1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bürosoftware: Office 2016 für…

Microsoft setzt vollständig auf ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: yeti 10.07.15 - 13:55

    die objektorientierte Programmierschnittstelle Cocoa statt wie vorher auf Carbon und hat die Software für Retina-Displays optimiert.

    Also hat MS den GUI-Code für den Mac vollkommen neu geschrieben?

    Ich hätte ja Qt genommen, meinen Quellcode nur 1mal geschrieben und dann jeweils auf allen Betriebssystemen übersetzt. Entwickelt MS da wirklich 2 veschiedene Office Versionen für Win und Mac parallel oder haben die intern Qt geklont?

  2. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: Oktavian 10.07.15 - 15:04

    > Also hat MS den GUI-Code für den Mac vollkommen neu geschrieben?

    In Teilen. Sie werden selber noch einen Abstraction Layer dazwischen gepackt haben, so dass die Definition der Oberflächen gleich ist. Bei einem Gesamtpaket wie MSOffice schätze ich den unterschiedlichen Teil auf maximal 10%.

    > Ich hätte ja Qt genommen, meinen Quellcode nur 1mal geschrieben und dann
    > jeweils auf allen Betriebssystemen übersetzt.

    Und damit auf gleich zwei Plattformen Software erzeugt, die sich wie ein Fremdkörper anfühlt. Das Aussehen ist einfach nicht nativ. Es ist ähnlich, aber so ganz passt es dann doch nicht. Es integriert nicht sauber mit dem Rest.

    > Entwickelt MS da wirklich 2
    > veschiedene Office Versionen für Win und Mac parallel

    Sie werden eine Version entwickeln, die eben zwei Oberflächen hat. Und selbst der Oberflächencode wird weitgehend identisch sein, bis eben die letzten Klassen, die dann auch angezeigt werden.

  3. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: yeti 10.07.15 - 15:21

    Oktavian schrieb:
    > Und damit auf gleich zwei Plattformen Software erzeugt, die sich wie ein
    > Fremdkörper anfühlt. Das Aussehen ist einfach nicht nativ. Es ist ähnlich,
    > aber so ganz passt es dann doch nicht. Es integriert nicht sauber mit dem
    > Rest.
    Nehmen wir mal ein Beispiel für eine solche Qt Anwendung.
    Google Earth
    Wo ist da das Problem?

    > > Entwickelt MS da wirklich 2
    > > veschiedene Office Versionen für Win und Mac parallel
    >
    > Sie werden eine Version entwickeln, die eben zwei Oberflächen hat. Und
    > selbst der Oberflächencode wird weitgehend identisch sein, bis eben die
    > letzten Klassen, die dann auch angezeigt werden.
    Ich vermute mal, dass das so ähnlich wie bei Web Browsern gemacht ist.
    - ein Renderer für DOC, der portabel ist
    Und drum herum Dialoge und Menus mit den nativen APIs.

    Bei Qt und WebKit sieht das ja so aus
    http://doc.qt.io/qt-5/qwebview.html

  4. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: Oktavian 10.07.15 - 15:57

    > Nehmen wir mal ein Beispiel für eine solche Qt Anwendung.
    > Google Earth
    > Wo ist da das Problem?

    Das Problem ist, dass man der Anwendung ansieht, dass sie weder für den Mac noch für Windows geschrieben ist. Sie passt einfach nicht rein. Das ist für Windows-Anwender oder Mac-Anweder so, als wenn man einem Gnome-Anwender unter Linux eine KDE-Anwendung (eben qt) reinschmuggelt. Es ist okay, es funktioniert, aber richtig schön ist nicht. Alle meckern dann ständig, warum man das nicht nativ unter Gnome machen konnte. Naja, ist umsonst, aber wenn ich dafür Geld zahlen soll, dann macht es bitte vernünftig.

    An solchen "Nebensächlichkeiten" macht sich für Endanwender die Qualität fest. Der Anwender will ein System aus einem Guss. Die Dinge sollen zueinander passen. Ein Konzern wie MS hat ganze Abteilungen, die sich nur um solchen Kleinkram kümmern, und das mit Recht. Selbst minimale Abweichungen vom Style-Guide kann der Anwender vielleicht nicht benennen, aber es bleibt das Gefühlt, dass das irgendwas nicht ganz sauber ist.

    Eclipse-Anwendungen unter Windows sehen eben auch schon gut aus, fast perfekt, aber eben nur fast. Man merkt halt doch, irgendwas stimmt nicht. Und dieses Gefühl überträgt der Anwender auf den Rest der Software.

    Für mich ich das der Hauptgrund, warum sich die ganzen Cross-Plattform-Toolkits nie durchsetzen konnte. Es sind überall 80%, vielleicht auch 90% möglich, manchmal sogar 98%, aber nie 100%.

  5. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: yeti 10.07.15 - 16:21

    Nehmen wir mal die Web Browser.
    Die gibt es ja auch plattformübergreifend.

    Die halten sich auch nicht an GUI Vorgaben der Betriebssystemhersteller.
    Gerne fehlt heute die Menuleiste.
    Gerne möchte man heute Alles mit Web Technik machen (Siehe: Editor Atom von github)

    Nach meiner Meinung fügen sich Qt Anwendungen schon recht gur ein.
    Weiteres Beispiel: qtcreator

  6. Nachtrag: Native Windows Anwendungen

    Autor: yeti 10.07.15 - 16:50

    Wenn es um den Stil von nativen Windows Anwendungen geht,
    kommen mir immer wieder Dialogboxen in die Erinnerung,
    die sich nicht "resizeen" lassen, weil die im Gegensatz zu typischen Qt Anwendungen keinen Layout Manager besitzen.

    Native, MFC basierte Windows Anwendungen haben
    einen Style,
    einen Look,
    ein Feeling,
    das mir inzwischen sehr altmodisch vorkommt.

    Gibt es überhaupt noch verbindliche Styleguides?

  7. Re: Nachtrag: Native Windows Anwendungen

    Autor: elgooG 10.07.15 - 17:49

    Nette Diskussion, aber MS Office hatte sich doch noch nie an die Designregeln von Windows gehalten. Es war schon immer ein Alien in Aussehen und Bedienung.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: stiGGG 11.07.15 - 17:20

    yeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir mal ein Beispiel für eine solche Qt Anwendung.
    > Google Earth
    > Wo ist da das Problem?

    Google Earth mal angeschaut? Sowas schäbiges kannst du am Mac nicht abliefern, wenn du dafür auch noch Geld verlangen willst.

  9. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: DrWatson 11.07.15 - 22:36

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yeti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nehmen wir mal ein Beispiel für eine solche Qt Anwendung.
    > > Google Earth
    > > Wo ist da das Problem?
    >
    > Google Earth mal angeschaut? Sowas schäbiges kannst du am Mac nicht
    > abliefern, wenn du dafür auch noch Geld verlangen willst.

    Auf Linux ist die Google Earth GUI fast unbenutzbar.
    Das würde sich auch Microsoft nicht trauen.

  10. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: stiGGG 12.07.15 - 00:20

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Linux ist die Google Earth GUI fast unbenutzbar.

    Am Mac genauso ;)
    Auch andere QT Apps sind schlimm...

    Eine saubere Multiplattform Desktop-App hat einen abstrahierten OS unabhängigen Kern und ein natives UI für jede Plattform. Auf Linux ist das dann halt schwierig.

  11. Re: Microsoft setzt vollständig auf ...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.15 - 19:47

    Was ich nach einem ausgiebigen Test mit Outloook 2016 sagen kann: die Performamce ist immer noch unterirdisch schlecht. Einfachste Dinge wie Scrollen in der Nachrichtenliste lasten selbst eine Quadcore CPU voll aus. Das Interface ist zäh und sehr träge, die Bedienung an vielen Stellen unnötig sperrig (z.B. intelligente Suchordner).
    Egal auf was die da setzen, "nativ" fühlt sich das nicht an.
    Aber was will man am Mac sonst machen: die native Exchang-Anbindung der Apple Programme wird auch seit Jahren nicht besser (man behebt ein paar Probleme da, und führt gleichzeitig doppelt so viele an anderer Stelle ein). Ich habe jetzt mehrfach und seit Jahren versucht, mit dem Mac produktiv am Arbeitsplatz arbeiten zu können. Als privater Mac-Nutzer werde ich mich nun überwinden müssen, beim nächsten turnusmäßigen Austausch meines Notebooks ein Windowsgerät zu nehmen. Mit graut jetzt schon davor. Sämtliche Mac-User Kollegen berichten von den gleichen Problemen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.15 19:48 durch G-Tech.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Stadt Paderborn, Paderborn
  3. Boll Automation GmbH, Kleinwallstadt
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
    Unix
    NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

    Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.

  2. Netcologne: Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia
    Netcologne
    Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia

    Netcologne will sich mit dem bundesweiten Kabelnetz von Vodafone nicht abfinden und kämpft beim Gericht der Europäischen Union dagegen. Der Glasfaserausbau werde durch deren Marktmacht behindert, sagte der Firmenchef.

  3. Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.


  1. 13:05

  2. 12:23

  3. 12:02

  4. 11:32

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:19

  8. 09:20