Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing 737 Max 8: Boeing stellt…

Nicht zu retten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht zu retten

    Autor: spambox 20.05.19 - 06:44

    In meinem beruflichen Umfeld (Tourismus / Airline) herrscht Einstimmigkeit zu diesem Flugzeugmodell. Piloten und Crews werden das Betreten der Maschinen verweigern und man überlegt, ob man Kunden kostenlose Stornierung anbietet, wenn sie rausbekommen, dass sie mit einer Max8 fliegen sollen. Anfragen dazu gibt es schon.
    Kurzum, das Image dieses Flugzeugs ist nicht zu retten.

    #sb

  2. Re: Nicht zu retten

    Autor: Emulex 20.05.19 - 09:36

    Aber was ist denn die Alternative?
    So schnell kriegen sie kein neues Flugzeug gebaut und Airbus kann nicht genug liefern.
    Am Ende werden die Airlines trotzdem auf die Maschine setzen und die Kunden werden sie trotzdem betreten, weil alles andere preislich unattraktiv ist.

    Meines Erachtens muss Boeing einfach ein umfangreiches Training für die Maschine bezahlen - damit sie mit und ohne MCAS mit der Max in jeder Situation klarkommen.
    Man sollte den Fehler einräumen, dass man sich diese Schulungen sparen wollte und es eben nicht das Flugzeug an sich ist, das nicht gescheit fliegt, sondern es einzig und allein dem Nachfolger-Thema geschuldet ist, wieso das alles passiert ist.

    Das ist meines Erachtens die Wahrheit und damit könnte ich persönlich leben.

    Nur genau das scheinen sie nach wie vor vermeiden zu wollen... schön blöd.

  3. Re: Nicht zu retten

    Autor: Nulltorejancker 20.05.19 - 10:32

    Ich denke die Überschrift trifft zu, da gibt es nichts zu retten. Dieses Flugzeug hat ein massiv anderes Flugverhalten wenn das MCAS das nicht ausgleicht. Was hilft denn jetzt ein umfangreiches Training und dann fliegen die Piloten wieder 7 Jahre mit den alten Eigenschaften bis das MCAS streikt. Dann kann das Flugzeug wieder keiner sicher fliegen und es läuft auf genau das selbe Ergebnis raus.

  4. Re: Nicht zu retten

    Autor: Emulex 20.05.19 - 12:20

    Nulltorejancker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke die Überschrift trifft zu, da gibt es nichts zu retten. Dieses
    > Flugzeug hat ein massiv anderes Flugverhalten wenn das MCAS das nicht
    > ausgleicht. Was hilft denn jetzt ein umfangreiches Training und dann
    > fliegen die Piloten wieder 7 Jahre mit den alten Eigenschaften bis das MCAS
    > streikt. Dann kann das Flugzeug wieder keiner sicher fliegen und es läuft
    > auf genau das selbe Ergebnis raus.

    Definiere mal "massiv anderes Flugverhalten".
    Ich glaube da stellen wir uns alle etwas zu große Unterschiede vor.
    Am Ende bleibt es eine Linienmaschine mit grundsätzlich gutmütigen Flugeigenschaften.
    Regelmäßig am Simulator den Ausfall des MCAS trainiert und verinnerlicht was man nicht tun darf um den Stall zu vermeiden und dann hat sich das doch.

    Ja das ist teuer, aber anders ist die Maschine eben wirklich nicht zu retten.

  5. Re: Nicht zu retten

    Autor: Teeklee 20.05.19 - 12:42

    Man kann weiter die 737-800 verwenden.

    Ja die hat ~ 15% erhöhten Verbrauch. Denke jeder wird gerne ~10% mehr pro Ticket bezahlen, wenn er dafür ein sicheres Flugzeug hat.

    Die 737 ist ein 52 Jahre altes Flugzeug, an den immer rumgedoktert wurde. Ist wie mit Schönheits-OPs 1-2 gehen gut aber irgendwann sieht man aus wie ein Alien.

    Boeing hätte das Flugzeug neu entwerfen müssen, aber sie wollten den schnellen Profit und haben weiter an der 737 gebastelt. Man braucht nur die erste Boeing 737 mit der MAX vergleichen, dann sieht man schon, was für Krasse unterschiede es gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.19 12:43 durch Teeklee.

  6. Re: Nicht zu retten

    Autor: Glitti 20.05.19 - 14:29

    Hab gestern eine Berichterstattung vom BBC dazu gesehen, da wurde auch ein Pilot interviewt der auf die Max "geschult" wurde. Angeblich musste jeder Pilot ein 56 Minuten Webcast auf dem iPad durchlaufen. Nicht für MCAS, sondern für das ganze Flugzeug. Das kann doch nicht möglich sein? Da hätte die ganze Branche ein ernsthaftes Vertrauensproblem.

  7. Re: Nicht zu retten

    Autor: Emulex 20.05.19 - 14:45

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab gestern eine Berichterstattung vom BBC dazu gesehen, da wurde auch ein
    > Pilot interviewt der auf die Max "geschult" wurde. Angeblich musste jeder
    > Pilot ein 56 Minuten Webcast auf dem iPad durchlaufen. Nicht für MCAS,
    > sondern für das ganze Flugzeug. Das kann doch nicht möglich sein? Da hätte
    > die ganze Branche ein ernsthaftes Vertrauensproblem.

    Genau dafür wurde MCAS ja entwickelt - damit diese "Schulung" bei einem bereits für die 737NG trainierten Piloten ausreicht.
    Aber ja: Das ist Irrsinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. 1WorldSync GmbH, Köln
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00