1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Benutzeroberfläche: So soll das…

Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: Murks 23.07.20 - 05:23

    Warum überlässt man nicht jedem einzelnen Benutzer die Entscheidung selbst? Jeder könnte auf seinem Rechner oder dem mobilen Gerät es so einzustellen, wie es ihm(!) sinnvoll erscheint? Ein kleiner Haken in der Konfiguration... Das war noch nie für M$ interessant - sie sollen doch mal aufwachen!

  2. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: hum4n0id3 23.07.20 - 06:24

    Der Nutzer soll eine klare Nutzungslinie bekommen. Der Aufwand mehrere unterschiedliche Nutzungsarten sind schlicht sehr hoch.

    Das ist was mir gerade durch den Kopf ging.

  3. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: tomate.salat.inc 23.07.20 - 11:46

    Weil das einen extrem Mehraufwand bedeutet. Du müsstest mehrere UIs für mehrere Programme für mehrere Endgeräte pflegen. Das ist ein nicht zu unterschätzender Mehraufwand.

    Also die Antwort auf deine Frage: sehr schwer!

  4. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: BeatYa 23.07.20 - 14:25

    Murks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum überlässt man nicht jedem einzelnen Benutzer die Entscheidung selbst?
    > Jeder könnte auf seinem Rechner oder dem mobilen Gerät es so einzustellen,
    > wie es ihm(!) sinnvoll erscheint? Ein kleiner Haken in der Konfiguration...
    > Das war noch nie für M$ interessant - sie sollen doch mal aufwachen!


    Undurchdachte, oder unqualifizierte Aussage.
    Der Großteil des Geschäfts wiird mit Unternehmen gemacht, nicht mit Privatanwendern.

    Da kann man ja gleich in den Raum stellen unternehmensweit MAC auszurollen ...

  5. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: Niaxa 23.07.20 - 20:17

    Als ob... die Kunden regen sich auf, dass die nix mehr finden, wenn MS den Farbcode eines Icons leicht anpasst und du traust den seppel zu, einen Haken an der richtigen Stelle in den Optionen zu setzen und zu verstehen, was sich dann ändert xD. Haha.

  6. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: Oekotex 24.07.20 - 07:32

    Murks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum überlässt man nicht jedem einzelnen Benutzer die Entscheidung selbst?
    > Jeder könnte auf seinem Rechner oder dem mobilen Gerät es so einzustellen,
    > wie es ihm(!) sinnvoll erscheint? Ein kleiner Haken in der Konfiguration...
    > Das war noch nie für M$ interessant - sie sollen doch mal aufwachen!


    Ist auch im Support total praktisch.
    "So Frau Müller, dann klicken Sie mal oben auf den EIntrag XYZ" ... "Jetzt sehen Sie <Beschreibung>".

    - "Nee, bei mir sieht das anders aus."

    "Ach Frau Müller welche der 43 Oberflächen haben Sie denn eingestellt?"

    - "Die gleiche wie immer"

    ...

    ...

  7. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: Komischer_Phreak 25.07.20 - 09:42

    BeatYa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Murks schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum überlässt man nicht jedem einzelnen Benutzer die Entscheidung
    > selbst?
    > > Jeder könnte auf seinem Rechner oder dem mobilen Gerät es so
    > einzustellen,
    > > wie es ihm(!) sinnvoll erscheint? Ein kleiner Haken in der
    > Konfiguration...
    > > Das war noch nie für M$ interessant - sie sollen doch mal aufwachen!
    >
    > Undurchdachte, oder unqualifizierte Aussage.
    > Der Großteil des Geschäfts wiird mit Unternehmen gemacht, nicht mit
    > Privatanwendern.
    >
    > Da kann man ja gleich in den Raum stellen unternehmensweit MAC auszurollen
    > ...

    Also so wie in unserem Unternehmen. So als Admin frage ich mal: Warum lässt man uns da nicht die Wahl? Es wäre praktisch und hilfreich. Und angesichts der Milliarden, die Microsoft an Office Produkten verdient, wäre es auch nicht wirklich teuer. Braucht es halt ein paar UX-Designer mehr.

  8. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: Cerdo 25.07.20 - 18:33

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist auch im Support total praktisch.
    Man kann auch einfach ne Suchfunktion ergänzen, genau wie im Startmenü. Wer sucht denn da noch manuell in den Unterordner nach einem Programm?
    Windows-Taste drücken, "exc" eintippen und Enter drücken, schon ist Excel offen. So schnell kann ich nichtmal zur Maus greifen.

    Dann ist es auch egal, wo die Funktion versteckt ist. Bei der Suche kann das Ribbon/Menü/Klickibunti gleichzeitig auf die Position der gefundenen Funktion springen und schon weiß der Nutzer, wo er sie findet.

  9. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: Eheran 26.07.20 - 23:08

    Als Nutzer, der genau weiß, was er machen will, geht das. Aber auch mir geht es ob der >>100 Programme mal so, dass ich den Namen von Tool X nicht kenne. Aber ich weiß, dass es im Ordner "Tools" liegt und dass ich es wiedererkennen werde. So geht es anderen Nutzern mit "jedem" Programm. So ist für manche "das Internet" der Browser. Da beides geht, sowohl händlisch suchen als auch Windowstaste -> Tippen... passt. Bei Word/Excel ist es nicht viel anders, bei speziellen Funktionen suche ich ganz sicher nicht, wo die sich wohl versteckt haben. Da tipp ich in die Suche z.B. "Name" ein und will zum Namens-Manager in Excel. Oder in Word zur Nachverfolgbarkeit. Zwar ist die Suche noch nicht soo toll und findet z.B. den Namens-Manager nicht immer ohne weiteres, obwohl man "name" eintippt, aber das wird schon noch.

  10. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: CHU 01.08.20 - 09:34

    Ich dachte, wir machen alle mittlerweile tolle OOP mit MVC-Pattern und so'n schnick.

    Da sollte es doch eine Leichtigkeit sein an ein Datenmodell mehrere alternative UIs zu kleistern.

    Oder willst du etwas sagen, das war nur Professoren-Gelapp und in Wirklichkeit wird noch immer alles als großer Haufen herumgammelnder Kauderwelsch-C-Code zusammengehackt?

  11. Re: Wie schwer muss es sein den Kunden entscheiden zu lassen?

    Autor: Eheran 01.08.20 - 11:03

    Wir wissen ja alle, das Microsoft nur Wurstcode produziert... ää.... Moment.

  12. Es hat nichts mit OOP und MVC zu tun

    Autor: janoP 01.08.20 - 13:08

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte, wir machen alle mittlerweile tolle OOP mit MVC-Pattern und so'n
    > schnick.
    >
    > Da sollte es doch eine Leichtigkeit sein an ein Datenmodell mehrere
    > alternative UIs zu kleistern.
    >
    > Oder willst du etwas sagen, das war nur Professoren-Gelapp und in
    > Wirklichkeit wird noch immer alles als großer Haufen herumgammelnder
    > Kauderwelsch-C-Code zusammengehackt?

    In Wirklichkeit gibt es viele Orte, wo OOP und MVC (oder heutzutage so Sachen wie Flux) gemacht werden. Aber das macht die Sache nicht einfacher. Man muss trotzdem noch jede einzelne Nutzerobefläche, die man unterstützt, testen und qualitätssichern. Und es wird teilweise gerade kompliziert durch OOP usw., weil übersichtliche Schnittstellen, die genau dem Anwendungsfall gerecht werden auch nicht auf Bäumen wachsen. Gute Schnittstellen in OOP sind möglichst einfach, durch so eine Komplexität wie mehrere Nutzeroberflächen mit optionalen Schaltern werden sie kompliziert.

    OOP ist kein Mittel gegen Komplexität. Es ist ein Mittel, Komplexität lesbar und logisch abzubilden, indem man unterschiedliche Schichten und Aufgaben voneinander trennt. Das klappt aber natürlich immer noch am besten, wenn die Komplexität möglichst klein ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. INFODAS, Nordrhein-Westfalen
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Porsche Digital GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    1. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
      Corona
      Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

      In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.

    2. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
      Nach Microsoft
      Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

      Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.

    3. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
      Smartphone
      Huawei gehen die SoCs aus

      Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.


    1. 13:37

    2. 12:56

    3. 12:01

    4. 14:06

    5. 13:41

    6. 12:48

    7. 11:51

    8. 19:04