Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Microsoft Office auf…

Hirnlose Beschränkung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hirnlose Beschränkung

    Autor: Sharra 15.09.19 - 01:41

    Klar, die Leute benutzen jetzt "mehr" Office, weil das Display .1 größer ist. Damit ist das ja mehr Abnutzung an der Software, und das lässt sich MS bezahlen.

    Meine Güte, wer kommt nur immer auf solche absolut hirnrissige Definitionen?
    Demnächst wird noch nach Anzahl der Tasten auf der Tastatur, oder der Menge an USB-Buchsen abgerechnet.

  2. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: sevenacids 15.09.19 - 04:31

    Vermutlich hat jemand sich erdacht, dass ein produktives Arbeiten erst ab 10,1 Zoll möglich ist und somit die Nutzer mit kleineren Bildschirmen zwar kommerziell vernachlässigbar sind aber trotzdem in das Office-Ökosystem geleitet werden indem man es ihnen kostenlos nachschmeißt.

  3. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: SHadowral 15.09.19 - 08:42

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich hat jemand sich erdacht, dass ein produktives Arbeiten erst ab
    > 10,1 Zoll möglich ist und somit die Nutzer mit kleineren Bildschirmen zwar
    > kommerziell vernachlässigbar sind aber trotzdem in das Office-Ökosystem
    > geleitet werden indem man es ihnen kostenlos nachschmeißt.


    Sehe ich genauso. Und wenn es dann solche Grenzen gibt, tritt auch immer der Fall ein, der kurz davor steht.
    Die Grenze gibt es nicht weil es 0.1 Zoll Differenz sind sondern weil sie definiert wird und anschließend gibt es solche Fälle.

    Auf einem Smartphone will ich persönlich Word gar nicht nutzen aber vielleicht auf 12 Zoll mit Bluetooth Tastatur. Also empfinde ich nicht die Grenze an sich als hirnrissig aber man könnte durchaus über deren Höhe diskutieren/argumentieren.

  4. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: Sharra 15.09.19 - 09:15

    Und was ist dann, wenn du ein 10.1 Gerät hast, aber einen größeren Monitor (irgendwie) anschließt, und dann mit 40° arbeitest? Deaktiviert sich dann MS Office spontan?

  5. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: AIM-9 Sidewinder 15.09.19 - 10:47

    Wenn du mit 40° arbeitest, holst du dir am besten eine Klimaanlage. >_<

  6. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: tomatentee 15.09.19 - 11:24

    iOS unterstützt keine externen Displays^^

  7. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: ezadoo 15.09.19 - 15:19

    Unfug.
    Seit dem letzten iPad Pro (also das, mit den runden Display-Ecken) kann man daran auch USB-C Monitore anschließen. Kann momentan zwar nur das iPad Pro, aber auf dem läuft iOS (bzw. ab Ende September dann iPadOS), somit wird es sehr wohl unterstützt.

  8. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: wonoscho 15.09.19 - 15:34

    Microsoft wollte damit eine Grenze zwischen Spiel-Geräten und Arbeits-Geräten ziehen.
    Natürlich kann man fragen: Wieso gerade bei 10 Zoll?
    Aber die konkrete Zahl hinter solchen Grenzwerten ist immer willkürlich.
    Beispiel: 50 km/h in Städten.
    Wieso gerade 50 und nicht 40 oder 60?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.19 15:35 durch wonoscho.

  9. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: Avocado 15.09.19 - 16:49

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso gerade 50 und nicht 40 oder 60?

    36,6666 :D

    zum Thema:

    @Sharra Probier doch aus, was passiert. Ich gehe mal davon aus, dass Office trotzdem funktioniert. Es geht doch auch nicht darum irgendwie produktives Arbeiten zu bewerten, sondern eine Grenze für die Lizensierung zu finden.

    Ist ähnlich wie die Handgepäcksbeschränkung auf Flügen. Du kannst auch zig Mäntel anziehen und sie dann hinter der Kontrolle in dein Handgepäck stopfen und - tada - eine Beschränkung umgangen.
    Du kannst auch Steuern hinterziehen. Warum soll ich jetzt auch genau XY Prozent Steuern zahlen und nicht YZ ?

    Ist doch erstmal "nett", dass MS einen auf unter 10" Geräten einfach so Dokumente bearbeiten lässt.

    Lg

  10. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: Zony86 16.09.19 - 00:01

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft wollte damit eine Grenze zwischen Spiel-Geräten und
    > Arbeits-Geräten ziehen.
    > Natürlich kann man fragen: Wieso gerade bei 10 Zoll?

    Consumer-Tablets gingen zur Zeit der Festlegung bis 10,1", die Surface-Reihe startete bei 10,6".
    Sie hätten auch sagen können "Gratis bis 10,5", nur hätte das damals keinen Unterschied gemacht.

  11. Re: Hirnlose Beschränkung

    Autor: okidoki 16.09.19 - 06:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, die Leute benutzen jetzt "mehr" Office, weil das Display .1 größer
    > ist. Damit ist das ja mehr Abnutzung an der Software, und das lässt sich MS
    > bezahlen.
    >
    > Meine Güte, wer kommt nur immer auf solche absolut hirnrissige
    > Definitionen?
    > Demnächst wird noch nach Anzahl der Tasten auf der Tastatur, oder der Menge
    > an USB-Buchsen abgerechnet.

    <ironie>
    Du hast recht: Logischer wäre für alle Versionen Geld zu verlangen. Gratis-Versionen sollten sie unbedingt sofort abschaffen!
    </ironie>

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07