Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CPU-Timer: Zwei Jahre alter Bug…

@golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem

    Autor: shader 21.07.14 - 12:15

    > Chrome unter Windows gilt als schnell - und nun ist auch bekannt, warum das so ist.
    Das ist nicht der einzige Grund, Firefox ändert die Timer Einstellungen genauso - nur das diese bei Inaktivität wieder zurückgesetzt werden.

    > Diese "system clock tick rate" ist standardmäßig auf 15.600 Millisekunden eingestellt. In diesen festen Intervallen wird der Prozessor aufgeweckt. Chrome stellt diesen Wert aber auf 1.000 Millisekunden ein, [...]

    15,6 und 1 Millisekunde wären hier korrekt

    > Statt den Timer immer auf 1.000 Millisekunden zu setzen
    Gleicher Fehler

  2. Re: @golem

    Autor: Traumhaeftling 21.07.14 - 12:23

    +1

  3. Re: @golem

    Autor: BudeII 21.07.14 - 12:46

    Wenn man dann, warum auch immer, 1000 durch 15,6 teilt kann man das Ergebnis von 64 noch als Beschleunigungsfaktor angeben. Hatte mich schon gewundert wie der Autor auf diesen unsinnigen Wert kommt. Das 1 ms genau 15,6 mal in 15,6 ms enthalten ist ist ja enorm kompliziert - oder?

  4. Re: @golem

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.14 - 13:25

    Stimmt, ich bin auf das "falsche" Tausendertrennzeichen - das in Wirklichkeit ein Komma ist - in den US-Meldungen hereingefallen. Wird gleich korrigiert.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  5. Re: @golem

    Autor: SoniX 21.07.14 - 14:03

    Wie jetzt?

    Nach dem Artikel und all den Kommentaren bin ich immer noch kein Stück schlauer wie das zusammenpasst.

    Da steht immernoch:

    "Diese "system clock tick rate" ist standardmäßig auf 15,625 Millisekunden eingestellt. In diesen festen Intervallen wird der Prozessor aufgeweckt. Chrome stellt diesen Wert aber auf 1.000 Millisekunden ein, die CPU wird also 64-mal so oft aktiviert. "

    Also wird der Wert von Chrome von 15,625 auf 1,0 heruntergesetzt?
    Demzufolge wird die CPU 15,625mal öfter aufgeweckt.

    Irgendwie hätte euch das beim schreiben auffallen müssen. Aufwachen alle 1000ms ist weniger als alle 15,625ms.

  6. Re: @golem

    Autor: shader 21.07.14 - 14:08

    Jupp immer noch falsch - es wird jede Millisekunde aufgeweckt!
    Und die 64 ist in diesem Kontext immer noch falsch, die 64 ergeben sich nur aus 1000/15,625.

    http://arstechnica.com/gadgets/2014/07/why-google-took-years-to-address-a-battery-draining-bug-in-chrome/

  7. Re: @golem

    Autor: jgehrcke 21.07.14 - 14:21

    Der Artikel ist inkorrekt. Im Artikel sollten drei Zahlen auftauchen:

    - 15,0 ms oder von mir aus auch 15,6 ms
    - 1,0 ms
    - Faktor 15(,6 von mir aus)

    Diese Zahlen hingegen sollten nicht auftauchen:
    - 1.000
    - 64
    - 1,000
    - 15,625

    Es steht ein Tick-Intervall von etwa 15 ms gegenüber einem Intervall von 1 ms. Der Faktor zwischen beiden Intervallen ist 15. Um das Offensichtliche zu sagen: ausgedrückt als Rate oder Frequenz geht es um 1/(15 ms) gegenüber 1/(1 ms), also etwa 66 Hz gegenüber 1000 Hz, wobei der Faktor auch 15 ist.

    1000 durch 15 ist zwar irgendwas bei 64. Aber das Ergebnis dieser Rechnung hat keinen Sinn.

    Nochmal Originalquellen:

    "For example, for Windows running on an x86 processor, the default interval between system clock ticks is typically about 15 milliseconds, and the minimum interval between system clock ticks is about 1 millisecond."
    Quelle: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/dn265247%28v=vs.85%29.aspx

    "A short task that was not followed by any other task will leave the systemwide timer pegged to 1ms "
    Quelle: https://codereview.chromium.org/395913006/

    Ich benutze im Folgenden explizit deutsche Schreibweise für Dezimalzahlen.

    Standard-Intervall für "system clock ticks" ist also bei etwa 15,0 ms (dass es genau 15,6 ms sind, geht aus der Microsoft-Dokumentation nicht hervor, aber das ist egal...).

    Chrome setzt dieses Intervall unter bestimmten Bedingungen auf 1,0 ms herab. "Beschleunigungsfaktor": 15. 64 ist quatsch.

    Nebenbei bemerkt gibt man Dezimalzahlen in einem wissenschaftlichen Artikel, also erst recht in einem populärwissenschaftlichen Artikel, üblicherweise nicht mit so vielen signifikanten Stellen an wie bei "15,625 Millisekunden" geschehen.

  8. Re: @golem

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.14 - 14:32

    So, nun stimmts aber - sorry dafür. Korrekt ist:

    In diesen festen Intervallen wird der Prozessor aufgeweckt. Chrome stellt diesen Wert aber auf eine Millisekunden ein, die CPU wird also statt 64 mal pro Sekunde eintausend mal aktiviert.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24