1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betriebssystem neu installieren…

Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: ruedigerr 30.03.16 - 19:53

    Vor etwa 2 Wochen hab ich meinem Rechner eine schöne neue 500GB SSD spendiert und bei der Gelegenheit sollte auch seit langem mal wieder ein Windows mit drauf. Dann durfte ich erstmal feststellen, dass es das Installationsmedium nur als stinknormale .iso gibt, nicht etwa auch als USB-Image oder (wo kämen wir denn hin) gar als hybrides Image für USB _und_ DVD...

    Natürlich gibt es dann auch das entsprechende Programm von MS um das auf einen Stick zu packen, was vollkommen nutzlos ist wenn man zufällig keinen Windows-PC rumstehen hat.
    Also nach einiger Suche ein Versuch mit Unetbootin, was aber auch nach einigen Anläufen keinen bootfähigen Stick erzeugt. Angeblich soll es zwar irgendwie möglich sein, aber zumindest für Windows ist es nirgens vernünftig dokumentiert.

    So langsam wird es dann Zeit für verzweifelte Maßnahmen, also wird das inzwischen über 10 Jahre alte Notebook ausgegraben, was den einzigen noch funktionierenden DVD brenner hat. Dazu das DVD Laufwerk, was irgendwann aus dem Rechner geflogen ist um Platz für Festplatten zu machen.
    Geklappt hat es natürlich auch nicht, das Laufwerk weigert sich die DVD zu lesen. Dafür könnte ich mit ihr jetzt aber immerhin Windows 10 auf dem Notebook installieren...

    Also noch ein Versuch mit dem USB-Stick, diesmal mit winusb. Das schafft es auch tatsächlich einen bootbaren Stick mit Grub zu erzeugen, von dem sich Windows installieren lässt.
    Letztendlich hat die Installation damit länger gedauert, als ich das Windows an sich bis jetzt benutzt hab...

  2. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.16 - 20:01

    Wozu ein USB-Image? Auch das ganze Tool-Prezedere hättest du dir locker sparen können. Iso entpacken, Inhalt auf Stick schieben, installieren.....

  3. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: Ensi Ferrum 30.03.16 - 20:34

    Noob! Sorry!
    Entweder:
    1. (für Mäusleschubser) Media Creation Tool googlen, saugen, installieren, lesen, verstehen, ausführen, neu aufsetzen.

    oder

    2.
    a) ISO saugen (notfalls auch Google bemühen)
    b) ISO entpacken oder mounten
    c) USB-Stick > 4 GB einstecken
    d) Diskpart starten (gegebenenfalls anpassen!!!!!! :
    select disk 5
    clean
    create partition primary
    format fs=ntfs label=Win10 quick
    assign=h
    e) Inhalt der ISO nach USB-Stick kopieren
    f) Rechner vom USB-Stick booten, die nötigen Installationsangaben machen (Sprache, Eingabeschema, wohin installieren)
    g) Kaffee, Tee oder Bier holen gehen
    h) Bei der Rückkehr zum Rechner sich wunder das die Installation schon fast fertig ist.

    Das war der Schnelldurchlauf!
    Profis besorgen sich VOR dem ganzen Prozedere noch alle benötigten AKTUELLE Treiber.

    => Windows 10 mit Office 365 und VS2013 und VS2015 in 1,5h frisch installiert, aktuell und einsatzbereit!!!!

  4. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: ruedigerr 30.03.16 - 20:42

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu ein USB-Image? Auch das ganze Tool-Prezedere hättest du dir locker
    > sparen können. Iso entpacken, Inhalt auf Stick schieben, installieren.....

    Was soweit richtig wäre, wenn der Rechner ohne Bootloader von dem Stick booten könnte, den Luxus hat leider nicht jeder...

    Ensi Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noob! Sorry!
    > Entweder:
    > 1. (für Mäusleschubser) Media Creation Tool googlen, saugen, installieren,
    > lesen, verstehen, ausführen, neu aufsetzen.

    Du willst mich als Noob bezeichnen und hast meinen Beitrag anscheinend nicht mal richtig gelesen? :P
    Das Media Creation Tool läuft nur unter Windows, wenn man also keins hat, hat man ein tolles Henne-Ei Problem.

    [...]
    > e) Inhalt der ISO nach USB-Stick kopieren
    > f) Rechner vom USB-Stick booten, die nötigen Installationsangaben machen
    > (Sprache, Eingabeschema, wohin installieren)

    Siehe oben, sonst gibt das nur ein "Please insert system disk" oder ähnliches...

  5. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.16 - 21:34

    Der Bootloader ist logischerweise in der iso. Ich installiere mittlerweile jedes System so. Wozu mit Zusatzsoftware abmühen?

  6. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: ruedigerr 30.03.16 - 22:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Bootloader ist logischerweise in der iso. Ich installiere mittlerweile
    > jedes System so. Wozu mit Zusatzsoftware abmühen?

    Weil der Bootloader in den ersten Sektor des Sticks geschrieben werden muss, zumindest wenn ein Rechner ohne EFI davon starten können soll. Formatieren und den Inhalt rüberkopieren reicht da nicht.

    Und da auch nicht ersichtlich ist, ob irgendwo in der ISO ein geeigneter Bootsektor ist, gehts dann nicht anders. Natürlich gibts da die offiziellen Tools von MS für, aber die nützen einem ohne ein installiertes Windows herzlich wenig.

  7. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.16 - 22:25

    Natürlich klappt das auch ohne EFI. Die offiziellen ISOs können das zumindest.

  8. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: ip_toux 30.03.16 - 22:31

    Das MCT mal in Wine starten?

  9. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: ruedigerr 30.03.16 - 22:54

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich klappt das auch ohne EFI. Die offiziellen ISOs können das
    > zumindest.

    Hab die iso grad spaßeshalber mal direkt auf den Stick geschrieben, booten kann man davon natürlich nicht, also erzähl keinen Stuss.

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das MCT mal in Wine starten?

    Ich wills jetzt nicht noch mal ausprobieren, aber das Ding läuft meines Wissens nach nicht vernünftig mit Wine. Und überhaupt, der riesen Aufwand nur um die Installation von USB starten zu können, da sind die Images praktisch aller Linuxdistributionen weit vorraus.

  10. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.16 - 22:57

    Erst lesen, dann meckern. Der Stick muss natürlich FAT-formatiert sein und du musst *den Inhalt der iso* auf den Stick schreiben.

  11. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: ruedigerr 30.03.16 - 23:13

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst lesen, dann meckern. Der Stick muss natürlich FAT-formatiert sein und
    > du musst *den Inhalt der iso* auf den Stick schreiben.

    Wer von uns beiden hat hier Probleme mit dem Leseverständnis?
    Den Stick formatieren und den Inhalt der iso drauf kopieren führt zu einem
    Stick, der sich _nicht_ ohne EFI booten lässt. Da hilft es auch nicht die Partition als bootfähig zu markieren, es kommt nur das übliche "This is not a bootable disk. Please insert a bootable floppy and press any key to try again", wie es das schon zu DOS zeiten gab wenn man eine Diskette im Laufwerk vergessen hatte.

    Noch mal ganz langsam zum Mitschreiben:
    Wenn man Windows auf einem Rechner installieren will
    -ohne DVD lw
    -ohne EFI
    -ohne andere Windows Installation, um den Stick zu erstellen
    ist man ziemlich am Allerwertesten.

  12. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: ve2000 31.03.16 - 00:20

    Mal abgesehen davon, das es hier einigen nur ums stänkern geht...
    Was ist mit "dd" unter Linux?
    Damit sollte es wohl machbar sein, das ISO auf den Stick zu bekommen, speziell wenn es kein EFI taugliches Medium sein muss.
    ODER, mal aus Mamas Keller hervor kriechen und einen Kumpel, (soweit vorhanden), mit Windows Rechner aufsuchen.
    ODER, einfach nur meckern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.16 00:21 durch ve2000.

  13. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: Unix_Linux 31.03.16 - 08:48

    Ensi Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noob! Sorry!
    > Entweder:
    > 1. (für Mäusleschubser) Media Creation Tool googlen, saugen, installieren,
    > lesen, verstehen, ausführen, neu aufsetzen.
    >
    > oder
    >
    > 2.
    > a) ISO saugen (notfalls auch Google bemühen)
    > b) ISO entpacken oder mounten
    > c) USB-Stick > 4 GB einstecken
    > d) Diskpart starten (gegebenenfalls anpassen!!!!!! :
    > select disk 5
    > clean
    > create partition primary
    > format fs=ntfs label=Win10 quick
    > assign=h
    > e) Inhalt der ISO nach USB-Stick kopieren
    > f) Rechner vom USB-Stick booten, die nötigen Installationsangaben machen
    > (Sprache, Eingabeschema, wohin installieren)
    > g) Kaffee, Tee oder Bier holen gehen
    > h) Bei der Rückkehr zum Rechner sich wunder das die Installation schon fast
    > fertig ist.
    >
    > Das war der Schnelldurchlauf!
    > Profis besorgen sich VOR dem ganzen Prozedere noch alle benötigten AKTUELLE
    > Treiber.
    >
    > => Windows 10 mit Office 365 und VS2013 und VS2015 in 1,5h frisch
    > installiert, aktuell und einsatzbereit!!!!

    Geht's noch umständlicher? Überall noobs. Ehrlich.

  14. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.16 - 13:19

    Das man mit ner aktuellen Version von Unetbootin unter Linux keine Windows-Sticks mehr erstellen kann, ist mir vor gar nicht allzu langer Zeit auch aufgefallen. Habs dann irgendwie gelöst, weiß aber nicht mehr genau wie. Schon mal folgenden Link beachtet?:

    https://wiki.ubuntuusers.de/UNetbootin/Windows-Installations-Stick_erstellen/

  15. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: plutoniumsulfat 31.03.16 - 14:31

    Komisch, denn genau das hab ich vor einigen Wochen noch getan.

  16. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: frostbitten king 31.03.16 - 14:33

    Hab ich beim letzten Versuch nicht hinbekommen. Meckert es, dass die OS Version nicht zusammenpasst, egal was ich mit winecfg einstelle. Wenn jemand eine Idee hat wie man das umgeht, wär das sehr nice.

  17. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: deinkeks 02.04.16 - 01:18

    ruedigerr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Bootloader ist logischerweise in der iso. Ich installiere
    > mittlerweile
    > > jedes System so. Wozu mit Zusatzsoftware abmühen?
    >
    > Weil der Bootloader in den ersten Sektor des Sticks geschrieben werden
    > muss, zumindest wenn ein Rechner ohne EFI davon starten können soll.
    > Formatieren und den Inhalt rüberkopieren reicht da nicht.
    >
    > Und da auch nicht ersichtlich ist, ob irgendwo in der ISO ein geeigneter
    > Bootsektor ist, gehts dann nicht anders. Natürlich gibts da die offiziellen
    > Tools von MS für, aber die nützen einem ohne ein installiertes Windows
    > herzlich wenig.

    Dann nutze doch unetbootin unter linux und erstelle dir deinen USB Stick für die Installation.
    Geht mit Sicherheit auch über ne Live-CD/DVD etc..

  18. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: Moe479 02.04.16 - 17:04

    das ist son thema, wie ich hab ne windows xp cd aber garkein laufwerk im rechner ... und keinen anderen rechner mit laufwerk , und kein internet ... und von nix kommt nix ...

    in der situation man muss man wohl das richtige bestellen:
    http://www.amazon.de/Windows-Home-Bit-Flash-Drive/dp/B010WMQGMQ



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.16 17:06 durch Moe479.

  19. Re: Schon die Installationsmedien sind ein Krampf

    Autor: Moe479 02.04.16 - 17:08

    http://www.amazon.de/Windows-Home-Bit-Flash-Drive/dp/B010WMQGMQ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  3. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  4. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN750 1TB für 109,90€, MSI MPG B550 Gaming Edge WiFi Mainboard AM4 für 139...
  2. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  3. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  4. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung