Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Catalyst 10.2: Etwas schneller…

Die Linuxtreiber sind eine Zumutung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Linuxtreiber sind eine Zumutung

    Autor: Dorsai! 18.02.10 - 12:42

    Offene Treiber hin oder her, Catalyst ist absolut nutzlos.

    -Grafikfehler und Ruckeln beim Compositing mit einer uralten Xorg Version.
    -Miserable Performance in allem was 2D ist
    -Ebenso miserable Performance in Wine Spielen
    -Baut grundsätzlich sowieso erstmal nur mit entsprechenden Patches und Installern.
    -Jedes zweite Spiel In Wine oder Nativ startet garnich erst.
    -XVideo mit grässlichen tearing Verzerrungen
    -OpenGl Video verdammt langsam

    Ich habe gestern nach dem Ich ME2 zum Laufen gebracht habe meine HD5770 ausgebaut und durch meine alte Geforce 7800GTX ersetzt und es läuft etwa genau so schnell/langsam.

    Dafür ging kein einziges Source oder HL1 Spiel über Steam, die mit der Nvidia alle anstandslos laufen. Crash Bug seit Catalyst 9.12. Bisher kein Fix. Auch kein Workaround in Wine weil es ein Treiberproblem ist...

    Ich habe Gentoo laufen und musste noch nie so viel herumbasteln wie seitdem ich diese Grafikkarte hatte. Gottseidank habe ich Gentoo, da kann man wenigstens was basteln. Ich möchte garnicht wissen wie aufgeschmissen User von anderen Distributionen sind, die auf Binary Pakete angewiesen sind...

    -Verschiedene Gepatchte Wine Versionen um einzelne Treiberbugs zu umgehen
    -Gepatchter Xorg damit KWin in vernünftiger Geschwindigkeit läuft
    -Package.mask voll mit nicht unterstützen X11 Paketen.
    -Eigene ati-drivers Ebuilds, da seit 9.11 aus verständlichen Gründen keine mehr in Portage sind und der Maintainer die Nase voll hat.
    -Gepatchter Mplayer für zumindest irgendeine Art Videodekodierung

    Das wusste ich Alles natürlich schon vor dem Kauf, aber ich dachte: "Ist doch alles nicht so wild und bis die OSS Driver draußen sind hältst du das schon aus."

    NEIN! Mir reicht's. Zwei Monate dieser Mist ist genug!
    Ich warte auf Fermi. OSS Support von AMD hin oder her. Selbst ohne Firmensupport sind die von Nouveau schon fast genauso weit. Da kann ich eben so gut auf die Warten, aber zumindest mit einem komfortablen Closed Source Treiber.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.10 12:43 durch Dorsai!.

  2. Re: Die Linuxtreiber sind eine Zumutung

    Autor: Koreaner 18.02.10 - 12:51

    Nicht die Treiber, Linux ist eine Zumutung!

  3. Re: Die Linuxtreiber sind gut

    Autor: clicks 18.02.10 - 13:15

    Komisch, bei mir laufen die fglrx Treiber seit ca. 2,5 Jahren ohne nennenswerte Problem auf mehreren Rechnern. Alternativ dazu sind auch die freien ati/radeonhd Treiber recht weit gekommen. Evtl. mal Debian probieren anstatt Gentoo :)

  4. Re: Die Linuxtreiber sind gut

    Autor: Dorsai! 18.02.10 - 13:26

    Die kochen auch nur mit Wasser...

    Gut, die Kernel Fixes würd ich mir sparen.

    Was verwendest du für eine DE?
    KWin mit aktiviertem Compositing wird extrem langsam durch fglrx. Verhindern kann man das mit einem "dreckigen" hack in xorg-server, aber der wird auch nicht per default in debian sein...
    Dazu kommt, dass einige Effekte gar nicht gehen (Blur z.B)
    Debian ist nebenbei bemerkt auch noch auf dem alten Xorg. (Bug/Feature?)
    Außerdem: Die Bugs mit Wine lösen sich mit Debian auch nicht in Luft auf...
    Versuch mal mit fglrx >= 9.12 Counterstrike Source, Half Life oder irgendein anderes Source/HL1 Spiel zu starten.

    Die Freien Treiber... Ja, auf die hab ich auch gehofft. Aber bis es Gallium3D in den Evergreen Treiber schafft wird es noch ein bisschen dauern, und solange tuh ich mir fglrx nicht an.

    PS: Ja, der Treiber funktioniert, aber nicht gut... Modesetting alleine schafft auch schon der OSS Treiber da brauch ich keinen fglrx dazu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.10 13:28 durch Dorsai!.

  5. Re: Die Linuxtreiber sind eine Zumutung

    Autor: ich nicht du 18.02.10 - 14:10

    Geh zurück zu den andren Fischen :)

  6. nicht schlecht.

    Autor: Ftee 18.02.10 - 14:41

    ich bin geneigt, dir zumindest 5/10 zu geben. Es ist aber zu naheliegend gewesen weil du Steam erwähnt hattest.

  7. Re: nicht schlecht.

    Autor: Critter 18.02.10 - 15:37

    Ich weis nicht was du hast. Bei mit läuft das super. Vielleicht ist dein uraltes Xorg schuld.
    Das Einzige wo ich dir recht gebe ist das Tearing bei Videos im XVideo Modus. Aber schaltet man in den open GL Modus, so gibts kein Tearing und langsam ist das auch nicht. Bei mir läuft das mit der vollen Framerate und die CPU wird auch nciht mehr belastet.

    Vielelicht kommst du nur nciht mit Linux klar. Probiere doch mal Windows *duckundweg*

  8. Re: nicht schlecht.

    Autor: Dorsai! 18.02.10 - 17:02

    Mein Uraltes Xorg? Ich war auf 1.6.5, die aktuellste Version die der fglrx verkraftet.
    Was betreibst du denn für eine magische Version?
    Jetzt bin ich wieder auf 1.7.5. Der Unterschied ist spürbar.

    Was für eine Distro nutzt du denn? Ubuntu? Das sind nämlich die einzigen, auf die AMD noch ein wenig zugeht und die auch Support bekommen. Dumm nur, dass dieser Support sich auf die veraltete Software in den Ubuntu Repos beschränkt.
    Andere Paket Maintainer resignieren langsam, weil sie von AMD komplett ignoriert werden. Seit 4 Treiberreleases gibt es immernoch keinen offiziellen Support für Kernel Versionen > 2.6.31.



    Mit dem langsamen OpenGl Modus meinte ich nicht die Framerate, die ist immer gleich, solange man keine Hardwaredekodierung verwendet, sondern die Reaktion der Fenster. Skalieren des Fensters oder auf Vollbild umschalten ging extrem zäh. Das ist jetzt nicht die große Tragik, aber dass AMD diesen Bug mit Xv immernoch nicht gefixt hat spricht Bände.

    Vielleicht hast du einfach keinen Vergleich... Nach zwei Monaten Ati-Grafikfehler-2D-geruckel kommt mir der Closed Source Nvidia Treiber wie eine Erlösung vor.
    Sogar der Intel Treiber meines Arch-Netbooks läuft in Kwin schneller.
    Oder aber, du hast ältere, gerade noch supportete Hardware.
    Ich erwarte aber von einem Treiber (was der Nvidia auch schafft), dass er schon beim Release vernünftige unterstützung bietet. Das Release der Evergreen Karten ist nun 5 Monate her, da kann man doch erwarten, dass die Karten funktionieren.

    Ihr stellt mich hier wie einen Troll hin, aber guckt doch mal ins Phoronix Forum. Entweder dort sind fast alle User außer Bridgman Trolle, oder der Treiber hat wirklich Probleme (nicht dass es ein großes Geheimnis wäre).
    Es ist doch schon ein interessantes Zeichen, dass wirklich schwere Bugs im unoffiziellen Bugzilla (es gibt keinen offiziellen) komplett ignoriert werden.

  9. Re: nicht schlecht.

    Autor: nille02 18.02.10 - 17:29

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Paket Maintainer resignieren langsam, weil sie von AMD komplett
    > ignoriert werden.

    Ubuntu wollte auf die Liste des fglrx. Wenn andere Distributionen es nicht wollen selber schuld.

    > Seit 4 Treiberreleases gibt es immernoch keinen
    > offiziellen Support für Kernel Versionen > 2.6.31.

    Wo ist das Problem? Ser fglrx Funktioniert ohne Probleme bis zum .32 und mit einem Patch auch mit dem .33

  10. Re: nicht schlecht.

    Autor: Dorsai! 18.02.10 - 21:04

    Ich hab für meinen 2.6.32 beim Bauen einen Patch gebraucht, aber du wirst schon recht haben. Alles Prima.

    http://www.phoronix.com/forums/showthread.php?t=22052

  11. Frage

    Autor: blablub 18.02.10 - 21:19

    Angeblich sind alle Linux-Grafiktreiber (egal von wem) so schlecht. Wie wird denn dann aktuelle überhaupt 3D-Zeugs dargestellt?

    Oder mal anders gefragt:
    Für OpenGL gibt es gute Treiber und DirectX gibt's unter Linux eh nicht. Wofür braucht man da noch andere Grafiktreiber?

  12. Re: Frage

    Autor: Dorsai! 18.02.10 - 22:51

    Es gibt durchaus gute Treiber.

    Ger Closed Source Treiber von Nvidia ist leistungsstark, aktuell und bietet viel Features, ist aber eben closed.

    Die Offenen Treiber von Intel sind sowieso spitze.

    Die Offenen Treiber von AMD werden auch immer besser, nur hinken die halt hinterher. Bis die aktuellen Karten unterstützt werden dauerts noch ne Zeit.

    Es gibt auch inoffizielle offene Treiber für Nvidia Karten, aber die sind mangels Herstellerunterstützung erst bei minimaler 3D Unterstützung.

  13. Re: Die Linuxtreiber sind eine Zumutung

    Autor: agaida 20.07.10 - 18:40

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offene Treiber hin oder her, Catalyst ist absolut nutzlos.
    Ich habe selten so einen ausgemachten, an den Haaren herbeigezogenen Schwachsinn gelesen. Das toppt bisher alles im Bereich ATI und Linux. Nur weil man selbst zu blöd ist, in Google nach seinem Problem zu suchen, ist der Treiber schlecht.

    Es gibt einen Patch für eigentlich jeden aktuellen X-Server. Mal nach no backclear suchen. Funktioniert in Gentoo, Sabayon, Fedora, Debian, Arch, Ubuntu. Davor gab es no backfill, der das Problem addressierte.

    Einfach mal die Bibel lesen und danach google. In der Bibel steht der entscheidende Hinweis:

    "Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da suchet, der findet; und wer da anklopfet, dem wird aufgetan." Lukas 11:10

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49