1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brain Test Comeback: Android…

Möglichkeit?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Möglichkeit?

    Autor: Sharra 08.01.16 - 11:34

    Nur so ein Gedanke:

    Wäre es nicht machbar, dass nur jene Leute, und Personen Apps in den Store (egal ob Apple, Android, Windows...) stellen dürfen, die sich akredditiert haben?

    Damit hätte man zumindest jemanden an der Hand, der haftet.

  2. Re: Möglichkeit?

    Autor: GTaur 08.01.16 - 11:49

    +1

    Dem kann ich nur zustimmen... Im Play-Store gibt es nun genügend "Masse" dass man einen Store (App-Store, Play-Store,...) nicht mehr über die Anzahl der Apps definieren brauch.

  3. Re: Möglichkeit?

    Autor: MasterBlupperer 08.01.16 - 12:00

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur so ein Gedanke:
    >
    > Wäre es nicht machbar, dass nur jene Leute, und Personen Apps in den Store
    > (egal ob Apple, Android, Windows...) stellen dürfen, die sich akredditiert
    > haben?
    >
    > Damit hätte man zumindest jemanden an der Hand, der haftet.

    Im Prinzip wäre das natürlich machbar - man könnte zumindest, wie bei Apple, zweigeteilt agieren:

    - Privatpersonen müssen "nur" eine jährliche Gebühr bezahlen (wobei man hier einen automatischen Fraud-Check ja unternehmen kann oder - noch besser - man akzeptiert keine PrePaid-Kreditkarten, sofern das möglich ist)

    - Firmenkunden müssen zwingend sich mit entsprechenden Unterlagen authentifizieren und dafür eine entsprechend höhere jährliche Gebühr verlangen. Man könnte hier soweit gehen und sogar die Authentifizierung muss jedes Jahr erneuert werden (je nachdem könnte dann die Gebühr ab dem 2. Jahr ausfallen).

    Noch interessanter wäre ein Weg, wie man es teilweise bei Google Maps verwendet um die Firmeneinträge zu verifizieren. Man kann ein Account anlegen und muss seine Adressdaten hinterlegen. An die Adresse wiederum wird dann eine Postkarte mit einer PIN Nummer geschickt. Mit dieser Nummer wiederum muss man sein Account erst aktivieren.

    Letzteres würde zwar auch nicht unbedingt 100%ig verhindern, dass Malware in den AppStore kommt. Wie man bei Apple gesehen hat, kann die sogar ohne Wissen der Entwickler "eingeschmuggelt" werden. Allerdings würde es imho schon etwas erschwert werden und in vielen Fällen hätte man evntl. sogar eine valide Adresse. Hier ist natürlich auch wieder der Punkt, in welchem Abstand man das ganze prüft. Ich merke hier in der Firma bei (Privat-)Kunden immer wieder, wie häufig vergessen wird ein Umzug zu melden (und dann entsprechend Post mit Vertragsunterlagen etc. nicht ankommen).

  4. Re: Möglichkeit?

    Autor: Schattenwerk 08.01.16 - 12:35

    Wäre sicherlich machbar, wenn man den notwendigen Aufwand mal außer acht lässt.

    Wäre aber auch kein 100%iger Schutz, da es immer irgendeine Scheinfirma gegeben wird, die es irgendwie durch schafft.

  5. Re: Möglichkeit?

    Autor: Codemonkey 08.01.16 - 12:55

    Also ich musste vor Jahren für Apple meinen Handelsregisterauszug einreichen um die Firma anzumelden.
    Da ich gerade die Aktualisierung nach Adressänderung zur Hand hatte, habe ich die einfach genommen, was Apple jedoch nicht gereicht hat und sie den kompletten Auszug haben wollten.

    Sie schauen sich das also wirklich an, keine Ahnung ob das heute noch so ist.

  6. Re: Möglichkeit?

    Autor: Sharra 08.01.16 - 13:02

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich musste vor Jahren für Apple meinen Handelsregisterauszug
    > einreichen um die Firma anzumelden.
    > Da ich gerade die Aktualisierung nach Adressänderung zur Hand hatte, habe
    > ich die einfach genommen, was Apple jedoch nicht gereicht hat und sie den
    > kompletten Auszug haben wollten.
    >
    > Sie schauen sich das also wirklich an, keine Ahnung ob das heute noch so
    > ist.

    Wenn du als Firma dort auftrittst, mag das so so sein.
    Aber was ist mit den zig tausenden von Apps, die kostenlos angeboten werden, und hinter denen eine Privatperson steht?

  7. Re: Möglichkeit?

    Autor: MasterBlupperer 08.01.16 - 13:48

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Codemonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ich musste vor Jahren für Apple meinen Handelsregisterauszug
    > > einreichen um die Firma anzumelden.
    > > Da ich gerade die Aktualisierung nach Adressänderung zur Hand hatte,
    > habe
    > > ich die einfach genommen, was Apple jedoch nicht gereicht hat und sie
    > den
    > > kompletten Auszug haben wollten.
    > >
    > > Sie schauen sich das also wirklich an, keine Ahnung ob das heute noch so
    > > ist.
    >
    > Wenn du als Firma dort auftrittst, mag das so so sein.
    > Aber was ist mit den zig tausenden von Apps, die kostenlos angeboten
    > werden, und hinter denen eine Privatperson steht?

    Zumindest werden da keine Unterlagen verlangt - außer eben eine gültige Kreditkartennummer. Es wurde (zumindest in meinem Fall) auch keine Schufa-Auskunft eingeholt (auch kein Adress-Check, wobei es natürlich noch andere Anbieter gibt).

    Erst wenn man kostenpflichtige Apps einstellen möchte, benötigt man noch (zumindest in DE) eine Bankverbindung. Anbieter gibt es ja genügend ... wobei natürlich die Frage ist, wie gut die Dienste in den einzelnen Ländern funktionieren. Ich kann mir schon vorstellen, dass dies in manchen Ländern nicht wirklich gut funktioniert ...

    Ich kann nur vermuten, aber ich denke da läuft maximal ein ähnliche Freud-Erkennung wie bei Kreditkarten-Zahlungen auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical Support Specialist (m/f/d) BLK Product Line
    Hexagon Geosystems Services AG (Schweiz), Stuttgart
  2. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
  3. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
  4. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

  1. Patente EA gibt Ping-System von Apex Legends frei
  2. Apple Geräte bekommen mehr Funktionen für Barrierefreiheit
  3. Microsoft Mindestens vier Schwierigkeitsgrade für Barrierefreiheit

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Jabra Elite 7 Pro Besonders kleine ANC-Stöpsel mit sehr langer Akkulaufzeit
  2. Elite 3 Airpods-Konkurrenz von Jabra für 80 Euro

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6E 6 GHz ist offiziell für WLAN freigeschaltet
  2. Wi-Fi 6E Zulassung für 6-GHz-WLAN in der EU abgeschlossen