Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: MacOS wechselt von Bash…

Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: Slartie 05.06.19 - 16:14

    ...hat eh schon länger auf ZSH gewechselt, weil die unendlichen Customization-Fähigkeiten durch Projekte wie Oh-my-zsh und Konsorten einfach zu geil sind, um sie zu ignorieren. Und wer sich seine ZSH einmal einigermaßen zurechtkonfiguriert hat, bleibt in der Regel dabei.

    Das muss wohl auch Apple aufgefallen sein ;-)

  2. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: ko3nig 05.06.19 - 17:11

    du häckör

    Golem Pur?
    Klar, nennt sich (NoScript, True)

  3. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: tomate.salat.inc 05.06.19 - 18:44

    Würde mich jetzt nicht als Konsolero bezeichnen, aber ich bin auch relativ zeitig damals auf ZSH+iTerm2 umgestiegen.

    Und ja. oh-my-zsh ist schon ne super Sache. Dementsprechend glücklich war ich über oh-my-posh als ich mein MbPro gegen einen Windows-Laptop eingetauscht hatte.

  4. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: Bradolan 05.06.19 - 20:55

    Naja ich nutze noch exzessiv die bash. ZSH/Fish schauen lustig aus, aber ich kann mich nicht durchringen alle default shells zu ändern.

  5. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: theq86 05.06.19 - 21:04

    Ich bin ebenfalls Verfechter von zsh und ohmyzsh. Noch n paar schöne prototype fonts dazu und ein paar plugins installiert und man erkennt die shell kaum wieder. Mit Git arbeiten - sehr bequem.

    Ich begrüße diese Entscheidung. Eine Sache weniger die raufgebrewt werden muss.

  6. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: sepp_augstein 05.06.19 - 21:06

    Slartie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hat eh schon länger auf ZSH gewechselt, weil die unendlichen
    > Customization-Fähigkeiten durch Projekte wie Oh-my-zsh und Konsorten
    > einfach zu geil sind, um sie zu ignorieren.

    … oder auf die modernere Fish Shell

    https://fishshell.com/

  7. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: zZz 05.06.19 - 22:38

    sepp_augstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … oder auf die modernere Fish Shell
    >
    > fishshell.com

    Fish ist auch die Shell meiner Wahl. Sie hat halt nach wie vor einen entscheidenden Makel: sie ist nicht POSIX-kompatibel. Wenn man sich damit abgefinden kann/will, dem kann ich sie nur empfehlen.

  8. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: Slartie 06.06.19 - 00:01

    sepp_augstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … oder auf die modernere Fish Shell
    >
    > fishshell.com

    Das sieht wirklich, wirklich interessant aus. Werde ich mal ausprobieren. Danke für den Tipp!

  9. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: thomas.pi 06.06.19 - 06:14

    Das hört sich doch gut an. Eine Shell mit fortgeschrittener Programmierbarkeit und AddOn Support und nicht vertrauenswürdige Repositories. Das ist genau das, was man braucht um Entwicklungsrechner und Server direkt oder indirekt abzugreifen. Die Scripte sind ja OpenSource und irgendwer anderes wird schon ein Auge drauf halten.

    Das ist genauso sicher wie die ganzen npm Repositories, oder Browser Erweiterungen. Wie viele haben sich den Quellcode schon angeschaut.

    Nur ein kleines Beispiel
    https://www.heise.de/security/meldung/NPM-Paket-EventStream-mit-Schadcode-zum-Stehlen-von-Bitcoins-infiziert-4233171.html

  10. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: Bobbit 06.06.19 - 09:45

    KSH und mehr braucht man(n) nicht.

  11. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: gaciju 06.06.19 - 11:00

    Slartie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hat eh schon länger auf ZSH gewechselt, weil die unendlichen
    > Customization-Fähigkeiten durch Projekte wie Oh-my-zsh und Konsorten
    > einfach zu geil sind, um sie zu ignorieren. Und wer sich seine ZSH einmal
    > einigermaßen zurechtkonfiguriert hat, bleibt in der Regel dabei.

    Ich habe auch eine Zeit lang zsh und diesen Bloathaufen namens oh-my-zsh benutzt. Dann ist mir aufgefallen, dass die Zig Addons, die alle die Shell unendlich langsam machen sowieso nichts anderes tun als die Grundfunktionen der fish nachzubilden, also bin ich aufs "Original" umgestiegen.

    Dass sie nicht POSIX konform ist, geschenkt. Skripte werden weiterhin fuer sh verfasst. Vorinstalliert auf remote-Systemen ist meistens die bash. Daher sehe ich fuer mich persoenlich irgendwie keine Relevanz mehr fuer zsh.

  12. Re: Jeder Konsolero, der was auf sich hält...

    Autor: FreiGeistler 06.06.19 - 13:15

    Bobbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KSH und mehr braucht man(n) nicht.

    Skripte auch nur in POSIX. Vorteil: läuft auf allem ausser Fish.
    Und ist m.E. manchmal umständlich, häufig elegant.
    Bei Konstrukten wie 'if [[ grep sowieso == "x" ]] ...' dreht sich mir der Magen um.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. Universität Paderborn, Paderborn
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33