Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bittorrent: Popcorn-Time-Nutzer…

Das Problem ist einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist einfach...

    Autor: Delacor 20.10.15 - 22:40

    Dieser Text sieht fast wie Propaganda aus "blabla, filesharing ist doof, hzglwunsch. erzähl mir was neues.
    Aber was mir dabei aufgefallen ist, inspiriert vom "VPN"- threahd... Die "Nr. Sicher" -VPN Menschen zahlen monatlich auch mindestens 10¤ für ein gutes stabiles VPN Tor.. Das ist in jedem Fall auch teurer als Netflix und Co. Bloß es ist immer noch das gleiche: Die AUSWAHL ist immer noch spitzenklasse. Sogar die neuesten filme DRM FREE, :oo, Oder aber auch die BLu-Ray. mit 20 Hinweisen auf "du dieb stieh nicht diese bluray, die du gerade gekauft hast, das ist bööseee. Und danach 20 Trailer.
    Diese Industrie würde so durch die Decke gehen wenn sie dasselbe bieten würden wie in den online Port(Arr)len

  2. Re: Das Problem ist einfach...

    Autor: Trockenobst 20.10.15 - 22:52

    Delacor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Industrie würde so durch die Decke gehen wenn sie dasselbe bieten
    > würden wie in den online Port(Arr)len

    Was genau soll da durch die Decke gehen? Kostenlos haben wir bei Youtube en Masse für das Ende der Welt - aber verdienen tun nur 1% daran. Das sollte beweisen dass einfach Game of Thrones in HD für einen popeligen vom Adblocker unterdrückten Werbebanner abzugeben nicht funktionieren wird. Bei 1 Milliarde Zuschauer wäre es trotzdem nur wenige Millionen die so eine Serie nicht finanzieren werden.

    Bis der Film Online zu sehen sind, hat man das Teil 100fach verwurstet. Im Flieger. Im Hotel. Im PayPerView.

    Netflix hat für 9,90¤ im Monat im Filmbereich nur das alte Zeug das man vielleicht nicht gesehen hat aber eben schon längst durch die Verwurstung ist. Amazon verlangt für jeden HD Movie der halbwegs aktuell ist 5-9¤ für 24h.

    Da braucht es schon mehrere Milliarden für die Massen an Content. Das klappt eben nur weil die 3d Filme 14¤ im Kino kosten und im Streaming halb so teuer sind wenn sie Neu sind.

    Nur weil man selbst nicht bezahlt, tut es ein anderer. Daher bleibt das System genau wie es ist, weil man die Preise für das teure Zeug immer noch verlangen kann. Irgendwer ist so dumm und zahlt noch. Das Endergebnis wären nur noch Katzenvideos für Lau bei Youtube.

  3. Re: Das Problem ist einfach...

    Autor: stuempel 21.10.15 - 00:09

    Delacor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was mir dabei aufgefallen ist, inspiriert vom "VPN"- threahd... Die
    > "Nr. Sicher" -VPN Menschen zahlen monatlich auch mindestens 10¤ für ein
    > gutes stabiles VPN Tor.. Das ist in jedem Fall auch teurer als Netflix und
    > Co.

    Och, die namhaften sind da bei Jahres-Abos sehr deutlich drunter. Insofern ist es vermutlich auch "billiger" als die legalen Streaming-Dienste.

    > Bloß es ist immer noch das gleiche: Die AUSWAHL ist immer noch
    > spitzenklasse. Sogar die neuesten filme DRM FREE, :oo, Oder aber auch die
    > BLu-Ray. mit 20 Hinweisen auf "du dieb stieh nicht diese bluray, die du
    > gerade gekauft hast, das ist bööseee. Und danach 20 Trailer.
    > Diese Industrie würde so durch die Decke gehen wenn sie dasselbe bieten
    > würden wie in den online Port(Arr)len

    Ich nutze ja bloß Prime Instant Video. Dort habe ich noch nie irgendwelche Hinweise bzgl. Urheberrecht zu Gesicht bekommen. Einfach am TV zurücklehnen, per Fernbedienung durch die Watchlist bzw. Neuerscheinungen stöbern, Trailer schauen, auswählen - los.

    Auswahl hin- oder her, aber mehr Komfort geht nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11