1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Better Portable Graphics: Neues…

72 KB gzipped JavaScript Bloat

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: xor_eax_eax 08.12.14 - 17:27

    Also 72 KB und dann noch komprimiert scheinen mir doch arg viel zu sein!

    Ich weiß jetzt zwar nicht wie komplex das BPG-Format ist, aber ich habe früher mal unter DOS einen JPG-Betrachter geschrieben, der bei weit unter 500 Byte lag. Da war dann aber a) der Code für Grafikroutinen enthalten, b) war ich damals noch Anfänger, und der Code nicht sonderlich optimiert und c) war dieser Code auch nicht gepackt.

    Ich muss dazu sagen, dass ich es damals in Assembler geschrieben habe, aber selbst mit fettem C++ in einer Bibliothek und entsprechend geschwindigkeitsoptimiertem Code sollte es schwer sein, komprimiert auch nur in die Nähe von 72 KB zu kommen.

    Zumal die Standard-libjpeg viel mehr API-Code enthält, als nur den Decoder, der einen kleinen Bruchteil ausmacht.

    Sollte BPG wirklich so gut sein, wäre vielleicht eine Browserunterstützung auf Binärebene sinnvoller, JavaScript als Fallback aber immer noch sinnvoll. :)

    Edit: Habe mir gerade mal den unkomprimierten JS-Code angesehen, und festgestellt, dass der mit Emscripten aus C++ übersetzt wurde, und zudem auch noch Kommentare, Whitespaces, usw. enthält.

    Also doch alles nicht so schlimm, wie ich erst dachte! :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.14 17:35 durch xor_eax_eax.

  2. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: Rettungsschirm 08.12.14 - 17:32

    Ich möchte auch so werden wie du

  3. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: xor_eax_eax 08.12.14 - 17:38

    Das wollen viele. :)

  4. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: Dadie 08.12.14 - 17:55

    xor_eax_eax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 72 KB und dann noch komprimiert scheinen mir doch arg viel zu sein!

    72 kByte sind effektiv nur ein Tropfen auf dem heißen Stein (auch Mobil!). Schau dir doch mal die Größe der JS-Libs an, die eine heutige "Moderne"-Webseite ausliefert. Alleine jQuery will seine 80-280 kByte haben. Und dazu kommen noch die vielen anderen Scripte und von Werbung oder Content per AJAX/JSON haben wir da noch nicht einmal geredet.

    Das Argument "72 kByte ist zu groß", ist absurd und steht nicht in Relation. Insbesondere, wenn man mit entsprechenden Caching-CDN den Load stark reduzieren kann.

    Der JS Viewer ist doch viel mehr nur eine Übergangslösung. Im Optimum würden alle Browser-Hersteller eben (wie schon aktuell mit JPEG) einen nativen Viewer einbauen. Darum ist es auch erst einmal egal wie groß oder klein die Lib ist, obwohl sie im Verhältnis zu bestehenden JS-Libs sogar recht klein ist!

    So weit habe ich auch nichts gegen BPG, wenn da nicht das Problem mit den Patenten wäre. Die ganzen Algos von H.265 sind verseucht mit Patenten bis zum "geht-nicht-mehr". Und genau hier liegt das Problem. Entsprechende Browser wären nicht mehr so einfach zu Verteilen. Es würden teilweise enorme Kosten anfallen, was gerade kleine Browser-Hersteller oder aber neue Konkurrenten auf dem Browser-Markt treffen würde. Der Wettbewerb wäre noch stärker eingeschränkt als jetzt schon!

    Weiter würde es die Stellung der MPEG LA nur noch weiter festigen. Und wenn wir eines dringend benötigt, dann ist es diese Stellung zu lockern!

  5. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 09.12.14 - 03:45

    Rettungsschirm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte auch so werden wie du

    Ist das ein guter Vorsatz fürs neue Jahr?

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  6. Re: Am "Portable" hapert es noch leicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 06:47

    Statische Links gehen mit BPG natürlich garnicht,bzw sehen sie halt so aus.^^



    view-source:http://bellard.org/bpg/lena_q32.bpg http://bellard.org/bpg/lena_q32.bpg

    Da kann das JPEG noch so scheiße aussehen,der Punkt ist einfach das man es sieht ;-)

  7. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: Serenity 09.12.14 - 07:37

    xor_eax_eax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 72 KB und dann noch komprimiert scheinen mir doch arg viel zu sein!
    >
    > Ich weiß jetzt zwar nicht wie komplex das BPG-Format ist, aber ich habe
    > früher mal unter DOS einen JPG-Betrachter geschrieben, der bei weit unter
    > 500 Byte lag. Da war dann aber a) der Code für Grafikroutinen enthalten, b)
    > war ich damals noch Anfänger, und der Code nicht sonderlich optimiert und
    > c) war dieser Code auch nicht gepackt.
    >
    > Ich muss dazu sagen, dass ich es damals in Assembler geschrieben habe

    Mal aus interesse: Warum schreibt ein Anfänger einen Assembler Code unter DOS um ein Bild (unter DOS) anzeigen zu lassen? Hast du den Code noch? Unter 500Bytes klingt für mich ziemlich unrealistisch (meine Ansicht, ich kann mich auch irren), weil du neben dem Auslesen der Quantisierungstabelle, des Umrechnen in Pixel und des Anzeigen doch mehr brauchst als 500Bytes, oder (auch in Assembler)?

  8. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: lottikarotti 09.12.14 - 10:32

    Ich würde mich gar nicht so sehr an dem JavaScript aufhängen. In meinen Augen ist das nur ein Polyfill um das Format demonstrieren zu können - es wäre ja auch Quatsch ein neues Bildformat zu entwickeln, wenn sich wirklich niemand die Bilder bzw. das Ergebnis ansehen kann. Eventuell liefern die Browser in ferner Zukunft ja eine native Unterstützung für BPG. Dann wäre das Polyfill auch wieder Geschichte. Wir dürfen gespannt sein.

    R.I.P. Fisch :-(

  9. Re: Am "Portable" hapert es noch leicht.

    Autor: lottikarotti 09.12.14 - 10:35

    Es ist natürlich verwunderlich, dass ein neues Bildformat nicht nativ unterstützt wird. Auf der Projektseite findet sich die notwendige Bibliothek um die Bilder u.A. zu dekodieren. Wenn du ein ganz schlauer Fuchs sein willst, dann baust du dir damit einfach ein Apache-Modul, welches BPG als PNG ausliefert. Dann hat sich auch das JavaScript erledigt und du kannst irgendwann sagen: Jaaa, BPG.. da war ich einer der ersten! :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  10. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: irisquelle 09.12.14 - 11:42

    Halte ich auch für Unsinn, mit 500 Bytes lässt sich eher kein standardkonformer JPEG-Decoder programmieren. Weder im Source-Code noch in der Größe des Object-Files. Die meisten Opcodes brauchen schon 2 Bytes, plus Operanden, plus Datensegment - vergiss es.

    Die 72kB für den BPG-Software-Decoder sind doch gar kein Problem. Mit einiger Wahrscheinlichkeit ist die Datei im Browser-Cache gepinnt und wird von dort ausgeliefert. Und die Einsparungen in den Dateigrößen der Bilder tun ihr übriges. Vielleicht erbarmt sich ja mal jemand, ein Experiment zu Page-Load-Zeiten der gleichen Seite mit JPG und BPG-Bildern in der gleichen Qualität durchzuführen.

  11. Re: 72 KB gzipped JavaScript Bloat

    Autor: Top-OR 09.12.14 - 14:53

    Rettungsschirm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte auch so werden wie du

    Auch wenn das bestimmt Ironie war, denke ich, dass du formal gesehen, recht hast: Ein guter Vorsatz. Es ist immer gut, besser werden zu wollen.

    Ich denke, er hats drauf (<- keine Ironie) und dem kann man schonmal Respekt zollen!

    -----
    Verallgemeinerungen sind IMMER falsch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Hays AG, Dinslaken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. jetzt registrieren


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren