1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cities Skylines: Mit…

Für mich das System der Zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für mich das System der Zukunft

    Autor: Schattenwerk 10.04.15 - 14:16

    Ein kleines talentiertes Team mit Liebe zum Produkt entwickelt so etwas wie Cities Skylines und implementiert ein gutes und ausgereiftes API fürs Modding.

    Bei einigen Dingen sparen sie bewusst ein, immerhin ist man nur klein und kein riesen Studio. Dafür ist das API jedoch umso besser.

    Das Spiel kostet am Ende dann keine übliche 50-60 Euro sondern nur ein Drittel. Dafür erhält man ja auch nicht unbedingt so viele Details in allen Ecken.

    Und nun kann die Community mit genau solchen Moddern und der Bereitschaft ggf. die gesparten 30 Euro zu investieren genau das Produkt schaffen was es möchte.

    Jeder kann den Modder finanzieren, wo man meint, dass hier was getan werden muss. Neue Funktionen? Kriegst mein Geld! Neue Musik? Kriegst mein Geld! Neue Modells? Kriegst mein Geld!

    Die Modder können praktisch damit ihr Geld verdienen ohne direkt in einem Studio arbeiten zu müssen (vielleicht können sie es auch nicht).

    In meinen Augen ist dies die Zukunft.

  2. Re: Für mich das System der Zukunft

    Autor: Hotohori 10.04.15 - 15:36

    Vorausgesetzt die Theorie lässt sich auch genau so in die Praxis umsetzen. ;)

    Da hab ich noch etwas so meine Zweifel daran, aber es könnte funktionieren. Die Basis des Spiels muss da schon sehr ordentlich sein, damit sich überhaupt am Ende eine Community darum bildet und entsprechend auch Modder, die dafür Inhalte produzieren. Ein komplettes Rohgerüst kann man da auch nicht hinstellen und dann sagen "Da habt ihr, macht was daraus!". Käme schon sehr auch auf das Genre an, was dieses Spiel bedienen soll.

    Könnte mir zum Beispiel durchaus ein Weltraum Spiel vorstellen, bei dem eben die Community die ganzen Raumschiffe, Stationen, neue Waffen etc. bauen, ebenso das Wirtschaftssystem ausweiten mit neuen Waren.

    Der größte Vorteil mit einer Mod Community zusammen zu arbeiten ist halt der, dass man im besten Fall eine riesiges Entwickler Team hat, das Inhalte produziert und so mit der Zeit ein Spiel schaffen, dass so riesige Ausmaße annehmen kann, dass es keine Firma allein erschaffen könnte. Auf dem Prinzip basiert ja auch Second Life und ähnliche Spiele. So völlig neu ist das ganze Konzept also nicht mal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.15 15:36 durch Hotohori.

  3. Re: Für mich das System der Zukunft

    Autor: ploedman 10.04.15 - 20:45

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte mir zum Beispiel durchaus ein Weltraum Spiel vorstellen, bei dem
    > eben die Community die ganzen Raumschiffe, Stationen, neue Waffen etc.
    > bauen, ebenso das Wirtschaftssystem ausweiten mit neuen Waren.

    Da fällt mir spontan EVE Online ein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. über experteer GmbH, Düsseldorf
  4. über experteer GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar