Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Speicher: Dropbox ist 10…

Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

    Autor: spambox 18.01.14 - 23:01

    Es gibt genügend Leute, die DB auf PCs oder Laptops des Arbeitgebers verwenden und vertrauliche Daten dort ablegen. Die Zahlungen der NSA an Dropbox dürften das Gros des Umsatzes ausmachen.

    #sb

  2. Re: Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

    Autor: Peter2 19.01.14 - 19:16

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt genügend Leute, die DB auf PCs oder Laptops des Arbeitgebers
    > verwenden und vertrauliche Daten dort ablegen. Die Zahlungen der NSA an
    > Dropbox dürften das Gros des Umsatzes ausmachen.
    >
    > #sb

    Wieso Zahlungen? Die kriegen einfach eine Verfügung dass sie alle Daten rauszurücken haben, fertig.

  3. Re: Am meisten Wert dürften die vielen vertraulichen Dokumente haben

    Autor: DY 20.01.14 - 09:20

    Peter2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spambox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt genügend Leute, die DB auf PCs oder Laptops des Arbeitgebers
    > > verwenden und vertrauliche Daten dort ablegen. Die Zahlungen der NSA an
    > > Dropbox dürften das Gros des Umsatzes ausmachen.
    > >
    > > #sb
    >
    > Wieso Zahlungen? Die kriegen einfach eine Verfügung dass sie alle Daten
    > rauszurücken haben, fertig.


    Eben, der Patriot Act erlaubt den Zugriff auf ALLE US-Server. Den hat DB vor Dienstbeginn sicher zu stellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. VeriTreff GmbH, Ruhrgebiet
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40