Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CPU-Timer: Zwei Jahre alter Bug…

15,6 und 1

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 15,6 und 1

    Autor: Gontah 21.07.14 - 12:49

    Wie kommt man bei diesen Werten auf “64 mal so oft“?

  2. Re: 15,6 und 1

    Autor: shader 21.07.14 - 12:59

    1000 / 64 = 15,625

    Bei 1 Interrupt pro Millisekunde sind es 64 mal so viele pro Sekunde als bei nur einem Interrupt alle 15,625 Millisekunde.

  3. Re: 15,6 und 1

    Autor: Philipp Birkäl 21.07.14 - 13:12

    Hä?

  4. Re: 15,6 und 1

    Autor: Gontah 21.07.14 - 13:17

    Eh? 1000 und 64 gibt uns einen Faktor ~15,6 (Überraschung!) und nicht 64.

  5. Re: 15,6 und 1

    Autor: Eheran 21.07.14 - 13:21

    >Bei 1 Interrupt pro Millisekunde sind es 64 mal so viele pro Sekunde als bei nur einem Interrupt alle 15,625 Millisekunde.

    Dementsprechend: einer pro ms = 64 pro ms = 0,064 pro ms
    Interessante Rechnung, geht aber "irgendwie" nicht auf :D

  6. Re: 15,6 und 1

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.14 - 13:26

    Es passiert jede Millisekunde, statt alle 15,6 ms. Ist im Artikel korrigiert.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.14 15:15 durch nie (Golem.de).

  7. Re: 15,6 und 1

    Autor: ello 21.07.14 - 13:31

    Also ich verstehe das so:

    Die Sekunde besteht aus 1000 ms.

    Wenn jetzt alle 15.6 ms nen Tick kommt, wird der CPU ~ 64 x pro Sekunde geweckt
    Wenn jetzt alle 1.0 ms nen Tick kommt, wird der CPU 1000 x pro Sekunde geweckt

    Sprich 64 wird zur Basis (=100%)
    daraus folgt dass 1000 ~ 1560% sind. Nicht 6400%.

    Oder verstehe ich das falsch?

    Auf Basis von Minuten (also 60'000ms) komm ich auf den gleichen Faktor von 15.6

    Irgendwie versteh ich das Falsch. Wie kommen die auf 64?

  8. Re: 15,6 und 1

    Autor: Gontah 21.07.14 - 13:31

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind 1.000 Millisekunden und 15,6 Millisekunden, siehe:
    >
    > forum.golem.de#msg-3809309

    aha :-) Aber ein 1000 ohne Trennzeichen wäre viel viel verständlicher.

  9. Re: 15,6 und 1

    Autor: ello 21.07.14 - 13:38

    Achso, Chrome verringert nicht den Wert von ~15.6 auf 1.0 sondern erhöht ihn auf 1000

    Ok, verlesen. Aber dann macht es für mich keinen Sinn. Wieso sollte man den Tick-Wert erhöhen, wenn man schneller sein will? Eher anders herum währe es doch besser? So "schläft" die CPU ja ne ganze Sekunde? Und wieso verbraucht dann DAS wiederum mehr Strom, wenn die CPU länger schläft? Also jetzt bin ich verwirrt, wahrscheinlich hab ich mich selbst verwirrt. Bitte seid so nett und schreibt mir mal genau welche Zahlen wie zusammenhängen und wie die Auswirkung davon ausfällt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.14 13:38 durch ello.

  10. Re: 15,6 und 1

    Autor: shader 21.07.14 - 13:50

    ello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, Chrome verringert nicht den Wert von ~15.6 auf 1.0 sondern erhöht
    > ihn auf 1000
    >
    > Ok, verlesen. Aber dann macht es für mich keinen Sinn. Wieso sollte man den
    > Tick-Wert erhöhen, wenn man schneller sein will? Eher anders herum währe es
    > doch besser? So "schläft" die CPU ja ne ganze Sekunde? Und wieso verbraucht
    > dann DAS wiederum mehr Strom, wenn die CPU länger schläft? Also jetzt bin
    > ich verwirrt, wahrscheinlich hab ich mich selbst verwirrt. Bitte seid so
    > nett und schreibt mir mal genau welche Zahlen wie zusammenhängen und wie
    > die Auswirkung davon ausfällt.

    Chrome erhöht die Tickrate (http://de.wikipedia.org/wiki/Tickrate), der Prozessor wird also öfters Aufgeweckt um Nutzeraktionen entgegen zu nehmen, verbraucht aber auch mehr Strom wenn keine Aufgaben anfallen.

    Eine Erhöhung von "nur" alle ~ 15,6 ms auf jede 1ms bringt also eine 64 fach höhere Abfragerate.

  11. Re: 15,6 und 1

    Autor: shader 21.07.14 - 13:51

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Bei 1 Interrupt pro Millisekunde sind es 64 mal so viele pro Sekunde als
    > bei nur einem Interrupt alle 15,625 Millisekunde.
    >
    > Dementsprechend: einer pro ms = 64 pro ms = 0,064 pro ms
    > Interessante Rechnung, geht aber "irgendwie" nicht auf :D

    lies nochmal nach, dann macht das schon sinn ;)

  12. Re: 15,6 und 1

    Autor: Gontah 21.07.14 - 13:58

    shader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Eine Erhöhung von "nur" alle ~ 15,6 ms auf jede 1ms bringt also eine 64
    > fach höhere Abfragerate.

    Sorry, aber du kannst weder lesen noch rechnen.

  13. Re: 15,6 und 1

    Autor: Eheran 21.07.14 - 14:00

    Apropro nochmal lesen:
    Die Formel muss natürlich so lauten:
    "einer pro ms = 0,0156 pro ms = 0,064 pro ms"

    Es stimmt natürlich trozdem nicht, aber ich hatte 1/64 mit dem 64-fachen vertauscht.

  14. Re: 15,6 und 1

    Autor: MikeMan 21.07.14 - 14:03

    Gontah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > shader schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Eine Erhöhung von "nur" alle ~ 15,6 ms auf jede 1ms bringt also eine 64
    > > fach höhere Abfragerate.
    >
    > Sorry, aber du kannst weder lesen noch rechnen.

    Stell es Dir mit Minuten vor, dann wird es leichter: Wenn Du zuerst jede Viertelstunde (=15 min) vor die Tür gehst. Und später dann jede Minute, dann gehst Du 15 Mal so oft vor die Tür (und nicht 64 Mal so oft).

  15. Re: 15,6 und 1

    Autor: SoniX 21.07.14 - 14:04

    Keine Ahnung. Ich denke Golem hat hier n Vogel geschossen.

    Ich komme auch auf die 15 :-)

  16. Re: 15,6 und 1

    Autor: Gontah 21.07.14 - 14:05

    ello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, Chrome verringert nicht den Wert von ~15.6 auf 1.0 sondern erhöht
    > ihn auf 1000
    >

    Nein. Von 1000 auf 15,6 runter. So steht es nun nach der Korrektur.

  17. Re: 15,6 und 1

    Autor: Gontah 21.07.14 - 14:08

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gontah schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > shader schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > >
    > > > Eine Erhöhung von "nur" alle ~ 15,6 ms auf jede 1ms bringt also eine
    > 64
    > > > fach höhere Abfragerate.
    > >
    > > Sorry, aber du kannst weder lesen noch rechnen.
    >
    > Stell es Dir mit Minuten vor, dann wird es leichter: Wenn Du zuerst jede
    > Viertelstunde (=15 min) vor die Tür gehst. Und später dann jede Minute,
    > dann gehst Du 15 Mal so oft vor die Tür (und nicht 64 Mal so oft).

    Und du kannst rechnen, aber nicht lesen :-D
    Lies noch einmal, was ich zitiert habe.

  18. Re: 15,6 und 1

    Autor: SoniX 21.07.14 - 14:09

    Bei mir steht immernoch:

    "Diese "system clock tick rate" ist standardmäßig auf 15,625 Millisekunden eingestellt. In diesen festen Intervallen wird der Prozessor aufgeweckt. Chrome stellt diesen Wert aber auf 1.000 Millisekunden ein, die CPU wird also 64-mal so oft aktiviert."

    Windows default ist 15,6ms. Deine Aussage passt auch nicht.

    http://randomascii.wordpress.com/2013/07/08/windows-timer-resolution-megawatts-wasted/

  19. Re: 15,6 und 1

    Autor: Gontah 21.07.14 - 14:12

    1.000 ist hier laut Golems Kommentar als 1000 zu verstehen, nicht als 1.

  20. Re: 15,6 und 1

    Autor: SoniX 21.07.14 - 14:20

    Dann würde Chrome Strom 'sparen' wenn die CPU nur alle 1000ms aufwacht und nicht alle 15,6ms.

    Hach Golem, stellt es doch endlich richtig :D

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, Rheinbach
  3. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  4. init SE, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
    Waffendruck
    3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

    Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.

  2. Neues Produkt: USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    Neues Produkt
    USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt

    Apple hat ohne Ankündigung ein neues USB-C-Ladekabel für die Apple Watch ins Programm aufgenommen. So spart sich ein Macbook-Nutzer zum Laden einen Adapter.

  3. Wochenrückblick: Was das Pferd uns lehrt
    Wochenrückblick
    Was das Pferd uns lehrt

    Golem.de-Wochenrückblick Smartphones von Huawei, Google und Samsung, extreme Intel-Prozessoren und auch noch ein Todesfall - wenn alles zu viel wird, gibt es eine neue Lösung fürs Büro: Scheuklappen auf!


  1. 11:15

  2. 10:28

  3. 09:02

  4. 18:36

  5. 18:09

  6. 16:01

  7. 16:00

  8. 15:20