Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bugfixing: Apple soll sich bei…

Seit iOS 8...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit iOS 8...

    Autor: Flyns 13.02.18 - 07:49

    Seit iOS 8 (nach dem wirklich großen Umbau in iOS 7) hört man nur noch „Das neue iOS x dient hauptsächlich der Fehlerbereinigung, neue Funkionen gibt es kaum.“

    Was die neuen Funktionen angeht mag das im Großen und Ganzen stimmen, aber gefühlt sind die Bugs stetig mehr geworden (iOS 11 ist da sicherlich mit ein Spitzenreiter nach iOS 7 und 9?)

  2. Re: Seit iOS 8...

    Autor: tomacco 13.02.18 - 07:57

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit iOS 8 (nach dem wirklich großen Umbau in iOS 7) hört man nur noch
    > „Das neue iOS x dient hauptsächlich der Fehlerbereinigung, neue
    > Funkionen gibt es kaum.“
    >
    > Was die neuen Funktionen angeht mag das im Großen und Ganzen stimmen, aber
    > gefühlt sind die Bugs stetig mehr geworden (iOS 11 ist da sicherlich mit
    > ein Spitzenreiter nach iOS 7 und 9?)

    Ich bin noch nicht so lange dabei, hatte ein iPhone 5s mit 9.3.5 denke ich und das lief wirklich sehr gut! Ist 9 wirklich als verbuggt anzusehen?
    Über 11 brauchen wir gar nicht reden, auf dem 5s eine mittlere Katastrophe, trotz kompletter Neueinrichtung des 5s mit Neuflashen vom iOS lief es wirklich schlecht. MAn hat stark gemerkt, dass das 5s dafür eigentlich zu wenig RAM hat.

    Auf meinem aktuellen 6s wiederum läuft das aktuelle 11er zwischenzeitlich recht gut. Aber der Start war wirklich schlimm.

  3. Re: Seit iOS 8...

    Autor: Flyns 13.02.18 - 08:00

    Ich weiß nicht mehr so genau, 11 und 7 waren schlimm und irgendeine dazwischen zu Beginn auch. 10 war es m.E. nach nicht, bleiben nur 8 und 9. Und da hatte ich jetzt ein bisschen aus dem Bauch heraus auf 9 getippt.

    Grundsätzlich kann man aber sagen, dass alles >= 7 nicht mehr an die Qualität von < 7 herankommt. Das hängt sicherlich auch mit dem gewachsenen Funktionsumfang zusammen allerdings gab es gefühlt bei Versionen < 7 deutlich weniger Probleme, auch bei den x.0-Versionen (diesesollte man aktuell in der Regel direkt überspringen und mindestens auf .1, wenn nicht sogar .2 warten).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben