1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creative Cloud: Adobe stellt…
  6. Thema

Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: sw 07.05.13 - 02:23

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuch mal mit GIMP das zu machen, was man mit PS kann.
    > Ich lach mich gleich tot.
    >
    > Adobe wird sich aber ins eigene Fleisch schneiden und ganz schnell die
    > Meinung wieder ändern. Denn mit SAS sind SEHR viel Kosten verbunden. Und
    > wenn mal was ausfällt und Kunden der Kunden warten müssen, gibt das
    > Schadensersatzklagen ohne Ende.

    Zitat Adobe.de:

    "Muss ich ständig online sein, um die Desktop-Applikationen der Creative Cloud nutzen zu können?

    Nein. Da alle Applikationen (wie Photoshop und Illustrator) lokal installiert werden, ist für die Nutzung keine permanente Verbindung zum Internet notwendig.

    Während der Installation und Lizenzierung der Software muss jedoch eine Internet-Verbindung bestehen. Falls Sie ein Jahres-Abo gewählt haben, müssen Sie Ihre Software-Lizenzen alle 30 Tage online validieren. Die Software ist grundsätzlich jedoch 180 Tage nutzbar – auch offline."


    So schlimm ist's dann doch nicht. Auch nicht, wenn die Server mal off sind. ^^

  2. Die nutzen das halt aus :D

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.05.13 - 09:44

    Und jetzt bereuen es alle, dass sie keine Entwickler für OSS Projekte, wie GIMP, freigestellt haben...

    Sollte eigentlich ein Standard-Vorgehen werden.

    Jede Branche sollte eine Vereinigung gründen, die sich für die Entwicklung der gemeinschaftlich genutzten Software einsetzt.

    Im Baugewerbe wird das ja ähnlich gehandhabt. Da gibt's Vereine die sich um die Ausbildung kümmern, damit am Ende jede Mitgliedsfirma Zugriff auf Fachpersonal hat...

  3. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: Bouncy 07.05.13 - 09:45

    thegordon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ausreichend Leute eine Software benutzen wird das aber nicht
    > passieren. Es wird dann maximal einen Fork geben.
    >
    > Such dir einfach mal ein erfolgreiches Projekt im Open-Source-Bereich aus
    > und stelle dir vor was passieren würde, falls die 3-4 Hauptentwickler keine
    > Lust mehr hätten.
    Jahrelanger Stillstand so wie bei ffdshow, bevor sich gerade so jemand erbarmt zu forken? Massive Engpässe bei der Entwicklung wie bei VLC, wo es kaum noch Windows-Entwickler gibt und Bugs deswegen lange ungefixt bleiben, geschweige denn überhaupt weiterentwickelt wird? Das sind Mega-Projekte die vor sich hinkrebsen, alles eine Größenordnung kleiner wäre schon längst vergessen...
    > Und nun stelle dir eine Firma vor die aufhört ein Produkt anzubieten.
    > Wo wird man mehr Probleme bekommen?
    Beides gleich Mist, man ist immer einer handvoll Entwickler "ausgeliefert". Ich glaube die meisten Unterschätzen ein kleinwenig was es bedeutet, Entwickler für ein OS-Projekt zu sein. Da springt man nicht von heute auf morgen auf weil es gerade so schön ist...

  4. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: hum4n0id3 07.05.13 - 09:58

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nene, das ist mir schon bewusst ;) - Aber der Kunde hat ja Wünsche - die
    > sollte die Agentur ja aufgreifen... und spätestens wenn der Kunde seine nun
    > veränderte Datei wieder in seinem Ursprungsformat haben möchte, damit er es
    > weiterhin mit seiner Software aufmachen kann - was macht Ihr dann ;D

    Jeder der sich mit Grafik beschäftigt, muss wissen, das man nicht am Original arbeitet sondern an einer Kopie.

  5. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: quantum.gravity137 07.05.13 - 10:02

    Ganz recht!
    Proprietäre Software ist ein umgedrehter Immanuel Kant: Der Weg HINEIN in die selbstverschuldete Unmündigkeit.
    Die Leute lassen sich mit Annehmlichkeiten und Features locken, zahlen dafür ab jetzt monatlich teuer Geld, geben die Kontrolle über ihren PC auf und noch dazu jede Freiheit.

    Es gibt kein Feature, keine technische Überlegenheit, die den Einsatz von proprietärer Software irgendwie rechtfertigen könnte. Sie separiert die Menschen und bedeutet, dass niemand mehr Kontrolle über seinen eigenen PC hat.
    In einem digitalen Zeitalter, in dem von PCs und IT das Leben der Menschen dominiert wird, ist es unverantwortlich bei so etwas mitzumachen.

  6. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: bernd71 07.05.13 - 10:23

    quantum.gravity137 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt kein Feature, keine technische Überlegenheit, die den Einsatz von
    > proprietärer Software irgendwie rechtfertigen könnte. Sie separiert die
    > Menschen und bedeutet, dass niemand mehr Kontrolle über seinen eigenen PC
    > hat.
    > In einem digitalen Zeitalter, in dem von PCs und IT das Leben der Menschen
    > dominiert wird, ist es unverantwortlich bei so etwas mitzumachen.

    Warum wird das nur bei Software verlangt? In allen anderen Bereichen scheint es kein Problem zu sein propritäre Sachen zu verwenden. PCs und IT dominiert nur für wenige das Leben. Die meisten nutzen es aber Dominanz sieht anders aus.

  7. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.05.13 - 11:30

    > Warum wird das nur bei Software verlangt? In allen anderen Bereichen
    > scheint es kein Problem zu sein propritäre Sachen zu verwenden.

    Gute Frage...

    Vermutlich weil ein OSS Entwickler mit PC und Internetanschluss freie Software für die ganze Welt zur Verfügung stellen kann.

    Runter laden und fertig.

    Wenn ein OSS Ingenieur mit PC und Internetanschluss freie Pläne für ein Auto für die ganze Welt zur Verfügung stellt, brauchen die Benutzer immer noch Fabriken um die Autos zu bauen, bevor sie diese nutzen können.

  8. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: jokey2k 07.05.13 - 12:46

    Es gibt noch ein Problem bei freier Software. Wer haftet wenn durch Benutzung Schäden entstehen?

    Richtig. Derjenige, der sie einsetzt. Möchte gern mal sehen, was passiert, wenn eine OS entwickelte Software einen A380 steuert und der dann vollbesetzt vom Himmel fällt

  9. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: Kernschmelze 07.05.13 - 13:59

    Freie Software ist selten ok, weil:

    1. Es ist teuer, wenn es einen schlechteren Workflow hat(Zeit=Geld)
    2. Es ist teuer, wenn ich keinen professionellen Support habe(Zeit=Geld)
    3. Es ist teuer, wenn Funktionen fehlen und ich erst nach Workarounds suchen muss und diese länger dauern(Zeit=Geld)

    Ich gebe lieber Geld oder auch viel Geld aus, als auf minderwertige Software zu setzen oder Betatester zu spielen. Das mag ja für Bastelfreunde als Hobby ein netter Zeitvertreib sein. Ich möchte einschalten und arbeiten. Wenn ich durchs bezahlen von Geld dies angenehmer und kostengünstiger, in der Produktion, gestalten kann, dann mache ich dies.

    Kostenlose Software ist nur für den Narren kostengünstig. Die Ideologie von OpenSource ist mir auch herzlich egal. Ich kann eh nix mit den Sourcen anfangen und ob sich immer einer findet der ein Projekt weiter pflegt, wenn die 10 Leute, die sonst dran aktiv arbeiten, keine Lust mehr habe, ist auch fraglich.

    Für mich hat freie Software und OpenSource mehr Nach- wie Vorteile. Die Vorteile sehe ich auch nur in freien Bild- Audio- und Videoformate und Protokollen. Aber ob die dann properitär implementiert werde oder nicht, ist mir ziemlich schnuppe.

  10. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: RitterRunkel 07.05.13 - 15:55

    > > sollte die Agentur ja aufgreifen... und spätestens wenn der Kunde seine
    > nun
    > > veränderte Datei wieder in seinem Ursprungsformat haben möchte, damit er
    > es
    > > weiterhin mit seiner Software aufmachen kann - was macht Ihr dann ;D
    >
    > Jeder der sich mit Grafik beschäftigt, muss wissen, das man nicht am
    > Original arbeitet sondern an einer Kopie.

    Und wenn Du Dich schon so eifrig beschäftigt gibst: das hat jetzt was genau mit dem Formatproblem zu tun? Ich stimm Sasi zu, die Agentur muß mit dem Format des Kunden umgehen können. Nur seh ich's wie ein Vorschreiber, daß inzwischen wohl leider auch schon viele Kunden auf Adobe setzen ...

  11. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: RitterRunkel 07.05.13 - 16:01

    quantum.gravity137 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz recht!
    > Proprietäre Software ist ein umgedrehter Immanuel Kant: Der Weg HINEIN in
    > die selbstverschuldete Unmündigkeit.
    ...


    +1! Danke.

  12. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: quantum.gravity137 07.05.13 - 17:12

    Kernschmelze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freie Software ist selten ok, weil:
    >
    > 1. Es ist teuer, wenn es einen schlechteren Workflow hat(Zeit=Geld)

    wie bei proprietärer Software auch

    > 2. Es ist teuer, wenn ich keinen professionellen Support habe(Zeit=Geld)

    Die meisten Firmen, die mit freier Software Geld verdienen, tun dies eben mit Support.
    Dein Punkt 2 ist ein Argument FÜR freie Software, denn bei proprietärer Software kann dir nur der Entwickler helfen. Es gibt ein Support-Monopol. Bei freier Software kann dir jeder helfen, der sich mit dem Programm beschäftigt hat und das nötige Können besitzt. Es ist ein Support-Wettbewerb vorhanden

    > 3. Es ist teuer, wenn Funktionen fehlen und ich erst nach Workarounds
    > suchen muss und diese länger dauern(Zeit=Geld)

    Freie Software ist genau wie proprietäre Software manchmal gut und manchmal schlecht. Der Unterschied ist vor allem ein ethischer.


    > Kostenlose Software ist nur für den Narren kostengünstig.

    Du hast dich mit freier Software offensichtlich nicht beschäftigt, denn sie hat nichts mit dem Preis zu tun. Freie Software kann Geld kosten. Niemand muss dieses Geld bezahlen, aber das ist heute auch schon so; der Unterschied ist nur, dass mit freier Software Jugendliche und Arme nicht mehr kriminalisiert werden, wenn sie sich mit Programmen beschäftigen und einen Weg aus der Armut beschreiten wollen.

    > Die Ideologie von
    > OpenSource ist mir auch herzlich egal. Ich kann eh nix mit den Sourcen
    > anfangen

    Eine sehr kurzsichtige Einstellung. Wenn morgen die Pressefreiheit abgeschafft wird sagst du wohl "ist mir egal, ich bin eh kein Journalist!".
    Du kannst nichts mit den Sourcen anfangen, aber viele Menschen können es.
    Die Freiheit, dass jeder die Sourcen lesen kann stellt sicher, dass das Programm tut, was es soll, und keine schadhaften Features beinhaltet. Du behältst damit die Kontrolle über deinen PC, und keine große Firma.
    Im übrigen habe ich mit Opensource nichts am Hut, denn freie Software und Opensource sind sehr verschiedene Dinge.

  13. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: Peter Glaser 07.05.13 - 17:40

    +1

    --
    Nur echt mit HHvA

  14. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: Eirene 07.05.13 - 18:24

    quantum.gravity137 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Kostenlose Software ist nur für den Narren kostengünstig.
    >
    > Du hast dich mit freier Software offensichtlich nicht beschäftigt, denn sie
    > hat nichts mit dem Preis zu tun. Freie Software kann Geld kosten. Niemand
    > muss dieses Geld bezahlen, aber das ist heute auch schon so; der
    > Unterschied ist nur, dass mit freier Software Jugendliche und Arme nicht
    > mehr kriminalisiert werden, wenn sie sich mit Programmen beschäftigen und
    > einen Weg aus der Armut beschreiten wollen.

    +1

    Ich finde den Punkt hier besonders wichtig. Denn ich glaube, wenn alle nur legal Software benutzen würden, dann müsste der ganze "hobby" Bereich notgedrungen weg von Photoshop und hin zu GIMP oder ähnlicher Software. Seien wir ehrlich als Hobbynutzer bezahle ich nicht eben mal so für PS außer ich bin gewissermaßen reich. Nun ist es aber gerade in diesem Sektor so, dass sich die "Profis" aus ehemaligen Hobbynutzern rekrutieren. Wären die nich alle schon so sehr an PS gewöhnt sondern vielleicht eher an GIMP, dan wäre die Aktzeptanz für andere Software bei den Arbeitgebern und im Profiberecih deutlich höher.
    Was ich damit andeuten will ist, dass wie ich glaube Adobe nie einen so großen Marktanteil haben würde, ohne gecrackte PS Versionen (ich denke das ist ihnen sogar selber klar). Deshalb ist es eigentlich doppelt traurig, dass es so viele illegal benutzen obwohl es in den meißten fällen außreichende alternativen gibt.

    Ich sehe da aber auch UNIs und FHs in der pflicht ihre Designkurse nicht so sehr auf CS zu fixieren. Das ist aber natürlich nur schwer umsetzbar.

  15. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.13 - 09:17

    >
    >
    > Die RAW-Photoentwicklung mit GIMP ist eine Katastrophe und nicht zu
    > vergleichen mit der von PS oder Lightroom. Und ich hab schon auch sehr
    > viele andere Tools ausprobiert, sowohl unter Linux als auch unter Windows.
    > Es gibt ein paar die sind vielversprechend, brauchen aber noch viel
    > Arbeit...und das probelm bei OpenSource ist, wenn der Entwickler keinen
    > bock mehr hat...dann is meistens Ende für die Software

    Gimp ist auch nicht das OSS-Pendant für Lightroom. Das ist RawTherapee. Und das mit dem meistens "Ende für die Software" zeigt das man vom Thema nur wenig weiß. Wie will man denn ein OSS-Projekt bitte beenden? Das ist doch eben genau das, was der große Unterschied zu proprietärer Software ist. Da wird gerade die Halbe Arbeitsumgebung(und in absehbarer Zeit deren Resultate) von millionen Menschen in die Cloud vom Sicherheitsexperten Adobe verlagert ohne das irgendjemand auf die Idee kommt mal zu hinterfragen was das für die Zukunft bedeuten könnte.

  16. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: violator 08.05.13 - 11:33

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gimp ist auch nicht das OSS-Pendant für Lightroom. Das ist RawTherapee.

    Ja das hab ich auch mal getestet und nach 5min wieder gelöscht, so toll ist das. :D

  17. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: quantum.gravity137 08.05.13 - 13:44

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das mit dem meistens "Ende für die Software" zeigt das man vom Thema
    > nur wenig weiß.

    Ganz recht. Mein Vater setzte vor nunmehr zehn Jahren aus Unwissenheit Microsoft Works ein; er gewöhnte sich an ein bestimmtes Feature der Works Database, das er bis heute nirgends findet.
    2007 wurde die Sache eingestellt -> Shit on him!
    Es wird keinen Fork geben, nichts der gleichen. Proprietäre Software lässt die Menschen in einer Hilflosigkeit.

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Ja das hab ich auch mal getestet und nach 5min wieder gelöscht, so toll ist das. :D

    Diese Aussage wertet eher dich ab und weniger das Programm. Rawtherapee gilt als sehr mächtig.
    Die Tatsache, dass du dir für Funktionalität und Annehmlichkeit die Handschellen anlegen lässt, ist schlecht, aber vor allen Dingen schlecht für dich, und für deine Freunde.
    Du zahlst teures Geld oder brichst das Gesetz (eines von beiden muss wahr sein) um einen Vertrag zu unterzeichnen, der besagt, dass du keinem deiner Freunde helfen wirst, wenn sie dich um das Programm bitten.

    Selbst wenn die gesamte professionelle Fotobearbeitung nur mit proprietärer Software möglich wäre (was sie nicht ist), dann könntet ihr mich als professionellen Fotobearbeiter streichen.
    Ich bin bereit, für meine Freiheit vieles in Kauf zu nehmen, und ich werde nicht damit aufhören, nur weil eine freie Softwarealternative mal ein bisschen komplizierter und unschöner ist als das proprietäre Pendant, weil ich irgendein Spiel spielen will oder ein hübsches bling bling OS mich lockt.

  18. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.13 - 16:12

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gimp ist auch nicht das OSS-Pendant für Lightroom. Das ist RawTherapee.
    >
    > Ja das hab ich auch mal getestet und nach 5min wieder gelöscht, so toll ist
    > das. :D

    Ja, diese Professionellen 5 minuten Tests. Da hat es bestimmt vom Workflow einfach nicht gepasst ne;)

  19. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: olleIcke 08.05.13 - 16:46

    Nachdem ich gesehen habe wie das bei Blender funktionieren kann frage ich mich wieso das nicht auch für andere Grafikanwendungen so funktionieren kann. Bei GIMP rennen die Entwickler weg und sie müssen schon fast betteln, dass einer mal wieder nen Windows Packet schnürt... *facepalm*

    Und jetzt kommt wieder einer uns sagt aber mit GIMP geht doch alles so Kacke... mit PS is alles so einfach....
    AUA!!!!! Mann ich weiß! Ich kanns AUCH NICHT vernünftig bedienen! Aber was an Kohle für die jaaaanze Adobe-Jauche rausgeworfen wird... Da könnt man dutzende supergeniale GIMPs für entwickeln lassen...

    Eigentlich könnte jeder nen doofen Kickstarter anschmeissen um ... pfff sagen wir mal 4000¤ für nen Programmierer zusammenzukratzen der irgendeine Sache in GIMP richtig geil geradebiegt! Da würd ich auch nen 5er reinschmeissen. Fehlen nur noch 799 andere und das Ding is erledigt. Da kann Adobe ma korrekt in die Röhre kieken!

    Seht euch doch mal das Beispiel Linux an! Gibts da auch nur iiiiiiiiiiiiiiiirgendjemand der Tatsächlich behaupten würde die ganzen Entwickler sollten sich doch einsargen, haben nix drauf, nach 5min wieder gelöscht, Windows und OSX sind ja SOO viel besser... Jahaa! sagt vielleicht der eine oder andere Newb. Aber alle wissen, dass Linux eine grundsolide, offene Angelegenheit ist mit der die richtigen Profis ausschließlich arbeiten und genau DA müssen die FOSS-Grafikpakete auch hin! Kommen sie auch. Über kurz oder lang lassen sich die Leute nicht mehr von der Hochglanzwerbung verscheissern.

  20. Re: Properitäre Software → ihr müsst die Kröte schlucken

    Autor: violator 08.05.13 - 19:50

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, diese Professionellen 5 minuten Tests. Da hat es bestimmt vom Workflow
    > einfach nicht gepasst ne;)

    Manchmal braucht man nichtmal 5min um rauszufinden, dass bestimmte Funktionen (Schärfen, Rauschen reduzieren) qualitativ einfach nichtmal ansatzweise mit PS/LR mithalten können oder dass die GUI einfach scheisse, überladen und unaufgeräumt ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. windream, Bochum
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45