Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Opera steigt auf Webkit…

Win-Win-Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Win-Win-Situation

    Autor: stiGGG 13.02.13 - 11:30

    Zum einen für die Web-Devs, jetzt kann man Opera problemlos supporten, sofern man Chrome unterstützt. Und zum anderen auch für die User, denn mal ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt. Die Opera User können weiterhin in ihrem gewohnten GUI arbeiten und haben in Zukunft weniger Probleme mit inkompatiblen Webseiten. Win-Win-Situation, ich begrüße das!

  2. Re: Win-Win-Situation

    Autor: dantist 13.02.13 - 11:37

    Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so besser.

  3. Re: Win-Win-Situation

    Autor: ruamzuzler 13.02.13 - 11:40

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand
    > nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft
    > auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so
    > besser.
    Besser kann man es nicht ausdrücken. Ich wäre längst auf Chrome umgestiegen, wenn Google sich nicht beharrlich weigern würde, die GUI anpassbarer zu machen.
    Aber die Kombination habe ich mir schon immer gewünscht - Performance, Stabilität und Kompatibilität von Webkit und die Bedienbarkeit von Opera. Besser geht's nicht!

  4. Re: Win-Win-Situation

    Autor: vikenemesh^ 13.02.13 - 12:22

    Ich sprach nach Lesen des Artikels mit einem Arbeitskollegen, der privat ebenfalls Opera verwendet darüber.
    Er meinte: "Es macht Opera zu Chrome".
    Ich meinte: "Es macht opera zu Chrome, nur besser".

    Ich behaupte einfach mal ganz dreist, dass bei gleicher Render- und Javascriptengine Opera, aufgrund des flexibleren UI, der bessere Browser für den Powersurfer wird. An Chrome störte mich bisher immer der krankhafte Minimalismus.

  5. Re: Win-Win-Situation

    Autor: shazbot 13.02.13 - 12:28

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zum anderen auch für die User, denn mal
    > ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen
    > Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt.

    Ganz sicher nicht.
    Ich hoffe das Update kommt bald, denn langsam beginnt Opera mehr und mehr zu nerven. Manchmal schwarzen Fenster wenn Fraps an ist, häufige Abstürze wenn Aero inaktiv ist, Falsche Tabs werden gespeichert (z.B. ich habe 2 Fenster mit verschiedenen Tabs, eines mit welchen die ich beim ersten Mal noch brauche und eines mit welchen die ich einfach schließen kann. Logischer Weise schließe ich das Fenster mit den unbrauchbaren Tabs zuerst, um dann den Browser zu beenden durch das Schließen des verbliebenen Fensters. Nur zu häufig laden aber die falschen Tabs...)
    Ich begrüße es auf jedenfall.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  6. Re: Win-Win-Situation

    Autor: Hasenbauer 13.02.13 - 16:54

    Dem kann ich nur zustimmen. Dass ich überhaupt Browser wie Firefox und Chrome verwende, liegt (fast) einzig und allein daran, dass viele Seiten (selbst große wie Amazon) immer wieder Probleme in Opera machen. Bei einigen Seiten führte das sogar dazu, dass ich gar nicht erst auf die Idee kommen würde, sie in Opera zu öffnen.

    Wie schon geschrieben wurde, Chrome ist auf Minimalismus getrimmt, weshalb nicht nur Funktionen fehlen, sondern die Bedienung zum Teil wenig intuitiv und umständlich ist. Z.B. Cookies der aktuellen Seite einsehen... sinnvollerweise im Kontextmenü? Fehlanzeige!

    Firefox ist mit einem sehr guten Tab-Plugin (Tab Utilities) diesbezüglich so gut konfigurierbar wie Opera, eine tolle Sache! Doch wegen dem dämlichen d.h. viel zu häufigen Release-Zyklus von Major-Versionen bei Firefox, müssen die Plugins ständig angepasst werden, sodass es mitunter einige Wochen dauert, bis die Funktion wieder geht... wenn man das Glück hat, dass der Plugin-Entwickler dafür noch Zeit findet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Hays AG, Bad Homburg
  3. Medion AG, Essen
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13