Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Client Access License: Office…

Libre Office bleibt kostenlos

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: motzerator 30.11.12 - 12:43

    In manchen Firmen ist man auf Microsoft Office angewiesen, beispielsweise weil man zusätzliche Software und Erweiterungen benutzt die es nur für Office gibt.

    Wer aber mit den Grundprogrammen aus der Office Suite auskommt, sollte sich ernsthaft überlegen, ob er mit Libre Office nicht viel Zeit und Geld sparen kann.

    Geld spart man, weil es Libre Office (ebenso wie den Bruder Open Office) gratis
    zum Downloaden gibt und das ganz legal.

    Zeit spart man, weil die Bedienung dem Microsoft Office 2003 sehr ähnlich ist, man muss sich also nicht an die umständlichen Ribbons gewöhnen sondern kann wie gewohnt mit Schaltleisten und Menüs arbeiten.

    Das schönste ist, man kann langsam migrieren: Das alte Office auf den PCs lassen, "Libre Office" dazu installieren und dann umsteigen, während man im Notfall noch auf das gewohnte System zurückgreifen kann, wenns schnell gehen muss. Man wird das aber in der Regel nicht tun müssen weil man mit "Libre Office" schnell zurecht kommt.

    Sehr schön ist auch der direkte vergleich zwischen Office 2013 im Windows 8 Look und Libre Office. Man kann hierzu die Demo von Office 2013 ja mal direkt mit dem Libre Office vergleichen (davon gibt es keine Demo sondern gleich die Vollversion weil es Open Source und gratis ist).

  2. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.11.12 - 12:55

    Und LibreOffice und OpenOffice funktionieren nicht in Firmen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: volkerswelt 30.11.12 - 13:03

    Oh man, Ribbons gibts nun schon über 5 Jahre. Arbeitet mal mit einer aktuellen Version.
    Ansonsten könnt ich noch Word für DOS oder Multiplan(^^) empfehlen.

    Und ja privat mag OO/LO gut funktionieren. Aber gerade in Unternehmen wo auch mit anderen Unternehmen MS Office Dokumente untereinander ausgetauscht werden funktioniert eben OO/LO nicht so gut. Und gerade für Firmen sollte eine Investition in Bürosoftware KEIN Thema sein.

    Edit: Ach Motzi ist der TE *winkewinke* :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.12 13:04 durch volkerswelt.

  4. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: BasAn 30.11.12 - 13:33

    Ich weiss nicht in wie vielen Firmen du schon warst, und was du gesehen hast was dort mit MS-Office gemacht wird.

  5. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: cryptic 30.11.12 - 13:35

    Also ich habe festgestellt, dass auch verschiedene MS-Office-Versionen Dokumente einer anderen Version nicht korrekt darstellen, insofern verstehe ich das Gemecker über LibreOffice an dieser Stelle nicht. Außerdem kann MS-Office seit Version 2010 auch das OpenDocument-Format benutzen.

    Wenn man die Kompatibilitäts-Diskussion mal außer Acht lässt, ist es m. E. so, dass LibreOffice wesentlich komfortabler in der Nutzung ist, insofern finde ich es schade, dass nur wegen Microsofts Marktbeherrschender Stellung und dem daraus resultierenden quasi-Standard bezüglich der Dateiformate, alle meinen sie müssten MS-Office benutzen.

    Firmen sollen selbst überlegen was sie machen, aber vor allem bei staatlichen Behörden und Schulen finde ich es unerhört, dass derart viel Geld (Steuergeld!) ausgegeben wird, wo man eine imo bessere Lösung völlig kostenlos haben kann.

  6. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: DeMonToll 30.11.12 - 13:51

    Das eigentliche Problem sehe ich weniger in den Clients.
    Sondern viel mehr im Backend, wo dann nahezu immer eine Exchange Umgebung läuft.
    Das lässt sich auch kaum ändern denn so viele Alternativprodukte die den selben Funktionsumfang bieten gibt es leider nicht.

    Das daraus resultierende Problem ist dass sobald ein Exchange Server läuft du quasi an die Office Suite gebunden bist.

    Wenn dann auch noch Sharepoint ins Spiel kommt wirds richtig duster.
    Außerdem hat man das Problem (wie oben schon erwähnt) dass sobald man mit anderen Firmen arbeitet man praktisch immer mit Mircosoft Software in Berührung kommt. Als einfachstes Beispiel sei hier genannt dass E-Mails als Winmail.dat Datei ankommen. Und wenn das Cooperate Design RTF vorschreibt hat man auch recht wenig Chancen, als andere Firma, da dran was zu ändern.


    so long

    DeMon



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.12 13:52 durch DeMonToll.

  7. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: motzerator 30.11.12 - 14:25

    Lest dich mal bitte, was ich geschrieben habe:

    "In manchen Firmen ist man auf Microsoft Office angewiesen, beispielsweise weil man zusätzliche Software und Erweiterungen benutzt die es nur für Office gibt."

    Das deckt eigentlich die ganzen Fälle ab, die hier jetzt angeführt werden, wie beispielsweise den Exchange Server.

    In vielen kleineren Firmen stehen aber eben ganz normale PC, mit denen der Schriftverkehr abgewickelt wird, ohne Exchange Server und so weiter und auf all diesen Rechnern kann man auch wunderbar auf Libre Office umsteigen.

  8. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: Phreeze 30.11.12 - 16:59

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In manchen Firmen ist man auf Microsoft Office angewiesen, beispielsweise
    > weil man zusätzliche Software und Erweiterungen benutzt die es nur für
    > Office gibt.


    bis hierhin habe ich gelesen, und daher sinnlos den Rest zu lesen.

    ja, wir brauchen office wegen endlosen customizations, ja wir haben CAL etc. Lizenzen, ja wir zahlen dafür ein Ultrasupport-System zu haben, was funktioniert.
    ende.

  9. Re: Libre Office bleibt kostenlos

    Autor: elgooG 01.12.12 - 12:23

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lest dich mal bitte, was ich geschrieben habe:
    >
    > "In manchen Firmen ist man auf Microsoft Office angewiesen, beispielsweise
    > weil man zusätzliche Software und Erweiterungen benutzt die es nur für
    > Office gibt."
    >
    > Das deckt eigentlich die ganzen Fälle ab, die hier jetzt angeführt werden,
    > wie beispielsweise den Exchange Server.
    >
    > In vielen kleineren Firmen stehen aber eben ganz normale PC, mit denen der
    > Schriftverkehr abgewickelt wird, ohne Exchange Server und so weiter und auf
    > all diesen Rechnern kann man auch wunderbar auf Libre Office umsteigen.

    Wieso ist Exchange ein Hinderungsgrund? Exchange kann auch IMAP und damit kann man auch andere Clients ohne Probleme anhängen. Wenn man bedenkt welche kurriosen Support-Fälle der Dinosaurier Outlook mit seiner immer noch altbackenen Technik generiert, ist das ganz sicher überlegenswert. Da kann die ständige Änderung an der Oberfläche nicht hinwegtäuschen.

    Thunderbird ESR lässt sich genauso vorkonfiguriert in ein MSI-Paket stopfen und im ganzen Netzwerk verteilen. Leider scheitern da schon die meisten Admins mit ihrer mangelnden Flexibilität weil sie nie etwas außerhalb des Microsoft-Universums gemacht haben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis
  4. Bilfinger SE, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G502 52,99€, G430 49,99€, G920 199,90€)
  2. (-58%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.

  2. Hacon: Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover
    Hacon
    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

    Siemens will nicht nur Ausrüstung für Personenverkehrsunternehmen anbieten, sondern auch Software. Hacon bietet Fahrplaninformationssysteme und Apps, die Siemens nun auch verkaufen will. Gleichzeitig sorgt ein interner Rechtsstreit im Unternehmen für Aufsehen.

  3. Quartalszahlen: Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017
    Quartalszahlen
    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

    Der Prozessorhersteller Intel hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 gesteigert. Das ist vor allem auf Client-Produkte zurückzuführen - die neuen Optane-SSDs spielen hier keine Rolle. Im Sommer erscheinen dafür neue Xeon-CPUs mit Skylake-Technik, von denen sich Intel viel verspricht.


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26