1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bosch Nyon im Test: Die…

Wer braucht das?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer braucht das?

    Autor: Phonehoppy 30.09.21 - 12:52

    Also ich bin vollkommen glücklich mit einem robusten Fahrradhalter für mein Smartphone (z.B. QuadLock), einer vernünftigen App, und ANT+/Bluetooth-Sensoren am Rad, die sich mit dem Smartphone verbinden. Da habe ich feinstes GPS, Cloud-Anbindung, freie Auswahl der Apps und vieles mehr. Nochmal ein extra Gerät dafür zu kaufen halte ich für überflüssig.

  2. Re: Wer braucht das?

    Autor: theFiend 30.09.21 - 13:42

    In welcher Radfahrapp bekommst du denn Karten, Herzfrequenz, Kadenz und Geschwindikeit gleichzeitig angezeigt?

  3. Re: Wer braucht das?

    Autor: Phonehoppy 30.09.21 - 13:45

    Cyclemeter

    Da kannst Du Dir deine eigenen Ansichten zusammenstellen.
    https://cyclemeter.com/de/

  4. Re: Wer braucht das?

    Autor: theFiend 30.09.21 - 13:48

    Thx, ist ja cool, vor 2 jahren gab es da nur mist, oder absolut untaugliche Lösungen. Und jetzt noch die Frage, wie lang hält der Smartphoneakku mit always on Display und 4 Sensoren so durch?

  5. Re: Wer braucht das?

    Autor: Phonehoppy 30.09.21 - 14:00

    Ich habe nur einen ANT+ Kombisensor (Kadenz, Geschwindigkeit), HF habe ich länger nicht mehr dran gehabt. Mein iPhone 11 Pro hat etwa 4-5 Stunden damit durchgehalten. Ich habe jetzt auf das 13pro gewechselt, bin mal gespannt, damit sollte es eigentlich länger gehen.
    Die App ist für mich bisher die beste Sport-App die ich länger ausprobiert habe und auch Cloudfähig und unterstützt dabei auch Sachen wie Strava und MyFitnessPal, auf Apple-Geräten ist sie (wenn man das will und einschaltet) mit den Apple-eigenen Sportfunktionen vernetzt, d.h. die Watch lässt sich als HF-Sensor nutzen und die Ergebnisse kommen in die Aktivitäts-App und werden als tägliches Training gewertet. Bei der Kartenansicht kann (in der Apple-Version) man aussuchen, ob sie auf Google oder Apple-Kartenmaterial aufbauen soll. Turn-By-Turn-Navigation gibt es allerdings innerhalb der App nicht, kann man aber nebenher von einer anderen App mitlaufen lassen. Aber da sehe ich noch immer ein Riesenproblem beim Datenbestand - ich kenne keine App, die eine vernünftige Turn-By-Turn-Navigation für Fahrräder hinbekommt, die auch wirklich die am besten radfahrgeeigneten Wege raussucht. Gibt halt sowas wie Komoot, aber das funktioniert nur bei Strecken, die das System explizit kennt.

  6. Re: Wer braucht das?

    Autor: Brian Kernighan 30.09.21 - 16:45

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich bin vollkommen glücklich mit einem robusten Fahrradhalter für mein
    > Smartphone (z.B. QuadLock), einer vernünftigen App, und
    > ANT+/Bluetooth-Sensoren am Rad, die sich mit dem Smartphone verbinden.

    Ich nicht. Bin jahrelang mit Smartphone gefahren und habe immer noch Quadlock Halterungen am Rad. Mehr als 4 Stunden Akkulaufzeit habe ich noch nie hinbekommen, bei Regen ist es nicht mehr bedienbar und vor allem: es gibt keine gescheiten Apps. Nichts kommt auch nur in die Nähe eines Edge 1030.

    Allerdings muss ich sagen: das Nyon ist auch nicht besonders brauchbar. Der Hauptgrund warum ich es gekauft habe war: es kann die einene Tretleistung anzeigen und aufzeichnen und es hat Benutzerdefinierte Unterstützungscharakteristik. Beides geht mit dem Smartphone halt nicht.

  7. Re: Wer braucht das?

    Autor: Phonehoppy 30.09.21 - 16:49

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bei Regen ist es nicht mehr bedienbar und vor allem: es
    > gibt keine gescheiten Apps. Nichts kommt auch nur in die Nähe eines Edge
    > 1030.

    Bei Regen funktioniert immerhin noch die Sprachsteuerung, etwas, was die dedizierten Geräte kaum haben. Und die von mir oben genannte App bietet so ziemlich alles, was ich mir vorstellen kann. Was kann der Edge 1030 da mehr?

  8. Re: Wer braucht das?

    Autor: Brian Kernighan 30.09.21 - 16:55

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei Regen funktioniert immerhin noch die Sprachsteuerung, etwas, was die

    Sprachsteuerung im Straßenlärm, das funktioniert wirklich?

    > dedizierten Geräte kaum haben. Und die von mir oben genannte App bietet so
    > ziemlich alles, was ich mir vorstellen kann. Was kann der Edge 1030 da
    > mehr?

    z.B. Climb Pro, ich hab eine custom integration eines speziellen Sensors über Connect IQ, man hat das Garmin Portal und vor allem 15h Akkulaufzeit bei immer Display an auch bei knalligem Sonnenschein. Aufzeichnung aller Daten bei gleichzeitig (offline) Navigation.

    Das alles hat bisher keine App geschafft. Ich hab jahrelang mit Smartphones rumexperimentiert - die schlechte Laufzeit und fehlende Apps waren die Hauptprobleme.

  9. Re: Wer braucht das?

    Autor: Phonehoppy 30.09.21 - 17:01

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > über Connect IQ, man hat das Garmin Portal und vor allem 15h Akkulaufzeit

    Also wenn Du Dich jetzt auf die Akkulaufzeit argumentativ beschränkt hättest, würde ich Dir ohne weiteres Recht geben, das ist der Nachteil der Smartphone-Lösung. Aber alles andere? Da sind doch durch ihre ständige Vernetzung und die vielen eingebauten Sensoren die Smartphones längst vorne dran. Ich habe ja auch eigene Sensoren mit dem iPhone verknüpft, das ist kein Problem. Connect Portal usw. sind da ja sowieso kein Problem, ist ja alles Cloudbasiert. Und wenn eine einzelne App nicht alles kann, wie z.B. die Turn-By-Turn-Navigation im Gelände, kann ich einfach zusätzlich eine andere nutzen.

  10. Re: Wer braucht das?

    Autor: theFiend 30.09.21 - 18:15

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt halt sowas wie Komoot, aber das funktioniert nur bei
    > Strecken, die das System explizit kennt.

    Also die von Komoot geplanten strecken funktionieren bei mir auch bis zum hinterletzten singletrail irgendwo im nirgendwo. Wüsste jetzt nicht was Komoot "nicht kennt", im wesentlichen nutzen die glaub ich, wie alle, open street map.

    Generell aber danke für den Tipp, jetzt weiss ich auch warum ich die App nie gefunden hat, eben weil sie keine Navigation beinhaltet.

    Für gelegentliches Fahren sind Smartphones schon absolut ok, hab ich auch recht lange so genutzt, aber an das Level von selbst nem relativ günstigen Wahoo Element Bolt kommt man damit einfach nicht ran.

  11. Re: Wer braucht das?

    Autor: Brian Kernighan 30.09.21 - 18:45

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brian Kernighan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > über Connect IQ, man hat das Garmin Portal und vor allem 15h
    > Akkulaufzeit
    >
    > Also wenn Du Dich jetzt auf die Akkulaufzeit argumentativ beschränkt
    > hättest, würde ich Dir ohne weiteres Recht geben, das ist der Nachteil der
    > Smartphone-Lösung. Aber alles andere? Da sind doch durch ihre ständige
    > Vernetzung und die vielen eingebauten Sensoren die Smartphones längst vorne
    > dran. Ich habe ja auch eigene Sensoren mit dem iPhone verknüpft, das ist
    > kein Problem. Connect Portal usw. sind da ja sowieso kein Problem, ist ja

    Ich kenne keine App wo man eigene Werte mit einblenden kann wie via Connect IQ z.B. blutzuckerwerte neben puls, Leistung, Geschwindigkeit etc.

    Kennst du sowas? Dann wäre ich interessiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.21 18:45 durch Brian Kernighan.

  12. Re: Wer braucht das?

    Autor: de-lokoni 01.10.21 - 01:50

    Wer das braucht?
    Einfach: Wer Redundanz schätzt, Risiken abwägt und einen Single Point of Failure vermeiden möchte.

    Garmin Edge 530: 250¤.
    iPhone: 700+¤

    Wenn Garmin kaputt/verloren geht: shit.
    Wenn mein Telefon kaputt/verloren geht: mittlere Katastrophe.

    Preisfrage:
    Wie hoch ist das Risiko eines mittelschweren Sturzes wenn man mit dem Rad unterwegs ist?

    Da ich gerne bergab fahre und hier viele spitze Steine sind macht es in meinem Fall Sinn.
    Wer, übertrieben gesagt, geradeaus im Flachen eine Runde dreht, kommt mit dem Telefon klar. Wobei QuadLock nicht billig ist und Komoot und Co erst in den premium Varianten tauchen.
    Was man da spart, und ob es einem das Risiko wert ist, mitten im Nirgendwo das Telefon zu schrotten, das muss jeder für sich entscheiden.

    Hätte ich ein eBike mit Bosch Komponenten, wäre das beschriebene System für mich ne Option, auch weil es besser aussieht als ein Telefon am Lenker.

  13. Re: Wer braucht das?

    Autor: Brian Kernighan 01.10.21 - 08:46

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In welcher Radfahrapp bekommst du denn Karten, Herzfrequenz, Kadenz und
    > Geschwindikeit gleichzeitig angezeigt?

    Bei BikeComputer Pro geht das. Die App ist allerdings ansonsten nicht besonders empfehlenswert.

  14. Re: Wer braucht das?

    Autor: Mnt 01.10.21 - 14:18

    de-lokoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer das braucht?
    > Einfach: Wer Redundanz schätzt, Risiken abwägt und einen Single Point of
    > Failure vermeiden möchte.
    Davon gibt es Dutzende viel relevantere am Rad. Man fährt ja auch nicht mit Zwillingsbereifung herum oder hat einen Satz Ersatzpedale im Rucksack...
    > Da ich gerne bergab fahre und hier viele spitze Steine sind macht es in
    > meinem Fall Sinn.
    > Wer, übertrieben gesagt, geradeaus im Flachen eine Runde dreht, kommt mit
    > dem Telefon klar. Wobei QuadLock nicht billig ist und Komoot und Co erst in
    > den premium Varianten tauchen.
    Also ich fahre Downhill, S3 Trails etc. und widerspreche dir da, das Handy ist allemal besser.
    Die empfehlenswerteste Halterung für harten Trail-, Bikepark- und Downhilleinsatz ist außerdem das labrige Stück Gummi, das es auf Aliexpress für 2,50¤ gibt. Es puffert Vibrationen, ist unkaputtbar und kann unter keinen denkbaren Umständen das Handy verlieren, selbst bei den Presslufthammertrails am Gardasee nicht. QuadLock ist für Motorräder und völlig fehl am Platz auf Fahrrädern, es baut zu hoch, dämpft nicht ausreichend und ist lachhaft teuer.
    Und ja, Komoot Premium ist nett. Aber bevor ich das hatte, hatte ich bereits um die 20 Regionen gratis, die entsprechenden Coupons gibt es ständig. Premium hab ich nur wegen dem Schadensschutz, von daher nicht wirklich relevant. Ansonsten Weltpaket für 20¤, auch dafür braucht es kein Premium.
    > Was man da spart, und ob es einem das Risiko wert ist, mitten im Nirgendwo
    > das Telefon zu schrotten, das muss jeder für sich entscheiden.
    Ach bitte, ein Telefon so zu zerstören, dass es wirklich gar nichts mehr anzeigt und keinen Ton mehr von sich gibt und das zufällig genau dort, wo man auf die nächsten zig Kilometer kein Schild findet und deshalb nicht zurück in die Zivilisation kann? Lächerliches Szenario, mit einem eBike völlig unmöglich, selbst mit einem Biobike höchstens in Alaska...

  15. Re: Wer braucht das?

    Autor: 0xDEADC0DE 18.10.21 - 01:41

    Also ich brauche keine Smartphonehalterung mehr, nachdem bei meiner letzten bei einem stärkeren Schlag die Halterung gebrochen ist. Das wasserdichte Case hat den Abflug gemacht und sich beschädigt. Zum Glück blieb das Smartphone heil.

    Vorher hatte ich mal eine Herbert Richter Halterung für mein PDA, da war das Gerät eingeklipt und hat einen soliden Eindruck gemacht. Bis ich es während der Fahrt bedienen wollte und es aus der Halterung sprang. Es war zum Glück "nur" ein Ramenschaden am Gerät.

    Seit dem bin ich geheilt davon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  4. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben