1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bürosoftware: Office 2016 für…

Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: rosenkrieger 10.07.15 - 12:31

    Mir ist klar das Microsoft gerne hätte das man alles NUR in deren Software macht, aber wenn man einen gut gepflegten Google Kalender, das Mac eigene Adressbuch hat will man nicht alles doppelt machen.

    Ziemlich daneben, nagelneue Version und keine Sync Möglichkeiten mit den OS X Applikationen die man in der Regel gut nutzt.

  2. Re: Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: Der Supporter 10.07.15 - 14:27

    Das ist wirklich schwach von Microsoft.

  3. Re: Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: MasterBlupperer 10.07.15 - 14:51

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wirklich schwach von Microsoft.

    richtig, ja ... eigentlich eine Katastrophe imho. Eigentlich sollte jede "Nachrichtenzentrale" in der Art von Outlook zwingend CalDAV, CardDAV für Kontakte und Kalender/Ereignisse sowie IMAP und POP3 für Nachrichten/Notizen unterstützten.

    Man könnte ja mit leben, wenn wenigstens mit dem OS X Kalender/Kontakte synchronisiert werden könnte, die wiederum dann per Cal/CardDAV zugreifen können. Aber nein ... nur mit Exchange ist Outlook wirklich nutzbar.

    Das "schöne" dabei ist, dass sogar die Exchange Unterstützung soweit kastriert (sorry, modernisiert ;-P) wurde, dass "alternative" Exchange-Lösungen wie Kerio Connect nicht mehr unterstützt werden.

  4. Re: Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: Oktavian 10.07.15 - 15:12

    > Ziemlich daneben, nagelneue Version und keine Sync Möglichkeiten mit den OS
    > X Applikationen die man in der Regel gut nutzt.

    Ich vermute mal, der Case rechnet sich für MS einfach nicht.

    Es gibt viele Apple-User, die brauchen keine MS-Software. Kein Problem für die, dass Outlook das nicht kann.

    Es gibt einge Apple-User, die benutzen Word, Excel, Powerpoint im Büroumfeld, benutzen für Kommunikation aber weiterhin die Apple Anwendungen. Outlook würden die auch gar nicht nutzen wollen, die Apple Anwendungen sind für ihr Umfeld prima. Wieder kein Problem

    Es gibt Apple-User, die brauchen notwendig Outlook, weil in ihrem Umfeld Exchange genutzt wird. Häufig sind das ein paar Abteilungen (Marketing, CC, etc.) im Unternehmensumfeld. Die können aber mit den Apple-Anwendungen zur Kommunikation nichts anfangen, nehmen gerne Outlook und vermissen nichts.

    Und dann gibt es eben ein paar, die würden gerne Apple Mailer und Outlook parallel nutzen. Oder Apple Kalender und Outlook. Das geht eben nicht, und die werden enttäuscht sein. Ja, ist halt so. Man kann nicht jeden glücklich machen und muss entscheiden, wo man schneidet.

    Outlook hat eh schon eine ziemlich unübersichtliche Funktionsfülle. Hier Spezialitäten einzubauen für eine Nischen-Plattform, das lohnt einfach nicht. Outlook zielt auf Unternehmensumfeld mit Exchange. Wenn man das nicht hat oder will, gibt es genug Alternativen.

  5. Re: Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: mesan 10.07.15 - 20:26

    Ja Microsoft ist richtig böse. Da stellen diese Teufel doch tatsächlich von ihrem Proprietären MAPI kram auf Webservices um (sogar mit einem von ihnen als open source veröffentlichten java Beispiel client), und weil die "Nachbau" Lösungen nur den alten kram unterstützen sind sie böse!!

  6. Re: Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: körner 11.07.15 - 01:47

    Die Frage ist doch eher ob da ne Schraube drin ist man

  7. Re: Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: MasterBlupperer 11.07.15 - 14:20

    mesan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja Microsoft ist richtig böse. Da stellen diese Teufel doch tatsächlich von
    > ihrem Proprietären MAPI kram auf Webservices um (sogar mit einem von ihnen
    > als open source veröffentlichten java Beispiel client), und weil die
    > "Nachbau" Lösungen nur den alten kram unterstützen sind sie böse!!

    und was hat das mit dem eigentlichen Problem zu tun, dass ActiveSync Unterstützung ebenso wie das "lokales" Synchronisieren des Adressbuch/Kalender weggefallen ist und etablierte Protokolle wie CalDAV, CardDAV nicht unterstützt werden? Also unter'm Strich der Kalender und die Kontakte seine Daten nur über ein einzelnes Protokoll erhalten kann: Exchange? Was hat es damit zu tun, dass die aktuelle Outlook-Version damit praktisch ausschließlich mit dem hauseigenen Exchange-Server zu verwenden ist und praktisch alle alternativen Anbieter ausgeschlossen wurden und damit gegenüber Outlook 2011 ein massiver Rückschritt stattgefunden hat?

  8. Re: Kein Google oder Apple Kalender/Adressbuch Sync :-/

    Autor: mambo5 16.07.15 - 08:43

    Nee, MS geht noch weiter zurück oder noch mehr in die Unmöglichkeit. Jeder Inhaber eines Office 365 home Abonnements kann auch die Outlook App für IOS auf IPad und IPhone nutzen.
    Und wie soll es bei MS auch anders sein: die Schizophrenie verschärft sich weiter, denn bei den Apps werden weder Kalender, noch Kontakte mit Outlook auf dem Mac synchronisiert. Äusserst sinnvoll und wahnsinnig durchdacht. Demzufolge deklassiert sich eine m.E. optisch sehr gelungene, übersichtliche Office Applikation auf dem Mac zu einem email Programm aus dem vorigen Jahrtausend, das kein Mensch braucht und welches einem die Arbeit, da ja doppelt zu pflegen, eher erschwert, als vereinfacht. Das Office Paket als solches ist für uns Mac User eher schmückendes Beiwerk oder auch für die geistig langsamen gut geeignet, weil eine Umgewöhnung zur "alten" MS Welt nicht so massiv stattfinden muss. Um Texte, Kalkulationen oder Präsentationen zu erstellen, brauche ich auf dem Mac kein MS Office.
    Da aber die kritikresistenten Microsoft Entwickler, vielmehr deren Vorgesetzte,diese Beiträge weder lesen, noch die Wünsche der immer mehr zunehmenden Apple User berücksichtigen wollen, wird sich an diesem Zustand erst etwas ändern, wenn wir Apple User die 365 Abos nicht mehr verlängern und der MS Geldbeutel, auch Umsatz genannt, einen merkliche Verkleinerung erfährt. Aber wer macht das schon?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück