Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Opera steigt auf Webkit…

Win-Win-Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Win-Win-Situation

    Autor: stiGGG 13.02.13 - 11:30

    Zum einen für die Web-Devs, jetzt kann man Opera problemlos supporten, sofern man Chrome unterstützt. Und zum anderen auch für die User, denn mal ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt. Die Opera User können weiterhin in ihrem gewohnten GUI arbeiten und haben in Zukunft weniger Probleme mit inkompatiblen Webseiten. Win-Win-Situation, ich begrüße das!

  2. Re: Win-Win-Situation

    Autor: dantist 13.02.13 - 11:37

    Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so besser.

  3. Re: Win-Win-Situation

    Autor: ruamzuzler 13.02.13 - 11:40

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ganz genauso. Opera ist für mich immer noch der mit Abstand
    > nutzerfreundlichste und effizienteste Browser/Mailclient. Wenn in Zukunft
    > auch noch sämtliche Webkit-"Optimierungen" korrekt angezeigt werden, um so
    > besser.
    Besser kann man es nicht ausdrücken. Ich wäre längst auf Chrome umgestiegen, wenn Google sich nicht beharrlich weigern würde, die GUI anpassbarer zu machen.
    Aber die Kombination habe ich mir schon immer gewünscht - Performance, Stabilität und Kompatibilität von Webkit und die Bedienbarkeit von Opera. Besser geht's nicht!

  4. Re: Win-Win-Situation

    Autor: vikenemesh^ 13.02.13 - 12:22

    Ich sprach nach Lesen des Artikels mit einem Arbeitskollegen, der privat ebenfalls Opera verwendet darüber.
    Er meinte: "Es macht Opera zu Chrome".
    Ich meinte: "Es macht opera zu Chrome, nur besser".

    Ich behaupte einfach mal ganz dreist, dass bei gleicher Render- und Javascriptengine Opera, aufgrund des flexibleren UI, der bessere Browser für den Powersurfer wird. An Chrome störte mich bisher immer der krankhafte Minimalismus.

  5. Re: Win-Win-Situation

    Autor: shazbot 13.02.13 - 12:28

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zum anderen auch für die User, denn mal
    > ehrlich... denke nicht, dass irgendein Opera User knallhart über die ganzen
    > Jahre bei dem Browser geblieben ist, weil er an der Rendering-Engine hängt.

    Ganz sicher nicht.
    Ich hoffe das Update kommt bald, denn langsam beginnt Opera mehr und mehr zu nerven. Manchmal schwarzen Fenster wenn Fraps an ist, häufige Abstürze wenn Aero inaktiv ist, Falsche Tabs werden gespeichert (z.B. ich habe 2 Fenster mit verschiedenen Tabs, eines mit welchen die ich beim ersten Mal noch brauche und eines mit welchen die ich einfach schließen kann. Logischer Weise schließe ich das Fenster mit den unbrauchbaren Tabs zuerst, um dann den Browser zu beenden durch das Schließen des verbliebenen Fensters. Nur zu häufig laden aber die falschen Tabs...)
    Ich begrüße es auf jedenfall.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  6. Re: Win-Win-Situation

    Autor: Hasenbauer 13.02.13 - 16:54

    Dem kann ich nur zustimmen. Dass ich überhaupt Browser wie Firefox und Chrome verwende, liegt (fast) einzig und allein daran, dass viele Seiten (selbst große wie Amazon) immer wieder Probleme in Opera machen. Bei einigen Seiten führte das sogar dazu, dass ich gar nicht erst auf die Idee kommen würde, sie in Opera zu öffnen.

    Wie schon geschrieben wurde, Chrome ist auf Minimalismus getrimmt, weshalb nicht nur Funktionen fehlen, sondern die Bedienung zum Teil wenig intuitiv und umständlich ist. Z.B. Cookies der aktuellen Seite einsehen... sinnvollerweise im Kontextmenü? Fehlanzeige!

    Firefox ist mit einem sehr guten Tab-Plugin (Tab Utilities) diesbezüglich so gut konfigurierbar wie Opera, eine tolle Sache! Doch wegen dem dämlichen d.h. viel zu häufigen Release-Zyklus von Major-Versionen bei Firefox, müssen die Plugins ständig angepasst werden, sodass es mitunter einige Wochen dauert, bis die Funktion wieder geht... wenn man das Glück hat, dass der Plugin-Entwickler dafür noch Zeit findet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. über JobLeads GmbH, Düsseldorf
  4. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Netzneutralität: Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom
    Netzneutralität
    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

    Die Verbraucherzentrale will ein Verbot für das Zero-Rating-Angebot der Telekom. Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein ausreichendes Datenvolumen zu einem angemessenen Preis zur Verfügung stellen.

  2. Wahlprogramm: SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz
    Wahlprogramm
    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

    Im Netz soll immer mehr zwischen "guten" und "schlechten" Inhalten unterschieden werden. Die SPD könnte in ihrem Programm zur Bundestagswahl fordern, dass Angebote bestimmter Medien von Suchmaschinen und sozialen Netzwerken bevorzugt angezeigt werden.

  3. Funkfrequenzen: Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren
    Funkfrequenzen
    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

    Alibaba und die deutschen Behörden wollen den Verkauf von Elektronik nach Deutschland, die unzulässige Funkfrequenzen nutzt, verhindern. Ob das praktisch funktioniert, wird sich zeigen.


  1. 13:17

  2. 13:05

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:50

  8. 11:30