Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CPU-Timer: Zwei Jahre alter Bug…

@golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem

    Autor: shader 21.07.14 - 12:15

    > Chrome unter Windows gilt als schnell - und nun ist auch bekannt, warum das so ist.
    Das ist nicht der einzige Grund, Firefox ändert die Timer Einstellungen genauso - nur das diese bei Inaktivität wieder zurückgesetzt werden.

    > Diese "system clock tick rate" ist standardmäßig auf 15.600 Millisekunden eingestellt. In diesen festen Intervallen wird der Prozessor aufgeweckt. Chrome stellt diesen Wert aber auf 1.000 Millisekunden ein, [...]

    15,6 und 1 Millisekunde wären hier korrekt

    > Statt den Timer immer auf 1.000 Millisekunden zu setzen
    Gleicher Fehler

  2. Re: @golem

    Autor: Traumhaeftling 21.07.14 - 12:23

    +1

  3. Re: @golem

    Autor: BudeII 21.07.14 - 12:46

    Wenn man dann, warum auch immer, 1000 durch 15,6 teilt kann man das Ergebnis von 64 noch als Beschleunigungsfaktor angeben. Hatte mich schon gewundert wie der Autor auf diesen unsinnigen Wert kommt. Das 1 ms genau 15,6 mal in 15,6 ms enthalten ist ist ja enorm kompliziert - oder?

  4. Re: @golem

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.14 - 13:25

    Stimmt, ich bin auf das "falsche" Tausendertrennzeichen - das in Wirklichkeit ein Komma ist - in den US-Meldungen hereingefallen. Wird gleich korrigiert.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  5. Re: @golem

    Autor: SoniX 21.07.14 - 14:03

    Wie jetzt?

    Nach dem Artikel und all den Kommentaren bin ich immer noch kein Stück schlauer wie das zusammenpasst.

    Da steht immernoch:

    "Diese "system clock tick rate" ist standardmäßig auf 15,625 Millisekunden eingestellt. In diesen festen Intervallen wird der Prozessor aufgeweckt. Chrome stellt diesen Wert aber auf 1.000 Millisekunden ein, die CPU wird also 64-mal so oft aktiviert. "

    Also wird der Wert von Chrome von 15,625 auf 1,0 heruntergesetzt?
    Demzufolge wird die CPU 15,625mal öfter aufgeweckt.

    Irgendwie hätte euch das beim schreiben auffallen müssen. Aufwachen alle 1000ms ist weniger als alle 15,625ms.

  6. Re: @golem

    Autor: shader 21.07.14 - 14:08

    Jupp immer noch falsch - es wird jede Millisekunde aufgeweckt!
    Und die 64 ist in diesem Kontext immer noch falsch, die 64 ergeben sich nur aus 1000/15,625.

    http://arstechnica.com/gadgets/2014/07/why-google-took-years-to-address-a-battery-draining-bug-in-chrome/

  7. Re: @golem

    Autor: jgehrcke 21.07.14 - 14:21

    Der Artikel ist inkorrekt. Im Artikel sollten drei Zahlen auftauchen:

    - 15,0 ms oder von mir aus auch 15,6 ms
    - 1,0 ms
    - Faktor 15(,6 von mir aus)

    Diese Zahlen hingegen sollten nicht auftauchen:
    - 1.000
    - 64
    - 1,000
    - 15,625

    Es steht ein Tick-Intervall von etwa 15 ms gegenüber einem Intervall von 1 ms. Der Faktor zwischen beiden Intervallen ist 15. Um das Offensichtliche zu sagen: ausgedrückt als Rate oder Frequenz geht es um 1/(15 ms) gegenüber 1/(1 ms), also etwa 66 Hz gegenüber 1000 Hz, wobei der Faktor auch 15 ist.

    1000 durch 15 ist zwar irgendwas bei 64. Aber das Ergebnis dieser Rechnung hat keinen Sinn.

    Nochmal Originalquellen:

    "For example, for Windows running on an x86 processor, the default interval between system clock ticks is typically about 15 milliseconds, and the minimum interval between system clock ticks is about 1 millisecond."
    Quelle: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/dn265247%28v=vs.85%29.aspx

    "A short task that was not followed by any other task will leave the systemwide timer pegged to 1ms "
    Quelle: https://codereview.chromium.org/395913006/

    Ich benutze im Folgenden explizit deutsche Schreibweise für Dezimalzahlen.

    Standard-Intervall für "system clock ticks" ist also bei etwa 15,0 ms (dass es genau 15,6 ms sind, geht aus der Microsoft-Dokumentation nicht hervor, aber das ist egal...).

    Chrome setzt dieses Intervall unter bestimmten Bedingungen auf 1,0 ms herab. "Beschleunigungsfaktor": 15. 64 ist quatsch.

    Nebenbei bemerkt gibt man Dezimalzahlen in einem wissenschaftlichen Artikel, also erst recht in einem populärwissenschaftlichen Artikel, üblicherweise nicht mit so vielen signifikanten Stellen an wie bei "15,625 Millisekunden" geschehen.

  8. Re: @golem

    Autor: nie (Golem.de) 21.07.14 - 14:32

    So, nun stimmts aber - sorry dafür. Korrekt ist:

    In diesen festen Intervallen wird der Prozessor aufgeweckt. Chrome stellt diesen Wert aber auf eine Millisekunden ein, die CPU wird also statt 64 mal pro Sekunde eintausend mal aktiviert.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 8,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00