Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Codeweavers: Crossover 9.2…

Native wine reicht doch auch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Native wine reicht doch auch?

    Autor: ww 22.10.10 - 11:44

    Irgendwie braucht man fast nie Crossover. wine selbst kann es doch auch?

    http://appdb.winehq.org/objectManager.php?sClass=version&iId=21492

  2. Re: Native wine reicht doch auch?

    Autor: name hier eingeben 22.10.10 - 11:55

    Mag stimmen, nur Crossover bietet Installer, Support, Voreinstellungen etc. Vielleicht für einige User besser - vielleicht.

  3. Re: Native wine reicht doch auch?

    Autor: Zentri 22.10.10 - 12:24

    Ja das mit dem Support stimmt auch! Ist doch bei beiden so, also bei WINE und bei Crossover.
    Ich sehe es so dass es für mich egal ist, was ich nutze.

  4. Re: Native wine reicht doch auch?

    Autor: Adam_Weishaupt 22.10.10 - 12:44

    Das schöne bei Crossover ist halt, dass diese sich stark auf bestimmte Software konzentrieren und diese Sachen afaik auch wieder in Wine zurückbringen. Du hast halt den Komfort, dass du nicht ein allgemeines System hast, sondern einfach bestimmte Software auch unter anderen Betriebssystemen zum Laufen bekommst. EINFACH, kein großes Einlesen, keine komplizierte Installation... Und eben Service... Dafür bezahlt man bei CrossOver.

  5. Re: Native wine reicht doch auch?

    Autor: Kein Name 22.10.10 - 12:46

    Wine geht auch. Ich habe jedoch noch nie erlebt dass man mit Wine gleich schnell ist (beim installieren und einstellen) wie mit Crossover. Darum ist Wine eher für Studenten die kein Geld aber viel Zeit haben.

    Für mich ist es ökonomisch sinnvoller die 50€ zu zahlen und die Zeit die ich gebraucht hätte um Wine zum laufen zu bringen zu arbeiten.

  6. Re: Native wine reicht doch auch?

    Autor: duh 22.10.10 - 12:55

    Irgendwie hab ich Crossover auch noch nie gebraucht. Und selbst die Game Variant davon taugte für meine Verhältnisse nicht.

    Spiele wie Shot Online sehen darin immer nur "Hack Attacken" weil das ganze Prinzip dieser Emulation wohl die selben Routinen nutzt wie diese Cracker Banden, die die Spiele cracken.

  7. Re: Native wine reicht doch auch?

    Autor: iKnow 22.10.10 - 13:08

    duh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie hab ich Crossover auch noch nie gebraucht. Und selbst die Game
    > Variant davon taugte für meine Verhältnisse nicht.
    >
    > Spiele wie Shot Online sehen darin immer nur "Hack Attacken" weil das ganze
    > Prinzip dieser Emulation wohl die selben Routinen nutzt wie diese Cracker
    > Banden, die die Spiele cracken.

    Wolltest du lediglich auch mal was sagen oder war Dein Kommentar ernst gemeint?

    Also weil soviel Unsinn in nur DREI Sätzen: Respekt.

  8. Re: Native wine reicht doch auch?

    Autor: erdbeerlimonadendrop 24.10.10 - 06:25

    @Iknow,
    verstanden habe ich ihn schon. Sinn macht es aber nur unter bestimmten Umständen. Ich kenne das Spiel Shot Online nicht, aber dennoch glaube ich nicht das ein Online-Spielebetreiber erkennt das das Programm nicht unter einem Nativen Windows läuft. Man kann vielleicht eine Art Fingerabdruck erzeugen, doch so viel Feingefühl und Neugier traue ich den Administratoren/Betreiber nicht zu.

    Zum Thema:
    Crossover ist eine feine Sache und ich unterstütze das Projekt auch, so wie das native Wine-Projekt. Aber dennoch verfehlt dieser Artikel seine Aussage das Spiel wäre erst spielbar mit Crossover. Es lief gleich nach Release problemlos mit Wine. Wer Winetricks kennst, einfach Steam darüber installieren, das geht schneller und bequemer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  3. Schwarz IT KG, Großbeeren
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00