Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Cloud-Speicher: Dropbox ist 10 Milliarden US-Dollar wert

Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: J-eye 18.01.14 - 19:55

    Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw. Ich ärgere mich ein bisschen, dass sichere Alternativen, dadurch, dass sie ein bisschen Einarbeitung benötigen von meinen Bekannten nicht angenommen werden und somit z.T. nutzlos sind (z.B. Tox).
    Was macht ihr, um Eure Daten zu schützen?

  2. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: caldeum 18.01.14 - 20:02

    J-eye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den
    > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben
    > anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über
    > Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf
    > meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten
    > zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw.
    Webcam abkleben ist ja schon fast Pflicht, wenn man sie nicht benutzt. Von Skype komme ich leider noch nicht weg, Dropbox nutze ich nur für die Uni und ansonsten bin ich nach all den Jahren wieder im IRC zu finden - da ist alles beim Alten geblieben.

    Ich frage mich sowieso, warum von keinem Anbieter das System der Sealed Cloud umgesetzt wird (Sealed Cloud: Public Key beim Cloudanbieter, Private Key beim Nutzer). Dass die US-Unternehmen das nicht dürfen, weil sonst die NSA losplärrt, ist klar aber wieso kümmert sich da kein ausländisches Unternehmen drum?

  3. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: widdermann 19.01.14 - 00:32

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J-eye schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch
    > den
    > > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch? Hab meinen Account gelöscht, neben
    > > anderen Diensten, bei denen ich denke, dass Datenschutz doch über
    > > Bequemlichkeit geht. Hab den Teil mit den persönlichen Dokumenten auf
    > > meinem Laptop verschlüsselt, Webcams abgeklebt, Skype-Aktivitäten
    > > zurückgeschraubt, den Browser gewechselt, usw.
    > Webcam abkleben ist ja schon fast Pflicht, wenn man sie nicht benutzt. Von
    > Skype komme ich leider noch nicht weg, Dropbox nutze ich nur für die Uni
    > und ansonsten bin ich nach all den Jahren wieder im IRC zu finden - da ist
    > alles beim Alten geblieben.
    >
    > Ich frage mich sowieso, warum von keinem Anbieter das System der Sealed
    > Cloud umgesetzt wird (Sealed Cloud: Public Key beim Cloudanbieter, Private
    > Key beim Nutzer). Dass die US-Unternehmen das nicht dürfen, weil sonst die
    > NSA losplärrt, ist klar aber wieso kümmert sich da kein ausländisches
    > Unternehmen drum?


    Die Cloud ist tot. Jemand der wirklich wichtige Daten hat, die bei der NSA von Interesse sind, der wird die nicht übers Internet leiten. Woher will man denn wissen, was die inzwischen (2014) alles entschlüsseln können?

  4. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: Nephtys 19.01.14 - 02:04

    J-eye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch den
    > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch?

    Warum sollte ich mich da von Dropbox abwenden?
    Bei solchen File-Sharing-Angeboten bin ich doch bereits darüber informiert, dass die Daten nicht mehr von mir kontrolliert werden.
    Das Problem der NSA-Affäre sind die angeblich "sicheren" Strategien wie z.B. Dateien nur lokal auf Festplatten hinter Firewalls zu speichern. Denn diese Strategien wurden teilweise ausgehebelt und sind damit nur falsche Sicherheit.

  5. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 19.01.14 - 05:08

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J-eye schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, gibt es eigentlich Schätzungen, wie sich das Nutzerverhalten durch
    > den
    > > NSA-Skandal verändert hat? Haben größere Unternehmen Dropbox schon den
    > > Rücken gekehrt? Oder jemand von euch?
    >
    > Warum sollte ich mich da von Dropbox abwenden?
    > Bei solchen File-Sharing-Angeboten bin ich doch bereits darüber informiert,
    > dass die Daten nicht mehr von mir kontrolliert werden.
    > Das Problem der NSA-Affäre sind die angeblich "sicheren" Strategien wie
    > z.B. Dateien nur lokal auf Festplatten hinter Firewalls zu speichern. Denn
    > diese Strategien wurden teilweise ausgehebelt und sind damit nur falsche
    > Sicherheit.

    Nicht wenn die Dateien verschlüsselt sind. Außerdem erlangt man über offene Ports/exploitbare Router noch lange nicht Zugriff auf Dateien, die dahinter liegen.

  6. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: gollumm 19.01.14 - 11:29

    Ja, habe ich. Ich wähle keine Parteien die das ganze herunterspielen und verharmlosen und suche nach Möglichkeiten mit politisch zu engagieren. Was die Nutzung von Onlinespeicher angeht, bin ich mir bewusst, dass sich die NSA einen Dreck für mich interessiert...so geht es wohl den meisten.

    Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein Rückzug aus Dropbox und Co daran was ändert.

    Wir müssen sauer auf die Staaten, deren Geheimdienste und die Politiker sein. Wer sich jetzt in sein Schneckenhäuschen zurückzieht akzeptiert die uneingeschränkte Macht der Geheimdienste. In einer Welt in der ich mich ständig verstecken muss, will ich nicht leben.

  7. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 19.01.14 - 15:45

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei
    > Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass
    > Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein Rückzug
    > aus Dropbox und Co daran was ändert.

    Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

  8. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: gollumm 19.01.14 - 15:50

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal
    > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

    Genau so wie Du...gar nicht.

    Wenn Du Deine Daten nur offline verfügbar haben willst oder brauchst, ist es natürlich dämlich diese Online zu lagern. Es ist aber eben davon auszugehen, dass man sie (zusätzlich) Online lagert, weil man daraus Vorteile der Verfügbarkeit erzielt. Das Teilen von Fotos mit Freunden in aller Welt wird z.B. mit Deiner Offline-Platte reichlich umständlich.

  9. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: Peter2 19.01.14 - 19:14

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gollumm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe ich nix zu verbergen? Doch, aber das liegt und lag noch nie bei
    > > Dropbox&Co.. Naiv sind Leute die bisher davon ausgegangen sind, dass
    > > Geheimdienste nicht an ihre Daten kommen und die glauben, dass ein
    > Rückzug
    > > aus Dropbox und Co daran was ändert.
    >
    > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber mal
    > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.

    Geht zur Not auch.
    http://www.welt.de/wissenschaft/article123900160/NSA-Agenten-ueberwachen-Computer-auch-offline.html

  10. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: vol1 20.01.14 - 05:22

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vol1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dann kannst du doch gleich alles auf DB hochladen. ;) Da bin ich aber
    > mal
    > > gespannt wie die NSA auf meine offline Festpkatte zugreifen will.
    >
    > Genau so wie Du...gar nicht.
    >
    > Wenn Du Deine Daten nur offline verfügbar haben willst oder brauchst, ist
    > es natürlich dämlich diese Online zu lagern. Es ist aber eben davon
    > auszugehen, dass man sie (zusätzlich) Online lagert, weil man daraus
    > Vorteile der Verfügbarkeit erzielt. Das Teilen von Fotos mit Freunden in
    > aller Welt wird z.B. mit Deiner Offline-Platte reichlich umständlich.

    Es gibt ja auch noch weitere Möglichkeiten. Ein Webserver mit selbst kompilierter Software z.B. .

    Ach ich vergaß, das kann die NSA ja dann hacken. Meinst du so wie die E-Mail Server von lavabit? Oh wait, konnten sie gar nicht, hahahahaha.

  11. Re: Konsequenzen aus dem NSA-Skandal gezogen?

    Autor: DY 20.01.14 - 09:22

    Wurde zumindest von den Mietmäulern so weitergegeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. UX Gruppe, Gilching
  4. DG Verlag, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
      Elektroauto
      Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

      Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

    2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
      Science Fiction
      Amazon übernimmt The Expanse

      Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

    3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
      Zwangszustimmung
      Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

      Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


    1. 13:08

    2. 12:21

    3. 11:23

    4. 09:03

    5. 18:36

    6. 17:49

    7. 16:50

    8. 16:30