Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automute: Stummschalten beim…

Recherche? - Nein Danke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recherche? - Nein Danke

    Autor: tauel 23.01.17 - 10:05

    Die Aussage im Artikel ist einfach falsch!

    Wenn mein MacBook auf mute ist (ohne Kopfhörer), ich Kopfhörer anschließe und Musik höre, kann ich diese herausziehen und es springt automatisch auf mute.

    @Golem Probiert ihr so etwas aus, bevor ihr darüber schreibt?

  2. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: ohinrichs 23.01.17 - 10:14

    tauel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aussage im Artikel ist einfach falsch!
    Nein, ist sie nicht!

  3. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: Peter Brülls 23.01.17 - 10:29

    tauel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aussage im Artikel ist einfach falsch!
    >
    > Wenn mein MacBook auf mute ist (ohne Kopfhörer), ich Kopfhörer anschließe
    > und Musik höre, kann ich diese herausziehen und es springt automatisch auf
    > mute.

    Nein, tut es nicht. Es wird die Einstellung für die internen Lautsprecher genommen, wie Du ja schreibst.

    Das ist etwas konzeptionell anderes.


    Wenn Du zwei Äpfel hast und zwei Äpfel ist, hast Du null Äpfel.

    Das sind ebensoviele Äpfel als wenn Du mit null Äpfeln bekommen und die Situation ist doch eine andere.

  4. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: tauel 23.01.17 - 10:44

    Ihr versteht, was der Mac macht, ich tue es. Interne und externe Lautsprecher werden eben getrennt voneinander verwaltet. Habe ich meine eingebauten Lautsprecher immer auf mute, kann ich die Kopfhörer einfach abziehen. Was mich nervt, ist aber die Darstellung im Artikel:

    "Wer beim Mac die Kopfhörer bei laufender Musikwiedergabe herauszieht, hört den Ton danach über die angeschlossenen oder eingebauten Lautsprecher."

    "Im Normalfall geben dann nämlich die angeschlossenen Lautsprecher beziehungsweise beim Macbook die eingebauten Lautsprecher den Ton für jedermann hörbar wieder."

    Ihr könnt es drehen, wie ihr wollt, aber das ist quatsch.

    Im Normalfall nehmen die Lautsprecher wieder die Lautsträke an, die sie beim letzten mal hatten. Der Artikel tut so, als würde die Musik auch in meinem Fall weiterspielen.

  5. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: dschu 23.01.17 - 11:04

    Klarer Fall von Layer 8 Problem, einer gelangweilten Redaktion und einem großen Mob Hatern.

    Wenn man solche Geräte nicht bedienen kann, sollte man sie entweder verkaufen, oder sich eben genauer damit beschäftigen, wie es der Op gemacht hat.

    /thread
    /artikel
    /golem

  6. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: Schnarchnase 23.01.17 - 12:45

    tauel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr versteht, was der Mac macht, ich tue es. Interne und externe
    > Lautsprecher werden eben getrennt voneinander verwaltet.

    Tun das nicht alle? Ich nutze Windows fast nie, aber bei macOS werden die Eingänge getrennt verwaltet, bei meinem Linux mit Gnome auch. Alles andere fänd ich auch irgendwie seltsam, sind ja schließlich komplett verschiedene Ausgabegeräte.

    Bei den Telefonen finde ich es eher merkwürdig, dass nicht unterschieden wird, aber immerhin stoppt die Wiedergabe wenn man den Stecker zieht.

  7. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: HiddenX 23.01.17 - 13:23

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tun das nicht alle? Ich nutze Windows fast nie, aber bei macOS werden die
    > Eingänge getrennt verwaltet, bei meinem Linux mit Gnome auch. Alles andere
    > fänd ich auch irgendwie seltsam, sind ja schließlich komplett verschiedene
    > Ausgabegeräte.
    >
    > Bei den Telefonen finde ich es eher merkwürdig, dass nicht unterschieden
    > wird, aber immerhin stoppt die Wiedergabe wenn man den Stecker zieht.
    Windows spielt weiter Audio ab, Android stoppt die Wiedergabe, beide haben separate Lautstärken für jedes Ausgabegerät. Wobei es bei Windows noch den Spezialfall gibt, indem eine Anwendung das Audiogerät "übernimmt", dann kannst du noch so viel in Windows rumfummeln und Zeug ausstecken, der Ton geht nur noch über das Gerät bis du die Anwendung neustartest.

  8. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: Peter Brülls 23.01.17 - 14:03

    tauel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr versteht, was der Mac macht, ich tue es.

    In diesem Satz fehlt ein „nicht“. Und wahrscheinlich nicht an der Stelle, an der Du es setzen wolltest.

    > Interne und externe Lautsprecher werden eben getrennt voneinander verwaltet.

    Und zwar intern. Das gängigste Interface zur Lautstärkerregelung, die drei Tasten auf der Tastatur, geben überhaupt keinen Feedback darüber, was nun gerade leiser geschaltet wird. Im Menu muss man es auch erst klicken, um es zu sehen. Und kann dann übrigens nicht die Lautstärke des internen Lautsprechers kontrollieren oder gar umstellen und dann das Kabel abziehen.

    Zudem haben wir eine völlig einheitenlose Skala, die von „aus“ bis „voll“ geht.

    An keiner Stelle wird dem normalen Benutzer vermittelt, dass er da etwas getrennt verwaltet.

    > Habe ich meine eingebauten Lautsprecher immer auf mute, kann ich die Kopfhörer
    > einfach abziehen.

    Mag ja sein, dass Du immer die eingebauten Lautsprecher stumm schaltest, aber ich bezweifle sehr, dass das jeder so macht. Sonst könnte man ja praktisch darauf verzichten, überhaupt welche einzubauen.

    > Was mich nervt, ist aber die Darstellung im Artikel:


    > "Wer beim Mac die Kopfhörer bei laufender Musikwiedergabe herauszieht, hört
    > den Ton danach über die angeschlossenen oder eingebauten Lautsprecher."

    > "Im Normalfall geben dann nämlich die angeschlossenen Lautsprecher
    > beziehungsweise beim Macbook die eingebauten Lautsprecher den Ton für
    > jedermann hörbar wieder."

    > Ihr könnt es drehen, wie ihr wollt, aber das ist quatsch.

    > Im Normalfall nehmen die Lautsprecher wieder die Lautsträke an, die sie
    > beim letzten mal hatten. Der Artikel tut so, als würde die Musik auch in
    > meinem Fall weiterspielen.

    Nein, denn Du bist offensichtlich nicht der Normalfall.

    Der Normalfall ist, dass der Benutzer etwas auf stumm schaltet und dann erwartet, dass das System stimm ist, egal auf welchem Lautsprecher was rauskommen kann.

    Und das ist auch bedeutend einfacher, als ständig im Kopf das Modell „Ich ändere jetzt an der Quelle die Lautstärke für Ausgabegerät X auf Null, ich muss aber immer darauf achten, dass Ausgabegerät Y eine andere Lautstärke-Einstellung hat, die ich aber über das normale Interface jetzt nicht erreichen kann, also muss ich aufpassen, wenn ich nachher X abziehe“ zu beachten.

  9. Re: Recherche? - Nein Danke

    Autor: LordSiesta 23.01.17 - 16:50

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tauel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr versteht, was der Mac macht, ich tue es. Interne und externe
    > > Lautsprecher werden eben getrennt voneinander verwaltet.
    >
    > Tun das nicht alle? Ich nutze Windows fast nie, aber bei macOS werden die
    > Eingänge getrennt verwaltet, bei meinem Linux mit Gnome auch.

    Hängt bei Windows vom Soundchip/Treiber ab; die Eingänge werden bei meinem Notebook mit Realtek Audio auch getrennt verwaltet, nicht aber Lautsprecher und Kopfhörer. Bei anständigen Notebooks mit IDT-DAC geht's.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-55%) 44,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro
    Akoya P56005
    Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

    Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

  2. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  3. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.


  1. 10:49

  2. 10:14

  3. 10:00

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:21

  7. 15:37

  8. 15:15