Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bug: Einzelne Nachricht bringt…

@ Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @ Golem

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.14 - 03:46

    Wenn ich mir die Aussagen auf thehackernews ansehe und danach das Video betrachte,dann Frage ich mich an welcher stelle der Bug zusehen sein soll?

    Es geht ja um die empfangene Nachricht von Sourav Kar




    Dann stürzt plötzlich Whatsapp auf dem extrem Leistungsfähigen 89 Euro Smartphone mitten während einem Screenrecording ab.
    114 Kontakte und unzählige laufende Chats, eigentlich sollte aber längst geschlafen werden.




    Dann löscht er den Chat mit Sourav Kar und sucht danach über Sa,Sau und Su nach ihm.
    Und da komme ich einfach garnicht mehr mit,denn warum sollte er ihn denn auch so finden können?
    Solange er nicht nach So sucht,kann er ihn doch auch nicht finden ?
    Dabei muss man darauf achten wie schnell er das erste Sa eintippt,
    aber viel entscheidender ist,dass er das S darauf stehen lässt.






    Das einzige was man im Video tatsächlich sieht, ist das Whatsapp mehrfach abstürzt.
    Das er überhaupt den Bildschirm mit seiner Hardware (Snapdragon 200) als Video abnehmen konnte ist für sich betrachtet schon ein Wunder.
    Also ich glaube da nichts von,bzw kann ich es im Video nicht sehen.

  2. Re: @ Golem

    Autor: repac3r 03.12.14 - 07:09

    Google doch einfach mal danach, in den ersten drei Einträgen findest du die Zeichenkette auf Pastpin. Habe es getestet, funktioniert prima... Ps: Du hast wohl Whatsapp falsch verstanden.

  3. Re: @ Golem

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.14 - 07:41

    repac3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google doch einfach mal danach, in den ersten drei Einträgen findest du die
    > Zeichenkette auf Pastpin. Habe es getestet, funktioniert prima... Ps: Du
    > hast wohl Whatsapp falsch verstanden.


    Du hast offenbar mich nicht verstanden.
    Ich Zweifel überhaupt nicht an der Möglichkeit, bzw an der Existenz dieser Unzulänglichkeit.
    Ich kann nur absolut nicht erkennen das dergleichen im Video stattfindet.

    Warum sucht er denn nicht einfach nach So?
    Das sind die beiden Anfangsbuchstaben des Namens um den sich dabei alles dreht und komischerweise scheitert er gleich dreimal dabei sie einzugeben.

    Und falls hier jemand glaubt das er auch bei Su schon hätte dabei sein müssen,sollte er auch erklären können warum Sampurna vom vorletzten Bild auch nicht auftaucht.


    Wenn ich mir nur die ersten fünf Sekunden ansehe,dann bekomme ich schon
    ein komisches Gefühl bei der Kiste.

  4. Re: @ Golem

    Autor: elgooG 03.12.14 - 07:44

    Wahrscheinlich überlastet die Darstellung bzw. Verarbeitung dieser Zeichen deren Smartphone einfach. ;D

    So oder so erkenne ich das Problem nicht. Wenn ein Kontakt das macht, wäre das Absicht und dann kann er/sie die weitere WhatsApp-Kommunikation schlichtweg vergessen. Punkt. Kontakte die Spam verschicken braucht niemand.

    Es ist aber ein weiterer Grund warum dieses schamlose Abgreifen von Kontakten, die man gar nicht in WhatsApp haben möchte, nicht nur ein dreister Eingriff in die persönlichen Rechte ist, sondern diese App schlichtweg unbrauchbar macht. Wenn jeder Hinz und Kunz vom Handwerker über Freunde bis zum Vorgesetzten meine Kontaktliste bevölkern kann, macht der ganze Messenger keinen Sinn mehr.

    Bei aller Abneigung zu Whatsapp, verstehe ich aber nicht warum Golem den letzten Absatz mal wieder nicht lassen konnte:
    >Der Messenger-Dienst trat in der Vergangenheit immer wieder negativ in Erscheinung. Eine neu eingeführte Lesebestätigung ließ sich zunächst nicht deaktivieren, bis der Dienst, der zu Facebook gehört, einlenkte.
    Golem scheint ja wieder einmal voll auf diesen Zug mit der Lesebestätigung aufzuspringen und es dem Leser mal wieder unreflektiert und reißerisch reinzuwürgen. -_-

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: @ Golem

    Autor: Th3Dan 03.12.14 - 12:30

    Stimmt hier wäre ein Hinweis auf die ständig auftretenden Sicherheitslücken und vor allem den fahrlässigen Umgang damit seitens Whatspp angebrachter anstatt mit der Lapalie der Lesebestätigung zu kommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. CLUNO GmbH, München
  3. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  4. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00