1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benutzeroberfläche: So soll das…

Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: SM 22.07.20 - 11:09

    Neben der ständigen Umbenennung von Diensten ist es das Einführen und Verwerfen von UI-Konzepten was bei MS-Produkten maximal nervt. Gerade erst wurden in Office 365 sämtliche Icons ausgetauscht, kommt nun schon wieder eine neue UI ums Eck.

  2. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: violator 22.07.20 - 11:19

    Echt mal, werfen die doch einfach das Ribbonkonzept nach nur 15 Jahren einfach über den Haufen!

  3. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: AllDayPiano 22.07.20 - 11:21

    Runde Reifen sind soooo Mittelalter. Wir brauchen jetzt eckige. Ob's Sinn macht - egal. Es war viel zu lange rund.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  4. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: southy 22.07.20 - 11:22

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neben der ständigen Umbenennung von Diensten ist es das Einführen und
    > Verwerfen von UI-Konzepten was bei MS-Produkten maximal nervt.

    Also das aktuelle Bedienkonzept mit den Ribbons ist jetzt ca. 13 Jahre alt.
    Damals war weder das Bearbeiten von Dokumenten auf handheld-Geräten ein Thema, noch die Art von Zusammenarbeit von Mitarbeitern an Dokumenten, noch einige andere Dinge die heute relevant sind.
    Nach 13 Jahren und einem derart veränderten Umfeld wie die Produkte genutzt werden, kann man doch wohl mal über eine Änderung nachdenken.

    Das Bedienkonzept davor war übrigens ähnlich alt und aus einer ähnlich weit entfernten Welt.


    > Gerade erst
    > wurden in Office 365 sämtliche Icons ausgetauscht, kommt nun schon wieder
    > eine neue UI ums Eck.

    Die Icons der Programm wurden ganz leicht anders eingefärbt und deswegen machst Du hier nen Aufstand? Willst Du im Ernst behaupten Du findest Word nicht mehr, weil der Hintergrund des Icons eine andere Farbe hat?

  5. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: violator 22.07.20 - 11:28

    MS hört halt nur auf die Leute, die jahrelang eckige Reifen hatten und die runden nicht leiden können. ;)

  6. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: unbuntu 22.07.20 - 11:32

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Icons der Programm wurden ganz leicht anders eingefärbt und deswegen
    > machst Du hier nen Aufstand? Willst Du im Ernst behaupten Du findest Word
    > nicht mehr, weil der Hintergrund des Icons eine andere Farbe hat?

    Klingt nach dem typischen Nutzer, der sich über jede Änderung beschwert und die alte Version wiederhaben will. Und wenns nur das Aussehen eines Icons ist.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: katze_sonne 22.07.20 - 11:49

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neben der ständigen Umbenennung von Diensten ist es das Einführen und
    > Verwerfen von UI-Konzepten was bei MS-Produkten maximal nervt. Gerade erst
    > wurden in Office 365 sämtliche Icons ausgetauscht, kommt nun schon wieder
    > eine neue UI ums Eck.

    Fast richtig. Auf jeden Fall wirft Microsoft eigene Konzepte immer wieder über den Haufen und beginnt dann komplett von vorne. Google macht das ähnlich. Bei Apple hingegen werden Konzepte war auch immer wieder stark verändert, aber unterm Strich handelt es sich immer um eine Evolution statt versuchte Revolution. Es wird immer weiter verbessert und am Ende hat man etwas, das besser als bei der Konkurrenz ist.

    Die Apple Aktivitäten-App ist das beste Beispiel: Anfangs sehr rudimentär kamen immer wieder neue Funktionen hinzu, dann wurde wieder etwas umgebaut, sodass sie übersichtlicher wurde, ohne Funktionalität verloren zu haben. Im Gegensatz dazu Google Fit: Es wurden immer wieder neue Bugs eingeführt und irgendwann wurde die App komplett weggeschmissen und neugemacht. Viele tolle alte Funktionen sind beim Redesign auch auf der Strecke geblieben. Und sowas ist traurig.

    Microsoft fährt hier eher die Google-Schiene. Bevor man überhaupt mal das neue Design auf alles angewendet hat (Systemeinstellungen, ...), wird das schon wieder über den Haufen geschmissen und was neues angefangen.

  8. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: Xandros 22.07.20 - 11:59

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt nach dem typischen Nutzer, der sich über jede Änderung beschwert und
    > die alte Version wiederhaben will. Und wenns nur das Aussehen eines Icons
    > ist.

    Ja, was ist den so verwerflich daran? Das geht nicht nur DAUs so. Mir als VBA-Entwickler wäre auch lieber, wenn Microsoft endlich die gigantische Liste an Bugs und Problemen fixen würde, statt Zeit und Energie in Ribbons, Menüleisten, Icons und halbgare Werbefilmchen zu stecken. Wie die Oberfläche letztlich aussieht ist mir doch egal, Hauptsache ich finde alle Funktionen immer an der gleichen Stelle. Wenn ich erst zu suchen anfangen muss, verliere ich wertvolle Zeit. Und ob sich eine Version besser oder schlechter per Touch bedienen lässt, interessiert mich ungefähr so sehr, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.20 12:12 durch Xandros.

  9. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: mke2fs 22.07.20 - 12:21

    1. Inwiefern hat sich denn das Umfeld geändert? Also ich sehe immer noch den Großteil der Büroarbeiter ihren Job an PCs/Laptops machen und zwar ohne Datsch. Ich glaube nicht das ein nennenswerter Anteil der Menschen ernsthaft Office-Dokumente über Tablets editiert oder auf ihrem Laptop/Bildschirm herumdatscht. Vielleicht bin ich alt geworden und meine Filterblase sollte mal zur Reparatur.

    2. Hinsichtlich der Änderung von Icons: Die Office-Tools sind genau das: Werkzeuge. Ich möchte auch nicht das mein Schraubenzieher ständig anders aussieht. Es ist ein Werkzeug und das soll einfach so sein wie es immer war damit ich meine Arbeit machen kann ohne ständig mich mit dem Werkzeug auseinandersetzen muss.

    Es ist richtig das man neue Werkzeuge bauen kann/sie ändern kann wenn man anschließend damit schneller/effizienter arbeiten kann, dann lohnt sich auch eine Umgewöhungszeit.
    Aber nur weil ein Schraubenschlüssel die letzten 150 Jahre aussah wie er ursprünglich aussah ist das kein Grund jetzt sämtliche Schraubenköpfe und Schraubenschlüssel zu ändern - es ist ein Nicht-Argument die Änderung einer Sache damit zu begründen das sich seit 13 Jahren in dem Bereich nichts mehr geändert hat, Veränderung ist kein Selbstzweck.
    Natürlich macht es Sinn Torx-Schrauben zu erfinden und statt Kreuzschrauben zu verwenden wenn die Schraube maschinell eingeschraubt werden soll - weil die Kraftübertragung sicherer ist und die Positionierung des Bits nicht nötig - hier sieht man die Veränderung hat einen klaren Vorteil.
    Wenn Microsoft die Notwendigkeit sieht Office auf Tablets besser nutzbar zu machen ist das sicher ein legitimes Ziel, dabei sollte man die Oberfläche aber nicht für alle anderen Anwendungszwecke kaputt machen.
    Als Informatiker sollte man auch wissen das es eine Trennung zwischen Darstellung und Logik gibt, dieses Prinzip könnte man hier mal nutzen - einfach 2 verschiedene Oberflächen für 2 verschiedene Zwecke - ich nehme auch keinen Hammer um Schrauben in Holz zu bekommen, auch wenn es sicher möglich wäre.
    Es gibt nun mal kein One-Fits-it-all, also ja, kann man machen, aber dann passt es halt niemandem richtig, dem Kleinkind ist es zu groß und dem Erwachsenen zu klein.

  10. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: SM 22.07.20 - 12:27

    Der Einzige hier der den Kern meiner Kritik verstanden hat.

  11. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: SM 22.07.20 - 12:30

    Die Ribbons sind nur ein Beispiel. Nimm als Vergleich Power BI: das sieht mit jedem (monatlichen!) Release anders aus. Und das ist kein reines Werkzeug für Entwickler, sondern auch für Fachanwender gedacht.

  12. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: Kleba 22.07.20 - 12:37

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fast richtig. Auf jeden Fall wirft Microsoft eigene Konzepte immer wieder
    > über den Haufen und beginnt dann komplett von vorne.

    Also ich will wirklich Microsoft nicht in Schutz nehmen, aber wo wird denn bei MS immer wieder etwas über den Haufen geworfen und von vorne angefangen? Deren Rebranding/Umbenennen von Produkten/Diensten nervt mich bisweilen schon arg, aber mir fällt wirklich wenig ein, wo häufig alles neu angefangen wird (außer sowas wie die "Systemsteuerung" die nach wie vor im Umbau ist).

    Das bspw. ein UI überarbeitet wird, verorte ich nicht unter "über den Haufen werfen und neu beginnen". Vor 10 - 15 Jahren sahen bspw. die Endgeräte der Benutzer noch vollkommen anders aus als heute (Smartphones wie wir sieh heute kennen gabs nicht, Tablets waren auch eher die Ausnahme, Touchbedienung war beinahe irrelevant, etc.)

  13. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: gadthrawn 22.07.20 - 13:12

    Meinst du mit Schraubenschlüssel:

    Einmaulschlüssel?
    Doppelmaulschlüssel?
    Ratschenmaulschlüssel?
    Maul-Ringratschenschlüssel?
    Ringschlüssel?
    Doppelringschlüssel?
    Maul-Ringschlüssel?
    Engländer?
    Drehmomentschlüssel?
    Ratschen mit Bit? Oder gar neumodischem Universalschlüsseladapter?
    Hohlsteckschlüssel?
    Multischlüssel?
    Verstellbare Gabelschlüssel?
    Steckschlüssel mit drehbarem Mehrzweckkopf?
    C-Form Schlüssel?
    Schlüssel mit Selbstjustierenden Doppelköpfen?
    Und wie heißen nochmal die Dinger mit dem Gummiband, die bei seltenen Arbeiten alle Größen abdecken? Irgendwo im Keller liegt noch eins.

    Da gibt es eben viele . Und allein die Vielzahl zeigt, dass der alte Einmaulschlüssel eben nicht das perfekte Konzept für viele ist und noch probiert wird, was besser geht.

  14. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: unbuntu 22.07.20 - 13:38

    Xandros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie die Oberfläche letztlich aussieht ist mir doch egal, Hauptsache ich finde alle
    > Funktionen immer an der gleichen Stelle.

    "Das muss so sein, weil das haben wir schon immer so gemacht!"

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  15. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: tom.stein 22.07.20 - 14:04

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Inwiefern hat sich denn das Umfeld geändert? Also ich sehe immer noch
    > den Großteil der Büroarbeiter ihren Job an PCs/Laptops machen und zwar ohne
    > Datsch. Ich glaube nicht das ein nennenswerter Anteil der Menschen
    > ernsthaft Office-Dokumente über Tablets editiert oder auf ihrem
    > Laptop/Bildschirm herumdatscht.

    Längere Dokumente, Briefe, Tabellen am Tablett erfassen wäre wohl auch eher SadoMaso fürs HomeOffice.

    > Vielleicht bin ich alt geworden und meine
    > Filterblase sollte mal zur Reparatur.

    Das scheint ein Massen-Defekt zu sein.

    > 2. Hinsichtlich der Änderung von Icons: Die Office-Tools sind genau das:
    > Werkzeuge. Ich möchte auch nicht das mein Schraubenzieher ständig anders
    > aussieht.

    "Schraubendreher". Der zieht keine Schrauben, dafür gibt es Zangen.

    > Veränderung ist kein Selbstzweck.

    Stimmt, aber Marketing ist für einen Hersteller durchaus ein wichtiger Grund.

    > Es gibt nun mal kein One-Fits-it-all, also ja, kann man machen, aber dann
    > passt es halt niemandem richtig, dem Kleinkind ist es zu groß und dem
    > Erwachsenen zu klein.

    Wobei ein Kleinkind eine Schraube mit Torx 50 auch (oder gerade) dann nicht lösen kann, wenn der Schraubendreher einen kleinen Kindergriff hat. Da fehlt einfach die Kraftübertragung. Die Form der Benutzeroberfläche muss sich der Funktion anpassen, darum haben Schraubendreher für kleine Schrauben auch bei Erwachsenen einen kleinen Griff, während solche für große Schrauben einen großen Griff und ggf. gar noch einen Ansatzpunkt für einen Hebel haben. Und da schließt sich der Kreis: Microsoft behauptet, die neuen Oberflächen stets zur Verbesserung der User-Experience einzuführen. Zu einem kleinen Teil gebe ich ihnen da Recht - den Rest fand ich doof. Aber andere sind anderer Meinung.

  16. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: Der schwarze Ritter 22.07.20 - 14:26

    Dann sag mal dem GUI-Designer, dass er jetzt aufhören soll, seine GUI zu machen und stattdessen die Bugs im VBA-Interpreter beheben soll. Nimm aber was zum Abwehren von fliegenden Büroartikeln mit.

  17. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: DrBernd 22.07.20 - 14:27

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Icons der Programm wurden ganz leicht anders eingefärbt und deswegen
    > machst Du hier nen Aufstand? Willst Du im Ernst behaupten Du findest Word
    > nicht mehr, weil der Hintergrund des Icons eine andere Farbe hat?

    Das mit den Icons ist geschenkt. Grundsätzlich hat er mit der Kritik im Kern aber Recht. Gerade erst vor ein paar Wochen hat MS einfach mal das Design von O365 Outlook geändert. Suchleiste verschoben, Buttons umgeordnet - ohne Vorwarnung. Das geht so nicht. "Wir" IT-Affine kommen damit klar, viele andere Nutzer nicht.

    Unsere Firma managed gerade eine Umgebung für Verwaltungsmitarbeiter mit 15k Nutzern. Die kippen schon vom Stuhl, wenn ein neues Desktopicon erscheint oder seine Postion ändert und sind erstmal für Tage arbeitsunfähig.
    Natürlich nutzen wir kein O365 und spielen auch ungeprüft keine Funktionsupdates ein, aber wenn es nach MS geht, dann geht der Weg zu O365 auch in solchen Umgebungen.

  18. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: SM 22.07.20 - 14:54

    2019 wurden übrigens erst die sogenannten Simplified Ribbons eingeführt, nämlich Ribbons mit nur einer Zeile an Höhe. Und wozu? Damit man das komplette Konzept kurz darauf wieder rauskickt.

  19. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: Clown 22.07.20 - 15:32

    Nanu? Simplified Ribbons gibts schon in Outlook 2016

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  20. Re: Das ist genau das was an Microsoft-Produkten so nervt

    Autor: fanreisender 22.07.20 - 15:37

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Apple hingegen werden Konzepte war auch immer wieder stark
    > verändert, aber unterm Strich handelt es sich immer um eine Evolution statt
    > versuchte Revolution. Es wird immer weiter verbessert und am Ende hat man
    > etwas, das besser als bei der Konkurrenz ist.

    Na, ja, was man unter Evolution versteht: im Zweifelsfall "weg damit". Die Investitionssicherheit ist nicht gerade hoch. 10 Jahre vielleicht. Bei Smartphones natürlich eine riesige Zahl, aber für Desktopapplikationen eine Katastrophe.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme