Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Google macht Chrome zur…

Apps?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apps?

    Autor: malmot 21.02.13 - 09:25

    Die meisten so genannten "Apps" die für mein Chromebook verfügbar sind, sind eigentlich nur links auf irgendwelche Seiten. Google sollte da mal aufräumen/trennen.

  2. Re: Apps?

    Autor: pythoneer 21.02.13 - 09:27

    Was? Was sollen denn deiner Meinung nach "Webapps" sonst sein? So ganz verstehe ich deinen Einwurf nicht.

  3. Re: Apps?

    Autor: FlowPX2 21.02.13 - 09:43

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was? Was sollen denn deiner Meinung nach "Webapps" sonst sein? So ganz
    > verstehe ich deinen Einwurf nicht.

    Ich gebe malmot da vollkommen Recht!
    Also App ist ja theoretisch eine kurze Form von Application und nicht von Webseite!
    Ich würde zum Beispiel gerne das die Apps auch offline nutzbar sind, dass ich nicht auf die Webseite geleitet werde, sondern ein Paket von wenigen MB auf meinem Rechner installieren kann.

    Perfekt wäre, der Webbrowser als Runtime für die Plattform Unabhängigkeit, aber auch alles schön gepackt in einem Paket für die Offline Verfügbarkeit. Sobald man online ist kann man ja extra funktionen anbieten, wie CloudSpeicher, Online Highscore, Multiplayer, Versionierung, Backup oder Socialenetzwerke einbinden. Jedoch würde ich gerne auch, wenn ich mit 3G(oder jetzt ab und zu LTE) unterwegs bin nicht ständige Abbrüche bei meiner Anwendung in kaufnehmen, bzw. lange ladezeiten und eventuellen Datenverlust.

    Das ganze lässt sich viel intelligenter lösen, daran ist aber in diesem Fall nicht Google alleine schuld, sondern hauptsächlich die Entwickler der jeweiligen Applicationen.

    Liebe Grüße,
    FlowPX2

  4. Re: Apps?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.02.13 - 09:52

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde zum Beispiel gerne das die Apps auch offline nutzbar sind, dass
    > ich nicht auf die Webseite geleitet werde, sondern ein Paket von wenigen MB
    > auf meinem Rechner installieren kann.

    Und warum benutzt man dann ChromeOS? Es gibt zahlreiche Betriebssysteme, auf denen sich Software installieren und offline nutzen lässt. Warum sollte man dann das einzige OS installieren, wo das nicht so ist und diesen Umstand dann kritisieren?

  5. Re: Apps?

    Autor: redeyeschulte 21.02.13 - 09:56

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was? Was sollen denn deiner Meinung nach "Webapps" sonst sein? So ganz
    > > verstehe ich deinen Einwurf nicht.
    >
    > Ich gebe malmot da vollkommen Recht!
    > Also App ist ja theoretisch eine kurze Form von Application und nicht von
    > Webseite!
    > Ich würde zum Beispiel gerne das die Apps auch offline nutzbar sind, dass
    > ich nicht auf die Webseite geleitet werde, sondern ein Paket von wenigen MB
    > auf meinem Rechner installieren kann.
    >
    > Perfekt wäre, der Webbrowser als Runtime für die Plattform Unabhängigkeit,
    > aber auch alles schön gepackt in einem Paket für die Offline Verfügbarkeit.
    > Sobald man online ist kann man ja extra funktionen anbieten, wie
    > CloudSpeicher, Online Highscore, Multiplayer, Versionierung, Backup oder
    > Socialenetzwerke einbinden. Jedoch würde ich gerne auch, wenn ich mit
    > 3G(oder jetzt ab und zu LTE) unterwegs bin nicht ständige Abbrüche bei
    > meiner Anwendung in kaufnehmen, bzw. lange ladezeiten und eventuellen
    > Datenverlust.
    >
    > Das ganze lässt sich viel intelligenter lösen, daran ist aber in diesem
    > Fall nicht Google alleine schuld, sondern hauptsächlich die Entwickler der
    > jeweiligen Applicationen.
    >
    > Liebe Grüße,
    > FlowPX2

    Genau das machen Webapps. Zumindest könnten sie das. Die Technik dazu ist in den Browsern. Suchstichwort "cache.manifest".

  6. Re: Apps?

    Autor: FlowPX2 21.02.13 - 10:02

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde zum Beispiel gerne das die Apps auch offline nutzbar sind,
    > dass
    > > ich nicht auf die Webseite geleitet werde, sondern ein Paket von wenigen
    > MB
    > > auf meinem Rechner installieren kann.
    >
    > Und warum benutzt man dann ChromeOS? Es gibt zahlreiche Betriebssysteme,
    > auf denen sich Software installieren und offline nutzen lässt. Warum sollte
    > man dann das einzige OS installieren, wo das nicht so ist und diesen
    > Umstand dann kritisieren?

    Es geht nicht ums kritisieren von ChromeOS, sondern um die Möglichkeit des Chrome Browsers Webapps auszuführen. Oftmals ist es zur Zeit einfach nur eine schönere Favoriten Seite, die so genannten App Launcher usw. in den Browsern.

    Zum ChromeOS, die Idee Anwendungen in Webtechniken zu entwickeln ist nicht verkehrt, daher Grundsätzlich eine gute Idee... Jedoch halt Ausbaufähig...

    Also ich sehe in dem Schritt es als Paket anzubieten für niemanden ein Nachteil, sondern eher Vorteile... Ein klick auf installieren, hier müsste der Browser nur Fragen "Lokal" oder "Cloud" und fertig!

    Ich jedenfalls bin ziemlich gespannt auf Boot2Gecko, bzw. FirefoxOS... Dies ist zwar erstmal nur für Mobilegeräte, jedoch ist es von der Planung her schon um einiges Praktischer.

  7. Re: Apps?

    Autor: malmot 21.02.13 - 10:08

    Google in soweit "Schuld", dass es im Market sehr schwer ist wirkliche Webapps zu finden die z.b auch offline nutzbar sind. Jeder kann ein x-beliebiges Flashgame als "App" in den Market stellen. Das ist dann ein Link auf irgendeine flashgames.com Seite. Das ganze ist dadurch sehr uneinheitlich und unübersichtlich. Deshlab meinte ich ja es sollte eine strikte Trennung im Market geben zwischen wirklichen Webapps/Apps und der mehr oder weniger besseren Favoriten Sammlung.
    Der Market ist halt einfach zugemüllt.

    ChromeOS benutze ich, weil ich ein Chromebook von Google zum testen geschenkt bekommen habe. War schon öfters drauf und dran Ubunutu drauf zu spielen :) aber da ich es nur selten benutze um unterwegs zu surfen war es mir den Aufwand noch nicht wert.

  8. Re: Apps?

    Autor: FlowPX2 21.02.13 - 10:12

    redeyeschulte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pythoneer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was? Was sollen denn deiner Meinung nach "Webapps" sonst sein? So ganz
    > > > verstehe ich deinen Einwurf nicht.
    > >
    > > Ich gebe malmot da vollkommen Recht!
    > > Also App ist ja theoretisch eine kurze Form von Application und nicht
    > von
    > > Webseite!
    > > Ich würde zum Beispiel gerne das die Apps auch offline nutzbar sind,
    > dass
    > > ich nicht auf die Webseite geleitet werde, sondern ein Paket von wenigen
    > MB
    > > auf meinem Rechner installieren kann.
    > >
    > > Perfekt wäre, der Webbrowser als Runtime für die Plattform
    > Unabhängigkeit,
    > > aber auch alles schön gepackt in einem Paket für die Offline
    > Verfügbarkeit.
    > > Sobald man online ist kann man ja extra funktionen anbieten, wie
    > > CloudSpeicher, Online Highscore, Multiplayer, Versionierung, Backup oder
    > > Socialenetzwerke einbinden. Jedoch würde ich gerne auch, wenn ich mit
    > > 3G(oder jetzt ab und zu LTE) unterwegs bin nicht ständige Abbrüche bei
    > > meiner Anwendung in kaufnehmen, bzw. lange ladezeiten und eventuellen
    > > Datenverlust.
    > >
    > > Das ganze lässt sich viel intelligenter lösen, daran ist aber in diesem
    > > Fall nicht Google alleine schuld, sondern hauptsächlich die Entwickler
    > der
    > > jeweiligen Applicationen.
    > >
    > > Liebe Grüße,
    > > FlowPX2
    >
    > Genau das machen Webapps. Zumindest könnten sie das. Die Technik dazu ist
    > in den Browsern. Suchstichwort "cache.manifest".

    Dessen bin ich mir bewusst, daher schrieb ich ja das es hauptsächlich die Schuld der jeweiligen Entwickler der Applicationen ist ;-)

    Jedoch finde ich persönlich betrachtet den Weg mit Paketen(Archiven), den Mozilla in FirefoxOS geht, einfach besser. So könnte man eben auch mal ein USB Stick mit allen seinen Applicationen packen.
    Eine Mischung aus beiden Welten, intelligent kombiniert, wäre der richtige Weg.

    Natürlich alles Subjektiv betrachtet, würde gerne eure Meinungen dazu hören. :-)

    Liebe Grüße,
    FlowPX2

  9. Re: Apps?

    Autor: malmot 21.02.13 - 10:22

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dessen bin ich mir bewusst, daher schrieb ich ja das es hauptsächlich die
    > Schuld der jeweiligen Entwickler der Applicationen ist ;-)
    >
    > Jedoch finde ich persönlich betrachtet den Weg mit Paketen(Archiven), den
    > Mozilla in FirefoxOS geht, einfach besser. So könnte man eben auch mal ein
    > USB Stick mit allen seinen Applicationen packen.
    > Eine Mischung aus beiden Welten, intelligent kombiniert, wäre der richtige
    > Weg.
    >
    > Natürlich alles Subjektiv betrachtet, würde gerne eure Meinungen dazu
    > hören. :-)
    >
    > Liebe Grüße,
    > FlowPX2

    Ja "intelligent kombiniert" ist das Stichwort. Im Moment werden einfach alle Links, Browser-Addons/Plugins und wirkliche Webapps(Webseiten die offline nutzbar sind) auf den ersten Blick als gleichwertig im Market beworben. Es ist für den Nutzer nicht/schwer absehbar was er hier bekommt bevor er es nicht installiert und ausprobiert.

  10. Re: Apps?

    Autor: FlowPX2 21.02.13 - 10:36

    malmot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Dessen bin ich mir bewusst, daher schrieb ich ja das es hauptsächlich
    > die
    > > Schuld der jeweiligen Entwickler der Applicationen ist ;-)
    > >
    > > Jedoch finde ich persönlich betrachtet den Weg mit Paketen(Archiven),
    > den
    > > Mozilla in FirefoxOS geht, einfach besser. So könnte man eben auch mal
    > ein
    > > USB Stick mit allen seinen Applicationen packen.
    > > Eine Mischung aus beiden Welten, intelligent kombiniert, wäre der
    > richtige
    > > Weg.
    > >
    > > Natürlich alles Subjektiv betrachtet, würde gerne eure Meinungen dazu
    > > hören. :-)
    > >
    > > Liebe Grüße,
    > > FlowPX2
    >
    > Ja "intelligent kombiniert" ist das Stichwort. Im Moment werden einfach
    > alle Links, Browser-Addons/Plugins und wirkliche Webapps(Webseiten die
    > offline nutzbar sind) auf den ersten Blick als gleichwertig im Market
    > beworben. Es ist für den Nutzer nicht/schwer absehbar was er hier bekommt
    > bevor er es nicht installiert und ausprobiert.

    Diese Aussage kann man genau so unterschreiben!
    Ich denke Google hatte diese lockeren Kriterien damals festgelegt um ihre Webapp Angebot einfach schnell aufzubauen.
    Aber Quantität kommt meiner Meinung immer noch hinter Qualität!
    Ich persönlich würde Apps bevorzugen, welche auf keine Drittanbieter-PlugIns setzen, offline verfügbar sind und die Anwendung nicht einmal an allen ecken mit Werbung zu geknallt ist!
    Auch das für jede App Extra noch einmal registrieren nervt einfach unheimlich, ich bin doch schon im Store mit meinem Google Account angemeldet, warum sollte ich mich bei "Cloud9 IDE", "lucidchart" oder "applicationcraft" überall noch einmal extra anmelden.
    Das schöne ist auch, im Store werden teilweiße Angebote als kostenlos beworben, aber man gelangt dann auf eine Webseite wo extra Abos oder ähnliches angeboten wird.

  11. Re: Apps?

    Autor: pythoneer 21.02.13 - 11:42

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Aussage kann man genau so unterschreiben!

    Und soll ich dir sagen, warum das so ist? Weil IHR einfach eine falsche Vorstellung von Webapps habt! Das ist ja an sich nicht schlimm, dass ist dann aber euer Problem. Wenn ihr euch einen Kleinwagen kauft, dann beschwert euch nicht, warum man damit so schwer einen Umzug machen kann, weil da so wenig Platz ist. Ihr habt einfach ne andere Art von Anwendungen im Kopf, die ihr gerne hättet und lastet es den Webapps an, dass sie so sind wie sie sind. Ein Polo hat nun mal keine 2 Kubikmeter Stauraum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 11:43 durch pythoneer.

  12. Re: Apps?

    Autor: malmot 21.02.13 - 11:50

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Aussage kann man genau so unterschreiben!
    >
    > Und soll ich dir sagen, warum das so ist? Weil IHR einfach eine falsche
    > Vorstellung von Webapps habt! Das ist ja an sich nicht schlimm, dass ist
    > dann aber euer Problem. Wenn ihr euch einen Kleinwagen kauft, dann
    > beschwert euch nicht, warum man damit so schwer einen Umzug machen kann,
    > weil da so wenig Platz ist. Ihr habt einfach ne andere Art von Anwendungen
    > im Kopf, die ihr gerne hättet und lastet es den Webapps an, dass sie so
    > sind wie sie sind. Ein Polo hat nun mal keine 2 Kubikmeter Stauraum.

    Aha, und was ist die richtige Vorstellung von Webapps? DU scheinst es ja zu wissen. Vielleicht löst sich unser Problem dann ja in Luft auf und wir nehmen ChromeOS so wie es ist.

  13. Re: Apps?

    Autor: FlowPX2 21.02.13 - 12:08

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Aussage kann man genau so unterschreiben!
    >
    > Und soll ich dir sagen, warum das so ist? Weil IHR einfach eine falsche
    > Vorstellung von Webapps habt! Das ist ja an sich nicht schlimm, dass ist
    > dann aber euer Problem. Wenn ihr euch einen Kleinwagen kauft, dann
    > beschwert euch nicht, warum man damit so schwer einen Umzug machen kann,
    > weil da so wenig Platz ist. Ihr habt einfach ne andere Art von Anwendungen
    > im Kopf, die ihr gerne hättet und lastet es den Webapps an, dass sie so
    > sind wie sie sind. Ein Polo hat nun mal keine 2 Kubikmeter Stauraum.

    Verstehe,... Wie in meinen Beiträgen vorher erwähnt, beruht das alles natürlich auch auf meiner eigenen Meinung. Jedoch heißt dies nicht, das meine Vorstellung falsch ist. Denn es gibt ja genug andere Entwickler die Ihre Webanwendungen erwartungsgemäß gut umsetzen.

    Und ob die Vorstellung so falsch ist, Qualität statt Quantität zugebombt mit Werbung, zu erwarten!?

    Ich kann mich an die ganzen Negativen Schlagzeilen anfangs von ChromeOS erinnern, wie jeder schimpfte, was denn ein Internet Betriebssystem bei dem schlechten Netzausbau soll.
    Jedoch möchte ich nicht über solche Ideen oder auch den Umsetzungen grundlos schimpfen, sondern versuche meine Ansicht mit sachlichen Argumenten zu unterstreichen.

    Nicht Schwarz, nicht Weiß, sondern es gibt auch ein Grau dazwischen! ;-)
    Es wird jedenfalls in den nächsten Jahren sehr spannend in der Webentwicklung.

    Liebe Grüße,
    FlowPX2

  14. Re: Apps?

    Autor: Nephtys 21.02.13 - 12:43

    redeyeschulte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pythoneer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was? Was sollen denn deiner Meinung nach "Webapps" sonst sein? So ganz
    > > > verstehe ich deinen Einwurf nicht.
    > >
    > > Ich gebe malmot da vollkommen Recht!
    > > Also App ist ja theoretisch eine kurze Form von Application und nicht
    > von
    > > Webseite!
    > > Ich würde zum Beispiel gerne das die Apps auch offline nutzbar sind,
    > dass
    > > ich nicht auf die Webseite geleitet werde, sondern ein Paket von wenigen
    > MB
    > > auf meinem Rechner installieren kann.
    > >
    > > Perfekt wäre, der Webbrowser als Runtime für die Plattform
    > Unabhängigkeit,
    > > aber auch alles schön gepackt in einem Paket für die Offline
    > Verfügbarkeit.
    > > Sobald man online ist kann man ja extra funktionen anbieten, wie
    > > CloudSpeicher, Online Highscore, Multiplayer, Versionierung, Backup oder
    > > Socialenetzwerke einbinden. Jedoch würde ich gerne auch, wenn ich mit
    > > 3G(oder jetzt ab und zu LTE) unterwegs bin nicht ständige Abbrüche bei
    > > meiner Anwendung in kaufnehmen, bzw. lange ladezeiten und eventuellen
    > > Datenverlust.
    > >
    > > Das ganze lässt sich viel intelligenter lösen, daran ist aber in diesem
    > > Fall nicht Google alleine schuld, sondern hauptsächlich die Entwickler
    > der
    > > jeweiligen Applicationen.
    > >
    > > Liebe Grüße,
    > > FlowPX2
    >
    > Genau das machen Webapps. Zumindest könnten sie das. Die Technik dazu ist
    > in den Browsern. Suchstichwort "cache.manifest".


    Dieses HTML5-Feature wird aber noch nicht großflächig verwendet, da ist das Problem.

    Und OP hat nun ein Problem damit, dass Google diese "veralteten" Seiten als Webapps markiert lässt.

  15. Re: Apps?

    Autor: the_spacewürm 21.02.13 - 13:51

    Man kann auch im Chrome/ChromeOS Apps installieren die dann offline funktionieren. Bspw. gibt es eine Offline-Variante von GMail.

  16. Re: Apps?

    Autor: berritorre 21.02.13 - 14:13

    Kein Mensch braucht eine "Webapp", die dann eben nur auf die eigentliche Website verweist. Da kann man auch einen einfachen Link setzen.

    Eine Webapp sollte schon etwas mehr bieten.

    Auch ich bin der Meinung, dass eine Webapp auf Webtechnologien basiert aber ebenso offline (zumindest im Rahmen des sinnvollen) benutzbar ist.

    Sonst kann ich ja auch die Website nutzen, wenn die entsprechend gut gemacht ist. Aber wieso sollte das Interface der "Webapp" besser/anders sein als die der Website, die ja auf den selben Technolgien basiert?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden
    VLC, Kodi, Popcorn Time
    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

    Untertitel sind praktisch, um Filme in einer fremden Sprache zu sehen oder eine andere Sprache zu lernen. Doch die Art und Weise, wie Mediaplayer damit umgehen, ist offenbar alles andere als sicher - bis jetzt.

  2. Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld
    Engine
    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

    Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

  3. Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden
    Neuauflage
    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

    Eine Reparatur scheint bei einem Verkaufspreis von 60 Euro nicht zu lohnen: Wie aus der Bedienungsanleitung des neuen Nokia 3310 hervorgeht, wird das Featurephone im Falle eines Defektes nicht repariert, sondern gleich ersetzt. Umweltfreundlich ist das nicht.


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40