Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bug: Einzelne Nachricht bringt…

Den Fehler erst jetzt gefunden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: George C. 03.12.14 - 09:53

    Uns ist dieser Fehler schon seit über nem Jahr bekannt. Funktioniert übrigens nicht nur mit chinesischen Zeichen. Funktioniert mit fast allem solange die nachricht schön lang ist.

  2. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Myxier 03.12.14 - 10:35

    Erkläre mal den Grund. Würde mich wirklich interessieren. Ohne jetzt selbst viel zu Googlen, liegt es an der minderen Unterstützung von utf in Java? Wäre meine Vermutung, da ja einige Methoden hier nicht richtig funktionieren bei nicht Basic Unicode.

  3. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Endwickler 03.12.14 - 10:41

    George C. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uns ist dieser Fehler schon seit über nem Jahr bekannt. Funktioniert
    > übrigens nicht nur mit chinesischen Zeichen. Funktioniert mit fast allem
    > solange die nachricht schön lang ist.

    Bisher bekannte Probleme gab es mit Nachrichten, die mehr als 7MB groß sein mussten. Nun reicht eine relativ kurze Nachricht aus und das mit der kurzen Nachrichtenlänge wisst ihr schon seit über einem Jahr oder doch nur das mit der enorm großen Nachricht?

  4. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Myxier 03.12.14 - 10:49

    Wo, genau, liegt den jetzt der "Fehler"? Ich werde das wirklich nachher selbst mal ausprobieren und mir den stacktrace angucken, wenn immer alle nur von" fehler" reden, aber niemand sagen kann, was genau schief geht. Golem äußert sich leider auch nicht.

  5. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Midian 03.12.14 - 10:57

    Der Fehler heißt Java.

  6. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Myxier 03.12.14 - 10:57

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fehler heißt Java.


    Das ist doch keine Antwort. Nur Geraune. Du weißt es also auch nicht?

  7. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Husten 03.12.14 - 11:09

    wenn die nachricht einfach als string weiterverarbeitet wird gibts unter java einfach ne exception ab ner gewissen grösse.

    wobei das wohl bei jeder sprache irgendwann so ist. aber speziell unter android ists mir auch schon passiert. app sollte daten importieren und in einen jsonstring umwandeln. irgendwann ists immer abgeschmiert, was an der länge des strings lag.

    wenn die whatappsentwickler das nicht abfangen, wars das an der stelle :)

  8. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Myxier 03.12.14 - 11:23

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn die nachricht einfach als string weiterverarbeitet wird gibts unter
    > java einfach ne exception ab ner gewissen grösse.
    >
    > wobei das wohl bei jeder sprache irgendwann so ist. aber speziell unter
    > android ists mir auch schon passiert. app sollte daten importieren und in
    > einen jsonstring umwandeln. irgendwann ists immer abgeschmiert, was an der
    > länge des strings lag.
    >
    > wenn die whatappsentwickler das nicht abfangen, wars das an der stelle :)

    Aber 2000 Zeichen bekommt string eigentlich noch gebacken. Was für eine exception kommt in dem what's app fall?

  9. "einfach ne exception ab ner gewissen grösse"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 03.12.14 - 11:39

    Das sollte bei 32bit-JAVA ab 2^31 Zeichen sein können bzw. wenn vorher der RAM alle ist schon früher. Also ganz genau wie in der C/C++-Welt.

  10. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: PiranhA 03.12.14 - 11:49

    Kenne jetzt die Situation unter Java und Android nicht im Detail, aber das sollte erst bei sehr großen Strings passieren, vorausgesetzt dass genügend Speicher auf dem Heap vorhanden ist. Angenommen, dass die String Klasse einen Zähler mit 32 bit verwendet müsste der String ja größer als 4 GB (UTF8) bzw. 8 GB (UTF16) werden. Ansonsten wird es halt ab einer gewissen Größe irre langsam, aber Strings mit ein paar MB sollten doch eigentlich keine Exception verursachen.

    Höchstens, was mir auch schon passiert ist, bei der weiteren Verarbeitung. Aber das ist dann ja kein Problem der Sprache, wenn die geeignete Mittel wie StringBuilder/TextBuilder zur Verfügung stellt.

  11. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: Husten 03.12.14 - 11:51

    ok, bei meinem projekt kamen so datenmengen bis 50 mb durch :) bei 2000 zeichen sollte das wirklich nicht passieren :)

  12. Re: Den Fehler erst jetzt gefunden?

    Autor: George C. 03.12.14 - 12:13

    Ob die message > 7mb ist weiß ich nicht. uns ist dieser fehler aufgefallen als wir ascii smileys (beispiel ლ(ಠ益ಠლ) ) immer öfters aneinandergereiht haben. irgendwann war unsere nachricht dann so lange, dass die handys immer mehr geruckelt haben bis whatsapp dann öfters abgestürzt ist. sobald die nachricht auch eine gewisse länge hat kann man sie gar nicht mehr verschicken da whatsapp sich schon beim pasten aufhängt. ob das jetzt <>= 2000 zeichen waren weiß ich nicht, will ich ehrlich gesagt auch nicht nachzählen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm
  3. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn
  4. LahrLogistics GmbH, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

    3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


    1. 16:46

    2. 16:22

    3. 15:18

    4. 15:00

    5. 14:46

    6. 14:26

    7. 14:12

    8. 13:09