aktuell ist. Ein weiteres Update von HTC ist wohl nicht mehr zu erwarten. Also GERADE was Updates angeht ist Apple sehr weit voraus.
    Erst informieren, dann schreiben.

  5. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Duke83 23.10.13 - 11:21

    ein MAC ist gerade auf Laufzeit günstiger.
    Mein MAC Mini hat sich absolut bezahlt gemacht. Ich bin Informatiker und habe natürlich 15 Jahre lang an meinen Dosen gebastelt. Dafür habe ich jetzt einfach keine Zeit mehr. Mein Home Office Rechner muss einfach laufen und gut bedienbar sein.
    An meinem Mini 2009 musste ich nie etwas machen.
    OS Updates waren unfassbar einfach. Ich habe es im Hintergrund heruntergeladen, irgendwann wollte er neu starten und ich hatte ein neues Betriebssystem. Respekt!

  6. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 12:12

    ChrisK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keine Ahnung hat sollte man besser die Klappe halten.

    Was für ne Steilvorlage...

    > 10.6 war der einzige (nicht gelegentlicht) Bruch gewesen, bei dem Jahre
    > alte Modelle nicht mehr updatefähig waren. Muss sich Apple jetzt dafür
    > entschuldigen, dass ein 64bit OS nicht auf einem 6 Jahre altem Computer
    > läuft?

    Eben nicht. Diese Brüche gibt es bei fast jeder Version in irgend einer Weise!

    Es gab beispielsweise neue OS X Versionen, die nicht mehr mit bestimmten AMD-Grafikchips kompatibel waren. Diese bestimmten AMD-Grafikchips hat Apple selber allerdings in Modellen verbaut, die zwei Jahre zuvor noch verkauft wurden.

    Ergo: Der Kunde hat ein Gerät gekauft, für dass er knapp 2 Jahre später keine Upgrades und somit knapp 3 Jahre später keine Sicherheitsupdates mehr erhält... (allenfalls gibts auch noch krassere Fälle).

    > Schon mal versucht auf 'nem Rechner von 2001 Vista zu installieren?

    Es geht nicht darum, immer das neuste System auf alten Rechnern installieren zu können (das ist im Busniess-Umfeld ohnehin alles andere als erwünscht), sondern darum, langfristig Updates zu erhalten.
    Auf einem Rechner von 2001 läuft XP... und für XP kriegt der Kunde bis 2014 (!) Sicherheitsupdates... und es ist definitiv ein Unterschied, ob man 2 oder 12 Jahre lang mit Updates rechnen kann.

  7. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 12:15

    sskora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Also ich hab ne MacBook Pro von 2010. läuft immer noch top und bekomme
    > immer noch Updates. Außer bald mal nen neuen Akku läuft er top,
    > regelmäßige Updates kommen und dass ich neuere Sachen/Geräte nicht nutzen
    > könnte wäre mir auch neu. Sehr schön auch zu sehen bei den Smartphones.
    > Selbst das 3GS hat noch Updates erhalten. Mein HTC One x + hat neulich
    > gnädiger Weise ein Update auf 4.2 bekommen. Was auch nicht mehr aktuell
    > ist. Ein weiteres Update von HTC ist wohl nicht mehr zu erwarten. Also
    > GERADE was Updates angeht ist Apple sehr weit voraus.
    > Erst informieren, dann schreiben.

    Dass du bei deinem Modell Glück gehabt hast und relativ lange Updates kriegst ist schön für dich. Nur ist das bei Apple eben nicht bei allen Modellen sichergestellt und leider auch nicht im voraus feststellbar. Darum gehts.

    (Ausserdem: 2010... hallo? Das ist ja kein Alter. Dass ich nach drei Jahren noch Updates kriege ist eine selbstverständlichkeit. Bei Microsoft Betriebssystemen kriegst du 10 Jahre und mehr Updates.)

  8. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Freiheit statt Apple 23.10.13 - 12:44

    Auch du ignorierst das von mir beschriebene Szenario, obwohl du gerade als Informatiker eigentlich einen besonderen Einblick in dieser Hinsicht haben müsstest.

    Natürlich gibt es viele Macs von 2009, die bis heute Updates kriegen und nie Probleme machen (das ist übrigens auch für Windows-PCs von 2009 selbstverständlich der Normalfall).

    Das von mir beschriebene Problem handelt aber von der Planungssicherheit.

    Stell dir vor du bist für die IT in einem Unternehmen zuständig und ihr müsst eine Umgebung mit beispielsweise 10 Arbeitsplätzen und einem Server einrichten. Das ist eine gewisse Investition und du willst sicher sein, dass diese Ware mindestens fünf Jahre in Betrieb sein kann (denn der Chef würde kaum tolerieren, wenn er bereits nach zwei, drei Jahren die gesamte Umgebung ersetzen müsste).
    Und genau diese Planungssicherheit hast du bei einer Windows-Umgebung, weil du von MS zehn Jahre und mehr mit Updates versorgt werden wirst. Bei einer Mac-Umgebung hast du diese Sicherheit nicht, weil du fürs beim Kauf aktuelle OS ohnehin max. 2 Jahre UpDATES erhältst und unter Umständen auch bereits sehr früh kein OS-UpGRADE mehr machen kannst, weil die neuste OS-Version nicht mehr mit der Hardware in deinem Gerät kompatibel ist. Da liegt der Unterschied.

    Dass das auf deinem Privatrechner kein Problem ist, bestreite ich nicht.
    (Ich nutze als hauptsächlichen Home Office Rechner übrigens selber eine Linux-Kiste, die ich seit 2008 nur ein einziges mal 'aufgemacht' habe um die Festplatte durch eine schnelle SSD zu ersetzen. Meine Windows-Kisten sind auch quasi wartungsfrei.)

  9. Re: Ist ja auch auf lange sicht billiger

    Autor: Thaodan 23.10.13 - 15:29

    Das war bezogen auf bestehende Systeme aus Hersteller sicht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme