Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C64-Umbau mit dem Raspberry Pi…

Frevel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frevel?

    Autor: regiedie1. 02.08.17 - 14:31

    Bin hin und her gerissen. Einerseits beschäftigt man sich mit solchen Umbauarbeiten wieder mit den alten Computern. Andererseits zerstört man sie. Diese Geräte haben Museumswert. Ist ja auch nicht so, dass hinterher die Emulationsmaschine wirklich nennenswert genutzt würde, es ist denk ich vor allem ein Bastelprojekt ohne nachhaltigen Nutzen.

  2. Re: Frevel?

    Autor: nuffy 02.08.17 - 14:35

    Man kann sie umbauen, ohne sie (das Gehäuse) zu zerstören. Hier bei golem.de sehen wir leider den Negativ-Fall... Leider...

  3. Re: Frevel?

    Autor: Dino13 02.08.17 - 14:58

    Man kann es aber auch mal gut sein lassen. Nostalgie hin oder her. Sehe keinen Grund warum man Golem da auch nur den kleinsten Vorwurf machen muss. Gerade bei ebay nachgeschaut. Es werden über 150 Stück zum verkauf angeboten. Das ist ein Massenproduktionsprodukt (13 Mio. verkaufte Exemplare), mehr auch nicht.

  4. Re: Frevel?

    Autor: nuffy 02.08.17 - 15:05

    Und wie viele dieser Gehäuse sind sauber, im einwandfreien Zustand? Und werden neue Gehäuse produziert? Nein... daher sollte man schon ein ganz wenig darauf achten, was man da macht.

  5. Re: Frevel?

    Autor: Dino13 02.08.17 - 15:11

    Wieso? Man darf mit seinen persönlichen Sachen mach was man will. Wenn jemand das Bedürfnis hat kann er das auch gerne einem Museum spenden. Keine Ahnung welches dafür genau eine Verwendung hat.

    Wie gesagt das Ding wurde massig produziert.

    Edit: Bei solch einem Gerät ist man wirklich niemanden Rechenschaft schuldig. Für dich hat es eben einen besonderen Stellenwert, das ist alles. Gerade auf einer C64 Seite gelesen es sollen bis zu 30 Mio. Stück verkauft worden sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.17 15:15 durch Dino13.

  6. Re: Frevel?

    Autor: der_wahre_hannes 02.08.17 - 15:14

    Es stehen sicherlich schon genug C64 in Museen. Nicht jeder alte Sache hat "Museumswert", bloß weil sie alt ist. Oder würde irgendwer die Tiger Handhelds in ein Museum packen?

  7. Re: Frevel?

    Autor: Dino13 02.08.17 - 15:18

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder würde irgendwer die Tiger Handhelds in ein Museum packen?

    Das wäre allerdings ein Unterfangen alle zu sammeln/finden.

  8. Re: Frevel?

    Autor: tk (Golem.de) 02.08.17 - 15:20

    Hallo,

    Hier meine Gedanken zu dem Thema: WIr haben uns in diesem Fall dazu entschlossen, das Gehäuse des C64 anzusägen, da das Gerät sowie defekt war. Natürlich kann man möglicherweise auch in diesem Fall den Fehler auf dem Motherboard lokalisieren und beheben, wir haben das Teil aber explizit als Bastelobjekt gekauft.

    Wer auch bei einem solchen Gerät nicht das Gehäuse zerstören will, muss das nicht machen: Das Keyrah-Modul lässt sich ohne jedwede Modifikation in das Gehäuse einschrauben, lediglich das Motherboard muss entnommen werden. Den Raspi kann man auch außerhalb des Gehäuses belassen. Einen eigentlich noch funktionierenden C64 zu modifizieren und ihn einfach wieder zurückzubauen ist also auch problemlos möglich.

    Dass eine Emulationsmaschine nicht nennenswert genutzt wird, ist eine sehr pauschalisierende Aussage, die in unserem Fall nicht zutrifft. :-)

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  9. Re: Frevel?

    Autor: mistake 02.08.17 - 16:12

    tk (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man möglicherweise auch in diesem Fall den Fehler auf dem
    > Motherboard lokalisieren und beheben...

    ...oder beim Hersteller des Keyrah ein neues Motherboard bestellen:
    https://icomp.de/shop-icomp/de/shop/product/c64-reloaded-mk2.html

    Don't forget to kill Phillip!

  10. Re: Frevel?

    Autor: nuffy 03.08.17 - 10:01

    Es geht hier nicht um das persönliche Eigentum und was man damit macht. Es geht hier um eine gewisse "Vorbildfunktion", die golem auch hat. Mobo defekt ist zwar nicht so toll, aber es geht auch nicht darum - sondern wie (sorry golem.de) dilletantisch das mit dem Umbau gelöst wurde. Und das wird dann als "How to" an andere Nutzer verkauft. Irgendwann landen dann diese Büchsen bei eBay und ein Liebhaber, der sich noch einen guten 64er holen möchte, wird damit konfrontiert. Niemand würde selbst einem Oldtimer-Fan vorschlagen seine Karosserie aufzuschneiden um da eine neue Lampe einzubauen, weil sie vielleicht cool aussieht. Auch wenn der Oldtimer eben 30 Mio mal produziert wurde. Spielt gar keine Rolle. Dieser Trend die Gehäuse zu zerhacken geht ja über den C64er hinaus. Wie viele schlimme Amiga-Gotek-Umbauten ich schon gesehen habe, will ich nicht erwähnen. Es tut einfach in der Seele weh...

    Es ist löblich von Golem, dass sie sich alten Themen und dem Retro-Fieber annehmen. Aber für mich erscheint der Beitrag in etwa so: "Och lass uns mal den defekten 64er aufmöbeln. Sägen wir mal drauf los. Hmm... ok, Kabel hätte ich jetzt anders legen können, na was solls, Hauptsache es funktioniert...". Es ist einfach nicht durchdacht, was ihr gemacht habt.

  11. Re: Frevel?

    Autor: tk (Golem.de) 03.08.17 - 11:00

    Hallo!

    Wie bereits erwähnt - wir haben noch mehr mit kaputten C64 vor, daher die provisorische Verkabelung. Im Text ging es vordergründig darum zu zeigen, wie man die Tastatur eines C64 mit einem modernen Emulator nutzen kann.

    Eine Anleitung, wie man den Pi genau in das Gehäuse einbaut, ist unser Artikel auch nicht - wir haben es so gemacht, andere Lösungen sind möglich.

    Wie es zu diesem Artikel gekommen ist, habe ich bereits an anderer Stelle erklärt.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  12. Re: Frevel?

    Autor: Magroll 03.08.17 - 11:09

    Es ist vollkommen okay wenn Du da andere Ansichten hast und so ein Spassprojekt Dir "in der Seele" wehtut. Aber wie mehrfach schon erwähnt ist der C64 nix anderes wie eine Coladose. Wenn es jetzt das letzte auf Erden verfügbare Gerät wäre, oder eins noch von 100, okay, dann könnte ich Deine Aufregung verstehen, aber wir reden hier von einem alten Stück Technik was noch Schrottwert hatte, was neues Leben eingehaucht bekommen hat. Und das man das auch schöner machen kann, weiß Golem auch.

  13. Re: Frevel?

    Autor: Liriel 03.08.17 - 16:00

    nuffy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann sie umbauen, ohne sie (das Gehäuse) zu zerstören. Hier bei
    > golem.de sehen wir leider den Negativ-Fall... Leider...


    ja diese rausschauenden usb kabel hätte man besser lösen können so das die nicht raus stehen und orginaleres aussehen geben

  14. Re: Frevel?

    Autor: nuffy 03.08.17 - 16:51

    Magroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber wir reden hier von einem alten Stück Technik was
    > noch Schrottwert hatte, was neues Leben eingehaucht bekommen hat.

    Nur so zur Info - selbst mit defektem MoBo geht das Stück Technik bei eBay für weit über 50-60¤ über den virtuellen Ladentisch. Ganze Geräte auch gerne mal um die 100¤ und mehr. Von "Schrottwert" kann hier keine Rede sein...

  15. Re: Frevel?

    Autor: vomi1011 03.08.17 - 17:40

    Besser auf diese Weise genutzt als im Keller noch weiter Jahrzehnte zu verstauben, irgendwann wäre das auf dem Sperrmüll gelandet.

    http://www.t-online.de/digital/hardware/id_74196934/apple-1-computer-im-wert-von-200-000-dollar-auf-dem-muell.html

  16. Re: Frevel?

    Autor: tk (Golem.de) 03.08.17 - 18:27

    Für defekte Geräte kann ich diese Preisspanne nicht bestätigen. Zwar gibt es natürlich auch Käufer, die bei eBay zu viel ausgeben; wer jedoch sucht, findet einen defekten C64 durchaus schon für 30 Euro.

    Eine Model M von IBM kann ich bei eBay auch für 120 euro per Sofortkauf kaufen. Ich kann aber auch suchen und eine für 40 Euro bekommen. :)

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  17. Re: Frevel?

    Autor: FreiGeistler 03.08.17 - 19:32

    nuffy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand würde selbst einem Oldtimer-Fan vorschlagen seine Karosserie aufzuschneiden um da eine neue Lampe einzubauen, weil sie vielleicht cool aussieht.
    > Auch wenn der Oldtimer eben 30 Mio mal produziert wurde. Spielt gar keine Rolle.

    Wenns optisch passt, warum denn nicht?
    Ist das eine Art von Konservatismus?

  18. Re: Frevel?

    Autor: lgo 04.08.17 - 06:21

    https://en.wikipedia.org/wiki/Hot_rod

  19. Re: Frevel?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.08.17 - 13:04

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nuffy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Niemand würde selbst einem Oldtimer-Fan vorschlagen seine Karosserie
    > aufzuschneiden um da eine neue Lampe einzubauen, weil sie vielleicht cool
    > aussieht.
    > > Auch wenn der Oldtimer eben 30 Mio mal produziert wurde. Spielt gar keine
    > Rolle.
    >
    > Wenns optisch passt, warum denn nicht?
    > Ist das eine Art von Konservatismus?

    Jeder wird mal alt, auch die C64 Generation. Und die verhält sich jetzt halt ähnlich, wie deren eigene Großeltern, die jeden Alltagsgegenstand aus ihrer Jugend in unzähligen "Heimatmuseen" zusammengetragen haben und gar nicht verstehen können, dass die teilweise 0 Besucher in der Woche haben.

    Privat kann ja jeder sammeln wie er lustig ist und wertschätzen und huldigen. Aber bei einem absoluten Massen- und Alltagsprodukt solche Vorwürfe zu erheben finde ich auch absolut daneben. Und in Computerausstellungen z. B. im Deutschen Museum sind selbstverständlich bestens konservierte und funktionsfähige Exemplare des C64 erhalten, das reicht im Sinne von "kulturelles Erbe erhalten".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. NOVENTI Health SE, Braunschweig (Home-Office möglich)
  3. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  4. endica GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Nest Wifi: Google stellt neuen WLAN-Router und Access Point vor
    Nest Wifi
    Google stellt neuen WLAN-Router und Access Point vor

    Der Nachfolger des Google Wifi heißt Nest Wifi und besteht aus einem WLAN-Router und einem separaten Access Point. Die neuen Geräte sollen eine bessere Verbindung bieten und vor allem auch im Regal gut aussehen.

  2. Google: Home-Mini-Nachfolger heißt Nest Mini und kostet 60 Euro
    Google
    Home-Mini-Nachfolger heißt Nest Mini und kostet 60 Euro

    Google hat eine neue Version seines kleinsten smarten Lautsprechers vorgestellt: Aus dem Home Mini wird der Nest Mini, der sich mit besserem Klang und besserer Hotword-Erkennung an der Wand befestigen lässt. Der Preis ist mit 60 Euro gleich geblieben.

  3. Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
    Pixel 4 im Hands on
    Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

    Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 16:11

  5. 15:03

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 14:00