Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Speicher: Dropbox ist 10…

Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: J-eye 18.01.14 - 19:55

    Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw. Ich ärgere mich ein bisschen, dass sichere Alternativen, dadurch, dass sie ein bisschen Einarbeitung benötigen von meinen Bekannten nicht angenommen werden und somit z.T. nutzlos sind (z.B. Tox).
    Was macht ihr, um Eure Daten zu schützen?

  2. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: caldeum 18.01.14 - 20:02

    J-eye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den
    > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben
    > anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über
    > Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf
    > meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten
    > zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw.
    Webcam abkleben ist ja schon fast Pflicht, wenn man sie nicht benutzt. Von Skype komme ich leider noch nicht weg, Dropbox nutze ich nur für die Uni und ansonsten bin ich nach all den Jahren wieder im IRC zu finden - da ist alles beim Alten geblieben.

    Ich frage mich sowieso, warum von keinem Anbieter das System der Sealed Cloud umgesetzt wird (Sealed Cloud: Public Key beim Cloudanbieter, Private Key beim Nutzer). Dass die US-Unternehmen das nicht dürfen, weil sonst die NSA losplärrt, ist klar aber wieso kümmert sich da kein ausländisches Unternehmen drum?

  3. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: widdermann 19.01.14 - 00:32

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J-eye schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch
    > den
    > > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben
    > > anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über
    > > Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf
    > > meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten
    > > zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw.
    > Webcam abkleben ist ja schon fast Pflicht, wenn man sie nicht benutzt. Von
    > Skype komme ich leider noch nicht weg, Dropbox nutze ich nur für die Uni
    > und ansonsten bin ich nach all den Jahren wieder im IRC zu finden - da ist
    > alles beim Alten geblieben.
    >
    > Ich frage mich sowieso, warum von keinem Anbieter das System der Sealed
    > Cloud umgesetzt wird (Sealed Cloud: Public Key beim Cloudanbieter, Private
    > Key beim Nutzer). Dass die US-Unternehmen das nicht dürfen, weil sonst die
    > NSA losplärrt, ist klar aber wieso kümmert sich da kein ausländisches
    > Unternehmen drum?


    Die Cloud ist tot. Jemand der wirklich wichtige Daten hat, die bei der NSA von Interesse sind, der wird die nicht übers Internet leiten. Woher will man denn wissen, was die inzwischen (2014) alles entschlüsseln können?

  4. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: Nephtys 19.01.14 - 02:04

    J-eye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den
    > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch?

    Warum sollte ich mich da von Dropbox abwenden?
    Bei solchen File-Sharing-Angeboten bin ich doch bereits darüber informiert, dass die Daten nicht mehr von mir kontrolliert werden.
    Das Problem der NSA-Affäre sind die angeblich "sicheren" Strategien wie z.B. Dateien nur lokal auf Festplatten hinter Firewalls zu speichern. Denn diese Strategien wurden teilweise ausgehebelt und sind damit nur falsche Sicherheit.

  5. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 19.01.14 - 05:08

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J-eye schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch
    > den
    > > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch?
    >
    > Warum sollte ich mich da von Dropbox abwenden?
    > Bei solchen File-Sharing-Angeboten bin ich doch bereits darüber informiert,
    > dass die Daten nicht mehr von mir kontrolliert werden.
    > Das Problem der NSA-Affäre sind die angeblich "sicheren" Strategien wie
    > z.B. Dateien nur lokal auf Festplatten hinter Firewalls zu speichern. Denn
    > diese Strategien wurden teilweise ausgehebelt und sind damit nur falsche
    > Sicherheit.

    Nicht wenn die Dateien verschlüsselt sind. Außerdem erlangt man über offene Ports/exploitbare Router noch lange nicht Zugriff auf Dateien, die dahinter liegen.

  6. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: gollumm 19.01.14 - 11:29

    Ja, habe ich. Ich wähle keine Parteien die das ganze herunterspielen und verharmlosen und suche nach Möglichkeiten mit politisch zu engagieren. Was die Nutzung von Onlinespeicher angeht, bin ich mir bewusst, dass sich die NSA einen Dreck für mich interessiert...so geht es wohl den meisten.

    Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein Rückzug aus Dropbox und Co daran was ändert.

    Wir müssen sauer auf die Staaten, deren Geheimdienste und die Politiker sein. Wer sich jetzt in sein Schneckenhäuschen zurückzieht akzeptiert die uneingeschränkte Macht der Geheimdienste. In einer Welt in der ich mich ständig verstecken muss, will ich nicht leben.

  7. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 19.01.14 - 15:45

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei
    > Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass
    > Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein Rückzug
    > aus Dropbox und Co daran was ändert.

    Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

  8. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: gollumm 19.01.14 - 15:50

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal
    > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

    Genau so wie Du...gar nicht.

    Wenn Du Deine Daten nur offline verfügbar haben willst oder brauchst, ist es natürlich dämlich diese Online zu lagern. Es ist aber eben davon auszugehen, dass man sie (zusätzlich) Online lagert, weil man daraus Vorteile der Verfügbarkeit erzielt. Das Teilen von Fotos mit Freunden in aller Welt wird z.B. mit Deiner Offline-Platte reichlich umständlich.

  9. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: Peter2 19.01.14 - 19:14

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gollumm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei
    > > Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass
    > > Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein
    > Rückzug
    > > aus Dropbox und Co daran was ändert.
    >
    > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal
    > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

    Geht zur Not auch.
    http://www.welt.de/wissenschaft/article123900160/NSA-Agenten-ueberwachen-Computer-auch-offline.html

  10. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 20.01.14 - 05:22

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vol1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber
    > mal
    > > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.
    >
    > Genau so wie Du...gar nicht.
    >
    > Wenn Du Deine Daten nur offline verfügbar haben willst oder brauchst, ist
    > es natürlich dämlich diese Online zu lagern. Es ist aber eben davon
    > auszugehen, dass man sie (zusätzlich) Online lagert, weil man daraus
    > Vorteile der Verfügbarkeit erzielt. Das Teilen von Fotos mit Freunden in
    > aller Welt wird z.B. mit Deiner Offline-Platte reichlich umständlich.

    Es gibt ja auch noch weitere Möglichkeiten. Ein Webserver mit selbst kompilierter Software z.B. .

    Ach ich vergaß, das kann die NSA ja dann hacken. Meinst du so wie die E-Mail Server von lavabit? Oh wait, konnten sie gar nicht, hahahahaha.

  11. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: DY 20.01.14 - 09:22

    Wurde zumindest von den Mietmäulern so weitergegeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. weil engineering gmbh, Müllheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. JoltandBleed: Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
    JoltandBleed
    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

    Deepsec Eine Software zur Verwaltung von Noten, Zahlungen und anderen Studentendaten ist genauso betroffen wie weitere Oracle-Produkte: Die Sicherheitslücke JoltandBleed ermöglicht ähnliche Angriffe wie einst Heartbleed. Oracle hat Patches bereitgestellt.

  2. Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro
    Medion Akoya P56000
    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

    Kurz vor Weihnachten gibt es einen Aldi-PC mit sechskernigem Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafikkarte der Mittelklassse plus SSD. Der Preis ist für die Konfiguration sehr günstig, dafür müssen Käufer beim Speicher einen Kompromiss eingehen.

  3. The Update Aquatic: Minecraft bekommt Klötzchendelfine
    The Update Aquatic
    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

    Die Super Duper Graphics erscheinen später als geplant. Dafür hat das Entwicklerstudio Mojang ein weiteres Update angekündigt, das die Klötzchenwelt Minecraft um eine schönere und umfangreichere Tiefsee erweitert.


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32