1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corel: Coreldraw Graphics Suite…

Gut, leider immer noch keine Mac Unterstützung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut, leider immer noch keine Mac Unterstützung

    Autor: fotografer 20.03.12 - 21:56

    Leider geht Corel immer noch den Windows weg und das ist meines erachten ein Fehler denn in der Designer/Grafiker Welt spielt Mac eine zunehmend größere rolle. Ernst genommen wird man als Programm leider nur wenn man hier Platform übergreifend arbeiten kann. Leider ist das .cdr Format von keinem anderen Programm vernünftig lesbar. Auch die Abspeicherung als Adobe Illustrator Datei bringt nicht immer das erwünschte Ergebnis. Selbst wenn man selber auf Windows setzt kann man dies nicht von möglichen Partnern erwarten.
    Schade bei Corel Painter schaffen Sie ja den Sprung in die Macwelt.

  2. Re: Gut, leider immer noch keine Mac Unterstützung

    Autor: Der lustige Peter und seine Freunde vom Mars 20.03.12 - 23:47

    fotografer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider geht Corel immer noch den Windows weg und das ist meines erachten
    > ein Fehler denn in der Designer/Grafiker Welt spielt Mac eine zunehmend
    > größere rolle.
    Irgendwie hast Du die letzten zwanzig Jahre verschlafen (warst Du da überhaupt schon auf der Welt?) Noch vor zehn Jahren hat Windows in der Grafik so gut wie keine Rolle gespielt. Erst seit (relativ) kurzer Zeit gibt es dort überhaupt Alternativen zum Mac. Und nebenbei: Corel Draw ist bis Version 11 auch für den Mac erschienen, wurde dann aber mangels Interesse eingestellt.

  3. Re: Gut, leider immer noch keine Mac Unterstützung

    Autor: jajaja 21.03.12 - 08:32

    Du bist wohl noch nicht so lange dabei.

    Die meisten Agenturen und Verlage stellen genau andersrum eher grade auf Windows um nachdem sie 20 Jahre lang auf Macs geschworen haben. Bei Fotografen mag das anders sein, aber im Layoutbereich ist Apple ziemlich untragbar geworden.
    (Grauslige Schriftverwaltung mit mehr Problemen als zu PPC Zeiten, mangelnde Unterstützung für ältere Programme, viel höhere Kosten für vergleichbare Leistung usw..).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Citrix (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Inhouse Project Manager (w/m/d) Assistent & "rechte Hand" der Geschäftsführung
    über R2 Consulting GmbH, Gelsenkirchen
  3. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  4. (Senior) Inhouse Consultant SAP Security (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra M.2 SSD 1 TB für 88,00€,Sandisk Ultra M.2 SSD 500 GB für 44,00€, WD My...
  2. 203,55€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€
  4. (u. a.Risk of Rain 2 für 7,99€, Dead by Daylight für 4,99€, Tribes of Midgard für 13,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
    3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

    Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    2. Neue Firmenstrategie Mercedes setzt ab 2025 voll auf Elektroautos
    3. Software für Ladesäulen Chargepoint übernimmt Mobililtätsdienstleister Has-to-be