Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benchmark im Test: Alles neu im…

Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

    Autor: F.A.M.C. 05.02.13 - 08:25

    ... finde ich unterirdisch. =(

    So wie beim iPhone nur vom "The new iPhone" zu reden (bitte kein Flamewar).

    Man sollte zumindest Jahreszahlen dazuwerfen, wenn man schon keine Versionsnummer angeben möchte. Das dient der Übersichtlichkeit und führt nicht zu Chaos, wenn man unterschiedliche Benchmarks im Netz sucht.

    Das gilt auch für EAs Idee alte Spieletitel zu recyceln (siehe Most Wanted). Das ist doch, gelinde gesagt, hirnverbrannt. =/

  2. Re: Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

    Autor: deefens 05.02.13 - 09:19

    F.A.M.C. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... finde ich unterirdisch. =(
    >
    > So wie beim iPhone nur vom "The new iPhone" zu reden (bitte kein
    > Flamewar).

    Das war "the new iPad" wenn ich mich recht erinnere, aber ich stimme dir zu. Noch nerviger ist es, wenn ursprünglich eine bestimmte Nummerierung eingehalten wurde und plötzlich schmeisst man alles über den Haufen.

    Bestes Beispiel Adobe:

    Photoshop 6.0, 7.0, 7.0.1, 8.0, CS2, CS3, usw... Zumal man jetzt nichtmal mehr Patchreleases kennzeichnen kann: CS3.0.1 oder wie läuft das dann?

  3. Re: Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

    Autor: Der schwarze Ritter 05.02.13 - 09:35

    Photoshop hat trotzdem noch eine fortlaufende Versionsnummer, zu sehen auf dem Splashscreen bzw. im Infobildschirm.

  4. Re: Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

    Autor: hypron 05.02.13 - 09:35

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Photoshop 6.0, 7.0, 7.0.1, 8.0, CS2, CS3, usw... Zumal man jetzt nichtmal
    > mehr Patchreleases kennzeichnen kann: CS3.0.1 oder wie läuft das dann?

    Natürlich kann man das. Heisst dann z.b. CS5 12.0.4

  5. Re: Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

    Autor: Nekornata 05.02.13 - 09:36

    +1

    Gerade bei etwas wie einem Benchmark ist das doch geradezu selten dämlich. Oder was glauben die den, was passiert, wenn ich jetzt nach 3D Mark Scores suche *G* - ja da werden noch einige sehr viel Spaß damit haben :P.
    Auch versteh ich das nicht so ganz (das Gegenteil hiervon wie bei Chrome oder FF schon eher), irgendwie sollte der Kunde doch das Gefühl haben, das er etwas ALTES hat - sobald etwas neues raus kommt (zumindest wäre das im Interesse der Firmen, oder nicht???).

  6. Re: Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

    Autor: Johnny Cache 05.02.13 - 09:49

    So einen ähnlichen Effekt gab es schon beim Kindle, welches die Geräte der 4.(?) Generation auch wieder nur Kindle genannt hat. Da immer genau die Informationen zu finden die man zu einem bestimmten Gerät sucht ist alles andere als einfach.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  7. Re: Der Trend Versionsnummern wegzulassen...

    Autor: nie (Golem.de) 05.02.13 - 10:53

    Es gibt keinen einzelnen Overall-Score für alle Teile des 3DMark mehr, ebenso keine X,P-Scores oder ähnliches. Das ist schon eine Vereinfachung.

    Stattdessen muss man sich nun an Aussagen wie "3359 Punkte in Fire Strike Extreme" gewöhnen. Das ist auch der einzige der drei Tests, der zwei Profile kennt, bei den anderen ist es eines.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. Netherrealm Studios: Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden
    Netherrealm Studios
    Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden

    Ausrüstung spielt eine große Rolle, es gibt mindestens 25 Kämpfer, und die Sache wird blutig: Das Entwicklerstudio Netherrealm hat Gameplay von seinem kommenden Prügelspiel Mortal Kombat 11 vorgestellt.

  2. Wearables: Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil
    Wearables
    Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

    Google plant möglicherweise eine sogenannte Pixel-Smartwatch. Der Konzern hat dem Wearable-Hersteller Fossil geistiges Eigentum und Mitarbeiter im Wert von 40 Millionen US-Dollar abgekauft. Fossil will selbst weiter Smartwatches produzieren.

  3. KB4023057: Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler
    KB4023057
    Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler

    Windows-10-Nutzer erhalten derzeit ein Updatepaket, dass mehrere Monate alt und eigentlich bereits installiert ist. Das Resultat: eine Fehlermeldung. Betroffen sind Geräte, die noch nicht die aktuelle Version 1809 nutzen - was anscheinend einige sind.


  1. 10:51

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:25

  6. 09:05

  7. 07:39

  8. 07:14