Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Speicher: Dropbox ist 10…

Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

    Autor: spambox 18.01.14 - 23:01

    Es gibt genügend Leute, die DB auf PCs oder Laptops des Arbeitgebers verwenden und vertrauliche Daten dort ablegen. Die Zahlungen der NSA an Dropbox dürften das Gros des Umsatzes ausmachen.

    #sb

  2. Re: Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

    Autor: Peter2 19.01.14 - 19:16

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt genügend Leute, die DB auf PCs oder Laptops des Arbeitgebers
    > verwenden und vertrauliche Daten dort ablegen. Die Zahlungen der NSA an
    > Dropbox dürften das Gros des Umsatzes ausmachen.
    >
    > #sb

    Wieso Zahlungen? Die kriegen einfach eine Verfügung dass sie alle Daten rauszurücken haben, fertig.

  3. Re: Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

    Autor: DY 20.01.14 - 09:20

    Peter2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spambox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt genügend Leute, die DB auf PCs oder Laptops des Arbeitgebers
    > > verwenden und vertrauliche Daten dort ablegen. Die Zahlungen der NSA an
    > > Dropbox dürften das Gros des Umsatzes ausmachen.
    > >
    > > #sb
    >
    > Wieso Zahlungen? Die kriegen einfach eine Verfügung dass sie alle Daten
    > rauszurücken haben, fertig.


    Eben, der Patriot Act erlaubt den Zugriff auf ALLE US-Server. Den hat DB vor Dienstbeginn sicher zu stellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  4. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02