Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Speicher: Dropbox ist 10…

Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: J-eye 18.01.14 - 19:55

    Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw. Ich ärgere mich ein bisschen, dass sichere Alternativen, dadurch, dass sie ein bisschen Einarbeitung benötigen von meinen Bekannten nicht angenommen werden und somit z.T. nutzlos sind (z.B. Tox).
    Was macht ihr, um Eure Daten zu schützen?

  2. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: caldeum 18.01.14 - 20:02

    J-eye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den
    > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben
    > anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über
    > Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf
    > meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten
    > zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw.
    Webcam abkleben ist ja schon fast Pflicht, wenn man sie nicht benutzt. Von Skype komme ich leider noch nicht weg, Dropbox nutze ich nur für die Uni und ansonsten bin ich nach all den Jahren wieder im IRC zu finden - da ist alles beim Alten geblieben.

    Ich frage mich sowieso, warum von keinem Anbieter das System der Sealed Cloud umgesetzt wird (Sealed Cloud: Public Key beim Cloudanbieter, Private Key beim Nutzer). Dass die US-Unternehmen das nicht dürfen, weil sonst die NSA losplärrt, ist klar aber wieso kümmert sich da kein ausländisches Unternehmen drum?

  3. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: widdermann 19.01.14 - 00:32

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J-eye schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch
    > den
    > > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben
    > > anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über
    > > Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf
    > > meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten
    > > zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw.
    > Webcam abkleben ist ja schon fast Pflicht, wenn man sie nicht benutzt. Von
    > Skype komme ich leider noch nicht weg, Dropbox nutze ich nur für die Uni
    > und ansonsten bin ich nach all den Jahren wieder im IRC zu finden - da ist
    > alles beim Alten geblieben.
    >
    > Ich frage mich sowieso, warum von keinem Anbieter das System der Sealed
    > Cloud umgesetzt wird (Sealed Cloud: Public Key beim Cloudanbieter, Private
    > Key beim Nutzer). Dass die US-Unternehmen das nicht dürfen, weil sonst die
    > NSA losplärrt, ist klar aber wieso kümmert sich da kein ausländisches
    > Unternehmen drum?


    Die Cloud ist tot. Jemand der wirklich wichtige Daten hat, die bei der NSA von Interesse sind, der wird die nicht übers Internet leiten. Woher will man denn wissen, was die inzwischen (2014) alles entschlüsseln können?

  4. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: Nephtys 19.01.14 - 02:04

    J-eye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den
    > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch?

    Warum sollte ich mich da von Dropbox abwenden?
    Bei solchen File-Sharing-Angeboten bin ich doch bereits darüber informiert, dass die Daten nicht mehr von mir kontrolliert werden.
    Das Problem der NSA-Affäre sind die angeblich "sicheren" Strategien wie z.B. Dateien nur lokal auf Festplatten hinter Firewalls zu speichern. Denn diese Strategien wurden teilweise ausgehebelt und sind damit nur falsche Sicherheit.

  5. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 19.01.14 - 05:08

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J-eye schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch
    > den
    > > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch?
    >
    > Warum sollte ich mich da von Dropbox abwenden?
    > Bei solchen File-Sharing-Angeboten bin ich doch bereits darüber informiert,
    > dass die Daten nicht mehr von mir kontrolliert werden.
    > Das Problem der NSA-Affäre sind die angeblich "sicheren" Strategien wie
    > z.B. Dateien nur lokal auf Festplatten hinter Firewalls zu speichern. Denn
    > diese Strategien wurden teilweise ausgehebelt und sind damit nur falsche
    > Sicherheit.

    Nicht wenn die Dateien verschlüsselt sind. Außerdem erlangt man über offene Ports/exploitbare Router noch lange nicht Zugriff auf Dateien, die dahinter liegen.

  6. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: gollumm 19.01.14 - 11:29

    Ja, habe ich. Ich wähle keine Parteien die das ganze herunterspielen und verharmlosen und suche nach Möglichkeiten mit politisch zu engagieren. Was die Nutzung von Onlinespeicher angeht, bin ich mir bewusst, dass sich die NSA einen Dreck für mich interessiert...so geht es wohl den meisten.

    Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein Rückzug aus Dropbox und Co daran was ändert.

    Wir müssen sauer auf die Staaten, deren Geheimdienste und die Politiker sein. Wer sich jetzt in sein Schneckenhäuschen zurückzieht akzeptiert die uneingeschränkte Macht der Geheimdienste. In einer Welt in der ich mich ständig verstecken muss, will ich nicht leben.

  7. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 19.01.14 - 15:45

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei
    > Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass
    > Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein Rückzug
    > aus Dropbox und Co daran was ändert.

    Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

  8. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: gollumm 19.01.14 - 15:50

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal
    > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

    Genau so wie Du...gar nicht.

    Wenn Du Deine Daten nur offline verfügbar haben willst oder brauchst, ist es natürlich dämlich diese Online zu lagern. Es ist aber eben davon auszugehen, dass man sie (zusätzlich) Online lagert, weil man daraus Vorteile der Verfügbarkeit erzielt. Das Teilen von Fotos mit Freunden in aller Welt wird z.B. mit Deiner Offline-Platte reichlich umständlich.

  9. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: Peter2 19.01.14 - 19:14

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gollumm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei
    > > Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass
    > > Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein
    > Rückzug
    > > aus Dropbox und Co daran was ändert.
    >
    > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal
    > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

    Geht zur Not auch.
    http://www.welt.de/wissenschaft/article123900160/NSA-Agenten-ueberwachen-Computer-auch-offline.html

  10. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 20.01.14 - 05:22

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vol1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber
    > mal
    > > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.
    >
    > Genau so wie Du...gar nicht.
    >
    > Wenn Du Deine Daten nur offline verfügbar haben willst oder brauchst, ist
    > es natürlich dämlich diese Online zu lagern. Es ist aber eben davon
    > auszugehen, dass man sie (zusätzlich) Online lagert, weil man daraus
    > Vorteile der Verfügbarkeit erzielt. Das Teilen von Fotos mit Freunden in
    > aller Welt wird z.B. mit Deiner Offline-Platte reichlich umständlich.

    Es gibt ja auch noch weitere Möglichkeiten. Ein Webserver mit selbst kompilierter Software z.B. .

    Ach ich vergaß, das kann die NSA ja dann hacken. Meinst du so wie die E-Mail Server von lavabit? Oh wait, konnten sie gar nicht, hahahahaha.

  11. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: DY 20.01.14 - 09:22

    Wurde zumindest von den Mietmäulern so weitergegeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Core i9-7980XE im Test: Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen
    Core i9-7980XE im Test
    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

    Das wollte Intel nicht auf sich sitzen lassen: AMDs Ryzen Threadripper 1950X ist bisher die schnellste Desktop-CPU. Der neue Core i9-7980XE mit 18 Kernen ändert das Machtgefüge wieder, wenn auch zu einem hohen Preis für Käufer - und für Intel.

  2. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  3. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34