Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Attack Surface Analyzer…

Das ist der Bundestrojaner...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist der Bundestrojaner...

    Autor: samy 21.01.11 - 18:01

    für Windows-User.. in OSX hat ihn Steve Jobs persönlich eingebaut.. und für Linux-User gibt’s keinen die sind nämlich zu schlau...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  2. Re: Das ist der Bundestrojaner...

    Autor: Antistatik 21.01.11 - 18:35

    So wie sich Linux User in ihrer Sicherheit suhlen könnte man den Bundestrojaner noch am einfachsten dort einbauen. Überall wo OpenSource eingesetzt wird, vertrauen 99% aller Anwender den Programmen nur, weil sie offen sind. Keiner kommt auf die Idee dessen Quelltext (wer untersucht schon 10.000 oder mehr Zeilen!) mal zu untersuchen.

  3. Re: Das ist der Bundestrojaner...

    Autor: moepus2 21.01.11 - 18:38

    Antistatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie sich Linux User in ihrer Sicherheit suhlen könnte man den
    > Bundestrojaner noch am einfachsten dort einbauen. Überall wo OpenSource
    > eingesetzt wird, vertrauen 99% aller Anwender den Programmen nur, weil sie
    > offen sind. Keiner kommt auf die Idee dessen Quelltext (wer untersucht
    > schon 10.000 oder mehr Zeilen!) mal zu untersuchen.

    Ach quatsch, wiseo sollte man? Das machen doch viele tausend andere schon...

  4. Re: Das ist der Bundestrojaner...

    Autor: azeu 21.01.11 - 21:31

    genau, bei opensource gibts ja auch keine leute die was prüfen oder freigeben müssen...

    die hauen einfach alles über anonymous-ftp unkontrolliert hoch und das wird dann veröffentlicht...

    ... OVER ...

  5. Re: Das ist der Bundestrojaner...

    Autor: trollacle 21.01.11 - 22:48

    Antistatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie sich Linux User in ihrer Sicherheit suhlen könnte man den
    > Bundestrojaner noch am einfachsten dort einbauen. Überall wo OpenSource
    > eingesetzt wird, vertrauen 99% aller Anwender den Programmen nur, weil sie
    > offen sind. Keiner kommt auf die Idee dessen Quelltext (wer untersucht
    > schon 10.000 oder mehr Zeilen!) mal zu untersuchen.

    Bei Android-Apps mach ich das jedesmal, bei Linux eher selten aber ab und zu wenn's mich juckt

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41