1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierte Lagerhäuser: Ein…

Na wenn da mal der Verschlüsselungsvirus einschlägt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na wenn da mal der Verschlüsselungsvirus einschlägt

    Autor: Klausens 06.07.17 - 08:31

    Dann kann man dem Gemüse beim Gammeln zuschaun (falls mans findet)

  2. Re: Na wenn da mal der Verschlüsselungsvirus einschlägt

    Autor: theonlyone 06.07.17 - 08:56

    Kannst ja das System komplett neu aufsetzen.

    Die Datenbanken etc. die wichtige Daten enthalten haben ja erst einmal mit dem reinen Lager nichts zu tun.

    Den für solche Total-Ausfälle mit Datenbank-Schäden muss jede Fabrik einen Notfall Plan haben, sprich wissen wie lange es dauert alles komplett neu Aufzusetzen damit es wieder lauffähig wird.

    Bei Menschen hast du ja grundsätzlich das gleiche Problem, wenn die plötzlich alle Streiken, auch dafür braucht es einen Notfall Plan (muss also kompensieren können), wenn man das Werk nicht dicht machen will.

  3. Re: Na wenn da mal der Verschlüsselungsvirus einschlägt

    Autor: countzero 06.07.17 - 09:35

    Und was ist hier der Unterschied zu einem konventionellen Lager? Auch der Lagermitarbeiter ist ohne IT aufgeschmissen oder meinst du er weiß auswendig wo welche Ware gelagert wird?

  4. Re: Na wenn da mal der Verschlüsselungsvirus einschlägt

    Autor: chefin 06.07.17 - 13:46

    Ohne IT kommt kein Mensch an die Waren ran. Wie auch, schau dir das Traggestell an. Nur diese Rollwagen können dort fahren. Alle x Stapel wird wohl ein Gang sein, wo Menschen in die Warenstapel eingreifen können. Aber dazu muss dann der jeder davor leigende Stapel geräumt werden.

    Allerdings 95% der Waren dort sind lange bis sehr lange haltbar. Verderbliches macht also wenig aus. Und das wird seperat gelagert, weil dort dann gekühlt wird. Da alle derartigen Waren also genau definiert liegen, sind sie leicht zu schützen.

    Die Datenbank muss so beschaffen sein, das sie jederzeit on the fly wiederherstellbar ist und quasi im Dauerbackup läuft. Also dauern in redundanten Systemen synchronisiert sein. Egal welche Ausfälle, man wird immer wissen, wo man was suchen muss. Zumal ich da vermute das es fixe Zuordnungen gibt. Weil man immer die selben Waren hat, da ändert sich wenig. 10.000 verschiedene Produkte und 20.000 Schächte, manche Produkte brauchen nur einen Schacht, manche 3 oder 4. Aber das dann immer. Zumindest für etwas längere Zeiträume. Allenfalls Saisonprodukte variieren, das sind aber auch nur 5% der Artikel.

    Selbst ohne viel Sicherheitsaufwand bleiben die Waren erreichbar. Allerdings musst du dann auch mal schnell 50 Mann hinstellen, die Kisten hin und her zu tragen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Bonn
  3. Interxion Deutschland GmbH, Düsseldorf
  4. über Allgeier Experts Pro GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de