Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome 25 Beta: Browser hört…

Spracherkennung erfolgt offenbar über Google-Server

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spracherkennung erfolgt offenbar über Google-Server

    Autor: Mingfu 15.01.13 - 13:57

    Laut Heise und anderer Websites wird die Spracherkennung offenbar nicht lokal abgewickelt, sondern erfolgt über Server von Google. Datenschutztechnisch ist das ein absolutes KO-Kriterium. Nicht nur, dass man Google plötzlich frei Haus liefert, was man anderswo im Internet vielleicht in E-Mails, Forenbeiträge o. ä. diktiert - zusätzlich stellt man auch noch Sprachrohdatenmaterial zur Verfügung. Daran lässt sich prima analysieren, welches Bildungsniveau die Person hat, ob ein Sprachfehler vorhanden ist, der Gesundheitszustand, Alkoholisierung usw. Auch eventuelle Hintergrundgeräusche könnten einer Analyse wert sein. Aus Googles Sicht ist das sicher großartig und eröffnet perspektivisch ausgezeichnete Möglichkeiten. Nur ob das die Benutzer genau so sehen?

  2. Re: Spracherkennung erfolgt offenbar über Google-Server

    Autor: h4z4rd 15.01.13 - 14:57

    Ohne das jetzt geprüft zu haben, kann ich mir gut vorstellen, das das über die Google-Server läuft. Google bietet auch schon länger eine Spracherkennungs-API für Entwickler an. Mein Siri-Server lief ne ganze Zeit darüber. Die Worterkennung ist... naja mäßig, zumindest war sie vor einem Jahr noch nicht mit Siri zu vergleichen. Aber es war zumindest eine Möglichkeit auf dem IPhone 4 Siri zu nutzen :P



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.13 14:58 durch h4z4rd.

  3. Re: Spracherkennung erfolgt offenbar über Google-Server

    Autor: abnormi 15.01.13 - 17:04

    Ja... und das schlimmste ist: je mehr Daten diese Krake sammelt umso besser wird die Spracherkennung. Nicht auszudenken wo das noch hinführen soll! Computer die einen tatsächlich verstehen!! Automatische Dolmetscher!!! Bürokräfte werden in Heerscharen arbeitslos sein!!!!

  4. Re: Spracherkennung erfolgt offenbar über Google-Server

    Autor: Hu5eL 18.01.13 - 14:10

    Läuft nicht auch die Google-Spracheerkennung für ANdroid 4.2.1 über Google-Server? Die funktioniert inzwischen erstaunlich gut, hat mich positiv überrascht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  2. über Hays AG, Mannheim
  3. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Vodafone: Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen
    Vodafone
    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

    Vodafone-Kunden von Callya Flex erhalten künftig mehr Datenvolumen bei gleichem Preis. Anders als bei den normalen Callya-Prepaid-Tarifen ist keine mobile Internetnutzung mehr möglich, wenn das Volumen aufgebraucht ist. Es gibt also keine Drosselung.

  2. Elektromobilität: Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer
    Elektromobilität
    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

    Laut einer Studie der Deutschen Rohstoffagentur führt die Nachfrage nach Lithium in den nächsten Jahren nicht zu einer Verknappung, da die Förderung ausgebaut wird. Aber der Rohstoffpreis für die Akkus von Elektroautos und Mobilgeräten steigt.

  3. Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
    Indiegames-Rundschau
    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    Ein Prügelspiel mit Knetkram, dazu ein Rollenspiel von Witcher-Entwicklern und Horror aus Schweden: Die spannenden, unabhängig entwickelten Spiele im Januar 2018 bieten Originelles, Brachiales - und Frustrationstests für Fortgeschrittene.


  1. 13:25

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:48

  5. 11:20

  6. 10:45

  7. 10:25

  8. 09:46