1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brave: Ex-Mozilla-Chef plant…

Wozu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu?

    Autor: somedudeatwork 21.01.16 - 11:38

    Wozu soll ich mir einen Browser holen der Werbung blockt, aber dann eigene Werbung ausliefert? Das ist doch totaller hirnsch*ss. Wenn ich keine Werbung möchte, möchte ich *keine* Werbung. Null. Zero. Nada.

  2. Re: Wozu?

    Autor: metalheim 21.01.16 - 11:40

    +1
    Es ist ein Geschäftsmodell ohne Kunden. Jeder der keine Probleme mit Werbung hat, benutzt einfach FF/Chrome/IE. Und Leute die sich durch Werbung gestört fühlen installieren sich div. Ad/Trackingblocker.

    Als Webseiten Betreiber würde es mir auch Kopfschmerzen machen.. ich muss mich schon wieder bei einem neuen Partnernetwerk anmelden und Switches einbauen um Werbung schalten zu können.

  3. Re: Wozu?

    Autor: zorndyuke 21.01.16 - 11:54

    Ich finde es zwar auch schwachsinnig, aber die haben einen interessantes Konzept.

    Meine Predicht lautet ja immer: "Passt euer Geschäftsmodell dem Kunden an!"

    Werbung muss ja irgendwie sein, wenn man kein anderes Geschäftsmodell hat. Kann ich ja durchaus verstehen. Golem ist ja auch im Prinzip auf die Werbung angewiesen.

    Status Quo: Ich blocke alle Werbung -> Keiner verdient etwas.

    Das was Brave versucht ist nun die Werbung schmackhaft für alle zu machen, weil dann im Prinzip ALLE verdienen.

    Ich stelle mir das so vor: Du meldest dich bei Brave an und packst sozusagen die Werbe-Divs ein, mit deinem jeweiligen Unique-Key und verdienst dann mit dazu.

    1000 Clicks = 3¤?

    Du verdienst 45cent.
    Golen verdient 45cent.
    Brave verdient 45cent.

    Fraglich wäre was mit dem Rest passiert.. wer kriegt das?

    Code Technisch dürfte es nicht allzu schwer sein.

    <div data-userhash="{UNIQUE_USER_HASH_ODER_KEY}" role="advertise"></div>

    An der Stelle kann man auch den Hash/Key von z.B. einer Hilfsorganisation einbauen.. das der Hash/Key öffentlich sichtbar ist, dürfte ja nicht schlimm sein.. wer ihn auf seiner Seite einbaut, gibt dir ja sozusagen sein Geld ab ;)

    Der Browser checkt nun nach is(':[role="advertise"]') und führt dann intern eine Asynchronen API Call auf Ihre Server aus oder wie immer sie das umsetzen wollen, dass man das nicht "exploitet".

    Was ich mir auf Seiten Hacker/Cracker/ScriptKiddy vorstelle: Kleiner Trojaner der im Hintergrund alle 30 Minuten einen Call auf ein eigenen Account macht. Merkt niemand, schadet niemandem (außer etwas Traffic) und dürfte nie auffallen. Trotzdem verdient derjenige extra Geld.. dazu der User selbst und Brave. Also noch nicht mal schlimm für die "Opfer" des Trojaners.

    Maximal für die Werbebetreibenden könnte es ein Problem geben, denn dann sind die Chancen, das man einen nutzlosen* Klick bekommt, viel höher.

    * nutzloser Klick: Wenn ein "normaler" Mann irgendwie auf eine Damenunterwäsche durch Werbung weitergeleitet wird und gar kein Interesse an sowas hat.. und somit sofort wieder die Seite schließt. Fazit: Werbebetreibender zahlt unnötig für Klicks.

  4. Re: Wozu?

    Autor: eisbart 21.01.16 - 12:30

    somedudeatwork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu soll ich mir einen Browser holen der Werbung blockt, aber dann eigene
    > Werbung ausliefert? Das ist doch totaller hirnsch*ss. Wenn ich keine
    > Werbung möchte, möchte ich *keine* Werbung. Null. Zero. Nada.

    +1

    Wenn ich könnte, würde ich auch die IRL Werbung in der U-Bahn oder auf Plakaten blocken. Werbung ist in sich zu fast 100% gegen die Interessen der User gerichtet, weil es mich einfach einen feuchten Kericht interessiert, wer schon wieder was neues auf den Markt gebracht hat.

    Wenn ich mich über Produkte informieren will, dann Suche ich gezielt und aktiv entsprechende Portale auf.

  5. Re: Wozu?

    Autor: AngryFrog 21.01.16 - 12:35

    Die Idee ist okay wenn a) die Werbung kein totaler Blödsinn ist und b) nicht massiv Resourcen verbraucht und/oder Ladezeiten erhöht. Das ist nämlich das eigentliche Problem bei Internetwerbung: Jeder meint damit alles vollklatschen zu können und ruiniert damit die Performance seiner Seite.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond