1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bosch Nyon im Test: Die…

Der Nyon ist wirklich sehr gut

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: Iugh787 30.09.21 - 09:25

    Als Tipp noch: Mit der App "MapOut" lassen sich Routen auch mit manueller Streckenführung direkt auf dem Smartphone auf sehr einfache Weise erstellen und anschließend via GPX in das Bosch Portal laden und damit automatisch auf den Nyon synchronisieren.
    Der Vorteil der wirklich genialen MapOut App ist, dass man die Strecke durch einfaches Tippen selbst Schritt für Schritt zusammenstellen kann und daher nicht auf die automatische Routenführung, die eben doch viel zu häufig über für Fahrräder eher ungünstige Strecken führt, angewiesen ist. Letzteres ist ein Problem, das alle Systeme wie Komoot, Google Maps usw. haben.

    Der Nyon ist wirklich super, denn im Gegensatz zum Smartphone lässt sich das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung perfekt ablesen. Das System ist stabil und zuverlässig. Das Verschieben der Karte könnte aber etwas performanter sein. Hier zeigt sich die CPU etwa unterdimensioniert.

    Ich bin vorher immer mit Smartphone gefahren und muss sagen, es war einfach nie optimal. Schlecht ablesbar, der Akku wird schnell leer und die Befestigung am Lenker ist eben doch immer nicht so richtig stabil.

  2. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: theFiend 30.09.21 - 09:27

    Interessehalber: gibts da auch irgendwelche Schnittstellen/Integration von Komoot?

  3. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: unterhosendieb 30.09.21 - 09:53

    Ich habe das kleinere Gerät mit Farbbildschirm, den Kiox. Ich weiß nicht, ob es bei Komoot große Unterschiede gibt. Jedoch ist hier die Anbindung ans Gerät/Bosch App per einmaligen Login möglich. Du kannst deine geplanten Komoot Touren in die Boschapp laden und dann per Navigation übers Gerät anzeigen lassen. Wiederum kann dann nach Abschluss der Tour die getrackte Route zurück in die Komoot App gebracht werden und wird deinem Profil hinzugefügt.

  4. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: theFiend 30.09.21 - 10:46

    unterhosendieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst deine geplanten
    > Komoot Touren in die Boschapp laden und dann per Navigation übers Gerät
    > anzeigen lassen. Wiederum kann dann nach Abschluss der Tour die getrackte
    > Route zurück in die Komoot App gebracht werden und wird deinem Profil
    > hinzugefügt.

    Danke, das war was mich interessiert hat! ;)

  5. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: rabbit_70 30.09.21 - 22:27

    Funktioniert das denn mittlerweile hinreichend? Soweit ich gelesen hatte, scheitert der Import von Komoot mitunter daran, dass das Bosch-Portal nicht so viele Wegpunkte unterstützt und die Route daher manchmal stark vereinfacht oder gekürzt wird. Außerdem soll es bei solchen Routen das Problem geben, dass bei Abweichen von der Strecke keine Neuberechnung erfolgt.

    Ich hatte mich auch für das Nyon interessiert, habe vor kurzem aber mein altes Cobi.bike gegen das Smartphone Hub getauscht und kann das System durchaus empfehlen. Da das eigene Smartphone genutzt wird, läuft die App schön geschmeidig und nicht so ruckelig, wie teilweise die Bosch-Geräte. Am Nyon hat mich gestört, dass es überhaupt keine Integration mit dem Handy während der Fahrt gibt, also z.B. Musiksteuerung oder Gespräche führen, sind darüber nicht möglich. Bei Cobi kann man eine Audio-Player-App über den Lenkrad-Controller fernsteuern, das ist schon ein nettes Feature. Außerdem macht das Navi auf Wunsch Sprachansagen.

    Routen aus Komoot lassen sich direkt in der Cobi-App auswählen. Wer häufiger abseits der befestigten Routen unterwegs ist, für den ist das aber wahrscheinlich nichts, da das Gesamtsystem (je nach Handy) recht klobig ist, obwohl der Halter gegenüber Cobi.bike schon sehr flach geworden ist und bei einem Sturz besteht für das Handy Bruch-Gefahr. Bisher ging es bei mir aber gut.

    Nachteilig ist auch, dass sich vorab keine Routen in die Cobi-App importieren lassen. Hat Komoot eine Störung oder gibt es kein Internet, kann man keine neue Route starten und nur die recht bescheidene Navigation von Cobi nutzen. Außerdem steht und fällt das GPS-Signal mit dem Handy. Irgendwelche Daten aus dem Motor (z.B. Radumdrehung) werden nicht für die Navigation berücksichtigt, so kann es im Wald bei eingeschränktem GPS-Signal schonmal vorkommen, dass es plötzlich einen U-Turn vorschlägt. Ist das beim Nyon besser?

    P.S. Noch vergessen: Das Smartphone-Hub kann über seine USB-Buchse das angeschlossene Handy laden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.21 22:33 durch rabbit_70.

  6. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: chefin 01.10.21 - 09:59

    Also das nächste Gerät, das nur mit Internet funktioniert. Ohne Internet bleibt es dann wohl stehen. Und welche Funktionen uns zustehen, entscheiden nicht wir, sondern der Hersteller. Wenn morgen dann eine Funktion auf Abo umgestellt wird, weil sie uns besonders gut gefällt, haben wir das in den AGB bereits erlaubt.

    Nix anderes als uns Geld aus der Tasche zu leiern. Uns Dinge anzubieten, die wir schon haben(man braucht ein Handy um es zu benutzen, aber im Handy ist bereits Navi drin), nur einige Voreinstellungen angepasst ans Fahrrad.

  7. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: rabbit_70 01.10.21 - 10:13

    Nein, das "Gerät" ist in diesem Fall das eigene Handy und die App funktioniert generell auch ohne Internet. Was nicht ohne Internet funktioniert, ist eine Route aus Komoot in das Navi laden. Wenn die Route geladen und gestartet wurde, läuft die Navigation anschließend ohne Internet. Das gewünschte Kartenmaterial lässt sich vorab in der App speichern.

  8. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: Mnt 01.10.21 - 14:25

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, das war was mich interessiert hat! ;)
    Das ist allerdings auch schon alles, mehr Integration gibt es nicht, nur eine sehr simple Synchronisation der Touren (alle 5-10 Minuten, d.h. ggf. kurz warten). Die Reichweitenanzeige des Nyon etwa fehlt, ebenso wie Auswertungen der Sensoren.
    Und wenn man unterwegs umplant bzw. schlicht kurz anders fährt, wird das Kiox eine eigene neue Routenplanung vornehmen, unabhängig von Komoot und dort gesetzten Checkpoints. Und das ist das Hauptproblem: Komoot ist bei weitem nicht perfekt, aber berechnet deutlich bessere Routen als Bosch eBike Connect. Die App ist (wie übrigens jede Software von Bosch) schlicht großer Mist.

    Von daher nach 4000km Erfahrung mit Kiox und Komoot: die sogenannte Integration ist eine einzige Enttäuschung, versprich dir lieber nichts davon.

  9. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: rabbit_70 01.10.21 - 14:37

    Wie bereits in einem anderen Post geschrieben, war das für mich ein Kriterium, mich für das Smartphone Hub zu entscheiden. Dort kann man eine Route direkt aus Komoot in die Cobi-App importieren und diese fährt man dann auch genauso ab, wie sie bei Komoot hinterlegt ist. Wenn man von der Route abweicht, berechnet Cobi einen neuen Weg, der zurück auf die Route führt.

    Probleme gibt es eigentlich nur, weil das Kartenmaterial scheinbar ab und zu minimal unterschiedlich ist und man daher schonmal auf Fußgängerwege oder Straßen geleitet wird, obwohl man den Fahrradweg direkt daneben in Komoot markiert hat. Perfekt ist das auch nicht, aber generell funktioniert es schon ganz gut.

    Klar, man könnte einfach direkt die Komoot-App nutzen, aber dann muss man auf die restlichen Funktionen und die Integration in das Bosch-System verzichten (Fernsteuerung über Bediensatellit usw.). Cobi zeigt z.B. auch an, ob die verbliebenen Akku-Kapazität für die Route reicht und passt dies je nach Fahrstufe und -stil auch entsprechend an. Aber das macht das Nyon ja auch.

  10. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: Iugh787 02.10.21 - 10:47

    rabbit_70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie bereits in einem anderen Post geschrieben, war das für mich ein
    > Kriterium, mich für das Smartphone Hub zu entscheiden. Dort kann man eine
    > Route direkt aus Komoot in die Cobi-App importieren und diese fährt man
    > dann auch genauso ab, wie sie bei Komoot hinterlegt ist. Wenn man von der
    > Route abweicht, berechnet Cobi einen neuen Weg, der zurück auf die Route
    > führt.
    >
    > Probleme gibt es eigentlich nur, weil das Kartenmaterial scheinbar ab und
    > zu minimal unterschiedlich ist und man daher schonmal auf Fußgängerwege
    > oder Straßen geleitet wird, obwohl man den Fahrradweg direkt daneben in
    > Komoot markiert hat. Perfekt ist das auch nicht, aber generell funktioniert
    > es schon ganz gut.
    >
    > Klar, man könnte einfach direkt die Komoot-App nutzen, aber dann muss man
    > auf die restlichen Funktionen und die Integration in das Bosch-System
    > verzichten (Fernsteuerung über Bediensatellit usw.). Cobi zeigt z.B. auch
    > an, ob die verbliebenen Akku-Kapazität für die Route reicht und passt dies
    > je nach Fahrstufe und -stil auch entsprechend an. Aber das macht das Nyon
    > ja auch.


    Auch der Nyon synchronisiert automatisch mit Komoot. Besser finde ich aber MapOut als Routenquelle, weil ich dort meine Routen selbst zeichnen kann. Hier kann man den Weg über GPX-Export direkt in das Bosch eBike System wählen, was anschließend auch automatisch auf den Nyon synchronisiert.
    Der Nyon hat dafür zwei Modi: Entweder "Turn-by-Turn", was eine automatische Navigation auf der vorher eingespielten Route erlaubt, oder alternativ im "Follow Track" Modus, bei dem man einfach nur der Spur folgt. Letzteres erlaubt auch die Navigation auch auf Tracks die der Nyon nicht in der Karte hat.

  11. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: rabbit_70 02.10.21 - 12:59

    MapOut kenne ich gar nicht, muss ich mir mal ansehen. Uber die Webseite von Komoot kann man aber auch komplett eigene Touren erstellen, das mache ich im Normalfall auch, da mir die vorgefertigten Touren zu oft irgendwo mitten durch die Stadt oder über sonstige Straßen führen.

    Ich suche mir lieber Schleichwege. Dabei halte ich mich aber an Wege die Kommot auf der Karte hat, ist mit einem Trecking-Rad auch nicht anders fahrbar, aber generell kann man bei Komoot auch Routen quer durchs Gelände legen, wenn man Spaß daran hat. Man muss die Navigation nicht verwenden und die Funktion "Wegen folgen" lässt sich abschalten. Wie solche Routen von Cobi dann übernommen werden, hab ich allerdings noch nicht getestet.

    Das Problem beim Nyon war doch, dass der beim Abweichen von der Tour, beispielsweise wenn sich Wege als nicht fahrbar oder gesperrt herausstellen, nicht auf die geplante Strecke zurückleitet. Auch wenn man im Wald versehentlich die falsche Abzweigung genommen hat, berechnet Cobi sofort eine Strecke, die auf die Route zurückführt. Kann sein, dass man das bei der Querfeldein-Navigation nicht benötigt, aber mit dem Trecking-Rad kommt das schon häufiger vor.

  12. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: Iugh787 02.10.21 - 22:42

    Der Nyon berechnet bei falschem Abbiegen die Route neu. Genauso wie es jedes Navi macht. Man wird auf die Route zurückgeleitet.

    Problematisch wird es nur dann, wenn man eine Route importiert, welche über Wege führt, die zwar im Quellprogramm, nicht aber auf dem Nyon verfügbar sind. Da kann es mitunter zu Umfahrungen kommen, welche, wenn man diese dann nicht macht, dazu führen, dass der Nyon dann dauerhaft an den Punkt der Abweichung zurückfahren möchte, auch wenn man sich danach längst wieder auf der Route befindet.
    Ein großes Problem ist das aber nicht. Man startet die Navigation dann einfach neu mit der Option „nächstgelegener Punkt auf der Route“.
    Oder man navigiert gleich im Modus „Track folgen“: Dann fährt man einfach der Linie auf der Karte des Nyon nach.

    Komoot kann nur Navigation von A nach B. Die Streckenberechnung erfolgt automatisch. Das kann dann auch mal über Hauptverkehrsstraßen gehen. Ja, man kann alternativ mehrere Wegpunkte setzen, das geht aber nicht ansatzweise so gut wie in MapOut.

    In MapOut tippt man die Route selbst einfach Punkt für Punkt in der Karte zusammen und kann so den Routenverlauf selbst bestimmen. Außerdem lässt sich die Route auch nachträglich noch einfach verändern. Soll die Route punktuell nicht den Wegen folgen, kann man durch Tippen und Ziehen den Track auch querfeldein setzen. Insgesamt ist das Erstellen von Routen in MapOut sehr viel besser gelöst als in Komoot.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.21 22:46 durch Iugh787.

  13. Re: Der Nyon ist wirklich sehr gut

    Autor: rabbit_70 02.10.21 - 23:06

    Iugh787 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komoot kann nur Navigation von A nach B. Die Streckenberechnung erfolgt
    > automatisch. Das kann dann auch mal über Hauptverkehrsstraßen gehen. Ja,
    > man kann alternativ mehrere Wegpunkte setzen, das geht aber nicht
    > ansatzweise so gut wie in MapOut.
    >
    > In MapOut tippt man die Route selbst einfach Punkt für Punkt in der Karte
    > zusammen und kann so den Routenverlauf selbst bestimmen. Außerdem lässt
    > sich die Route auch nachträglich noch einfach verändern. Soll die Route
    > punktuell nicht den Wegen folgen, kann man durch Tippen und Ziehen den
    > Track auch querfeldein setzen. Insgesamt ist das Erstellen von Routen in
    > MapOut sehr viel besser gelöst als in Komoot.

    Das mag für die App von Komoot zutreffen, die nutze ich fast gar nicht, aber definitiv nicht für die Web-Anwendung. Dort kann man die Routen wirklich vollkommen frei erstellen. Nachdem man ein Ziel gewählt hat, lassen sich die vorgeschlagenen Strecken beliebig verschieben, auch abseits von Wegen, sofern man die Option dazu verwendet. Neue Wegpunkte werden automatisch angelegt, wenn man die Route an beliebiger Stelle mit der Maus verschiebt.

    Kommt dann darauf an, wie man es lieber verwendet. Ich plane meine Routen vorab am PC. Wenn man es direkt übers Handy machen möchte, geht das über Komoot nicht so gut, das stimmt, da ist dann wohl MapOut die bessere Lösung, das es offenbar gar nicht als Webanwendung gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  3. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  4. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de