Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausprobiert: Google+ für Android

Nach dem Meldungen über den "Like" Button...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach dem Meldungen über den "Like" Button...

    Autor: M.P. 30.06.11 - 19:14

    Fange ich bestimmt nicht an in eine von *Google* initiiertes Social Network zu gehen.

    > http://www.heise.de/security/artikel/Das-verraet-Facebooks-Like-Button-1230906.html

    und dann noch das:

    > http://www.heise.de/security/meldung/Neue-Google-und-Twitter-Buttons-laden-zum-Missbrauch-ein-1254869.html

    Neben Adblock und Noscript braucht man ja jetzt auch noch Like-Button-Block, zumindest, wenn man ein Facebook Konto hat......

    Edit: Mit Adblock kriegt man die Buttons von Facebook/Google & co. anscheinend auch weg:
    Jetzt kann ich aber gar keine Internet-Seiten mehr knuddeln ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.11 19:18 durch M.P..

  2. Re: Nach dem Meldungen über den "Like" Button...

    Autor: antares 30.06.11 - 19:38

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fange ich bestimmt nicht an in eine von *Google* initiiertes Social Network
    > zu gehen.

    ach aber facebook ist ein datenschutzheiligtum?
    Werd mal klar im Kopf, Google legt verdammt viel aufwand daran, den nutzern klar zu machen, welche, wieviele und wo diese Daten gesammelt werden. Nur weil das andere unternehmen in der Regel eher zu verschleiern versuchen, heisst das nicht dass google böser ist als die. Im Gegenteil!

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  3. Re: Nach dem Meldungen über den "Like" Button...

    Autor: samy 30.06.11 - 20:56

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Werd mal klar im Kopf, Google legt verdammt viel aufwand daran, den nutzern
    > klar zu machen, welche, wieviele und wo diese Daten gesammelt werden. Nur
    > weil das andere unternehmen in der Regel eher zu verschleiern versuchen,
    > heisst das nicht dass google böser ist als die. Im Gegenteil!

    Mal abgesehen, von Google+ oder Facebook. Google hat schon verdammt viele Daten, viel mehr als jedes andere Unternehmen...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  4. Re: Nach dem Meldungen über den "Like" Button...

    Autor: zer0x 01.07.11 - 07:21

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > antares schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Werd mal klar im Kopf, Google legt verdammt viel aufwand daran, den
    > nutzern
    > > klar zu machen, welche, wieviele und wo diese Daten gesammelt werden.
    > Nur
    > > weil das andere unternehmen in der Regel eher zu verschleiern versuchen,
    > > heisst das nicht dass google böser ist als die. Im Gegenteil!
    >
    > Mal abgesehen, von Google+ oder Facebook. Google hat schon verdammt viele
    > Daten, viel mehr als jedes andere Unternehmen...

    Und M$!

  5. Re: Nach dem Meldungen über den "Like" Button...

    Autor: n8schicht 01.07.11 - 08:17

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen, von Google+ oder Facebook. Google hat schon verdammt viele
    > Daten, viel mehr als jedes andere Unternehmen...

    Na und? Sie informieren ja genau, was sie sammeln und wofür sie es einsetzen. Und der Nutzer entscheidet, ob er seine Daten angibt. Freiwillig!! ;)
    Im direkten Vergleich halte ich Google für weniger "evil" als Facebook und Microsoft.

  6. Re: Nach dem Meldungen über den "Like" Button...

    Autor: SamReciter 02.07.11 - 01:54

    >Im direkten Vergleich halte ich Google für weniger "evil" als Facebook und Microsoft.

    Seh ich allerdings genauso. Kleine Verbesserunge sind besser wie gar nichts. Also bitte Leute, nicht wieder alles totreden, sondern lieber wechseln und den ersten Schritt in die richtige Richtung machen. Dann sehen die Firmen wenigstens, das den Leuten was am Datenschutz liegt und das man das als Geschäfftsvorteil nutzen kann. Das ist meist der einzigste Anreiz der funktioniert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49