Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bürosoftware: Microsoft…

Cloudzwang?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cloudzwang?

    Autor: HoffiKnoffu 25.09.18 - 10:03

    Hallo,
    verstehe ich den Begriff Cloudzwang so, dass bei der Nutzung von Office365 Dokumente nur in der MS Cloud gespeichert werden können?

    Oder ist mit dem Begriff gemeint, dass zur Nutzung vom Office365 ein Mircosoft One-Drive Account von Nöten ist?

    Ersteres stimmt so nicht, meine ich. Ich kann meine Daten/Dateien speichern, wo ich es will. Also auch auf einem USB Stick, der eigenen SSD/HDD oder in einer beleibigen Cloud. Bei dem MS Account....wie viele, die sich darüber beschweren sind bei einem der folgenden Dienste mit einem Account vertreten:
    -Amazon
    -Google+
    -Facebook
    -Twitter
    -Instagramm
    -Spotify
    -Netflix
    -WhatsApp

    Und diese Menschen sehen einen MS Cloud-Account als Problem? Das verstehe ich nun nicht.

  2. Re: Cloudzwang?

    Autor: Tomato 25.09.18 - 10:09

    > Bei dem MS Account....wie viele,
    > die sich darüber beschweren sind bei einem der folgenden Dienste mit einem
    > Account vertreten:

    IMHO beschwert sich keiner. Zu erwähnen, dass es sich bei 365 um einen Clouddienst handelt ist doch nix verwerfliches.

  3. Re: Cloudzwang?

    Autor: AveN 25.09.18 - 10:23

    Das ist wichtig schon mal darauf einzugehen, denn in einigen beruflichen Umfeldern ist Office 365 nicht benutzbar, da nicht Datenschutzkonform, da eben nicht klar ist, welche Daten auf Microsoft-Servern landen. Office 2016 ist mittlerweile recht veraltet und wurde sogar von LibreOffice in vielen Funtionen (z.B. WENNS bzw. IFS) überholt. wird also Zeit für eine neue Office Version.

    LG AveN

  4. Re: Cloudzwang?

    Autor: Oktavian 25.09.18 - 10:57

    > IMHO beschwert sich keiner. Zu erwähnen, dass es sich bei 365 um einen
    > Clouddienst handelt ist doch nix verwerfliches.

    Es ist aber kein Cloud-Dienst. Es ist ein sowohl ein Produkt on premise als auch zusätzlich noch ein Cloud-Dienst. Google Mail ist ein Cloud-Dienst, OneDrive als Einzelprodukt ist ein Cloud-Dienst.

  5. Re: Cloudzwang?

    Autor: HoffiKnoffu 25.09.18 - 11:19

    Tomato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bei dem MS Account....wie viele,
    > > die sich darüber beschweren sind bei einem der folgenden Dienste mit
    > einem
    > > Account vertreten:
    >
    > IMHO beschwert sich keiner. Zu erwähnen, dass es sich bei 365 um einen
    > Clouddienst handelt ist doch nix verwerfliches.

    Nein, verwerflich ist das nicht. Ich empfinde es jedoch immer so, als ob es etwas verwerfliches ist, dass Office365 mit einem Cloud-Zwang in Verbindung gebracht wird. Als ob jeder Nutzer von Office 365 dazu genötigt wird alle seine damit erstellten Dateien auf One-Drive zu speichern. Was definitiv nicht der Fall ist.

    Ich verstehe und begreife Office365 als eine Mietsoftware. Im Jahrespreis sind alle Updates und zusätzlich soundsoviel One-Drive-Speicher enthalten. Letzterer muss ja nicht genutzt werden. Die Software Office365 wird jedoch lokal installiert und läuft nicht über die CLoud, wie diese französiche externe Grafikkarte (welche ich in der Nutzung noch wesentlich problematischer finde, gehen doch Video-Streams über die Leitung, dort zwar (hoffentlich) verschlüsselt. Auf den Servern muss aber für die Berechnung der Darstellung entschlüsselt werden. Eine bessere Möglichkeit der Überwachunhg gibt es meiner Meinung nach nicht.

  6. Re: Cloudzwang?

    Autor: HoffiKnoffu 25.09.18 - 11:21

    AveN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wichtig schon mal darauf einzugehen, denn in einigen beruflichen
    > Umfeldern ist Office 365 nicht benutzbar, da nicht Datenschutzkonform, da
    > eben nicht klar ist, welche Daten auf Microsoft-Servern landen. Office 2016
    > ist mittlerweile recht veraltet und wurde sogar von LibreOffice in vielen
    > Funtionen (z.B. WENNS bzw. IFS) überholt. wird also Zeit für eine neue
    > Office Version.
    >
    > LG AveN

    Warum sollte in manchen beruflchen Umfeldern Office 365 nicht nutzbar sein? Es wird doch lokal installiert und bei Nutzung nicht von MS aus der Cloud geliefert. Der gewaltuge Vorteil, den ich bei Office365 sehe ist der, dass ich für einen jährlichen Fixpreis nicht nur alle Sicherheitspatches bekomme, sondern auch alle Funktionsupdates/Produktupdates.

    LG
    HK

  7. Re: Cloudzwang?

    Autor: loak 25.09.18 - 11:23

    Man kann bei O365 lokal speichern.

  8. Re: Cloudzwang?

    Autor: paletto 25.09.18 - 11:32

    "Cloud" hört sich einfach viel positiver an als "Internet basiertes Rechtemanagement". Macht Adobe ja auch so.

  9. Re: Cloudzwang?

    Autor: Niaxa 25.09.18 - 14:46

    Das ist falsch. Ich kann dir sagen das es sogar in der Rüstung eine Überlegung ist und da schautan Recht genau hin.

  10. Re: Cloudzwang?

    Autor: n0x30n 25.09.18 - 15:43

    Da besteht überhaupt kein Cloudzwang. anscheinend hat hier von Golem noch nie jemand Office365 eingesetzt, sonst würden die nicht so einen Käse schreiben.

    Bloß weil man 1 TB OneDrive Volumen mit dem Abo dazu bekommt wird man ja wohl nicht gezwungen es zu nutzen, oder?

  11. Re: Cloudzwang?

    Autor: TA 25.09.18 - 18:48

    Das einzige Office 365 Paket das KEINE installierbare Desktopversionen beinhaltet ist die günstigste Business Version:

    Office 365 Business Essentials
    • Desktopversionen der Office-Anwendungen nicht enthalten
    (https://www.microsoft.com/de-de/store/b/office?icid=CNavSoftwareOffice&activetab=tab%3abusiness)

    Für alle anderen Pakete besteht kein Cloudzwang. Dateien kann man speichern wo man möchte. OneDrive ist optional.

  12. Re: Cloudzwang?

    Autor: ConstantinPrime 27.09.18 - 09:43

    Wie oben schon geschrieben kann man natürlich auch bei O365 problemlos daten lokal speichern.

    Die Bezeichnung "Cloud-Zwang" rührt mMn. daher, dass O365 in regelmäßigen Abständen online geht, um den Zustand seiner Lizenzierung zu überprüfen. Kann es das nicht mehr (weil vllt. offline) ist es irgendwann nicht mehr aktiviert. Die Zeiträume waren aber glaube ich sogar recht lang.

    EDIT:
    Datenschutz im Unternehmen ist bei O365 nur dahingehent interessant, wenn man OneDrive nutzt. Sollte man im Unternehmen darauf angewiesen sein, gibt es aber immer noch O365 Deutschland.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.18 09:45 durch ConstantinPrime.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  3. Cluno GmbH, München
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00