1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples iOS 8 im Test: Das…

@Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: zettifour 17.09.14 - 21:05

    Da bleibt einem schon bei der Überschrift die Spucke weg.
    Die wichtigste Neuerung an iOS 8 sind die umfassenden Extensions. Klar, daß die erst mit entsprechenden App-Updates voll zum Tragen kommen.
    Oder die Metal Graphics API.
    iOS 8 ist ein Freudenfest für Entwickler, die User werden es bald mitbekommen.

    *****



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.14 21:13 durch bk (Golem.de).

  2. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: hugowalker 17.09.14 - 21:20

    Die allergrösste Änderung meiner Meinung nach ist Swift. Nicht mit einem Wort wurde dies erwähnt.. Klar ist das nur für die Entwickler interessant. Aber seit den 3 Jahren in denen ich IOS Apps entwickle, ist das klar die grösste und vor allem spannendste Änderung die Apple je herausgebracht hat. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass der Entwicklungsprozess um ein vielfaches beschleunigt wurde..

    Genau so sehe ich das auch. Es braucht sicher noch ein, zwei Monate bis alle neuen Möglichkeiten und Apis (Healthkit, Homekit, Extensions, Metal, Handoff, ...) in intuitive Apps eingebaut werden..

  3. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: al-bundy 17.09.14 - 21:44

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bleibt einem schon bei der Überschrift die Spucke weg.
    > Die wichtigste Neuerung an iOS 8 sind die umfassenden Extensions. Klar, daß
    > die erst mit entsprechenden App-Updates voll zum Tragen kommen.
    > Oder die Metal Graphics API.
    > iOS 8 ist ein Freudenfest für Entwickler, die User werden es bald
    > mitbekommen.
    >
    > *****
    Gerade ging mir die Frage durch den Kopf: Lebt denn der alte Sebayang noch?
    Und siehe da, er lebt noch und produziert die mittelmässigste Review aller Zeiten.
    Mal im Ernst Golem, mit dieser dümmlich-polemischen Headline habt ihr echt den Vogel abgeschossen.

  4. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: yast 17.09.14 - 21:55

    Beim lesen dachte ich mir auch nur:???. 7 Seiten in denen man nur die Kleinigkeiten des Updates beschreibt, um sich dann darüber zu beschweren, dass sich nur Kleinigkeiten geändert hätten. Die wirklich interessanten Dinge werden nicht einmal erwähnt.

  5. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: User2 17.09.14 - 22:06

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bleibt einem schon bei der Überschrift die Spucke weg.
    > Die wichtigste Neuerung an iOS 8 sind die umfassenden Extensions. Klar, daß
    > die erst mit entsprechenden App-Updates voll zum Tragen kommen.
    > Oder die Metal Graphics API.
    > iOS 8 ist ein Freudenfest für Entwickler, die User werden es bald
    > mitbekommen.
    >
    > *****

    bald mitbekommen lol.
    Ja dann gibt es halt wie immer von einer News Seite einen neuen Beitrag.

  6. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: Flasher 17.09.14 - 22:11

    Mal ne Frage: was interessiert mich als Endwender ob jetzt ein Entwickler statt 5 zeilen Code, nur noch eine Zeile braucht?

    Der Artikel ist halt aus Sicht der Endanwender geschrieben und da gibt es eigentlich nur wenig Neues zu berichten.

  7. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: Mark Müller 17.09.14 - 22:16

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ne Frage: was interessiert mich als Endwender ob jetzt ein Entwickler
    > statt 5 zeilen Code, nur noch eine Zeile braucht?
    >
    > Der Artikel ist halt aus Sicht der Endanwender geschrieben und da gibt es
    > eigentlich nur wenig Neues zu berichten.

    Aber wie kommst du denn nur darauf? Allein die Familienfreigabe ist doch für jeden Haushalt mit mehr als einer Person mit AppleGeräten super interessant.
    Ich verstehe das nicht.

    Und auch die Widgets, auf welchen jahrelang herumgeritten wurde (haha! Keine Widgets!1!!).

    Oder Health. So viele Menschen nutzen das Phone beim Sport und die Grundlage, die hier nun geschaffen wurde, ist doch mindestens erwähnenswert, wenn sich etwas TEST nennt, oder nicht?

  8. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: Luke321 17.09.14 - 22:30

    Naja aber ein Brüller update ist das fuer endanwender trotzdem (noch) nicht.
    Ich habe es auf meinem iPad installiert und eigentlich nichts großartig neues bemerkt.
    Die Familienfreigabe mag ganz nett sein, die meisten werden sie trotzdem nicht nutzen und eine bahnbrechende Neuerung ist das auch nicht wirklich.
    Die Healthapp ist eben eine neue App und nichts was ein Majorupdate fuer ein Betriebssystem rechtfertig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.14 22:31 durch Luke321.

  9. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: Mark Müller 17.09.14 - 22:42

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja aber ein Brüller update ist das fuer endanwender trotzdem (noch)
    > nicht.
    > Ich habe es auf meinem iPad installiert und eigentlich nichts großartig
    > neues bemerkt.
    > Die Familienfreigabe mag ganz nett sein, die meisten werden sie trotzdem
    > nicht nutzen und eine bahnbrechende Neuerung ist das auch nicht wirklich.
    > Die Healthapp ist eben eine neue App und nichts was ein Majorupdate fuer
    > ein Betriebssystem rechtfertig.

    Da magst du recht haben, ich dachte einfach nur, dass "nicht bahnbrechend" kein Ausschlusskriterium für einen Test sein sollte. Schließlich liegt es doch am Benutzerverhalten, was "wichtig" ist.

    Ich fand es jedenfalls schade, dass das unterschlagen wurde.
    Dass es auch in anderen Systemen möglich ist, dass nur eine Person eine App kauft und die gesamte Familie diese nutzen kann, ist natürlich erfreulich (war mir aber so nicht bekannt).

  10. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: Haxx 17.09.14 - 22:52

    Und WebGL IndexedDB... und endlich einen ordentlichen Webview mit jit javascript...

  11. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: hugowalker 17.09.14 - 22:59

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ne Frage: was interessiert mich als Endwender ob jetzt ein Entwickler
    > statt 5 zeilen Code, nur noch eine Zeile braucht?
    >
    > Der Artikel ist halt aus Sicht der Endanwender geschrieben und da gibt es
    > eigentlich nur wenig Neues zu berichten.

    Durch dass das Swift "Typsicherer" ist, werden Fehler die bei Objective-C erst zur Laufzeit auftauchten, schon vom Compiler entdeckt und das Programm kann gar nicht ausgeführt werden. Daher Bugs können früher erkannt werden, was dazu führt dass es hoffentlich weniger Fehleranfällige Apps geben wird. Und das ist nur eines der neuen Features... Also der Endanwender wird schon noch was merken. Es dauert einfach noch eine Weile bis die ersten Apps auf Swift umgestellt werden.

  12. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: zettifour 17.09.14 - 23:00

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ne Frage: was interessiert mich als Endwender ob jetzt ein Entwickler
    > statt 5 zeilen Code, nur noch eine Zeile braucht?

    Stimmt. Nur jetzt sind halt Dinge möglich, die auch mit noch so vielen Zeilen Code vorher nicht realisierbar waren. Stichwort Extensions.

  13. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: al-bundy 17.09.14 - 23:23

    Übrigens für die Zweitverwurstung dieses Artikels auf Zeit-Online wurde extra eine neue Headline "kreiert".
    "iOS 8 ist eine vielversprechende Baustelle". LOL

  14. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: niw8äüö 18.09.14 - 00:00

    > noch was merken. Es dauert einfach noch eine Weile bis die ersten Apps auf
    > Swift umgestellt werden.
    Weile = Jahre. Niemand in der Industrie käme auf die Idee, eine App mit funktionierenden Code-Basis von x-tausenden Zeilen auf eine neue Programmiersprache umzustellen, für die es noch kaum Programmierer und KnowHow auf den Markt gibt.

  15. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: Gamma Ray Burst 18.09.14 - 07:23

    niw8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > noch was merken. Es dauert einfach noch eine Weile bis die ersten Apps
    > auf
    > > Swift umgestellt werden.
    > Weile = Jahre. Niemand in der Industrie käme auf die Idee, eine App mit
    > funktionierenden Code-Basis von x-tausenden Zeilen auf eine neue
    > Programmiersprache umzustellen, für die es noch kaum Programmierer und
    > KnowHow auf den Markt gibt.

    Swift ist einfacher als Objective C-> weniger Wartungskosten / Entwicklungskosten

    Ich denke es wird eher schnell gehen

  16. Re: @Golem: Furchtbarer Artikel - eines IT Magazines nicht würdig

    Autor: elgooG 18.09.14 - 07:49

    Es muss doch gar nicht schnell gehen, denn Swift ist voll kompatibel zu altem Code. Es gibt gar keinen Grund alten Code über Bord zu werfen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  17. IT-News für Profis

    Autor: elgooG 18.09.14 - 07:56

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ne Frage: was interessiert mich als Endwender ob jetzt ein Entwickler
    > statt 5 zeilen Code, nur noch eine Zeile braucht?
    >
    > Der Artikel ist halt aus Sicht der Endanwender geschrieben und da gibt es
    > eigentlich nur wenig Neues zu berichten.

    Steht da nicht irgendwo "IT-News für Profis"? Für Endandwender die sich gar nicht für Technik interessieren gibt es doch schon unzählige andere News-Seiten. Wenn du dich als oberflächlichen Endanwender ohne Interesse an Technik betrachtest, dann kannst du die Stellen die du nicht verstehst nicht verstehen willst ja immer noch überspringen.

    Niemand verlangt, dass Golem auf die APIs genau eingeht, aber ich hätte von einer Redaktion die sich eigentlich an eine technisch interessierte Menschen richtet mehr schreiben kann als einen oberflächlichen Artikel mit möglichst reißerischer Überschrift.

    Golem verliert immer mehr seine ursprüngliche Zielgruppe aus den Augen und verkommt zu einer Newsseite die sich kaum von der Masse abheben kann. Wenn es tatsächlich so etwas wie eine redaktionelle Struktur geben soll, dann kann ich das nicht erkennen. Je nach Autor kommen völlig verschiedene Artikel mit völlig unterschiedlicher Qualität heraus. Diesen hier könnte man schon als Bodensatz bezeichnen. Gemeinsame Standards und Richtlinien scheint es wohl nicht mehr zu geben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.14 07:58 durch elgooG.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Curalie GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
    Boeing 737 Max
    Neustart mit Hindernissen

    Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
    2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
    3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
      Bug
      Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

      Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

    2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
      Backhaul
      Satellit kann 5G ermöglichen

      Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

    3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
      Kriminalität
      Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

      Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


    1. 18:58

    2. 18:32

    3. 18:02

    4. 17:37

    5. 17:17

    6. 17:00

    7. 16:24

    8. 15:12