Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bittorrent: Popcorn-Time-Nutzer…

Das Problem ist einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist einfach...

    Autor: Delacor 20.10.15 - 22:40

    Dieser Text sieht fast wie Propaganda aus "blabla, filesharing ist doof, hzglwunsch. erzähl mir was neues.
    Aber was mir dabei aufgefallen ist, inspiriert vom "VPN"- threahd... Die "Nr. Sicher" -VPN Menschen zahlen monatlich auch mindestens 10¤ für ein gutes stabiles VPN Tor.. Das ist in jedem Fall auch teurer als Netflix und Co. Bloß es ist immer noch das gleiche: Die AUSWAHL ist immer noch spitzenklasse. Sogar die neuesten filme DRM FREE, :oo, Oder aber auch die BLu-Ray. mit 20 Hinweisen auf "du dieb stieh nicht diese bluray, die du gerade gekauft hast, das ist bööseee. Und danach 20 Trailer.
    Diese Industrie würde so durch die Decke gehen wenn sie dasselbe bieten würden wie in den online Port(Arr)len

  2. Re: Das Problem ist einfach...

    Autor: Trockenobst 20.10.15 - 22:52

    Delacor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Industrie würde so durch die Decke gehen wenn sie dasselbe bieten
    > würden wie in den online Port(Arr)len

    Was genau soll da durch die Decke gehen? Kostenlos haben wir bei Youtube en Masse für das Ende der Welt - aber verdienen tun nur 1% daran. Das sollte beweisen dass einfach Game of Thrones in HD für einen popeligen vom Adblocker unterdrückten Werbebanner abzugeben nicht funktionieren wird. Bei 1 Milliarde Zuschauer wäre es trotzdem nur wenige Millionen die so eine Serie nicht finanzieren werden.

    Bis der Film Online zu sehen sind, hat man das Teil 100fach verwurstet. Im Flieger. Im Hotel. Im PayPerView.

    Netflix hat für 9,90¤ im Monat im Filmbereich nur das alte Zeug das man vielleicht nicht gesehen hat aber eben schon längst durch die Verwurstung ist. Amazon verlangt für jeden HD Movie der halbwegs aktuell ist 5-9¤ für 24h.

    Da braucht es schon mehrere Milliarden für die Massen an Content. Das klappt eben nur weil die 3d Filme 14¤ im Kino kosten und im Streaming halb so teuer sind wenn sie Neu sind.

    Nur weil man selbst nicht bezahlt, tut es ein anderer. Daher bleibt das System genau wie es ist, weil man die Preise für das teure Zeug immer noch verlangen kann. Irgendwer ist so dumm und zahlt noch. Das Endergebnis wären nur noch Katzenvideos für Lau bei Youtube.

  3. Re: Das Problem ist einfach...

    Autor: stuempel 21.10.15 - 00:09

    Delacor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was mir dabei aufgefallen ist, inspiriert vom "VPN"- threahd... Die
    > "Nr. Sicher" -VPN Menschen zahlen monatlich auch mindestens 10¤ für ein
    > gutes stabiles VPN Tor.. Das ist in jedem Fall auch teurer als Netflix und
    > Co.

    Och, die namhaften sind da bei Jahres-Abos sehr deutlich drunter. Insofern ist es vermutlich auch "billiger" als die legalen Streaming-Dienste.

    > Bloß es ist immer noch das gleiche: Die AUSWAHL ist immer noch
    > spitzenklasse. Sogar die neuesten filme DRM FREE, :oo, Oder aber auch die
    > BLu-Ray. mit 20 Hinweisen auf "du dieb stieh nicht diese bluray, die du
    > gerade gekauft hast, das ist bööseee. Und danach 20 Trailer.
    > Diese Industrie würde so durch die Decke gehen wenn sie dasselbe bieten
    > würden wie in den online Port(Arr)len

    Ich nutze ja bloß Prime Instant Video. Dort habe ich noch nie irgendwelche Hinweise bzgl. Urheberrecht zu Gesicht bekommen. Einfach am TV zurücklehnen, per Fernbedienung durch die Watchlist bzw. Neuerscheinungen stöbern, Trailer schauen, auswählen - los.

    Auswahl hin- oder her, aber mehr Komfort geht nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. ista International GmbH, Essen
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  4. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 169,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 249€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. Gaming-Notebooks: Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays
    Gaming-Notebooks
    Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    Mit neuen Nvidia-GPUs und Intel-CPUs bekommen Asus' mobile Spielerechner technisch ordentliche Updates. Viele Modelle sind nun aber viel flacher und leichter, und auch für Medienarbeiter werden die Geräte interessant.

  2. Coffee Lake Refresh S: Intel bringt 8-Kerner mit 35 Watt auf den Markt
    Coffee Lake Refresh S
    Intel bringt 8-Kerner mit 35 Watt auf den Markt

    Erweiterung des Portfolios: Intel veröffentlicht 25 CPUs vom Achtkerner ohne Übertakter-Option bis hin zum zweikernigen Celeron. Einige Chips haben keine Grafikeinheit, andere benötigen nur 35 Watt.

  3. Coffee Lake Refresh H: Intel veröffentlicht 8-Kern-Chips mit 5 GHz für Notebooks
    Coffee Lake Refresh H
    Intel veröffentlicht 8-Kern-Chips mit 5 GHz für Notebooks

    Bisher stellen Hexacores das Limit dar, nun folgen Octacores: Intels etwas kryptisch benannte Coffee Lake Refresh H alias 9th Gen haben acht Kerne im 45-Watt-Format für Notebooks. Alle Modelle sind übertaktbar.


  1. 15:00

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:02

  5. 13:32

  6. 12:55

  7. 12:37

  8. 12:25