Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blue: Windows, Windows Server…

Der Kunde soll noch besser gemolken werden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde soll noch besser gemolken werden

    Autor: Captain 08.02.13 - 12:10

    Bisher habe ich umgerechnet ca. 15 pro Win Version und Jahr bezahlt.

    Das dürfte aus dem App Store deutlich teurer werden. Auch wegen Zwangs Updates, weil eine App eine Mindest Version des Blue voraussetzen könnte

  2. Re: Der Kunde soll noch besser gemolken werden

    Autor: Winpo8T 08.02.13 - 13:12

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher habe ich umgerechnet ca. 15 pro Win Version und Jahr bezahlt.
    >
    > Das dürfte aus dem App Store deutlich teurer werden. Auch wegen Zwangs
    > Updates, weil eine App eine Mindest Version des Blue voraussetzen könnte


    Mal abwarten........aber wenn dies wirklich so kommen sollte, wechsle ich vielleicht doch noch auf Linux !

    Grüsse Winpo8T

  3. Re: Der Kunde soll noch besser gemolken werden

    Autor: motzerator 08.02.13 - 14:43

    Captain schrieb:
    -----------------------
    > Das dürfte aus dem App Store deutlich teurer werden.
    > Auch wegen Zwangs Updates, weil eine App eine
    > Mindest Version des Blue voraussetzen könnte

    Naja bleib halt bei ordentlicher Desktop Software, oder
    schiebst du tastsächlich Kachel Apps über den Screen?

  4. Re: Der Kunde soll noch besser gemolken werden

    Autor: Captain 08.02.13 - 16:41

    Win 8 ohne Kachel würde ich sofort nehmen aber so... ich bin nicht wahnsinnig

  5. Re: Der Kunde soll noch besser gemolken werden

    Autor: violator 10.02.13 - 16:52

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte aus dem App Store deutlich teurer werden. Auch wegen Zwangs
    > Updates, weil eine App eine Mindest Version des Blue voraussetzen könnte


    Mal wieder typisch, unter Linux wär dann sofort der Ersteller der App schuld und wird ausgebuht, unter Windows ist natürlich Windows dann schuld, wenn ein Programm eine Mindestversion will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01